Anzeige
17.05.17

Laurèl GmbH - Sieg der Frechheit? Gemeinsamer Vertreter drückt sich um Information der Anleihegläubiger und stimmt für Insolvenzplan

von Dr. Susanne Schmidt-Morsbach, Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte, Berlin

Am späten Samstagnachmittag sagt der gemeinsame Vertreter der insolventen Laurèl GmbH (WKN: A1RE5T) kurzfristig die für Montag einberufene zweite Gläubigerversammlung ab. Es sollte beschlossen werden, ob der gemeinsame Vertreter für den vorgeschlagenen Insolvenzplan stimmen darf. Seine Begründung für die Absage: Das für die Beschlussfähigkeit erforderliche Quorum in Höhe von 25 Prozent der ausstehenden Schuldverschreibungen sei nicht erreicht worden. Damit verhinderte Frank Günther von One Square Advisors nicht nur eine Abstimmung mit einem ungewünschten Ergebnis, sondern auch eine von seiner Seite umfassende Information der Anleihegläubiger. Denn auch bei Nichterreichen des Quorums hätte die Versammlung zum Zwecke der Information und der Willensbildung trotzdem durchaus stattfinden können – und müssen.

Am Dienstag stimmte der gemeinsame Vertreter schließlich auf der Insolvenzgläubigerversammlung vor dem Amtsgericht München für den Insolvenzplan, der die Anleihegläubiger, deren Interessen er vertritt (bzw. vertreten soll), klar übervorteilt. Und noch am selben Tag erscheint ein Artikel in der Online-Ausgabe der FAZ
, in dem Günther behauptet, der Insolvenzplan sei für die Anleihegläubiger „die bessere Alternative“ im Vergleich zur Regelinsolvenz.

Diese Aussage wirft doch postwendend weitere Fragen auf: Wie genau kommt er eigentlich zu dieser Behauptung? Mit welchem Wert der Aktie hat er gerechnet und wie wird dieser Wert begründet? Gibt es hierzu eine Bewertung durch den gemeinsamen Vertreter oder sogar durch einen Gutachter?

Mit Spannung erwarten wir die Beantwortung dieser Fragen, die wir Günther/OSA selbstverständlich schriftlich zukommen ließen. Denn nach den uns vorliegenden Zahlen ist diese Behauptung schlichtweg falsch. Die Aktien haben nach dem Insolvenzplan einen Wert von 1,67 Euro bzw. einen Euro pro Aktie.

Doch noch größere Verwunderung löste eine weitere Behauptung seitens Günther zur Begründung seines Abstimmungsverhaltens aus, die der FAZ-Artikel in der indirekten Rede weitergibt:

„Zudem habe man sich [Frank Günther/OSA] angesichts der Bedenken um ein Stimmungsbild bemüht. Die weit überwiegende Mehrheit der bekannten Anleihegläubiger habe sich für den Plan ausgesprochen und sogar entsprechende Weisungen erteilt.“

Nach eigenen Angaben will also der gemeinsame Vertreter mit größeren Anleihegläubigergruppen gesprochen haben und sich außerdem um ein Stimmungsbild bemüht haben. Ach wirklich? In diesem Fall wäre es doch mehr als interessant zu erfahren, wer die ihm „bekannten Anleihegläubiger“, mit denen er gesprochen haben will und die sich für den Plan aussprachen, waren und wie hoch diese beteiligt sind.

Die angeführte ominöse „weit überwiegende Mehrheit der bekannten Anleihegläubiger“, die sich gegenüber dem gemeinsamen Vertreter für den Insolvenzplan ausgesprochen haben wollen, müsste also rechnerisch mehr als 4 Mio. des ausstehenden Anleihekapitals repräsentieren. Das ist schon sehr erstaunlich! Zumal die uns bekannten Anlegerschutzvereine, namentlich die SdK und die DIU, die nach eigenen Aussagen zusammen mit unseren Mandanten ca. 4 Mio. Euro angemeldet hatten, gegen den Plan stimmen wollten. Vor diesem Hintergrund ist nicht klar, wie sich eine „Mehrheit“ – wovon? – für den Plan ausgesprochen haben soll, wenn schon das Quorum von 25 Prozent angeblich nicht erreicht werden konnte. Hatten sich diese Anleihegläubiger für die zweite Anleihegläubigerversammlung angemeldet? Oder bedeutet diese Aussage, dass auch die von Robus gehaltenen Anleihen hinzugezählt wurden? A propos: Wieviele Anleihen hält Robus eigentlich?

All diese Fragen wurden dem gemeinsamen Vertreter gestellt, der sicherlich gern und umfassend Auskunft geben wird – wie er es in seiner Pressemitteilung versichert. Wir sind gespannt…

Der FAZ-Artikel schließt übrigens mit folgenden, erneut Günther zitierenden Sätzen: „In der gleichzeitigen Rolle als M&A-Berater und gemeinsamer Vertreter mag Günther keinen Interessenskonflikt erkennen. „In beiden Fällen ist die maximale Gläubigerbefriedigung das Ziel. Im Gegenteil, die Wahrnehmung der Interessen aus einer Hand schafft Synergien.“

Leider lässt der Autor dieses Zitat unkommentiert stehen – im Unterschied zu ihm haben wir dazu eine ziemlich eindeutige Meinung.
------------------------------------------------------------------------
Der gemeinsame Vertreter
Das erste unabhängige Magazin rund um die Restrukturierung und Refinanzierung von Anleihen.

Themen der aktuellen Ausgabe:


Rickmers: Zuckerbrot und Peitsche für die Anleihegläubiger - Wie geht es weiter?
-  Scholz: Verdacht des Betruges und des Kapitalanlagebetruges, Strafanzeige gegen Berndt-Ulrich Scholz und Oliver Scholz erstattet, weitere Vorwürfe stehen im Raum
-  SeniVita Sozial gGmbH: Zinszahlung auf Genussrechte und Genussscheine muss reduziert werden, Mitglied des Aufsichtsrates hat kurz zuvor Genussscheine verkauft
-  SANHA GmbH & Co. KG: Vierter signifikanter Jahresfehlbetrag in Folge, am 4. Juni sind 2,9 Mio. Euro Anleihe-Zinsen fällig.
-  Beate Uhse AG: Neuer Vorstand berufen und diesmal wurde keiner gefeuert, Veröffentlichung des Jahresabschlusses verzögert sich
-  Golden Gate: Kommunikationspanne um Zwangsverwertung des ehemaligen Bundeswehrkrankenhauses in Leipzig
-  Travel24.com AG verschiebt die Veröffentlichung des Jahres- und Konzernabschlusses 2016
-  Ekosem-Agrar: EBITDA und EBIT nach vorläufigen Zahlen 2016 rückläufig, Gesellschaft expandiert weiter, wann wird Kapital für die Rückzahlung der Anleihen zurückgelegt?
-  More & More: Nächster Zinstermin ist am 11.06.2017, die letzte Pressemeldung zur Anleihe ist vom 07.07.2016
KARLIE Group GmbH: Gläubigerversammlung am 29.05.2017 im Amtsgericht Paderorn
-  SINGULUS TECHNOLOGIES: Verdopplung der Umsatzerlöse im Jahr 2017 geplant
-  Stern Immobilien AG: Hauptversammlungen für 2014 und 2015 erfolgreich am 24.04.2017 durchgeführt, wie geht es mit der Anleihe weiter?
-  Laurèl GmbH: Anleihegläubiger sollen einem Debt-Equity-Swap zustimmen

http://www.der-gemeinsame-vertreter.com/
------------------------------------------------------------------------


12.07.2017, Restrukturierung von Anleihen

ALNO stellt Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung

Die ALNO AG gibt hiermit bekannt, dass sie beim zuständigen Amtsgericht Hechingen einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gemäß § 270a Insolvenzordnung wegen... [mehr]
06.07.2017, Restrukturierung von Anleihen

Beate Uhse: Zinszahlung soll innerhalb von 21 Tagen nachgeholt werden

Die Beate Uhse AG (ISIN DE0007551400, WKN 755140) plant, die Zahlung der am 9. Juli 2017 fälligen Anleihezinsen für die Unternehmensanleihe (ISIN: A12T1W) innerhalb von 21 Tagen nach Fälligkeit... [mehr]
03.07.2017, Restrukturierung von Anleihen

SINGULUS: Umfang des am 3. März 2017 vermeldeten Liefervertrages wurde auf ca. 10 Mio. Euro reduziert

Der von SINGULUS TECHNOLOGIES am 3. März 2017 gemeldete Liefervertrag über CIGS Produktionsanlagen mit einem chinesischen Kunden wurde von einem ursprünglichen Volumen von ca. 20 Mio. Euro auf ca. 10... [mehr]
20.06.2017, Restrukturierung von Anleihen

SINGULUS TECHNOLOGIES erhält Anzahlung für die Lieferung von CIGS-Produktionsanlagen im einstelligen Millionenbereich

Die SINGULUS TECHNOLOGIES AG hat eine Anzahlung für einen Teil des Lieferumfangs für den bereits im März dieses Jahres abgeschlossen Vertrages zur Lieferung von Produktionsanlagen für CIGS... [mehr]
18.06.2017, Restrukturierung von Anleihen

Rickmers Holding AG stößt Investorenprozess an

Mandatierung von Macquarie Capital als international renommiertes Investmenthaus für kommenden Investorenprozess vorgesehen

Der Vorstand der Rickmers Holding AG hat mit Zustimmung des Gläubigerausschusses und des vorläufigen Sachwalters das international renommierte Investmenthaus Macquarie Capital für den kurzfristig... [mehr]
18.06.2017, Restrukturierung von Anleihen

SeniVita Social Care GmbH: Im Mai wieder operativ positives Ergebnis erzielt

Das Sanierungskonzept für die SeniVita Social Care GmbH (SSC) greift nach Unternehmensangaben: Nach vorläufigen Zahlen hat die auf Pflegedienstleistungen und den Betrieb von Pflegeeinrichtungen... [mehr]
09.06.2017, Restrukturierung von Anleihen

Rickmers: Delisting der Anleihe eingeleitet

Die Rickmers Holding AG hat die Teilnahme der Anleihe 2013/2018 der Rickmers Holding AG (ISIN: DE000A1TNA39 / WKN: A1TNA3) am Prime Standard für Anleihen und die Einbeziehung der Anleihe in das Basic... [mehr]
08.06.2017, Restrukturierung von Anleihen

Beate Uhse AG: Wieder ein Vorstand gefeuert, Veröffentlichung des Jahresabschlusses verzögert sich weiter

Die Beate Uhse AG gibt bekannt, dass Cornelius Vlasblom, Chief Financial Officer (CFO), mit heutigem Datum als Vorstand abberufen worden ist. Die Position des CFO übernimmt zusätzlich Herr Michael... [mehr]
02.06.2017, Restrukturierung von Anleihen

Rickmers Holding AG beantragt Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung - Betrieb wird in vollem Umfang weitergeführt

Vorstand führt die Holding in Eigenverwaltung

Die Rickmers Holding AG hat beim Amtsgericht Hamburg einen Insolvenzantrag in Eigenverwaltung gestellt mit dem Ziel der Sanierung (AG Hamburg Az. 67g IN 173/17). Der Vorstand bleibt im Amt und... [mehr]
31.05.2017, Restrukturierung von Anleihen

Rickmers Holding strebt Restrukturierung in Eigenverwaltung unter Fortsetzung des Geschäfts- und Schiffsbetriebes an

Morgige Anleihegläubigerversammlung findet statt

Die Rickmers Holding AG hat sich am 19. April 2017 u.a. mit der HSH Nordbank AG auf ein Term Sheet zur Restrukturierung wesentlicher Finanzverbindlichkeiten der Rickmers Gruppe verständigt. Das Term... [mehr]
News 1 bis 10 von 600
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen