Anzeige

Anzeige
18.03.21

Aufgestaute Nachfrage als potenzieller Inflationstreiber?

von Ariel Bezalel, Head of Strategy, Fixed Income bei Jupiter Asset Management

Der letztjährige Boom bei langlebigen Gebrauchsgütern wird sich kaum wiederholen. Damit entfällt ein wichtiger potenzieller Treiber der postpandemischen Inflation. Der Chefvolkswirt der Bank of England hat die britische Wirtschaft unlängst mit einer ‚Sprungfeder‘ verglichen: Sobald die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus aufgehoben werden, würde sich die aufgestaute Konsumnachfrage sprunghaft entladen. Dieses Bild entspricht auch der Markterwartung. Aktueller Konsens ist, dass sich die Weltwirtschaft kräftig erholen wird, wenn die Volkswirtschaften dank erfolgreicher Impfkampagnen wieder hochgefahren werden können, unterstützt durch eine wachstumsförderliche Fiskal- und Geldpolitik.

Tatsächlich scheinen die Märkte fest an eine Rückkehr der Inflation zu glauben. In den USA ist der Anteil der Emittenten mit einem Rating von CCC oder niedriger an den Neuemissionen von Hochzinsanleihen so hoch wie zuletzt 2007. Und Anzeichen einer Blasenbildung sind nicht nur an den Kreditmärkten erkennbar. Auch der S&P 500 notiert nach seinem kurzfristigen Schwächeanfall Anfang März bereits wieder auf Allzeithochs. Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass die Reflationsprognosen übereilt sind und uns das Niedrigzinsumfeld noch für längere Zeit erhalten bleiben wird.

Angesichts des sehr niedrigen Ausgangsniveaus wird die Inflation sicherlich deutlich anziehen, wenn die Volkswirtschaften wieder geöffnet werden. Dieser Effekt dürfte aber schon nach wenigen Quartalen wieder verpuffen, wenn das Wachstum letztlich doch wieder hinter den Erwartungen zurückbleibt. Die Inflation wird überall durch eine Kombination mehrerer struktureller Faktoren ausgebremst: die zu hohe Verschuldung, die ‚Zombifizierung‘ der Wirtschaft (mit immer mehr Unternehmen, die nur noch durch billige Kredite am Leben gehalten werden), die alternden Bevölkerungen und die disruptiven Auswirkungen der Globalisierung, des technologischen Fortschritts und der Niedriglohnarbeit.

Das A und O: die Lohnentwicklung

Selbst in China, wo die Wirtschaft seit mehreren Monaten boomt, gibt es noch keine Hinweise auf einen Anstieg der Inflation. Im Januar ist die Jahresrate des chinesischen Verbraucherpreisindex sogar um 0,3% gesunken. Ähnlich wie in den entwickelten Volkswirtschaften stagniert das Bevölkerungswachstum in China und die Zahl der Erwerbstätigen schrumpft seit 2012. Vor diesem Hintergrund haben wir für unsere Strategie 10-jährige chinesische Staatsanleihen gekauft, die deutlich mehr Rendite abwerfen als US-Treasuries.

Anleger sollten auch bedenken, dass die Inflation in den USA im zurückliegenden Jahrzehnt bei durchschnittlich nur 1,6% lag, obwohl die US-Wirtschaft den längsten Wirtschaftsboom der Nachkriegsgeschichte erlebte, mit Vollbeschäftigung, quantitativer Lockerung und Steuersenkungen für Unternehmen. Entscheidend ist letztlich vor allem die Lohnentwicklung. Nur, wenn die Löhne nachhaltig stärker steigen, wird die strukturelle Inflation zu einem dauerhaften Problem werden.

Sowohl die Überkapazitäten auf dem Arbeitsmarkt als auch die Inflationserwartungen der Verbraucher deuten auf eine längerfristig schwache Inflation hin. Vier Jahrzehnte eines schwachen Lohnwachstums und der Niedergang der Gewerkschaften haben die Verhandlungsposition der Arbeitnehmer deutlich geschwächt. Zusätzlich verschärft worden ist dieser Trend durch die unaufhörliche Automatisierung und den wachsenden Einfluss globaler Monopole.

Schulden – ein Zuckerrausch

Einige verweisen auf das zuletzt starke Geldmengenwachstum als Vorbote einer höheren Inflation. Dieses ist jedoch zu einem Großteil darauf zurückzuführen, dass Unternehmen vermehrt Kreditlinien bei Banken abgerufen haben, um sich über Wasser zu halten. Wir bezweifeln auch, dass wir bedeutende Produktivitätsrückflüsse aus den letztjährigen staatlichen Hilfsprogrammen sehen werden, da es sich dabei eher um lebenserhaltende Maßnahmen für die Wirtschaft als um konjunkturelle Anreize im eigentlichen Sinne gehandelt hat.

Uns stimmt die immer höhere Verschuldung besorgt. Die weltweiten Regierungen haben im vergangenen Jahr etwa 15 Billionen Dollar an Schulden aufgenommen. Wenn der ‚Zuckerrausch‘, den dieser Schuldenwettlauf kurzfristig auslöst, verebbt ist, werden die beschriebenen strukturellen Probleme wieder zum Vorschein kommen. Japans Zentralbank hat alles versucht, was Europa und die USA in den letzten zehn Jahren unternommen haben, um eine nachhaltige Inflation zu erzeugen – ohne Erfolg.

Kein zweiter Gebrauchsgüterboom

Dass einige Verbraucher nach der Pandemie wieder in Hotels, Restaurants, Freizeitparks & Co. strömen werden, ist zu erwarten – eine deutliche Reflation ist dadurch aber keineswegs vorprogrammiert. Wie der Ökonom David Rosenberg ausgerechnet hat, machen diese Bereiche, in denen sich eine aufgestaute Nachfrage kurzfristig entladen könnte, nur 8,5% der gesamten Verbraucherausgaben aus. Auch vermuten wir, dass sich nicht alle gleich wieder auf Reisen, Freizeit- und Unterhaltungsangebote stürzen werden – ebenso viele dürften erst einmal vorsichtig bleiben. Diejenigen, die im letzten Jahr kalt erwischt wurden, weil sie kaum Ersparnisse hatten, werden diesen Fehler nicht noch einmal machen wollen. In einem schwierigen Arbeitsmarktumfeld mit schwachem Lohnwachstum gilt das umso mehr. Daher spricht einiges dafür, dass die Sparquoten noch für einige Zeit erhöht bleiben könnten.

Käufe langlebiger Gebrauchsgüter sind eine wesentliche Komponente der Verbraucherausgaben und im zurückliegenden Jahr ist es während der weltweiten Lockdowns in diesem Bereich zu einem Boom gekommen, der sich kaum wiederholen wird. In den USA wurde deutlich mehr als normal für langlebige Gebrauchsgüter wie Autos, Möbel oder Elektrogeräte ausgegeben und der Anteil der Gebrauchsgüterausgaben am BIP erreichte den höchsten Stand seit Anfang 2007. Da es sich bei langlebigen Gebrauchsgütern im Allgemeinen um einmalige oder nur in sehr großen zeitlichen Abständen getätigte Anschaffungen handelt, sehen wir hier nicht viel Spielraum für Nachholbedarf.

Zahlreiche Anlagemöglichkeiten für umsichtige Investoren

Wenn alle auf einer Seite sitzen, kann schon eine kleine Querströmung das Boot zum Kentern bringen. Was den Inflationsausblick angeht, halten wir es nicht für ratsam, voll mit dem Konsens zu gehen und alles auf eine Rückkehr der Inflation zu setzen. Deshalb verfolgen wir mit unserer Strategie eine flexible ‚Barbell‘-Strategie mit sorgsam ausgewählten Unternehmensanleihen sowie einer Allokation in hochwertige Staatsanleihen zur Abschirmung gegenüber potenziellen Risiken.

Der Ausblick für Unternehmensanleihen ist in der Tat positiv: Mit ihren Interventionen zur Unterstützung der Kreditmärkte haben die Notenbanken im vergangenen März gezeigt, dass sie zu allem bereit sind. Wir bevorzugen kurzlaufende Unternehmensanleihen aus Sektoren wie Technologie, Medien und Telekommunikation, Lebensmittelherstellung und Supermärkten oder von Emittenten in Sondersituationen, deren Liquidität wir auf Grundlage umfassender Kreditanalysen für gesichert halten. Für zusätzliches Alpha setzen wir auf ausgewählte Energietitel aus Europa und den USA, die vom besseren Ausblick für Öl profitieren sollten. Heute wissen wir, dass alles ganz anders kommen kann, als wir erwarten. Als gewisse Absicherung gegen Extremrisiken halten wir eine Position in mittel- und langfristigen AAA-Staatsanleihen daher weiterhin für sinnvoll.

www.fixed-income.org
Foto: Ariel Bezalel
© Jupiter Asset Management



22.06.2021, Investment

3 Gründe für einen starken Euro

Marktkommentar von Tobias Stöhr, Börsenexperte bei Spectrum Markets

In den vergangenen zwölf Monaten hat der Euro unter dem Strich gegenüber dem US-Dollar gewonnen. Obwohl es Phasen des Rückgangs gab, insbesondere seit Januar dieses Jahres, ist der Euro noch immer... [mehr]
22.06.2021, Investment

Jerome Powells Drahtseilakt: Zeit für ein Ende der Finanzspritzen?

von Olivier de Berranger, CIO bei LFDE

Es ist nun knapp über ein Jahr her, dass die Fed – konfrontiert mit einer in vielerlei Hinsicht beispiellosen Krise – den Markt mit Liquidität flutete. Kurz vor Beginn des Sommers versucht sich die... [mehr]
22.06.2021, Investment

„Die Renditen können auf beiden Seiten des Atlantiks stärker steigen“, Maria Luisa Matarrelli, Eurizon

Maria Luisa Matarrelli, Head of Developed and Emerging Government Bonds and Forex bei Eurizon, erwartet hinsichtlich der Inflation in den Sommermonaten eine Entspannung und für das 4. Quartal einen... [mehr]
21.06.2021, Investment

Inflation: „vorübergehendes“ Dilemma – oder?

Standpunkt von Deborah A. Cunningham, CFA bei Federated Hermes

Die Auffassung der Fed von „vorübergehend“ könnte zu lang sein. Als die Federal Reserve vor einigen Monaten zum ersten Mal den Begriff „transitorisch“ einführte, um die aufkeimende Inflation zu... [mehr]
18.06.2021, Investment

Triodos IMpact Check - Der fragwürdige Boom hellgrüner Fonds

von Hans Stegeman, Chief Investment Strategist, Triodos Investment Management

Laut dem BVI ist das für deutsche Kunden verwaltete Vermögen nachhaltiger Fonds von Januar bis März dieses Jahres um ganze 107 Milliarden Euro auf einen neuen Höchststand von 254 Milliarden Euro... [mehr]
18.06.2021, Investment

Anleihen: Reflation nutzen statt fürchten!

von Gurpreet Gill, Macro Strategist, Global Fixed Income, bei Goldman Sachs Asset Management

Eines der brisantesten Themen an den Finanzmärkten ist zurzeit der so genannte Reflationshandel. Notenbanken und Regierungen haben beschlossen, die Ausgaben und die Wirtschaftsleistung nach der... [mehr]
17.06.2021, Investment

Die Qual der Wahl..., ...sagt der Volksmund

Kapitalmarkt-Standpunkt von Kai Jordan, Vorstand der mwb Wertpapierhandelsbank AG

Nach dem von Kritikern beklagten multiplen Staatsversagen bei der professionellen Bekämpfung der Pandemie steht eine neue Herausforderung bevor. Die Bundestagswahl. Eine neue Herausforderung? Nein,... [mehr]
17.06.2021, Investment

Attraktive Verbindung: nachhaltige und finanzielle Rendite

von Jan Sobotta, Leiter Sales Ausland, Swisscanto Asset Management International S.A.

Jahr für Jahr weist der Marktbericht des Forum Nachhaltige Geldanlagen enorme Zuwächse des Segments in der D-A-CH-Region aus. So auch im aktuellen Bericht 2021, der dem deutschen Markt ein Plus von... [mehr]
15.06.2021, Investment

Federated Hermes - Was Anleihen antreibt: Bulle versus Bär

von Anna Chong, Senior Credit Analyst bei Federated Hermes

Das Jahr 2021 war durchaus volatil für die Wertentwicklungen von Vermögensanlagen, bedingt durch ein inflationäres Marktumfeld. Rohstoffe, Aktien und Hochzinsanleihen sind gestiegen – aber... [mehr]
14.06.2021, Investment

Drei Gründe, warum US-Treasury-Renditen 2021 weiter steigen

von Mark Nash, Head of Fixed Income Alternatives bei Jupiter Asset Management

Während sich die Weltwirtschaft von der Pandemie erholt, hat sich die geldpolitische Landschaft dramatisch verändert. Es ist unwahrscheinlich, dass die fiskalischen Ausgaben in absehbarer Zeit enden,... [mehr]
News 1 bis 10 von 4666
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen