Anzeige
11.03.19

PNE AG: Außergewöhnliche Ergebnisbelastung durch Abschreibungen in Höhe von 10,8 Mio. Euro auf Offshore-Projekte

Die PNE AG nimmt Wertberichtigungen auf drei von fünf an einer Verfassungsbeschwerde beteiligten Offshore-Gesellschaften aufgrund einer bilanziellen Neueinschätzung in Höhe von rd. 10,8 Mio. Euro vor. Bei dem erwarteten Erfolg der Verfassungsbeschwerde geht die Gesellschaft mittlerweile von einem Schadensersatzanspruch aus. Dieser kann jedoch nicht innerhalb des Vorratsvermögens bilanziert werden. Damit wird die Guidance für das Konzern-EBITDA von 20 - 26 Mio. Euro und die Guidance für das Konzern-EBIT von 10 - 16 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2018 nicht erreicht. Im Konzern wird die PNE AG unter Berücksichtigung der Wertminderungen für das Geschäftsjahr 2018 ein EBITDA von rund 16,5 Mio. Euro und ein EBIT von rund 7,8 Mio. Euro ausweisen (vorläufige Zahlen). Operativ, das heißt bereinigt um diesen nicht Cash wirksamen Sondereffekt hat die PNE AG das obere Ende ihrer Guidance sowohl beim EBITDA (rund 27,2 Mio. Euro) als auch beim EBIT (rund 18,5 Mio. Euro) jeweils übertroffen.

Die von den Wertberichtigungen betroffenen Vorräte beziehen sich auf die Offshore-Projekte Jules Verne, Nautilus und Nemo in der Zone 4 der Ausschließlichen Wirtschaftszone der Bundesrepublik Deutschland. Hintergrund für die Neueinschätzung der Projektvorräte im Konzern ist der am 31. Januar 2019 letztmalig erörterte Entwurf des Flächenentwicklungsplans 2019. Dieser weist in Zone 3 perspektivisch über die bereits ausgewiesenen 15 GW einen erweiterten Ausbau von zusätzlichen 2 GW aus. Darüber hinaus legt der Flächenentwicklungsplan 2019 für den weiteren Ausbau der Offshore-Windenergie über 17 GW vorrangig ebenfalls die Zone 3 fest. Die Realisierung der Projekte Atlantis II und III bleibt dadurch wahrscheinlich. Von den Festlegungen des Flächenentwicklungsplans 2019 ist die Zone 4 bislang nicht betroffen. Daher ist es auf Basis der derzeitigen regulatorischen Vorgaben für die Offshore-Projekte Jules Verne, Nautilus und Nemo, die in Zone 4 liegen, weniger wahrscheinlich geworden, von einer Realisierung auszugehen, was Anlass für die jetzt erfolgte bilanzielle Neueinschätzung mit einer Ergebnisbelastung von 10,8 Mio. Euro ist. Ungeachtet dessen geht die Gesellschaft weiterhin davon aus, dass die Verfassungsbeschwerde für alle fünf Projekte erfolgreich sein wird. Im Erfolgsfall würde sich dann nach derzeitiger Einschätzung für die drei betroffenen Projekte Jules Verne, Nautilus und Nemo ein ergebniswirksamer Schadensersatzanspruch in Höhe von 10,8 Mio. Euro ergeben, der allerdings nicht vor einer entsprechenden rechtskräftigen Entscheidung ergebniswirksam würde.

https://www.fixed-income.org/    https://www.green-bonds.com/
(Foto: © PNE AG)



26.03.2019, Unternehmens-News

SOWITEC unterzeichnet zwei weitere Verträge für insgesamt 1.793 MW in Brasilien

Die SOWITEC group, einer der führenden Entwickler von Erneuerbare-Energien-Projekten in den Bereichen Wind und Solar, hat in Brasilien über ihre lokale Tochtergesellschaft SOWITEC do Brasil für ein... [mehr]
26.03.2019, Unternehmens-News

JDC Tochter Jung, DMS & Cie. schließt exklusiven Kooperationsvertrag mit der Sparda-Bank Baden-Württemberg

Sparda-Bank wird zum umfassenden Berater ihrer 700.000 Privatkunden in allen Finanz- und Versicherungsfragen

Mit der zur Sparda-Bank Baden-Württemberg gehörenden Sparda Versicherungsservice GmbH (SVS) unterzeichnet die erste Vollbank einen Fünf-Jahres-Kooperationsvertrag mit der zur JDC Group AG (ISIN:... [mehr]
26.03.2019, Unternehmens-News

Nordex Group erwartet für 2019 deutliches Umsatzwachstum

Prognose 2019: Umsatz von 3,2 bis 3,5 Mrd. Euro und EBITDA-Marge von 3,0 bis 5,0%

Die Nordex Group (ISIN: DE000A0D6554) ist mit einem gut gefüllten Auftragsbuch in das neue Jahr gestartet und erwartet daher gemäß der heute vorgestellten Prognose für 2019 ein deutliches... [mehr]
21.03.2019, Unternehmens-News

Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH: vorläufiger Konzernumsatz 2018 verbessert sich auf ca. 106 Mio. Euro

Vorläufiger Konzernjahresüberschuss beträgt ca. 1,2 Mio. Euro, Geschäftsführung prüft Finanzierungsoptionen

Die Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH, ein international tätiger Produzent von Motor- und Getriebeteilen, Zahnrädern, Getriebebaugruppen und komplett montierten Getrieben für die Automobilindustrie,... [mehr]
21.03.2019, Unternehmens-News

aventron kann Gewinn deutlich steigern und gibt Prognose für 2019 bekannt

Nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2018 mit einer Umsatzsteigerung um 19% konnte der Gewinn pro Aktie auf 0.27 Franken pro Aktie erhöht werden. Das Portfolio erreicht 476 MW. Der Nettoerlös der... [mehr]
20.03.2019, Unternehmens-News

FCR Immobilien AG erwirbt Hotelimmobilie in Westerburg

Bereits dritte Hotelimmobilie im dynamisch wachsenden FCR-Immobilienportfolio

Die FCR Immobilien AG hat im Rahmen ihrer rendite- und potenzialorientierten Wachstumsstrategie die Hotelimmobilie Wasserschloss Westerburg, Sachsen-Anhalt, erworben. Über den Kaufpreis wurde... [mehr]
20.03.2019, Unternehmens-News

DEMIRE verdoppelt FFO I auf 23,4 Mio. Euro mehr als verdoppelt

Nettoverschuldungsgrad (Net Loan-to-Value) sinkt auf 38,7% (31.12.2017: 60,1%)

Die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG (ISIN: DE000A0XFSF0) hat sich im Geschäftsjahr 2018 erfolgreich entwickelt und signifikante Verbesserungen bei wesentlichen operativen und... [mehr]
19.03.2019, Unternehmens-News

PORR: Rekord-Auftragslage und stabiles Ergebnis

Positiver Ausblick 2019: ungebrochene Nachfrage im Bausektor und Vollauslastung, Produktionsleistung über dem Vorjahr

Erneut baute die PORR AG ihre starke Auftragsbasis aus. Leistung und Auftragsbestand 2018 erhöhten sich auf ein Allzeithoch. Mit einer voraussichtlichen Produktionsleistung von rund 5,6 Mrd. Euro... [mehr]
18.03.2019, Unternehmens-News

Senvion installiert höchste Windenergieanlagen Frankreichs

Senvion installiert die höchsten Windenergieanlagen Frankreichs für BayWa r.e. Die Senvion 3.0M122 Turbinen mit einer Nabenhöhe von 200 Metern werden derzeit im Windpark Les Landes im französischen... [mehr]
18.03.2019, Unternehmens-News

Encavis steigert Umsatz um 12% auf 248,8 Mio. Euro

Fortsetzung des profitablen Wachstumskurses im Jahr 2019 erwartet

Encavis AG hat auf Grundlage vorläufiger operativer Ergebnisse seine eigenen Ergebniserwartungen an das Geschäftsjahr 2018 auf Konzernebene deutlich übertroffen. Zu diesem positiven Geschäftsverlauf... [mehr]
News 1 bis 10 von 59
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-59 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen