Anzeige

Anzeige
Anzeige
12.02.18

Fürstlich Castell’sche Bank: Furcht vor einem plötzlichen Ende des billigen Geldes

In der letzten Woche führte die Furcht vor dem Ende des billigen Geldes zu einem weltweiten Auf und Ab an den Börsen. Der Jahresstart erschien extrem vielversprechend. Viele Börsenbarometer konnten per Ende Januar neue Allzeithochs erreichen. Der Dow-Jones-Index hatte seinen Höchststand am 26.01.2018 und hat seitdem mehr als 10 Prozent verloren.

„Im Sinne eines proaktiven Risikomanagements als Vermögensverwalter haben wir die Risiken in diesem an sich erfreulichem Umfeld nicht aus dem Blick verloren. An den Börsen wirkt es momentan so, als habe die amerikanische Notenbank ihren vorsichtigen und planbaren Pfad der Rückkehr zu einer ’normalisierten’ Geldpolitik aufgegeben. Dies ist aber gar nicht der Fall. Die Anleger neigen zur Übertreibung, nur um nicht auf den falschen Fuß erwischt zu werden“,
so Dr. Sebastian Klein, Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Castell'schen Bank.

Ob die heftigen Ausschläge der weltweiten Indizes letzte Woche der Beginn einer größeren Korrektur ist oder nur eine Delle in der seit nunmehr neun Jahren andauernden Rally, ist nicht sicher zu prognostizieren. An den Finanzmärkten entwickelte sich ein regelrechtes Tauziehen zwischen Anleiherenditen und Aktienkursen.

Über nachhaltige Erschütterungen am Rentenmarkt würde sich auch die Attraktivität von Aktien reduzieren und dies in zwei Wirkungsketten. Höhere Finanzierungskosten führen zu einer stärkeren Relativierung (Abzinsung) der zukünftigen Unternehmensgewinne, Marktwerte und Kurse sinken. Gleichzeitig verschiebt sich bei einem deutlich höheren Zinsniveau die relative Attraktivität zwischen Aktien und Anleihen.

Dr. Sebastian Klein: „Von diesen Effekten in besonderem Maße betroffen sein könnten dann wieder einmal die Emerging Markets. Ihre Abhängigkeit von USD Kapitalimporten wird zum Bumerang: Finanzierungskosten steigen und Gelder werden abgezogen. Die sogenannte „Repatriierung“ von Kapital aus den Emerging Markets in die USA lässt sich immer wieder in Zeiten von Kapitalmarktturbulenzen beobachten.“

http://www.fixed-income.org/
(Foto: Dr. Sebastian Klein © Fürstlich Castell'sche Bank)



16.02.2018, Investment

EYEMAXX Real Estate kann EBIT um 39% steigern

Erfolgreiche Projektverkäufe und erheblicher Ausbau der Pipeline prägend im Geschäftsjahr

Die EYEMAXX Real Estate AG (General Standard; ISIN DE000A0V9L94) hat auch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/ 2017 (1.11. 2016 - 31.10.2017) Ergebnis deutlich gesteigert. Damit knüpft das... [mehr]
16.02.2018, Investment

Fidelity Marktkommentar: Vorsicht vor steigender Inflation in den Schwellenländern

Inflationsgeschützte EM-Anleihen sowie EM-Aktien bieten guten Schutz

Carsten Roemheld, Kapitalmarktstratege bei Fidelity International, erläutert, warum die Inflation in den Emerging Markets zunehmen wird: Im vergangenen Jahr war die Inflation in den... [mehr]
16.02.2018, Investment

Allianz: Gesamtumsatz 2017 steigt um 3,0% auf 126,1 Mrd. Euro

Solvency-II-Kapitalquote liegt bei 229% zum Jahresende 2017 im Vergleich zu 218% zum Jahresende 2016

Die Allianz Gruppe hat sich im Gesamtjahr 2017 sehr gut entwickelt. Das starke Ergebnis ist weitgehend auf höhere Ergebnisse aus dem Asset Management- und dem Lebens- und Krankenversicherungsgeschäft... [mehr]
14.02.2018, Investment

Hahn Gruppe baut das Fondsgeschäft aus

2017 konnte Hahn 102 Mio. Euro Eigenkapital von Anlegern eingeworben

Die Hahn Gruppe hat ihren Wachstumskurs in 2017 beibehalten und konnte das Immobilienfondsgeschäft weiter ausbauen. Von vermögenden Privatanlegern und institutionellen Investoren wurde im... [mehr]
14.02.2018, Investment

Fidelity Fixed Income Monatsbericht: Inflationsanleihen aus Schwellenländern rücken in den Fokus

Wieder ansteigende Rohstoffpreise, ein schwacher Dollar und unvermindert starke Wachstumszahlen haben die Inflation in Industrie- wie Schwellenländern wieder in den Fokus rücken lassen. Andrea... [mehr]
09.02.2018, Investment

DIC Asset AG kann Konzernergebnis 2017 mehr als verdoppeln, FFO signifikant gesteigert

FFO signifikant auf 60,2 Mio. Euro gesteigert (+28%), Prognose 2018: FFO-Anstieg auf 62 bis 64 Mio. Euro

DIC Asset AG hat am heutigen Freitag ihre Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2017 vorgestellt. Erneut kann das Unternehmen auf ein überaus erfolgreiches Jahr zurück blicken und hat die bereits... [mehr]
08.02.2018, Investment

GRENKE: Konzern-Gewinn 2017 legt um 21,1% zu

Erneut dynamisches Wachstum der GRENKE Gruppe 2018 erwartet: Neugeschäft Leasing 16-20%

GRENKE hat das dynamische Wachstum der letzten Jahre auch im zurückliegenden Geschäftsjahr 2017 fortgesetzt. Mit einem Anstieg des Konzern-Gewinns um 21,1% auf 125,0 Mio. Euro nach 103,2 Mio. Euro im... [mehr]
07.02.2018, Investment

Wandelanleihen-Emissionen auf höchstem Stand seit zehn Jahren

Lupus alpha sammelt 180 Mio. Euro Anlegergelder in Wandelanleihen ein

Der globale Wandelanleihenmarkt ist im Januar 2018 deutlich gewachsen. Mit mehr als 15 Mrd. US-Dollar erreicht das bisherige Emissionsvolumen am Primärmarkt den höchsten Stand seit zehn Jahren. Damit... [mehr]
06.02.2018, Investment

Aberdeen Kommentar zum Kurssturz an den Finanzmärkten

Andrew Milligan, Leiter globale Strategie bei Aberdeen Standard Investments, kommentiert den Kurssturz an den Finanzmärkten und warnt vor vorschnellen Reaktionen: „Es ist wichtig sich daran zu... [mehr]
02.02.2018, Investment

BNY Mellon IM: Mindestens 3 Zinsanhebungen von neuem FED-Chef erwartet

Paul Hatfield, Global Co-Chief Investment Officer at Alcentra – einer Boutique unter dem Dach von BNY Mellon Investment Management (IM), äußert sich dazu, welche Schritte er vom neuen FED-Chef Jerome... [mehr]
News 1 bis 10 von 3447
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen