Anzeige

Anzeige
25.02.21

Auch bei 3% Inflation kein Zusammenbruch des Anleihenmarktes

Kommentar von James Lynch, Fixed Income Investment Manger, Aegon AM

Die Inflation in Großbritannien könnte in diesem Jahr auf bis zu 3% ansteigen, da die Auswirkungen höherer Rohstoffpreise und die Basiseffekte das System durchdringen. Die Inflation ist seit einigen Jahren gedämpft, wobei eine Deflation eine realere Bedrohung darstellt. Da sich die Volkswirtschaften von der Pandemie erholen, wird erwartet, dass die Konjunkturpakete, die in die Weltwirtschaft fließen, zu höheren Preisen führen werden.

Laut Lynch könnte die Inflation in Großbritannien die 2%-Marke überschreiten und möglicherweise sogar auf 3% ansteigen. Eine steigende Inflation ist negativ für Anleihen, insbesondere bei so niedrigen Renditen wie aktuell. James Lynch ist jedoch der Meinung, dass dies nicht zu einem Zusammenbruch des Anleihenmarktes führen wird, da die Ursachen der höheren Inflation vorübergehend sind und die Zentralbanken nicht zum Handeln veranlassen werden.

"Die Inflation könnte in den Bereich von 2 bis 3% steigen, statt in den Bereich von 1 bis 2%. Das ist allerdings kein wesentlich höheres neues Niveau", bemerkt er. „Die Zentralbanken werden nicht die Kontrolle verlieren. Obwohl es im Jahr 2021 einen steileren Anstieg der Inflation aufgrund von Knappheit geben könnte, ist es unwahrscheinlich, dass dieser anhalten wird."

Da die Inflation wahrscheinlich nur von kurzer Dauer ist, werden die Zentralbanken laut Lynch nicht gezwungen sein, die Zinsen zu erhöhen, und somit auch keine Unruhe an den Anleihemärkten verursachen. "Die Zentralbanken werden nicht auf die Bremse treten", sagt Lynch. "Es ist unwahrscheinlich, dass die Zinssätze steigen, bis wir weit im Aufschwung sind. Die Zentralbanken der Industrieländer werden bei einer Inflation von 2 bis 3% nicht mit der Wimper zucken, vor allem nicht, wenn das BIP noch unter dem Niveau von 2019 liegt."

"Die Volkswirtschaften brauchen eine enorme BIP-Expansion, um so schnell wie möglich mehr Menschen in den Arbeitsmarkt zu bringen. Sobald eine stabilere Position erreicht ist und eine nachfrageseitige Inflation auftritt, werden die Zentralbanken anfangen, über eine Straffung zu sprechen, um eine andere Art von nachfragegetriebener Inflation zu verhindern. Aber das liegt noch in weiter Ferne."

Wenn man die aktuellen Ursachen der Inflation genauer betrachtet, so Lynch, sei zu bemerken, dass angebotsseitige Probleme und Basiseffekte - beides kurzfristige Probleme, die behebbar sind - die Ursache für den vorübergehenden Anstieg seien. "Engpässe im Angebot könnten in Sektoren wie dem Gastgewerbe leicht behoben werden, wenn es wieder aufgemacht wird", stellt James Lynch fest. "Während wir einige Anomalien bei der Preisgestaltung im Jahresvergleich sehen könnten, ist die Vorstellung, dass dieser Sektor eine anhaltende Inflation erleben wird, grundlegend falsch. Was die Basiseffekte angeht - Öl ist im April letzten Jahres auf 20 Dollar gefallen, und zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels liegen wir bei 64 Dollar. Die Inflation wird aufgrund dessen steigen. Aber das ist etwas, was der Markt bereits weiß."

Viele Beobachter glauben, dass die riesigen Geldsummen, die in das System einfließen sowie die massiven Sparguthaben, die darauf warten, ausgegeben zu werden, ebenfalls zu einer höheren Inflation beitragen werden. James Lynch argumentiert jedoch, dass ein Großteil dieses Geldes lediglich die Löhne ersetzt, die die Menschen erhalten hätten, wenn es keine Pandemie gegeben hätte. Daher handelt es sich nicht um einen Nachfrageüberhang.

"Eine einmalige und über einen längeren Zeitraum andauernde Entwertung der Erwerbsfähigkeit der Menschen wurde durch das Drucken von Geld weitgehend ersetzt. Einfach ausgedrückt: Das Geld, das in das System gesteckt wird, stopft ein Loch in der Wirtschaft, anstatt es zu vergrößern."

www.fixed-income.org
Foto: James Lynch (Quelle: Aegon AM)



09.04.2021, Investment

Wahlkampf

Kapitalmarkt-Standpunkt von Kai Jordan, Vorstand der mwb Wertpapierhandelsbank AG

„Einen Brückenlockdown“ möchte er nun, der CDU-Vorsitzende und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Und rotiert in seinen Bemühungen „Papi“ zu werden mal eben so um 180 Grad von seiner bis-herigen... [mehr]
09.04.2021, Investment

Lean on me: Wie können Anleiheinvestoren Einfluss auf staatliche Klimapolitik nehmen?

von Thomas Dillon, Senior Macro ESG Analyst bei Aviva Investors

Angesichts explodierender staatlicher Schuldenlasten bietet sich für Rentenanleger die Möglichkeit, im Dialog mit den Regierungen auf eine schnellere Gangart im Kampf gegen den Klimawandel zu... [mehr]
09.04.2021, Investment

GSAM Marktkommentar - Tragende Säulen im Depot: chinesische Staatsanleihen

von James Ashley, Leiter Market Strategy Team, Strategic Advisory Solutions, Goldman Sachs Asset Management

Viele Investoren sind derzeit auf der Suche nach hochrentierlichen Anleihen mit geringer Korrelation und einer soliden makroökonomischen Grundlage. Gesucht – gefunden: Alles Merkmale, die chinesische... [mehr]
08.04.2021, Investment

Geschwindigkeit schlägt Volatilität

Gemessen am VDax bewegt sich der Markt wieder in weitgehend normalen Bahnen. Dabei hatte die Pandemie-Angst auch hier die Volatilität binnen weniger März-Tage vervierfacht. Für herkömmliche Anleger... [mehr]
08.04.2021, Investment

LGIM: Hochzinsmarkt 2021 - Weiterer Spielraum für Spreadeinengung

Besonders hoch sind die Renditen von High-Yield-Bonds derzeit zwar nicht, aber immer noch positiv – und das ist schon viel im Vergleich zu den zahlreichen negativ verzinsten Anleihen, die sich... [mehr]
08.04.2021, Investment

„Draghi-Effekt“ hilft bei der Nachfrage nach italienischen Anleihen

Kommentar von Hendrik Tuch, Head of Fixed Income NL bei Aegon Asset Management

Das Coronavirus stellt das konventionelle Denken über italienische Anleihen auf den Kopf, so Hendrik Tuch, Head of Fixed Income NL bei Aegon Asset Management. Tuch nennt dafür zwei Gründe und... [mehr]
07.04.2021, Investment

NN Investment Partners: Kommentare zu den Inflationsszenarien

Jaco Rouw, Senior Portfolio Manager, Global Fixed Income, und Willem Verhagen, Senior Economist, bei NN Investment Partners, kommentieren die Inflationsszenarien. Während Jaco Rouw eine höhere... [mehr]
01.04.2021, Investment

NN Investment Partners legt grünen Staatsanleihen-Fonds auf

NN Investment Partners (NN IP) hat mit dem NN (L) Sovereign Green Bond einen neuen Fonds aufgelegt und ergänzt damit das Green-Bonds-Angebot. Dieser Fonds ist der erste Staatsanleihen-Fonds, der... [mehr]
31.03.2021, Investment

„Unser Immobilienportfolio hat sich in der Krise bewährt“, Patrick Müller, Geschäftsführer, MOREH

Die Anleihe (ISIN: DE000A2YNRD5) der M Objekt Real Estate Holding GmbH & Co. KG, kurz MOREH, notiert seit 2019 an den Börsen in Frankfurt und München. Als Spezialist für Gewerbeimmobilien wurde... [mehr]
29.03.2021, Investment

“Ein großer Teil dieser neuen Spieler ist nach dem ersten Lockdown dabei geblieben”, Remco Westermann, CEO, Media and Games Invest plc (MGI)

Der erste Lockdown im zweiten Quartal 2020 hat zu einer deutlichen Zunahme beim Spielen der Media and Games Invest plc (MGI) geführt. Dabei haben nicht nur etablierte Spieler mehr gespielt, sondern... [mehr]
News 1 bis 10 von 4599
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen