Anzeige

Anzeige
Anzeige
29.09.21

Photon Energy: Auswirkungen regulatorischer Änderungen auf das Kraftwerksportfolio ab 2022

Photon Energy N.V. (WKN A1T9KW), ein in Amsterdam ansässiges Unternehmen für erneuerbare Energien, das weltweit Lösungen für Solarenergie und sauberes Wasser anbietet, informiert, dass die Behörden in der Tschechischen Republik und der Slowakei regulatorische Änderungen erlassen haben, die sich ab dem 1. Januar 2022 auf das konzerneigene Portfolio an Photovoltaik-Kraftwerken in beiden Ländern auswirken werden.

Tschechien

Die tschechische Regierung hat eine lange Tradition von rückwirkenden regulatorischen Änderungen für PV-Kraftwerke, die während des Solarbooms zwischen 2008 und 2010 in Betrieb genommen wurden. Ende 2010 führte die tschechische Regierung eine 26%ige Abgabe auf die Einspeisevergütung für einen Zeitraum von drei Jahren, d.h. 2011-2013 für PV-Kraftwerke ein, die 2009 und 2010 in Betrieb genommen wurden. Darüber hinaus wird seit 2014 eine Solarabgabe in Höhe von 10% auf die Einspeisevergütungen für PV-Kraftwerke erhoben, die 2010 in Betrieb genommen wurden.

Im September 2021 verabschiedete das Unterhaus des Parlaments der Tschechischen Republik ein neues Gesetz über die Förderung erneuerbarer Energiequellen (EE), das künftige Regierungen ermächtigt, für die verschiedenen geförderten EE maximale interne Projektrenditen (IRR) in einer Spanne von 8,4% bis 10,6% für die jeweiligen Förderzeiträume festzulegen. Für PV-Kraftwerke, die in den Jahren 2009 und 2010 in Betrieb genommen wurden, wurde eine Erhöhung der Solarabgabe um 10% genehmigt, so dass Kraftwerke des Jahrgangs 2009 10% und Kraftwerke des Jahrgangs 2010 20% statt der bisherigen 10 % abführen werden. Vorbehaltlich der endgültigen Unterzeichnung durch den tschechischen Präsidenten wird das neue Gesetz am 1. Januar 2022 in Kraft treten.

Slowakei

Das slowakische Parlament hat eine Änderung des Energiegesetzes verabschiedet, mit der die Einspeisevergütung für PV-Kraftwerke, die zwischen 2009 und 2011 in Betrieb genommen wurden, von ursprünglich 15 Jahren auf 20 Jahre verlängert wird. Diese Maßnahme geht mit einer Senkung der geltenden Einspeisetarife einher, die für jedes einzelne PV-Kraftwerk unter Berücksichtigung zusätzlicher Investitionskosten und höherer Betriebs- und Wartungskosten im Zusammenhang mit der verlängerten technischen Lebensdauer ermittelt wird. Die neuen Einspeisetarife werden so festgelegt, dass sie neutral zum aktuellen Wert der Anlagen sind. Photon Energy erwartet die Bestätigung der angepassten Einspeisetarife für seine PV-Kraftwerke in der Slowakei in Kürze.

Betriebsauswirkungen

Der konsolidierte Umsatz aus dem tschechischen PV-Kraftwerksportfolio wird durch die erhöhte Solarabgabe nicht beeinträchtigt, während das EBITDA (bei gleicher Produktion) im Jahr 2022 um bis zu 1 Mio. Euro niedriger ausfallen kann. Die Einspeisevergütungen für die tschechischen PV-Kraftwerke des Konzerns unterliegen einer jährlichen Mindestindexierung von 2%, so dass sich die Auswirkungen in den folgenden Jahren schrittweise verringern werden. Darüber hinaus beabsichtigt das Unternehmen, die tschechischen Kraftwerke im Jahr 2022 in das alternative grüne Bonussystem zu überführen, was auf der Grundlage der aktuellen Marktpreise für Strom dazu führen dürfte, dass ein weiterer Teil der Auswirkungen der Erhöhung der Solarabgabe durch den Verkauf des erzeugten Stroms zu Marktpreisen kompensiert wird. Für das slowakische PV-Stromportfolio können die angepassten Einspeisetarife zu einem Rückgang des konsolidierten Umsatzes und des EBITDA um bis zu 1 Mio. Euro im Jahr 2022 führen. Der Tilgungsplan für die Finanzierung des tschechischen Portfolios ist von den Maßnahmen nicht betroffen, für das slowakische Portfolio ist aufgrund der Verlängerung der Einspeisevergütung um fünf Jahre eine potenzielle Erhöhung der Bankfinanzierung bei Verlängerung des Tilgungsplans möglich.

Bewertungseffekt

Das Management erwartet eine negative Auswirkung auf die Bewertung der tschechischen und slowakischen PV-Kraftwerke nach IAS 16 in Höhe von bis zu 4,0 Millionen Euro, was zu einer ähnlichen Auswirkung auf das konsolidierte Eigenkapital im Jahr 2021 führen wird. Das Management geht allerdings davon aus, dass die Eigenkapitalquote weiter solide im Zielkorridor von 25% bis 30% bleibt.

In diesem Zusammenhang möchte das Management darauf hinweisen, dass die Bewertung des konzerneigenen tschechischen und slowakischen PV-Kraftwerksportfolios gemäß IAS 16 konservativ nur auf den während der Einspeisevergütungszeiträume (jetzt 20 Jahre für beide Länder) generierten freien Cashflows basiert und die eigenen Grundstücke nur zu historischen Anschaffungskosten berücksichtigt werden. Daher wurde den freien Cashflows, die nach dem Zeitraum der Einspeisevergütung aus den bestehenden Anlagen generiert werden, für die verbleibende Lebensdauer der Kraftwerke kein Wert beigemessen. Auch die Option, die Kraftwerke nach Ablauf der Einspeisevergütung mit neuer Technologie für die Stromerzeugung und den Verkauf auf dem Energiemarkt zu repowern, wurde nicht berücksichtigt. Auf der Grundlage der aktuellen Grundstückspreise ist das Management ebenfalls davon überzeugt, dass in den Grundstücken der PV-Kraftwerke eine erhebliche Wertsteigerung verborgen ist.

Unternehmensprofil

Photon Energy N.V. ist ein globales Solarstrom- und Wasserlösungsunternehmen, das den gesamten Lebenszyklus von Solarstromsystemen abdeckt. Seit der Gründung im Jahr 2008 hat Photon Energy auf zwei Kontinenten Solarkraftwerke mit einer Gesamtkapazität von über 110 MWp gebaut und in Betrieb genommen. Darüber hinaus verwalten wir unser eigenes Portfolio an Solarkraftwerken mit einer Gesamtkapazität von über 89 MWp. Die aktuelle Projektentwicklung umfasst eine Projektpipeline von über 590 MWp. Außerdem werden Betriebs- und Wartungsdienstleistungen für über 300 MWp weltweit erbracht. Photon Water konzentriert sich auf die Entwicklung und Bereitstellung von Wasseraufbereitungs- und Sanierungslösungen sowie entsprechende Dienstleistungen weltweit. Photon Energy hat seinen Hauptsitz in Amsterdam und ist an den Börsen in Warschau, Prag und Frankfurt zugelassen. Das Unternehmen verfügt über Niederlassungen in Europa und Australien.

www.green-bonds.com
Foto:
© Photon Energy



03.04.2019, Unternehmens-News

Berlin Hyp erhält Award für den Best Asset-backed/asset-based Green Bond

Die Berlin Hyp ist bei den Environmental Finance Green, Social and Sustainability Bond Awards 2019 durch eine 30-köpfige Jury, der einige der größten Investoren weltweit angehören, für den Best... [mehr]
01.04.2019, Unternehmens-News

Nordex erhält Großauftrag für neue Delta4000 in Argentinien

Kraftwerksbetreiber bestellt 38 Turbinen mit insgesamt 166 MW Leistung

Die Nordex Group hat Ende März einen Großauftrag in Argentinien gewonnen und liefert erstmals Anlagen ihrer Delta4000-Baureihe nach Übersee. Dabei handelt es sich um den Gesamtauftrag für die... [mehr]
28.03.2019, Unternehmens-News

SINGULUS TECHNOLOGIES veröffentlicht positive Geschäftszahlen für das Jahr 2018

Umsatz um fast 40% angestiegen, positives EBIT in Höhe von 6,8 Mio. Euro, Steigerung für Umsatz und Ergebnis 2019 geplant

SINGULUS TECHNOLOGIES meldet für das Geschäftsjahr 2018 eine Steigerung der Umsatzerlöse um 39,8% auf 127,5 Mio. EUR (Vorjahr: 91,2 Mio. EUR). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich... [mehr]
26.03.2019, Unternehmens-News

SOWITEC unterzeichnet zwei weitere Verträge für insgesamt 1.793 MW in Brasilien

Die SOWITEC group, einer der führenden Entwickler von Erneuerbare-Energien-Projekten in den Bereichen Wind und Solar, hat in Brasilien über ihre lokale Tochtergesellschaft SOWITEC do Brasil für ein... [mehr]
26.03.2019, Unternehmens-News

JDC Tochter Jung, DMS & Cie. schließt exklusiven Kooperationsvertrag mit der Sparda-Bank Baden-Württemberg

Sparda-Bank wird zum umfassenden Berater ihrer 700.000 Privatkunden in allen Finanz- und Versicherungsfragen

Mit der zur Sparda-Bank Baden-Württemberg gehörenden Sparda Versicherungsservice GmbH (SVS) unterzeichnet die erste Vollbank einen Fünf-Jahres-Kooperationsvertrag mit der zur JDC Group AG (ISIN:... [mehr]
26.03.2019, Unternehmens-News

Nordex Group erwartet für 2019 deutliches Umsatzwachstum

Prognose 2019: Umsatz von 3,2 bis 3,5 Mrd. Euro und EBITDA-Marge von 3,0 bis 5,0%

Die Nordex Group (ISIN: DE000A0D6554) ist mit einem gut gefüllten Auftragsbuch in das neue Jahr gestartet und erwartet daher gemäß der heute vorgestellten Prognose für 2019 ein deutliches... [mehr]
21.03.2019, Unternehmens-News

Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH: vorläufiger Konzernumsatz 2018 verbessert sich auf ca. 106 Mio. Euro

Vorläufiger Konzernjahresüberschuss beträgt ca. 1,2 Mio. Euro, Geschäftsführung prüft Finanzierungsoptionen

Die Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH, ein international tätiger Produzent von Motor- und Getriebeteilen, Zahnrädern, Getriebebaugruppen und komplett montierten Getrieben für die Automobilindustrie,... [mehr]
21.03.2019, Unternehmens-News

aventron kann Gewinn deutlich steigern und gibt Prognose für 2019 bekannt

Nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2018 mit einer Umsatzsteigerung um 19% konnte der Gewinn pro Aktie auf 0.27 Franken pro Aktie erhöht werden. Das Portfolio erreicht 476 MW. Der Nettoerlös der... [mehr]
20.03.2019, Unternehmens-News

FCR Immobilien AG erwirbt Hotelimmobilie in Westerburg

Bereits dritte Hotelimmobilie im dynamisch wachsenden FCR-Immobilienportfolio

Die FCR Immobilien AG hat im Rahmen ihrer rendite- und potenzialorientierten Wachstumsstrategie die Hotelimmobilie Wasserschloss Westerburg, Sachsen-Anhalt, erworben. Über den Kaufpreis wurde... [mehr]
20.03.2019, Unternehmens-News

DEMIRE verdoppelt FFO I auf 23,4 Mio. Euro mehr als verdoppelt

Nettoverschuldungsgrad (Net Loan-to-Value) sinkt auf 38,7% (31.12.2017: 60,1%)

Die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG (ISIN: DE000A0XFSF0) hat sich im Geschäftsjahr 2018 erfolgreich entwickelt und signifikante Verbesserungen bei wesentlichen operativen und... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen