Anzeige

Anzeige
Anzeige
12.08.20

Photon Energy steigert Umsatz um 11,9% im zweiten Quartal 2020

Photon Energy N.V. veröffentlichte heute die Finanzergebnisse für das am 30. Juni 2020 beendete zweite Geschäftsquartal. Der Konzernumsatz stieg im Jahresvergleich um 11,9% auf 8,882 Millionen Euro und das EBITDA um 14,8% auf 4,035 Millionen Euro.

„Auch wenn das zweite Quartal aufgrund der andauernden COVID-19-Pandemie nicht ohne Herausforderungen verlief, sind wir stolz darauf, in allen unseren Geschäftsbereichen eine starke operative Leistung erbracht zu haben und das beste zweite Quartal in Bezug auf Umsatz und Rentabilität in der Geschichte des Unternehmens zu verzeichnen", kommentierte Georg Hotar, CEO von Photon Energy N.V.

Im zweiten Quartal 2020 hat das Unternehmen im ungarischen Mályi und Kunszentmárton fünf Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 3,5 MWp in Betrieb genommen und damit das konzerneigene Kraftwerksportfolio der Gruppe in Ungarn auf 35,0 MWp und weltweit auf 60,6 MWp erweitert. Das Unternehmen begann auch mit dem Bau von Anlagen mit einer Gesamtleistung von 14,6 MWp und 14,1 MWp in Australien bzw. Ungarn, und gewann eine Ausschreibung für die Lieferung eines 3 MWp-Kraftwerks im australischen Wodonga.

Im Berichtszeitraum verzeichnete Photon Energy als unabhängiger Stromerzeuger ebenfalls herausragende Zahlen bei der Stromerzeugung aus seinem wachsenden Kraftwerksportfolio, die auf 25,2 GWh stiegen (ein Plus von 73,7% im Jahresvergleich), und tätigte eine strategische Investition in das in Melbourne ansässige Technologieunternehmen RayGen Resources.

Der Konzernumsatz stieg im Jahresvergleich um 11,9% auf 8,882 Millionen Euro. Dieses Wachstum, ein Rekord für das zweite Quartal, ist teilweise auf eine starke Stromerzeugung (+73,7% im Jahresvergleich) infolge der Erweiterung des konzerneigenen Portfolios in Ungarn (+23,5 MWp in den letzten 12 Monaten) und auf eine solide Stromerzeugung aus bestehenden Kraftwerken in Tschechien und der Slowakei zurückzuführen. Ein stetiges Wachstum der Einnahmen aus dem Wartungsgeschäft in Europa und die Bauaktivitäten (EPC) des Unternehmens in Australien trugen ebenfalls zu diesem Anstieg bei.

Diese starke Geschäftsleistung führte infolgedessen zu einem Rekord-EBITDA von 4,035 Millionen Euro im zweiten Quartal 2020 (+ 14,8% im Jahresvergleich). Die Abschreibungen stiegen aufgrund der neu in Betrieb genommenen Kraftwerke in Ungarn, dennoch erzielte das Unternehmen im zweiten Quartal 2020 ein Rekord-EBIT von 1,613 Millionen Euro (+ 5,9% im Jahresvergleich).

Insgesamt stiegen die Nettofinanzaufwendungen im zweiten Quartal 2020 um 63,3% auf -1,591 Millionen Euro. Dies ist auf die Geschäftsausweitung in Ungarn zurückzuführen, mit der die Refinanzierung des Konzernportfolios und die zusätzliche Platzierung der Photon Energy EUR-Anleihe in Höhe von 7,5 Millionen Euro im dritten Quartal 2019 einhergingen.

Aufgrund der Inbetriebnahme der neuen Kraftwerke in Mályi und Kunszentmárton konnte das Unternehmen eine Aufwertung der Anlagen nach IAS 16 in Höhe von 0,641 Millionen Euro im sonstigen Gesamtergebnis (Other Comprehensive Income / OCI) verbuchen. Die Fremdwährungsdifferenz in Höhe von -4,709 Millionen Euro im Zusammenhang mit den Turbulenzen an den Finanzmärkten, die das Ergebnis des Unternehmens im ersten Quartal erheblich beeinträchtigte, wurde in diesem Quartal teilweise ausgeglichen, wobei zum Ende des zweiten Quartals 2020 ein positiver Währungsumrechnungseffekt von 1,534 Millionen Euro verzeichnet wurde (beide Effekte sind unrealisiert und heben keinen Einfluss auf den Cashflow). Infolgedessen schloss Photon Energy das zweite Quartal 2020 mit einem Gesamtergebnis (Total Comprehensive Income / TCI) von 1,183 Millionen Euro, verglichen mit 0,664 Mio. EUR im Vorjahr, ab.

Im ersten Halbjahr 2020 stieg der Umsatz des Unternehmens im Jahresvergleich um 17,0% auf 14,198 Millionen Euro, während das EBITDA um 18,1% auf 5,426 Millionen Euro und das EBIT um 6,8% auf 1,726 Millionen Euro stieg. Das Unternehmen verzeichnete einen Nettoverlust von -2,678 Millionen Euro gegenüber -1,070 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2019. Das Gesamtergebnis belief sich auf -3,142 Millionen Euro gegenüber einem Gewinn von 1,839 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2019. Ohne Berücksichtigung der nicht realisierten Währungsumrechnungseffekte im Zusammenhang mit der hohen Volatilität auf den durch die Coronavirus-Krise verursachten Devisenmärkten belief sich das Gesamtergebnis im ersten Halbjahr 2020 auf 0,033 Millionen Euro. Darüber hinaus wirkten sich höhere Kosten für die Geschäftsentwicklung auf das Unternehmensergebnis aus, die die Voraussetzung für weiteres Wachstum sind. Angesichts des Wachstums des eigenen Portfolios erwartet Photon Energy für die Zukunft ein weiteres Wachstum seiner Rentabilität.

Nach dem Berichtszeitraum erhöhte die Gesellschaft ihre ausstehende 7,75% -Anleihe 2017/2022 auf 43,0 Millionen Euro und reichte einen Prospekt bei der niederländischen Finanzmarktaufsicht (AFM) ein, um künftig eine Notierung ihrer Aktien auf den geregelten Märkten der Warschauer und Prager Börse zu ermöglichen.

Das Unternehmen wird die Finanzergebnisse am 14. August um 11:00 Uhr MESZ im Rahmen eines Live-Webcast präsentieren, der von einer Fragerunde gefolgt wird. Sie sind eingeladen, Fragen über die Webcast-Chatbox zu stellen, oder Sie können diese vorab direkt per E-Mail an ir@photonenergy.com senden.

www.green-bonds.com
Foto:
© Photon Energy



24.09.2020, Unternehmens-News

Eyemaxx startet neues Immobilienprojekt in Wien - umfassende Neugestaltung geplant

Wohnungen und Büroflächen über 14.000 m2 sowie 106 Tiefgaragenplätze geplant

Die Eyemaxx Real Estate AG (ISIN: DE000A0V9L94) startet in Wien ein neues Wohn- und Büroimmobilienprojekt. Der entsprechende Kaufvertrag für ein bestehendes Bürogebäude, das nach Sanierung und Neubau... [mehr]
24.09.2020, Unternehmens-News

PREOS Real Estate AG: nahezu Verdreifachung des EBITs im 1. Halbjahr 2020 und weiterer Ausbau des Immobilienportfolios

Die PREOS Real Estate AG (ISIN DE000A2LQ850) konnte im ersten Halbjahr ihr Portfolio an Bestandsimmobilien deutlich ausbauen und damit ihren profitablen Wachstumskurs fortsetzen. Das Ergebnis vor... [mehr]
24.09.2020, Unternehmens-News

FCR Immobilien AG plant Wechsel in den regulierten Markt und Kapitalerhöhung

Vorstand und Aufsichtsrat der FCR Immobilien AG (ISIN DE000A1YC913) haben ein umfangreiches Maßnahmenpaket für das geplante weitere Wachstum der Gesellschaft verabschiedet. Demnach ist ein... [mehr]
24.09.2020, Unternehmens-News

publity AG steigert EBIT im ersten Halbjahr 2020 auf 74,9 Mio. (Vj. 26,9 Mio.) Euro

Die publity AG (ISIN DE0006972508) hat im ersten Halbjahr 2020 ihren dynamischen Wachstumskurs fortgesetzt und einen Konzerngewinn nach Steuern auf IFRS-Basis von 34,7 Mio. Euro erzielt, nach rd.... [mehr]
23.09.2020, Unternehmens-News

SHOP APOTHEKE EUROPE N.V.: Gläubiger der 4,5% Wandelanleihe sollen Recht auf Wandlung in Aktien ausüben

SHOP APOTHEKE EUROPE N.V. beabsichtigt, mit Inhabern ihrer Wandelanleihen im Gesamtvolumen von 135 Mio. Euro (Kupon: 4,5%, Fälligkeit 2023, ISIN: DE000A19Y072) Gespräche aufzunehmen. Demnach sollen... [mehr]
18.09.2020, Unternehmens-News

Nordex Group erhält Auftrag aus den USA über 312 MW

Hersteller liefert 65 Anlagen des Typs N149/4.0-4.5 nach Texas

Die Nordex Group hat einen 312-MW-Auftrag in den USA gewonnen. Für einen Windpark in Texas wird der Hersteller 65 Turbinen des Typs N149/4.0-4.5 im 4.8 MW Betriebsmodus liefern. Der Errichtungsbeginn... [mehr]
14.09.2020, Unternehmens-News

Nordex Group: Erste N149/5.X wie geplant errichtet

Am 8. September hat die Nordex Group im Windpark Genshagener Heide bei Potsdam die erste Anlage des Typs N149/5.X errichtet. Im Frühjahr 2019 hatte die Nordex Group mit diesem Turbinentyp das... [mehr]
08.09.2020, Unternehmens-News

HanseYachts AG erhält Finanzierungszusagen in Höhe von insgesamt 17,1 Mio. Euro

Die HanseYachts AG hat heute die verbindliche Zusage aller an der Finanzierung beteiligten deutschen Hausbanken über die Gewährung von Krediten in Höhe von insgesamt 13,0 Mio. Euro zur Stabilisierung... [mehr]
04.09.2020, Unternehmens-News

Joh. Friedrich Behrens AG: Signifikante Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Fortgeschrittene Finanzierungsverhandlungen zur Refinanzierung der Anleihe 2015/2020

Die Joh. Friedrich Behrens AG, einer der europaweit führenden Hersteller von Druckluftnaglern und Befestigungsmitteln, weist im ersten Halbjahr 2020 insgesamt einen Umsatzrückgang um 11,6% auf 54,4... [mehr]
04.09.2020, Unternehmens-News

Joh. Friedrich Behrens AG möchte Refinanzierung der Anleihe 2015/20 festnageln

Die Joh. Friedrich Behrens AG plant die Refinanzierung ihrer am 11. November 2020 endfälligen Anleihe 2015/2020 (ISIN: DE0005198907) mit einem Restvolumen von rund 16,2 Mio. Euro und gibt in diesem... [mehr]
News 1 bis 10 von 454
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen