Anzeige

Anzeige
Anzeige
13.01.21

Kabbelwasser oder auch: „der Hund ist tot“

Kapitalmarkt-Standpunkt von Kai Jordan, Vorstand der mwb Wertpapierhandelsbank AG

Mit kabbeliger See wird ein Oberflächenbereich des Meeres bezeichnet, der durch Wind, Seegang oder Wasserströmungen, die aus verschiedenen Richtungen gegeneinander treffen, ungleichmäßig bewegt ist. Der Begriff stammt aus der Seemannssprache. Eine kabbelige See ist gekennzeichnet durch ein flaches, aber unruhiges Wellenbild aus kurzen, sich gegenseitig überlagernden Wellen.

Genauso stellt sich u.E. derzeit die Situation an den Kapitalmärkten dar. Denn auch hier kann man derzeit immer nur „auf Sicht“ fahren. Und es ringen gegenläufige Kräfte um die Vorherrschaft der Markttendenzen. Eines nur bleibt ungebrochen, die überbordende Liquidität die bereits im Jahr 2020 in den USA den Begriff „Everything Bubble“ geprägt hat, da alle Arten von Anlagen nach oben getrieben wurden.

Die Liquidität kam dem deutschen Finanzsystem auch über die Jahreswende weiter sprichwörtlich „zu den Ohren heraus“ und die Investoren sind im Negativzinsumfeld weiter zunehmend auf der Suche nach Werterhalt bzw. Rendite. Diese Notlage treibt bekanntlich die Aktienmärkte und hat die Bewertungen in der Breite von den klassischen Regeln entkoppelt.

So gab es in grauer Vorzeit die Faustformel, das jeweils faire KGV des Gesamtmarktes einfach durch die Division 100 / aktuelles Zinsniveau zu ermitteln. Bei einem Zinsniveau von 5 % ergab sich folglich ein faires KGV von 20. Was denn nun bei Null- oder Minuszinsen dabei herauskommt, kann jeder selbst mit seinem Taschenrechner ausmachen. Es zeigt eben: die klassischen Bewertungsmethoden funktionieren nicht mehr.

Die US-Wahl ist unter spektakulären Bedingungen wie erwartet ausgegangen und das alte Establishment hat Washington wieder unter Kontrolle. Und den Senat ebenfalls. Die Demokraten werden dafür sorgen, dass die Flut an Dollars nicht abreißt und das wird trotz der steigenden US-Renditen auf dem Wechselkurs des Dollars lasten. Dass die Zinsen in der Eurozone in so einem Umfeld nicht nachhaltig steigen können, dazu gibt es ja bekanntlich noch weitere Gründe.

Die Pandemie hat aber insbesondere die Geschäftsmodelle der Technologiewerte befeuert und diese haben die traditionellen Unternehmen naturgemäß aus performt. Die neue Generation der „Millenniums“, die über die sogenannten Neobroker disponiert und die Kurse treibt, erscheinen manchem erfahrenen Investor aber wie „der letzte Tanz ums goldene Kalb“.

In diesem Umfeld haben die Aktienmärkte neue historische Höchststände erreicht und mit den nahenden Massenimpfungen und dem nun beschlossenen Konjunkturpaket in USA beginnt die Rotation in Richtung der traditionellen Unternehmen. Dies ist ein herausforderndes Umfeld, weil die Strukturbrüche durch die Pandemie hier eine umsichtige Disposition in die richtigen Branchen und Industrien erfordern. Kostolany sagte immer: „die Börse ist wie ein Hund an der Leine, manchmal zerrt er einen nach vorne und manchmal bleibt er zurück. Aber er kommt immer wieder bei seinem Herrchen vorbei“. Diese Weisheit stimmt nicht immer. Und gerade in den kommenden Monaten wird der eine oder andere beim Blick zurück feststellen: Der Hund ist tot.

Die aktuelle Pandemielage macht das nicht einfacher. Denn obwohl die Impfungen ein Licht am Ende des Tunnels zeigen, werden die nächsten Monate nochmal holprig. Es herrscht Wahlkampf allerorten und die fatalen Versäumnisse des 3. und 4. Quartal bei der angemessenen Organisation der Gesundheitsämter, des Schulunterrichts, der Irritationen, um die in vielen Fällen nur angeblichen Hilfen der Bundesregierung und das Chaos um den Impfstoff werden die Zahlen bei Infektionen und Insolvenzen negativ beeinflussen. Wir haben jedenfalls Zweifel, ob sich die Aktienbörsen in diesem „kabbeligen“ Umfeld in der Breite kurzfristig weiter nach oben bewegen.

Auch der Bitcoin avanciert in den Augen einiger Marktteilnehmer zunehmend zu einer neuen ernstzunehmenden Anlageklasse. Dafür gibt es gute Gründe und ebenso viele dagegen. Aber wer hier „anlegen“ will, darf wie bei den Technologieaktien keine Angst vor Volatilität haben. Der Hund kommt ziemlich oft vorbei.

Was hat das alles nun mit einem Standpunkt mit Blick auf Unternehmensanleihen zu tun? Nun, der Markt hatte zum Jahresende einige Probleme in dem Umfeld des neuerlichen Lockdowns und den Turbulenzen rund um die US-Wahl, alle Neuemissionen voll aufzunehmen. Mittlerweile empfangen wir aber positive Signale von erfolgreichen Nach- bzw. Ausplatzierungen und auch die Kurse bleiben stabil. Die Ausfälle halten sich weiter in Grenzen. Insofern ist eine Neuanlage in Unternehmensanleihen mit nachvollziehbarem Hintergrund (wir haben hier immer wieder vorgetragen, was wir darunter verstehen) oder auch eine Parkposition für Gelder aus anderen Anlagen derzeit sicher attraktiv. Auch wenn der eine oder andere im Bereich Immobilien bereits gut investiert ist. Der fundamentale Hintergrund insbesondere für den Sektor der Wohnimmobilien ist weiterhin bärenstark. Wer hier auf die bekannten Namen setzt, kann eigentlich nicht viel falsch machen und abwarten, bis sich das Kabbelwasser wieder beruhigt.

Zu mwb:
Die mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassener Wertpapierdienstleister mit Niederlassungen in Gräfelfing bei München, Hamburg, Hannover, Frankfurt und Berlin. Das Unternehmen wurde 1993 gegründet. 1999 erfolgte der Börsengang. Heute ist die mwb-Aktie (ISIN DE0006656101, WKN 6656101) an der Börse München im Segment m:access notiert wie auch im Freiverkehr an den Börsen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Basic Board), Hamburg und Stuttgart. mwb ist in zwei Geschäftsbereichen aktiv: Wertpapierhandel und Corporates & Markets. Im Wertpapierhandel betreut mwb rund 38.000 Orderbücher für deutsche und internationale Wertpapiere. Dabei handelt es sich sowohl um Aktien als auch um festverzinsliche Wertpapiere und offene Investmentfonds. Damit ist mwb einer der größten Skontroführer in Deutschland.

www.fixed-income.org
Foto: Kai Jordan
© mwb Wertpapierhandelsbank AG



16.12.2020, Investment

NN Investment Partners: EU-Taxonomie läutet Kulturwandel ein

Weitreichende Auswirkungen auf Investoren, Emittenten und Finanzmarktteilnehmer, NN IPs Green Bond Fonds passt sich bereits an die neue Regulierung an

Laut NN Investment Partners (NN IP) haben grüne bzw. nachhaltige Investment-Lösungen während der Corona-Pandemie kontinuierlich zugenommen und ihre Anpassungsfähigkeit im herausfordernden Jahr 2020... [mehr]
16.12.2020, Investment

Trotz Lockdown - Wachtumsbelebung 2021 erwartet

von Dr. Reto Cueni, Chief Economist, Vontobel Wealth Management

Europa in der Krise: Der Kontinent sieht sich mit harten Covid-19-Massnahmen und einer anhaltenden Brexit-Unsicherheit konfrontiert, beschließt aber anlässlich des EU-Gipfels ein erweitertes... [mehr]
14.12.2020, Investment

Jupiter: Schwellenländeranleihen: Reif für den Einstieg - aber Differenzierung bleibt entscheidend

von Alejandro Arevalo, Fondsmanager für Schwellenländeranleihen bei Jupiter Asset Management

Kurz vor dem Jahreswechsel sind wir optimistisch, was den Ausblick für Schwellenländeranleihen im Jahr 2021 angeht. Viele Investoren scheinen unseren Optimismus zu teilen: Inzwischen verzeichnete... [mehr]
14.12.2020, Investment

Jupiter: Versetzen uns die 2020er zurück in die 1970er?

von Talib Sheikh, Head of Strategy, Multi-Asset und Mark Richards, Strategist, Multi-Asset bei Jupiter Asset Management

Covid-19 hat die Weltwirtschaft zutiefst erschüttert und der Boden unter unseren Füßen bebt noch immer. Wann wir zu einer gewissen Normalität zurückkehren werden, ist schwer zu sagen. Ein Impfschutz... [mehr]
11.12.2020, Investment

J.P. Morgan Asset Management: Nachhaltige Anleiheninvestments im Trend

Steigendes Angebot auch außerhalb Europas: Zuflüsse auf Allzeithoch, nachhaltige Anleihenfonds beschränken sich nicht nur auf „Green Bonds“

Laut den Experten von J.P. Morgan Asset Management zeigt sich die steigende Bedeutung der Investments im Bereich Umwelt, Soziales und Governance (ESG) auch am wachsenden Angebot für nachhaltige... [mehr]
11.12.2020, Investment

Aviva Investors globaler Ausblick 2021: Aktien dürften attraktiver bleiben als Anleihen

von Giles Parkinson, Portfoliomanager Global Equities bei Aviva Investors

Durch die kommende Impfmöglichkeit dürften die Pandemie und die damit verbundenen wirtschaftlichen Einschränkungen nachlassen. Doch viele langfristige Trends werden sich fortsetzen. Aktienanleger... [mehr]
10.12.2020, Investment

BNY Mellon IM: Kommentar zur EZB-Entscheidung - Der starke Euro wird bleiben

Die EZB stockt Ihr Corona-Notprogramm auf. Eine Abkehr von dieser Politik sei vorerst nicht zu erwarten, meint Paul Brain, Head of Fixed Income bei Newton Investment Management und Manager des BNY... [mehr]
09.12.2020, Investment

Zurück darf kein Seemann schauen...

von Kai Jordan, Vorstand der mwb Wertpapierhandelsbank AG

"Nach vorn geht mein Blick, Zurück darf kein Seemann schauen. Kap Hoorn liegt auf Lee - Jetzt heißt es auf Gott vertrauen..." So sang schon Hans Albers seine Version von La Paloma im Jahr... [mehr]
07.12.2020, Investment

Inflation und Zahlungsausfälle als stetiger Begleiter?

von Ariel Bezalel, Head of Strategy, Fixed Income und Harry Richards, Fondsmanager im Fixed Income-Team bei Jupiter Asset Management

In den 1990er Jahren agierten unabhängige Notenbanken als Hüter der globalen Preisstabilität, deren Aufgabe es war, jegliches Aufflammen der Inflation im Keim zu ersticken. Nach der globalen... [mehr]
07.12.2020, Investment

Ausblick 2021: Wenn Marktoptimismus auf Wirklichkeit trifft

von Carsten Roemheld, Kapitalmarktstratege bei Fidelity International

2020 erinnert uns daran, dass Krisen immer möglich sind und jede Krise ihr Eigenleben entwickelt. Viele Marktteilnehmer gehen mit Optimismus ins neue Jahr und dafür gibt es gute Gründe. Trotz zuletzt... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen