Anzeige

Anzeige
25.05.20

SANHA: Anleihegläubiger beschließen Anpassung der Anleihebedingungen der Anleihe 2013/23

Die Versammlung der Anleihegläubiger der SANHA GmbH & Co. KG hat im Einvernehmen mit dem Management und dem Gemeinsamen Vertreter mit deutlicher Mehrheit für ein modifiziertes Anpassungskonzept der Unternehmensanleihe 2013/23 (ISIN DE000A1TNA70) auf Basis des Gegenantrags eines Anleihegläubigers gestimmt.

Das Konzept umfasst im Wesentlichen folgende Anpassung der Anleihebedingungen:

Verlängerung der Anleihelaufzeit um drei Jahre bis 2026
-  Einführung eines reduzierten Staffelzinses bis 2026 wie folgt
-  Vom 4. Dezember 2019 (einschließlich) bis zum 4. Juni 2022 (ausschließlich) mit einem Zinssatz von 4,0% p.a.;
-  Vom 4. Juni 2022 (einschließlich) bis zum 4. Juni 2023 (ausschließlich) mit einem Zinssatz von 5,0% p.a.
-  Vom 4. Juni 2023 (einschließlich) bis zum 4. Juni 2026 (ausschließlich) mit einem Zinssatz von 6,0% p.a.
-  Erhöhung des Rückzahlungsbetrages auf 105 % zur Aufholung für die Reduzierung der Zinsen in den Jahren 2021 bis 2023
-  Anpassung der Covenants und der Negativverpflichtung
-  Ermächtigung des Gemeinsamen Vertreters zur Genehmigung einer Aufnahme von Fremdmitteln in Höhe von bis zu 2 Mio. Euro
-  Ermächtigung des Gemeinsamen Vertreters zur Umsetzung der Beschlüsse

An der Versammlung nahmen Anleihegläubiger teil, die Schuldverschreibungen in Höhe von 9.351.000,00 Euro vertreten. Das entspricht 25,2% der ausstehenden Schuldverschreibungen im Gesamtnennwert von 37.063.000,00 Euro. Die Zustimmung zu den vier Tagesordnungspunkten lag bei über 99%.

Die gefassten Beschlüsse der heutigen Anleihegläubigerversammlung werden in dieser Woche im Bundesanzeiger bekannt gemacht und in Kürze auf der Website des Unternehmens unter www.sanha.com/de/ueber-sanha/anleihe/zweite-glaeubigerversammlung/ verfügbar sein.

Über SANHA
Die SANHA GmbH & Co. KG ist ein führender Hersteller für Rohrleitungssysteme und Verbindungsstücke (Fittings) im Bereich der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Die Produkte des sich zu 100 % in Familienhand befindlichen Industrieunternehmens werden in der Haustechnik zur Trink-, Brauchwasser-, Heizungs- und Gasinstallation verwendet, aber auch für Sprinkler-, Kühl-, Kälte- sowie Solarthermieanlagen. In diesem Markt ist SANHA die Nummer 3 in Deutschland und die Nummer 4 in Europa. Das Unternehmen aus Essen hat rund 650 Mitarbeiter und ist in 40 Ländern aktiv. In vier Werken, davon ein reines Edelstahlrohrwerk in Berlin und ein Edelstahlfittingwerk in Schmiedefeld bei Dresden, werden rund 8.300 Produkte, vor allem Fittings und Rohre aus Kupfer, Kupferlegierungen, Edelstahl, C-Stahl und Kunststoff, hergestellt.

www.fixed-income.org
Foto:
© SANHA




08.06.2020, Restrukturierung von Anleihen

SANHA: Zinszahlung soll nun doch bereits am 10. Juni 2020 erfolgen

Die SANHA GmbH & Co. KG gibt bekannt, dass die am 4. Juni 2020 fällige Zinszahlung für die Anleihe 2013/2023 (ISIN: DE000A1TNA70) nun doch bereits am 10. Juni erfolgt. SANHA hatte per 3. Juni... [mehr]
08.05.2020, Restrukturierung von Anleihen

„Die geplante Anpassung verschafft uns die notwendige Luft zum Atmen“, Bernd Kaimer, SANHA GmbH & Co. KG

Die SANHA GmbH & Co. KG, ein Hersteller für Rohrleitungssysteme und Verbindungsstücke (Fittings) im Bereich der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (SHK), plant für den 25. Mai 2020 die zweite... [mehr]
05.05.2020, Restrukturierung von Anleihen

Ekosem-Agrar: Umsatz steigt 2019, aber die Hälfte des Grundkapitals ist weg

Die Ekosem-Agrar AG, deutsche Holdinggesellschaft der auf Milchproduktion in Russland ausgerichteten Unternehmensgruppe EkoNiva, hat im Geschäftsjahr 2019 bei Betriebsleistung, Umsatz und operativem... [mehr]
21.02.2020, Restrukturierung von Anleihen

SeniVita Social Estate AG plant Laufzeitverlängerung der Wandelanleihe bis 2025 bei erhöhter Verzinsung

Anleihegläubigerversammlung (Abstimmung ohne Versammlung) vom 07.03.-10.03.2020

Der Vorstand der SeniVita Social Estate AG (SSE AG), Entwickler und Betreiber von Pflegeeinrichtungen in Süddeutschland, hat heute Details der geplanten Modifikation der Wandelanleihe 2015/2020... [mehr]
01.04.2018, Restrukturierung von Anleihen

eno energy GmbH kann Anleihe nicht fristgerecht zurückzahlen

Die eno energy GmbH, Hersteller von Windenergieanlagen, Projektentwickler und Windpark-Betreiber, hat ihre Finanzierungsstruktur nach eigenen Angaben neu geordnet. Mit der Refinanzierung bestehender... [mehr]
26.01.2018, Restrukturierung von Anleihen

Anleihegläubiger der air Berlin PLC können sich im Insolvenzverwahren nicht gegen den Sonderverwalter der air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG durchsetzen!

Bericht über den ersten Berichtstermin der air Berlin PLC (36a IN 4301/17), Durchsetzung von Haftungsansprüchen gegen die Etihad und andere sehr fraglich

Am 25. Januar 2018 fand der mit Hochspannung erwartete erste Berichtstermin im Insolvenzverfahren der air Berlin PLC statt. Einen Tag zuvor hatte bereits der Berichtstermin der air Berlin PLC &... [mehr]
10.01.2018, Restrukturierung von Anleihen

Verluste aus Anleihen bei Sanierung und Insolvenz

Bundesfinanzhof widerspricht Finanzministerium: Insolvenz eines Darlehensschuldners führt steuerlich doch zu Verlusten!

Am 31.05.2017 berichteten wir an dieser Stelle über die Schreiben des Bundesfinanzmisters zur Abgeltungssteuer (BMF,  10.05.2017, IV C 1 - S 2252/15/10020:007 und vom 18.01.2016,  IV C 1 -... [mehr]
09.01.2018, Restrukturierung von Anleihen

Beate Uhse AG erhält Massedarlehen

Die sich im vorläufigen Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung befindliche Beate Uhse Aktiengesellschaft (ISIN DE0007551400, WKN 755140) erhält ein Massedarlehen in Höhe von rund 2,7 Mio. Euro, das... [mehr]
02.01.2018, Restrukturierung von Anleihen

Beate Uhse AG leitet M&A-Prozess ein, der gemeinsame Vertreter ist jetzt auch M&A-Berater…

Die Beate Uhse AG (ISIN DE0007551400) teilt mit, dass mit Zustimmung des Gläubigerausschusses parallel zur Sanierung in Eigenverwaltung offiziell der Verkaufsprozess für das Unternehmen eingeleitet... [mehr]
15.12.2017, Restrukturierung von Anleihen

Beate Uhse AG: Fortführung der Sanierung in Eigenverwaltung geplant

Geschäftsbetrieb läuft uneingeschränkt weiter, Tochtergesellschaften nicht insolvent

Die Beate Uhse AG (ISIN DE0007551400, WKN 755140) beantragt heute die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung mit dem Ziel der Sanierung beim zuständigen Amtsgericht. Der Vorstand der... [mehr]
News 1 bis 10 von 639
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen