Anzeige

Anzeige
Anzeige
04.12.17

Wertpotenzial im Rentenbereich? Alles ist relativ

von Iain Lindsay, Co-Head of Global Portfolio Management, Global Fixed Income & Liquidity Management, Goldman Sachs Asset Management

Im derzeitigen Umfeld sind die generellen Renditeaussichten für herkömmliche Rentenstrategien unserer Ansicht nach asymmetrisch verteilt, wobei das Verlustrisiko gegenüber dem Gewinnpotenzial überwiegt. Die Risikoprämien sind in allen bedeutenden Sektoren des globalen Anleihemarktes im historischen Vergleich relativ niedrig. Dies bedeutet, dass Erträge nur eingeschränkt zur Rendite beitragen können.

Die herkömmlichen Treiber für Anleiherenditen weisen ein ungleich verteiltes Risiko-/Ertragsprofil auf. In solch einem Marktumfeld, indem sich auch der makroökonomische Hintergrund verändert, sind sogenannte „Relative-Value“-Strategien unserer Ansicht nach eine interessante Möglichkeit.

Relative-Value-Strategien zielen ebenso wie herkömmliche Rentenstrategien darauf ab, über Erträge und Kapitalzuwachs Renditen zu erwirtschaften. Der Hauptunterschied besteht darin, dass sie einen Kapitalzuwachs anstreben, indem sie sich für ein Auseinanderlaufen oder eine Annäherung zwischen zwei oder mehr Anlagepositionen aufstellen, anstatt auf Veränderungen einer einzelnen Position zu setzen.

Nachstehend erörtern wir drei Beispiele für Bereiche, in denen wir derzeit attraktive Relative-Value-Gelegenheiten sehen, sowie mögliche Anlagestrategien.

1. Macro Relative Value: Europäisches vs. US-amerikanisches Finanzumfeld

Wir sehen eine der zentralen makroökonomischen Verschiebungen im aktuellen Marktumfeld darin, dass die Unterschiede des Finanzumfelds in Europa und den USA weiter wachsen. Die finanziellen Bedingungen in Europa sind trotz der entgegenkommenden Politik der EZB angezogen, während in den USA das Gegenteil zu beobachten ist: Trotz einer strafferen Geldpolitik der Fed - mitsamt Zinsanhebungen und einer Reduzierung der Bilanz – hat sich das Finanzumfeld hier eher entspannt.

2. Relative Value über Länder hinweg: italienische und deutsche Zinssätze 

Seit der französischen Präsidentschaftswahl konnten Bedenken zerstreut werden, wonach ein zunehmender Populismus den Zusammenhalt der Eurozone untergraben könnte. Im Gegenteil steht ein stärkeres Bündnis zwischen Frankreich und Deutschland in Aussicht. Dies hat zu einer Rallye bei zahlreichen europäischen Risikoanlagen geführt, einschließlich italienischer Anleihen. Unserer Ansicht nach dürfte die Outperformance der italienischen Anleihen gegenüber ihren deutschen Pendants allerdings nicht nachhaltig sein. Hier tun sich Chancen für eine Relative-Value-Positionen auf, die auf eine Umkehr dieses Trends setzen.

3. Relative Value innerhalb eines einzelnen Marktes: die US-amerikanische Zinskurve

Die globalen Zinskurven sind seit Anfang 2014 dramatisch abgeflacht. Unserer Ansicht nach sind viele Faktoren zusammengekommen, die diese Abflachung verursacht haben. Dies sorgte im Ergebnis für ein attraktives Risiko-/Ertragsprofil bei Relative-Value-Strategien, die sich auf die globalen Zinskurven fokussieren.

Umsetzung von Relative-Value-Strategien in Rentenportfolios 

Die effektive Umsetzung von Relative-Value-Strategien erfordert ein breit angelegtes globales Anlagespektrum und einen ausreichenden Ermessensspielraum. Aus unserer Sicht liefern diejenigen Portfoliostrategien vielversprechende Ergebnisse, die 1. eine absolute Rendite verfolgen, 2. den Einsatz von Derivaten zulassen und 3. die Diversifizierung in den Mittelpunkt stellen.

Herkömmliche Rentenstrategien zielen auf Renditen im Verhältnis zu einer Benchmark, was zu Schwerpunkten in Marktsektoren führen kann, deren Risikoprämien eventuell weniger attraktiv sind. Ein Ansatz, der absolute Renditen verfolgt und bei dem die Performance an einem kurzfristigen Zinssatz gemessen wird, bietet mehr Flexibilität, um unattraktiven Risiken aus dem Weg zu gehen und sich stattdessen auf interessantere Risiko-/Ertragsprofile zu konzentrieren.

Derivate sind ein wesentlicher Bestandteil von Relative-Value-Strategien. Sie können im Rahmen von Strategien eingesetzt werden, die die von der Auseinanderentwicklung der Zinssätze oder des allgemeinen Finanzumfelds profitieren sollen. Zudem sind sie zur Absicherung gegen unattraktive makroökonomische Risikofaktoren hilfreich. Derivate sind außerdem tendenziell hochliquide, insbesondere auf den Zins- und Devisenmärkten.

Zu guter Letzt bietet ein breites Anlageuniversum, über Währungen, Industrie- und Schwellenmarktanlagen hinweg interessante Möglichkeiten zur Diversifizierung und zur Alpha-Generierung. Zudem kann ein Ausschluss herkömmlicher Risikoprämien wie bei Unternehmensanleihen zu einer weiteren Diversifizierung beitragen.

Zusammenfassung

Unter den derzeitigen Marktbedingungen kann es schwierig sein, auf dem Rentenmarkt Wertpotenzial zu finden. Relative-Value-Strategien können in einem Rentenportfolio jedoch mehrere Vorteile bieten. Mit ihnen können Divergenzen bei wirtschaftlichen und finanzpolitischen Prognosen zwischen mehreren Ländern oder innerhalb eines Marktes genutzt werden. Gleichzeitig wird das Engagement in herkömmlichen Rentenrisiken eingeschränkt. Relative-Value-Strategien können zwar in einem herkömmlichen Rentenportfolio umgesetzt werden, das ausschließlich Long-Positionen hält. Die Möglichkeiten sind jedoch eventuell durch die Benchmark des Portfolios beschränkt. Unserer Ansicht nach erfordert die effektive Umsetzung von Relative-Value-Strategien ein breit angelegtes, globales Anlagespektrum.

Über Goldman Sachs Asset Management:

Goldman Sachs Asset Management (GSAM) ist einer der global führenden Vermögensverwalter. GSAM beschäftigt mehr als 2.000 Mitarbeiter an 31 Standorten weltweit. Das Unternehmen stellt institutionellen und privaten Anlegern Anlage- und Beratungslösungen zur Verfügung, die das gesamte Spektrum an Anlageklassen, Branchen und Regionen umfassen. Unsere Anlagelösungen beinhalten Anleihen, Geldmärkte, börsengehandelte Aktien, Rohstoffe, Hedge-Fonds, Private Equity und Immobilien. Diese Lösungen stehen unseren Kunden im Rahmen unserer unternehmenseigenen Strategien, strategischen Partnerschaften und unseren offenen Architekturprogrammen zur Verfügung. In unseren Anlageteams setzen mehr als 700 Anlagespezialisten ihre Marktkenntnis, ihr Fachwissen im Bereich Risikomanagement und die technologischen Möglichkeiten von Goldman Sachs im Sinne unserer Kunden ein. Wir unterstützen sie dabei, sich in den dynamischen Märkten von heute zu behaupten und ermitteln Anlagechancen für ihre Portfolios, unter Berücksichtigung ihrer langfristigen Anlageziele. Wir stellen unsere globale Kompetenz den weltweit führenden Pensionsfonds, Staatsfonds, Zentralbanken, Versicherungsgesellschaften, Finanzinstituten, Stiftungen, Privatpersonen und Family Offices bereit. Im Auftrag dieser Kunden erbringen wir Anlage- oder Beratungsdienstleistungen. Per 30. September 2017 belief sich das von GSAM verwaltete Vermögen auf 1,257 Billionen US-Dollar.

http://www.fixed-income.org/  (Foto: Iain Lindsay © Goldman Sachs Asset Management)



16.02.2018, Investment

EYEMAXX Real Estate kann EBIT um 39% steigern

Erfolgreiche Projektverkäufe und erheblicher Ausbau der Pipeline prägend im Geschäftsjahr

Die EYEMAXX Real Estate AG (General Standard; ISIN DE000A0V9L94) hat auch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/ 2017 (1.11. 2016 - 31.10.2017) Ergebnis deutlich gesteigert. Damit knüpft das... [mehr]
16.02.2018, Investment

Fidelity Marktkommentar: Vorsicht vor steigender Inflation in den Schwellenländern

Inflationsgeschützte EM-Anleihen sowie EM-Aktien bieten guten Schutz

Carsten Roemheld, Kapitalmarktstratege bei Fidelity International, erläutert, warum die Inflation in den Emerging Markets zunehmen wird: Im vergangenen Jahr war die Inflation in den... [mehr]
16.02.2018, Investment

Allianz: Gesamtumsatz 2017 steigt um 3,0% auf 126,1 Mrd. Euro

Solvency-II-Kapitalquote liegt bei 229% zum Jahresende 2017 im Vergleich zu 218% zum Jahresende 2016

Die Allianz Gruppe hat sich im Gesamtjahr 2017 sehr gut entwickelt. Das starke Ergebnis ist weitgehend auf höhere Ergebnisse aus dem Asset Management- und dem Lebens- und Krankenversicherungsgeschäft... [mehr]
14.02.2018, Investment

Hahn Gruppe baut das Fondsgeschäft aus

2017 konnte Hahn 102 Mio. Euro Eigenkapital von Anlegern eingeworben

Die Hahn Gruppe hat ihren Wachstumskurs in 2017 beibehalten und konnte das Immobilienfondsgeschäft weiter ausbauen. Von vermögenden Privatanlegern und institutionellen Investoren wurde im... [mehr]
14.02.2018, Investment

Fidelity Fixed Income Monatsbericht: Inflationsanleihen aus Schwellenländern rücken in den Fokus

Wieder ansteigende Rohstoffpreise, ein schwacher Dollar und unvermindert starke Wachstumszahlen haben die Inflation in Industrie- wie Schwellenländern wieder in den Fokus rücken lassen. Andrea... [mehr]
12.02.2018, Investment

Fürstlich Castell’sche Bank: Furcht vor einem plötzlichen Ende des billigen Geldes

In der letzten Woche führte die Furcht vor dem Ende des billigen Geldes zu einem weltweiten Auf und Ab an den Börsen. Der Jahresstart erschien extrem vielversprechend. Viele Börsenbarometer konnten... [mehr]
09.02.2018, Investment

DIC Asset AG kann Konzernergebnis 2017 mehr als verdoppeln, FFO signifikant gesteigert

FFO signifikant auf 60,2 Mio. Euro gesteigert (+28%), Prognose 2018: FFO-Anstieg auf 62 bis 64 Mio. Euro

DIC Asset AG hat am heutigen Freitag ihre Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2017 vorgestellt. Erneut kann das Unternehmen auf ein überaus erfolgreiches Jahr zurück blicken und hat die bereits... [mehr]
08.02.2018, Investment

GRENKE: Konzern-Gewinn 2017 legt um 21,1% zu

Erneut dynamisches Wachstum der GRENKE Gruppe 2018 erwartet: Neugeschäft Leasing 16-20%

GRENKE hat das dynamische Wachstum der letzten Jahre auch im zurückliegenden Geschäftsjahr 2017 fortgesetzt. Mit einem Anstieg des Konzern-Gewinns um 21,1% auf 125,0 Mio. Euro nach 103,2 Mio. Euro im... [mehr]
07.02.2018, Investment

Wandelanleihen-Emissionen auf höchstem Stand seit zehn Jahren

Lupus alpha sammelt 180 Mio. Euro Anlegergelder in Wandelanleihen ein

Der globale Wandelanleihenmarkt ist im Januar 2018 deutlich gewachsen. Mit mehr als 15 Mrd. US-Dollar erreicht das bisherige Emissionsvolumen am Primärmarkt den höchsten Stand seit zehn Jahren. Damit... [mehr]
06.02.2018, Investment

Aberdeen Kommentar zum Kurssturz an den Finanzmärkten

Andrew Milligan, Leiter globale Strategie bei Aberdeen Standard Investments, kommentiert den Kurssturz an den Finanzmärkten und warnt vor vorschnellen Reaktionen: „Es ist wichtig sich daran zu... [mehr]
News 1 bis 10 von 3447
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen