Anzeige
17.05.17

Laurèl GmbH - Sieg der Frechheit? Gemeinsamer Vertreter drückt sich um Information der Anleihegläubiger und stimmt für Insolvenzplan

von Dr. Susanne Schmidt-Morsbach, Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte, Berlin

Am späten Samstagnachmittag sagt der gemeinsame Vertreter der insolventen Laurèl GmbH (WKN: A1RE5T) kurzfristig die für Montag einberufene zweite Gläubigerversammlung ab. Es sollte beschlossen werden, ob der gemeinsame Vertreter für den vorgeschlagenen Insolvenzplan stimmen darf. Seine Begründung für die Absage: Das für die Beschlussfähigkeit erforderliche Quorum in Höhe von 25 Prozent der ausstehenden Schuldverschreibungen sei nicht erreicht worden. Damit verhinderte Frank Günther von One Square Advisors nicht nur eine Abstimmung mit einem ungewünschten Ergebnis, sondern auch eine von seiner Seite umfassende Information der Anleihegläubiger. Denn auch bei Nichterreichen des Quorums hätte die Versammlung zum Zwecke der Information und der Willensbildung trotzdem durchaus stattfinden können – und müssen.

Am Dienstag stimmte der gemeinsame Vertreter schließlich auf der Insolvenzgläubigerversammlung vor dem Amtsgericht München für den Insolvenzplan, der die Anleihegläubiger, deren Interessen er vertritt (bzw. vertreten soll), klar übervorteilt. Und noch am selben Tag erscheint ein Artikel in der Online-Ausgabe der FAZ
, in dem Günther behauptet, der Insolvenzplan sei für die Anleihegläubiger „die bessere Alternative“ im Vergleich zur Regelinsolvenz.

Diese Aussage wirft doch postwendend weitere Fragen auf: Wie genau kommt er eigentlich zu dieser Behauptung? Mit welchem Wert der Aktie hat er gerechnet und wie wird dieser Wert begründet? Gibt es hierzu eine Bewertung durch den gemeinsamen Vertreter oder sogar durch einen Gutachter?

Mit Spannung erwarten wir die Beantwortung dieser Fragen, die wir Günther/OSA selbstverständlich schriftlich zukommen ließen. Denn nach den uns vorliegenden Zahlen ist diese Behauptung schlichtweg falsch. Die Aktien haben nach dem Insolvenzplan einen Wert von 1,67 Euro bzw. einen Euro pro Aktie.

Doch noch größere Verwunderung löste eine weitere Behauptung seitens Günther zur Begründung seines Abstimmungsverhaltens aus, die der FAZ-Artikel in der indirekten Rede weitergibt:

„Zudem habe man sich [Frank Günther/OSA] angesichts der Bedenken um ein Stimmungsbild bemüht. Die weit überwiegende Mehrheit der bekannten Anleihegläubiger habe sich für den Plan ausgesprochen und sogar entsprechende Weisungen erteilt.“

Nach eigenen Angaben will also der gemeinsame Vertreter mit größeren Anleihegläubigergruppen gesprochen haben und sich außerdem um ein Stimmungsbild bemüht haben. Ach wirklich? In diesem Fall wäre es doch mehr als interessant zu erfahren, wer die ihm „bekannten Anleihegläubiger“, mit denen er gesprochen haben will und die sich für den Plan aussprachen, waren und wie hoch diese beteiligt sind.

Die angeführte ominöse „weit überwiegende Mehrheit der bekannten Anleihegläubiger“, die sich gegenüber dem gemeinsamen Vertreter für den Insolvenzplan ausgesprochen haben wollen, müsste also rechnerisch mehr als 4 Mio. des ausstehenden Anleihekapitals repräsentieren. Das ist schon sehr erstaunlich! Zumal die uns bekannten Anlegerschutzvereine, namentlich die SdK und die DIU, die nach eigenen Aussagen zusammen mit unseren Mandanten ca. 4 Mio. Euro angemeldet hatten, gegen den Plan stimmen wollten. Vor diesem Hintergrund ist nicht klar, wie sich eine „Mehrheit“ – wovon? – für den Plan ausgesprochen haben soll, wenn schon das Quorum von 25 Prozent angeblich nicht erreicht werden konnte. Hatten sich diese Anleihegläubiger für die zweite Anleihegläubigerversammlung angemeldet? Oder bedeutet diese Aussage, dass auch die von Robus gehaltenen Anleihen hinzugezählt wurden? A propos: Wieviele Anleihen hält Robus eigentlich?

All diese Fragen wurden dem gemeinsamen Vertreter gestellt, der sicherlich gern und umfassend Auskunft geben wird – wie er es in seiner Pressemitteilung versichert. Wir sind gespannt…

Der FAZ-Artikel schließt übrigens mit folgenden, erneut Günther zitierenden Sätzen: „In der gleichzeitigen Rolle als M&A-Berater und gemeinsamer Vertreter mag Günther keinen Interessenskonflikt erkennen. „In beiden Fällen ist die maximale Gläubigerbefriedigung das Ziel. Im Gegenteil, die Wahrnehmung der Interessen aus einer Hand schafft Synergien.“

Leider lässt der Autor dieses Zitat unkommentiert stehen – im Unterschied zu ihm haben wir dazu eine ziemlich eindeutige Meinung.
------------------------------------------------------------------------
Der gemeinsame Vertreter
Das erste unabhängige Magazin rund um die Restrukturierung und Refinanzierung von Anleihen.

Themen der aktuellen Ausgabe:


Rickmers: Zuckerbrot und Peitsche für die Anleihegläubiger - Wie geht es weiter?
-  Scholz: Verdacht des Betruges und des Kapitalanlagebetruges, Strafanzeige gegen Berndt-Ulrich Scholz und Oliver Scholz erstattet, weitere Vorwürfe stehen im Raum
-  SeniVita Sozial gGmbH: Zinszahlung auf Genussrechte und Genussscheine muss reduziert werden, Mitglied des Aufsichtsrates hat kurz zuvor Genussscheine verkauft
-  SANHA GmbH & Co. KG: Vierter signifikanter Jahresfehlbetrag in Folge, am 4. Juni sind 2,9 Mio. Euro Anleihe-Zinsen fällig.
-  Beate Uhse AG: Neuer Vorstand berufen und diesmal wurde keiner gefeuert, Veröffentlichung des Jahresabschlusses verzögert sich
-  Golden Gate: Kommunikationspanne um Zwangsverwertung des ehemaligen Bundeswehrkrankenhauses in Leipzig
-  Travel24.com AG verschiebt die Veröffentlichung des Jahres- und Konzernabschlusses 2016
-  Ekosem-Agrar: EBITDA und EBIT nach vorläufigen Zahlen 2016 rückläufig, Gesellschaft expandiert weiter, wann wird Kapital für die Rückzahlung der Anleihen zurückgelegt?
-  More & More: Nächster Zinstermin ist am 11.06.2017, die letzte Pressemeldung zur Anleihe ist vom 07.07.2016
KARLIE Group GmbH: Gläubigerversammlung am 29.05.2017 im Amtsgericht Paderorn
-  SINGULUS TECHNOLOGIES: Verdopplung der Umsatzerlöse im Jahr 2017 geplant
-  Stern Immobilien AG: Hauptversammlungen für 2014 und 2015 erfolgreich am 24.04.2017 durchgeführt, wie geht es mit der Anleihe weiter?
-  Laurèl GmbH: Anleihegläubiger sollen einem Debt-Equity-Swap zustimmen

http://www.der-gemeinsame-vertreter.com/
------------------------------------------------------------------------


24.05.2017, Restrukturierung von Anleihen

Ist das seriös? Die More & More GmbH bietet den Rückkauf ihrer Anleihe (ISIN DE000A1TND44 / WKN A1TND4) zu 35% an

Die Geschäftsführung der More & More GmbH hat heute beschlossen, den Rückkauf ihrer Anleihe, die im Juni 2013 mit einem Nominalvolumen (Nennwert) von 8 Mio. Euro und einem Zinskupon von 8,125%... [mehr]
24.05.2017, Restrukturierung von Anleihen

SANHA veröffentlicht Konzernabschluss am 20. Juni 2017

Prüfung der Refinanzierungsoptionen der Unternehmensanleihe in Kürze abgeschlossen

Die SANHA GmbH & Co. KG, ein Hersteller für Rohrleitungssysteme und Verbindungsstücke (Fittings) im Bereich der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, wird den... [mehr]
17.05.2017, Restrukturierung von Anleihen

RENÉ LEZARD: Anleihegläubigerversammlung wählt Schirp Neusel & Partner zum Gemeinsamen Vertreter

Die Anleihegläubiger der René Lezard Mode GmbH (ISIN DE000A1PGQR1 / WKN A1PGQR) haben im Rahmen der Abstimmung ohne Versammlung im Zeitraum von Samstag, den 13.05.2017, um 0:00 Uhr (MESZ), bis... [mehr]
13.05.2017, Restrukturierung von Anleihen

Laurèl GmbH - Gläubigerversammlung am 15. Mai 2017 mangels Beschlussfähigkeit abgesagt

Die One Square Advisory Services GmbH hat in ihrer Funktion als Versammlungsleiter der für den 15. Mai 2017 einberufenen zweiten Gläubigerversammlung für die von der Laurèl GmbH emittierten... [mehr]
13.05.2017, Restrukturierung von Anleihen

Insolvenzplan der Laurèl GmbH: Interview Rechtsanwältin Dr. Schmidt-Morsbach

Am 15. Mai findet in Aschheim bei München die zweite Anleihegläubigerversammlung der Laurèl GmbH statt. Doch der Insolvenzplan ist aus Sicht von Rechtsanwältin Dr. Susanne Schmidt-Morsbach nicht... [mehr]
12.05.2017, Restrukturierung von Anleihen

SINGULUS TECHNOLOGIES veröffentlicht Bericht für das 1. Quartal 2017 , Umsatz deutlich gegenüber Vorjahresquartal verbessert

Weiterer Vertrag für die Lieferung von CIGS-Produktionsanlagen unterzeichnet

Der Umsatz im SINGULUS TECHNOLOGIES Konzern (SINGULUS TECHNOLOGIES) belief sich im Berichtsquartal 2017 auf 26,1 Mio. EUR und lag somit deutlich über dem Vorjahresvergleichswert mit 14,1 Mio. EUR.... [mehr]
11.05.2017, Restrukturierung von Anleihen

Rickmers: Abstimmung ohne Versammlung nicht beschlussfähig / zweite Anleihe-Gläubigerversammlung am 1. Juni 2017

Die im Zeitraum 8. Mai 2017, 00:00 Uhr - 10. Mai 2017, 24:00 Uhr abgehaltene Abstimmung ohne Versammlung der Anleihegläubiger der Rickmers Holding AG (erste Anleihegläubigerversammlung) betreffend... [mehr]
11.05.2017, Restrukturierung von Anleihen

Sonnenfinsternis: SolarWorld muss Insolvenz anmelden

Der Vorstand der SolarWorld AG ist nach umfassender Prüfung heute zu der Überzeugung gelangt, dass im Zuge des aktuellen Geschäftsverlaufs und der weiter voranschreitenden Preisverwerfungen keine... [mehr]
10.05.2017, Restrukturierung von Anleihen

KARLIE Group GmbH: Christian H. Gloeckner kandidiert als Gemeinsamer Vertreter

Rechtsanwalt Christian H. Gloeckner kandidiert für das Amt des Gemeinsamen Vertreters in der seitens der KARLIE Group GmbH begebenen bis zu EUR 30.000.000,00 6,75% / 5% Schuldverschreibungsanleihe... [mehr]
08.05.2017, Restrukturierung von Anleihen

RENÉ LEZARD ermöglicht Wahl eines gemeinsamen Vertreters

Die RENÉ LEZARD Mode GmbH mit Sitz in Schwarzach bei Würzburg hat in Abstimmung mit dem vorläufigen Sachwalter, Herrn Rechtsanwalt Dr. Hubert Ampferl von der Kanzlei Dr. Beck & Partner, die... [mehr]
News 1 bis 10 von 587
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige

Unterlagen zur Rickmers-Anleihegläubigerversammlung

Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen