Anzeige

Anzeige
21.04.21

„Wir wollen damit Eyemaxx zukunftssicher aufstellen“, Interview mit Dr. Michael Müller, CEO, Eyemaxx Real Estate AG

Die zweiten Gläubigerabstimmungen in Form einer Präsenzversammlung für drei Anleihen der Eyemaxx Real Estate AG findet am 29. April 2021 in München statt. Die Einladungen wurden am Dienstag, 13. April 2021, im Bundesanzeiger sowie auf der Website von Eyemaxx veröffentlicht. Das erforderliche, reduzierte Teilnahmequorum beträgt dann jeweils 25% der ausstehenden Anleihen. CEO Dr. Michael Müller ist zuversichtlich, dass das Quorum bei den zweiten Gläubigerversammlungen erreicht wird.

BOND MAGAZINE
: Herr Dr. Müller, dieser Tage laden Sie zur zweiten Abstimmung zu Ihren aktuellen Anleihen ein. Können Sie uns kurz und knapp erklären, warum das notwendig ist?

Dr. Müller: Das mache ich gerne: Mit der anstehenden Gläubigerversammlung am 29. April soll nun final der Beschluss zur Justierung der Anleihebedingungen unserer drei Eyemaxx-Bonds erfolgen. Wir wollen damit Eyemaxx zukunftssicher aufstellen. Das heißt, wir wollen verhindern, dass kurzfristige bilanzielle Bewertungsschwankungen einen Einfluss auf die Anleihe haben. Bei der ersten Abstimmung ohne Versammlung vom 6. April bis 8. April 2021 haben wir das jeweils notwendige Teilnahmequorum von 50% bei den Anleihen 2018/2023, 2019/2024 und 2020/2025 nicht erreicht. Das kam für uns nicht unerwartet. Bei der nun anstehenden Versammlung wird es einfacher, die Quorumhürde zu nehmen, weil diese nur noch bei 25% liegt. Die Ausgangsposition ist also wesentlich einfacher. Das stimmt uns sehr optimistisch.

BOND MAGAZINE:
Was steht eigentlich zur Abstimmung?

Dr. Müller: Wir bitten die Gläubiger der Unternehmensanleihen 2018/2023 und 2019/2024, der Absenkung der Einhaltung der Mindesteigenkapitalquote im Konzern auf 15% zuzustimmen. Bei der Anleihe 2020/2025 soll die Mindesteigenkapitalquote im Konzern unverändert bei 15% liegen. Wenn wir die Senkung der Eigenkapitalquote vornehmen, sind wir weniger anfällig für kurzfristige Schwankungen von Projektbewertungen beziehungsweise deren Auswirkungen auf die Eigenkapitalquote. Darüber hinaus soll bei fehlender Einhaltung der Mindesteigenkapitalquote im Konzern von 15% und bei fehlender Wiederaufholung dieser Quote innerhalb einer Frist von zwölf Monaten eine zusätzliche Verzinsung von 0,5% p. a. gezahlt werden. Fällt die Eigenkapitalquote im Konzern unter 10%, ist die Gesellschaft nach den Gegenanträgen zur unverzüglichen Bestellung eines gemeinsamen Vertreters der Anleihegläubiger nach § 7 SchVG verpflichtet. Abgesehen von diesen Anpassungen bleiben alle Anleihebedingungen komplett bestehen.

BOND MAGAZINE: Wie sah denn die Teilnahmequote der ersten Abstimmung aus?


Dr. Müller: Die Teilnahmequoten bei der ersten Abstimmung waren gar nicht so schlecht. Bei der Anleihe 2018/2023 lag das Quorum bei der ersten Abstimmung bei 25,89%. Für die Anleihe 2019/2024 lag die Zustimmung bei 20,24% und für die Anleihe 2020/2025 sogar bei 39,38%. In zwei von drei Fällen hätten wir das nun reduzierte Quorum erreicht. Auch die dritte Anleihe muss noch ein wenig zulegen. Wenn nun die Aktionäre wieder mitziehen und wir noch weitere motivieren können, ihr Stimmrecht wahrzunehmen, sieht es für die Anpassung gut aus. Aktuell sprechen wir weitere Anleger an, um für die Teilnahme zu werben und im Dialog die Situation zu schildern. Das Feedback, das wir erhalten, ist durchweg positiv.

BOND MAGAZINE:
Neben dem Erreichen des Quorums ist natürlich auch die Zustimmung entscheidend. Kann man da schon eine Tendenz sehen?

Dr. Müller:
Bei der ersten Abstimmung haben wir bereits eine sehr hohe Zustimmung zur geplanten Änderung gesehen. Unsere Anleger sind also bereit, den Weg mitzugehen. Es hängt nur noch an der Teilnehmerzahl bei der anstehenden Abstimmung. Ich muss an dieser Stelle aber leider auch sagen, dass einige Banken die Anleihegläubiger, die bei ihnen Depots haben, nur sehr ungenügend informieren, schleppend mit Unterlagen versorgen und mithin den reibungslosen Ablauf eher behindern.

BOND MAGAZINE: Die erste Abstimmung war ohne Präsenz. Nun findet die Gläubigerversammlung in Präsenzform in München statt. Wie kann man abstimmen, ohne in Zeiten von Corona vor Ort zu sein?

Dr. Müller: Tatsächlich muss aus regulatorischen Gründen eine Präsenzveranstaltung ausgetragen werden. Das heißt aber noch lange nicht, dass man nur abstimmen kann, wenn man vor Ort ist. Jeder Anleger kann per Vollmachtserteilung seine Stimme abgeben. Gläubiger müssen im Vorfeld die Anmeldung, die von der jeweiligen Bank zugeschickt wurde bzw. per Download auf der Eyemaxx-Website bereitsteht, ausfüllen und bis zum 26. April, 24 Uhr, an den beauftragten Dienstleister für die Durchführung der Anleihegläubigerversammlung übermitteln. Anleger, die nicht persönlich an der Abstimmung teilnehmen können, haben die Möglichkeit, entweder einen Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft oder einen Bevollmächtigten aus dem näheren, persönlichen Umfeld zu beauftragen. Das gesamte Verfahren haben wir übrigens sehr detailliert und verständlich auf unserer Website unter
https://www.eyemaxx.com/investor-relations/anleihen/ beschrieben. Dort sind auch alle notwendigen Dokumente bereitgestellt: Natürlich werden auch diese Unterlagen von den Banken zur Verfügung gestellt bzw. stehen bereits zur Verfügung. Wenn Anlegern Kosten von ihrer Bank in Rechnung gestellt werden, übernehmen wir diese bis zu einer Höhe von 50,00 Euro mit dem entsprechenden Nachweis.

BOND MAGAZINE:
Wenn wir zum Abschluss noch kurz auf das operative Geschäft schauen könnten: Wie sieht es denn da gerade aus?

Dr. Müller:
Aktuell ist unsere Projektpipeline gut gefüllt. Hier befindet sich ein Auftragsvolumen von 1,2 Mrd. Euro. Unsere Projekte wie die „Sonnenhöfe“ in Schönefeld bei Berlin sowie das Projekt „The Cubes“ in Bonn laufen nach Plan und werden pünktlich nach Fertigstellung an die neuen Besitzer übergeben. Darüber hinaus haben wir eine Kapitalerhöhung erfolgreich platzieren können. Diese Mittelzuflüsse werden wir in weiteres Wachstum investieren. Unsere Liquidität sieht gut aus. Einer positiven Unternehmensentwicklung steht nichts im Wege. Wir planen demnach das laufende Geschäftsjahr positiv abzuschließen.

Das Interview führte Christian Schiffmacher, www.fixed-income.org
Foto: Dr. Michael Müller, CEO Eyemaxx Real Estate AG

Alle nötigen Informationen und Unterlagen zur AGV finden Sie hier:
https://www.eyemaxx.com/investor-relations/anleihen/



21.07.2022, Restrukturierung von Anleihen

Ekosem-Agrar: Zinsen werden gestundet

Stundung der am 1. August fälligen Zinsen für Anleihe 2019/24 um ein Jahr

Die Ekosem-Agrar AG (ESA), deutsche Holdinggesellschaft der auf Milchproduktion in Russland ausgerichteten Unternehmensgruppe Ekoniva, hat bekanntgegeben, von dem im Rahmen der... [mehr]
30.06.2022, Restrukturierung von Anleihen

TERRAGON AG und Töchter melden Insolvenz an

Der Vorstand der TERRAGON AG, Emittentin der Anleihe DE000A2GSWY7, hat beschlossen, für die Emittentin und ihre wesentlichen Tochtergesellschaften einen Insolvenzantrag zu stellen. Hintergrund ist,... [mehr]
31.05.2022, Restrukturierung von Anleihen

Ekosem-Agrar AG: Anleihegläubiger beschließen Restrukturierung, Kurse brechen ein

Die Anleihegläubiger der Ekosem-Agrar AG, deutsche Holdinggesellschaft der auf Milchproduktion in Russland ausgerichteten Unternehmensgruppe EkoNiva, haben auf den zweiten... [mehr]
10.05.2022, Restrukturierung von Anleihen

Ekosem-Agrar AG lädt zu zweiten Anleihegläubigerversammlungen ein

Anleihegläubigerversammlungen der ESA-Anleihe 2012/2022 und der ESA-Anleihe 2019/2024 erwartungsgemäß nicht beschlussfähig

Der Vorstand der Ekosem-Agrar AG, deutsche Holdinggesellschaft der auf Milchproduktion in Russland ausgerichteten Unternehmensgruppe Ekoniva, teilt mit, dass in der Anleihegläubigerversammlung der... [mehr]
16.03.2022, Restrukturierung von Anleihen

Deutsche Lichtmiete: Anleger Webinar heute um 19.00 Uhr

Am 3. März 2022 hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg über das Vermögen zahlreicher Deutsche Lichtmiete-Gesellschaften Vermögensarreste verhängt und alle Anleger der betroffenen Gesellschaften... [mehr]
07.03.2022, Restrukturierung von Anleihen

Einladung zum Webinar: Vermögensarreste durch die Staatsanwaltschaft Oldenburg bei den Lichtmiete Gesellschaften - Was Sie jetzt tun sollten!

Webinar für betroffene Anleger am 16. März 2022 um 19.00 Uhr

Am 3. März 2022 hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg über das Vermögen zahlreicher Deutsche Lichtmiete-Gesellschaften Vermögensarreste verhängt und alle Anleger der betroffenen Gesellschaften... [mehr]
24.01.2022, Restrukturierung von Anleihen

paragon GmbH & Co. KGaA: SdK lädt Anleiheinhaber zu Investorenkonferenz am 25.01.2022 um 18:30 Uhr ein

Die paragon GmbH & Co. KGaA hat am 20. Januar 2022 bekannt gegeben, dass sie die Anleiheinhaber der im Juli 2022 fälligen 4,5%-Anleihe 2017/2022 (ISIN: DE000A2GSB86 / WKN: A2GSB8) in einer... [mehr]
21.01.2022, Restrukturierung von Anleihen

paragon GmbH & Co. KGaA: SdK ruft Anleihegläubiger zur Interessensbündelung auf

Vorgeschlagene Laufzeitverlängerung nicht akzeptabel

Die paragon GmbH & Co. KGaA hat am 20. Januar 2022 bekannt gegeben, dass sie die Anleiheinhaber der im Juli 2022 fälligen 4,50%-Anleihe 2017/2022 (ISIN: DE000A2GSB86 / WKN: A2GSB8) in einer... [mehr]
28.10.2021, Restrukturierung von Anleihen

SINGULUS TECHNOLOGIES verschiebt Zweite Gläubigerversammlung der SINGULUS-Anleihe ISIN DE000A2AA5H5 / WKN A2AA5H

Die SINGULUS TECHNOLOGIES AG (ISIN DE000A1681X5) und Herr Dr. Olaf Gerber in seiner Eigenschaft als Einberufender und Abstimmungsleiter der zwischen dem 4. und 6. Oktober 2021 durchgeführten... [mehr]
20.07.2021, Restrukturierung von Anleihen

SINGULUS: Geänderte Anleihebedingungen der Unternehmensanleihe treten fristgerecht in Kraft

Die Anleihegläubiger der SINGULUS TECHNOLOGIES AG haben in einer zweiten Gläubigerversammlung am 6. Mai 2021 den Beschlussvorschlägen zur Anpassung der Anleihebedingungen der Unternehmensanleihe mit... [mehr]
News 1 bis 10 von 469
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen