Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
15.10.20

Sturm-Flut

Kapitalmarkt-Standpunkt von Kai Jordan, Vorstand der mwb Wertpapierhandelsbank AG

Vor uns liegt eine weitere spannende Phase des Kapitalmarktjahrgangs 2020, der wegen seiner stürmischen Bewegungen bereits als nahezu beispiellos in die Geschichte eingeht. Nun, wo sich das Jahr langsam dem Ende entgegenneigt, kommt eine Flutwelle von Ereignissen auf die Investoren zu. Erstens naht eine der richtungsweisendsten US-Präsidentschaftswahlen aller Zeiten und dürfte die Märkte noch ein wenig in den Bann ziehen. Die Polls sind diesmal deutlich ausgereifter und damit auch zuverlässiger und die Abstände deutlicher. Wie die Beobachter der chinesischen Konjunkturentwicklung die Umsätze der Spielcasinos in Macao als wichtig(st)en Indikator betrachten, so wagen wir einen Blick auf die Quoten bei den internationalen Buchmachern, die Wetten auf den Ausgang anbieten. Das Ergebnis scheint eindeutig. Daher lehnen wir uns aus dem Fenster und tippen auch auf Biden. Damit erklären wir die Wahl zwar nicht zum No-Brainer, aber dieser Ausgang dürfte die Welt und die Märkte stabilisierend beeinflussen.

Der unkontrollierte Brexit wird in der Wirtschaft eher Spuren hinterlassen –vermutlich sehr viel deutlicher auf der anderen Seite des Ärmelkanals. 
Europa und insbesondere Deutschland werden aber auch von Verschiebungen bei Investitionsströmen zu Lasten des britischen Marktes partizipieren. So ist der  gerade angekündigte IPO der Berliner Immobilienfirma Velero AG, die bis zu € 550 Millionen in Deutsche Wohnimmobilien investieren will und hier bereits substantielles Zeichnungsinteresse internationaler Investoren vermeldet, ein deutliches Zeichen dafür.

Ansteigende Infektionszahlen sorgen allerdings dafür, dass eine sogar in jüngster Zeit zu unserem Erstaunen immer wieder aufkommende Diskussion über steigende Zinsen sich wenig überraschend wieder ins Gegenteil verkehrt. Wir hatten bereits in unserem Standpunkt „Zombies und Zinsen“über derlei Naivität geschmunzelt. Zinserhöhungen der EZB: Keine Spur. Selbst BuBa Präsident Jens Weidmann, der hier eher der „Falke“ im Ring ist, sieht „keinen Bedarf“ für weitere geldpolitische Lockerungen. Dass er dies so deutlich äußert, liegt daran, dass der Rest der verantwortlichen Protagonisten es eben anders sieht. So sagte EZB Chef-Volkswirt Philipp Lane, „dass es eher der umsichtigere Ansatz sein könnte, durch zusätzliche geldpolitische Impulse die Inflationsdynamik anzukurbeln“. Zumal die EZB bei der Inflationszielsetzung nun auch auf den Kurs der FED einschwenkt, und nur noch eine Bewertung duchschnittlicher Inflationsraten vornimmt. EZB Vize Louis de Guindos mahnte vor wenigen Tagen, „die Notenbank müsse ihre Mittel gegen die schwache Inflation einsetzen“. Zusammenfassend: Die Geldflut wird die Märkte weiter beschäftigen. Gleichzeitig mahnen die Herrscher des Geldes weiter vor den Folgen der Probleme in den Kreditbüchern der Banken. EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel zeigte sich auch aktuell „besorgt über die Verwundbarkeit der Banken und die möglichen Folgen für die Kreditvergabe“. Selbst Bundesbank Vizepräsidentin Claudia Buch sagte am vergangenen Freitag, „private und öffentliche Banken müssten sich auf Solvenzprobleme einstellen“.

Damit fallen klassische Banken als Finanzierungsquelle für die Wirtschaft zunehmend aus. Ein Thema, auf das wir immer wieder hingewiesen haben. Der Einbruch des Marktes für Schuldscheindarlehen um insgesamt 45 % in den ersten 9 Monaten 2020 ist nicht nur konjunkturbedingt. Denn während sich die meisten Märkte deutlich erholen konnten, bleibt die Aktivität in diesen Bank-Kredit-Surrogaten auch im 3. Quartal weiter schwach.

Um so mehr freut es uns, dass der Kapitalmarkt sich nun mit einer anschwellenden Flut von Neuemissionen konfrontiert sieht. Auf den ersten Blick sehen einige Emissionen recht ordentlich aus und könnten erfolgreich avancieren.  Bei anderen verorten wir durchaus mehr Schatten als Licht. Der Markt scheint seine Bugwelle aus dem Lockdown an den Strand zu spülen. Um in dieser Flut nicht hinweggespült zu werden, gilt es neben der absoluten Höhe des Kupons weiterhin auf die richtigen Parameter zu achten.

Gerade bei den nun anstehenden Emissionen für Immobilienanleihen empfehlen wir darauf zu achten, in welchem Segment des Immobilienmarktes sich der Emittent  tummelt. Bei Gewerbe, Hotellerie und Büroraum würden wir sehr genau hinschauen. Ebenfalls zu vergleichen sind die echten Eigenkapitalquoten, welche ein deutliches Signal bezüglich der Zuverlässigkeit der Kapitaldienste liefern. Mezzanine-Finanzierungen müssen unbedingt in Anrechnung gebracht werden. Der positive Track-Record eines Emittenten am Kapitalmarkt ist ein weiteres wichtiges Kriterium. „Mittelverwendung“ ebenfalls. Geht es im Wesentlichen um eine echte Investitionsstory, dann ist die Emission eine Vorwärtsstrategie. Besteht der Verdacht, dass bestehende Bankschulden ein wichtiger Treiber der Emission sind, dann ist aus unserer Sicht Vorsicht angesagt.

An der von uns begleiteten Emission der bereits 4. Anleihe der Euroboden GmbH können Anleger aus unserer Sicht genau erkennen, dass wir hier nicht nur irgendwelche Weisheiten schreiben sondern auch unsere Emittentenauswahl so ausrichten, dass diese den von uns immer wieder genannten Kriterien auch entsprechen. Und zwar nachvollziehbar. Wir glauben an Transparenz – dazu gehört eben auch das Rating von Anleihen und Unternehmen. Im besten Fall, haben Emittenten auch schon bewiesen, dass Sie nicht nur vor und während der Zeichnungsfrist den Kontakt mit den Investoren suchen, sondern dass es sich bei der Kapitalmarktkommunikation um eine ständige Bringschuld handelt.

Die Flut der Emissionen macht es nicht leicht. Aber die Rahmenbedingungen erscheinen trotz der Risiken der Pandemie sehr gut. Denn das Bessere ist der Feind des Guten. Machen Sie mit, denn mit den positiven Zinsen bei den Banken wird es vermutlich auf lange Sicht nichts mehr. Genauso wie mit den Krediten. Der Kapitalmarkt allokiert zunehmend die Geldflut in die Wirtschaft.

Die mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassener Wertpapierdienstleister mit Niederlassungen in Gräfelfing bei München, Hamburg, Hannover, Frankfurt und Berlin. Das Unternehmen wurde 1993 gegründet. 1999 erfolgte der Börsengang. Heute ist die mwb-Aktie (ISIN DE0006656101, WKN 6656101) an der Börse München im Segment m:access notiert wie auch im Freiverkehr an den Börsen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Basic Board), Hamburg und Stuttgart. mwb ist in zwei Geschäftsbereichen aktiv: Wertpapierhandel und Corporates & Markets. Im Wertpapierhandel betreut mwb rund 38.000 Orderbücher für deutsche und internationale Wertpapiere. Dabei handelt es sich sowohl um Aktien als auch um festverzinsliche Wertpapiere und offene Investmentfonds. Damit ist mwb einer der größten Skontroführer in Deutschland.

www.fixed-income.org
Foto: Kai Jordan
© mwb fairtrade



21.10.2020, Investment

Invesco baut European Debt Plattform aus

Invesco Real Estate (Invesco), der globale Immobilien-Investmentmanager mit einem verwalteten Vermögen von 79,8 Mrd. USD, und GAM Investments haben vereinbart, die GAM Businesseinheit für... [mehr]
20.10.2020, Investment

NN Investment Partners: Drei-Milliarden-Euro-Grenze mit Green Bonds geknackt

Gestiegene Investorennachfrage hat zu erheblichen Zuflüssen geführt: NN IP verwaltet nun 3 Mrd. Euro Assets under Management in Green Bonds

Vier Jahre nach Auflage der ersten Green-Bonds-Strategie hat NN Investment Partners (NN IP) nun den Meilenstein von 3 Mrd. Euro an verwaltetem Vermögen (AuM) in allen Strategien und Mandaten für... [mehr]
14.10.2020, Investment

BayernInvest lanciert ESG High Yield Euro Fonds

Der „ESG High Yield Euro Fonds“ investiert in nachhaltige Hochzins-Anleihen

Die BayernInvest legt einen Fonds auf, der in hochverzinsliche Unternehmensanleihen investiert. Ziel ist es, bei überschaubarem Risiko einen Mehrertrag gegenüber Unternehmensanleihen (Investment... [mehr]
14.10.2020, Investment

Globaler Green-Bonds-Markt erreicht 2 Billionen Euro in drei Jahren

Analyse zeigt, dass grüne Anleihen besser abschneiden als traditionelle Anleihen

Laut NN Investment Partners (NN IP) wird der weltweite Markt für grüne Anleihen von derzeit rund 662/672 Mrd. EUR auf 1 Billion EUR bis Ende 2021 und auf 2 Billionen EUR bis Ende 2023 anwachsen. Das... [mehr]
14.10.2020, Investment

Wandelanleihen: Einzigartige Gelegenheit in einer ungewissen Welt

Die Erhöhung der Aktienquoten ist bei den bereits wieder erreichten Bewertungsniveaus angesichts einer eher ungewissen längeren Wiederöffnung der Wirtschaft eine heikle Angelegenheit, meint Laurent... [mehr]
08.10.2020, Investment

MainSky legt Green Bond Fonds auf

Die Frankfurter Vermögensverwaltung MainSky Asset Management legt mit dem MainSky Active Green Bond Fund einen aktiv verwalteten Publikumsfonds auf, der ausschließlich in Grüne Anleihen mit... [mehr]
07.10.2020, Investment

Ist es zu spät für Anlagen in Schwellenländern?

von Xavier Hovasse, Head of Emerging Equities bei Carmignac

Auch nach dem Anstieg um 45% seit den im März verzeichneten Tiefs bieten Schwellenländer nach unserer Auffassung weiterhin Wertpotenzial. Wir sehen derzeit mehrere Impulse, die unsere positive... [mehr]
02.10.2020, Investment

Sturmwolken am Horizont

Bei zunehmender Unsicherheit kann eine sorgfältige Kreditauswahl der Schlüssel zur sicheren Navigation durch die kommenden Monate sein

Weniger als 50 Tage vor den US-Wahlen sollten die Marktteilnehmer ihre Portfolios auf die kommenden turbulenten Zeiten vorbereiten. Die Anzahl der Corona-Infektionen steigt beunruhigender Weise... [mehr]
02.10.2020, Investment

Finanzmärkte derzeit von der realen Welt entkoppelt

Das unabhängige Schweizer Kreditresearch-Unternehmen Independent Credit View (I-CV) analysierte in der Länderstudie 2020, welche seit dem Jahr 2009 jährlich erstellt wird, die fundamentale... [mehr]
29.09.2020, Investment

Federated Hermes Marktkommentar: Die SDG-Ziele immer im Blick - nachhaltig punkten bei Aktien und Anleihen

Anlässlich der UN-Gipfelwoche zu Klimaschutz und nachhaltiger Entwicklung, die letzte Woche in New York stattgefunden hat, erläutern die zwei Federated Hermes Experten Aaron Hay und Will Pomroy, wie... [mehr]
News 1 bis 10 von 4474
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen