Anzeige

Anzeige
15.04.21

Sutor Bank: Stimmungswechsel am Anleihenmarkt? Erstmals seit mehr als 2 Jahren mehr Hoch- als Herabstufungen - Vorsicht bleibt Trumpf

Zahl der Herabstufungen hat deutlich abgenommen, erst bei Ebbe nach der Geldflut der Notenbanken zeigt sich wahres Ausmaß

Steht der Anleihenmarkt vor einem Stimmungswechsel? Zum ersten Mal seit Dezember 2018 haben in den vergangenen Wochen die Hochstufungen die Herabstufungen bei den Anleihen-Ratings weltweit überwogen. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Rating-Agentur Standard & Poor‘s hervor. Laut Rating-Agentur stelle dies einen „signifikanten Wendepunkt“ dar. Nach Ansicht von Lutz Neumann, Leiter Vermögensverwaltung der Hamburger Sutor Bank, sei dies zwar eine gute Nachricht, da sie auf eine insgesamt stabilere wirtschaftliche Situation vieler Unternehmen und Staaten hindeute. Gleichwohl sollte diese Tatsache jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die wirtschaftlichen Aussichten gerade für Unternehmen längst nicht so rosig seien wie dies die Zahlen nahelegten. „Für Anleihenanleger gilt es, weiterhin Vorsicht walten zu lassen und auf breite Streuung zu setzen“, sagt Lutz Neumann.

Zahl der Herabstufungen hat deutlich abgenommen

Dass es inzwischen mehr Hoch- als Herabstufungen gibt, hat gemäß der S&P-Zahlen vor allem damit zu tun, dass die Zahl der Herabstufungen deutlich gesunken ist. Demnach gab es in den vergangenen 13 Monaten, seit Beginn der Corona-Pandemie, allein ca. 2.100 Herabstufungen weltweit bei staatlichen Emittenten sowie bei Emittenten aus dem Unternehmens- und Finanzbereich in Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie und den Verwerfungen am Ölmarkt. Im Jahr 2021 gab es demnach bislang nur 63 negative Ratings in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie – ein deutlicher Rückgang der Herabstufungen.

Zu Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr schnellte die Anzahl der Downgrades vor allem im Bereich der Unternehmen außerhalb des Finanzsektors in die Höhe. Inzwischen ging diese Zahl zwar wieder deutlich zurück – doch nach wie vor ist die Zahl von Downgrades in diesem Segment höher als bei Unternehmen aus dem Finanzsektor sowie bei staatlichen Emittenten. Mit Blick auf regionale Unterschiede war Nordamerika besonders stark während der Corona-Pandemie von Downgrades betroffen, deutlich mehr als Europa, die Emerging Markets oder die Region Asien-Pazifik. Inzwischen hat sich Nordamerika aber wieder deutlich erholt.

Vorsicht vor allzu optimistischem Ausblick: „Erst bei Ebbe zeigt sich, wer nackt geschwommen ist"

Nach Meinung von Lutz Neumann muss der scheinbare Stimmungswechsel am Anleihenmarkt im Kontext betrachtet werden: „Es ist gewagt, schon jetzt von einer Trendumkehr am Anleihenmarkt zu sprechen. Denn es muss berücksichtigt werden, dass vor allem das Fluten der Zentralbanken mit Geld und staatliche Maßnahmen wie etwa in Deutschland das Aussetzen der Insolvenzantragspflicht viele Firmen vorerst gerettet haben dürfte. Die Unternehmen, die vor der Pandemie bereits gewackelt haben, sind durch die stützenden Maßnahmen noch nicht endgültig umgefallen“, erklärt der Kapitalmarktexperte. Doch negative Effekte könnten sich nach Auslaufen der Maßnahmen zeitverzögert einstellen. „Erst bei Ebbe zeigt sich, wer nackt geschwommen ist“, erklärt Neumann.

Grundsätzlich sieht der Experte trotz der drohenden Gefahren jedoch auch weiterhin Anleihen als wichtigen Portfoliobestandteil. Denn nach wie vor erfüllten Anleihen die Funktion, ein Portfolio zu stabilisieren. Dies sei deshalb wichtig, da an den Aktienmärkten wiederum die Volatilität aus Sicht von Lutz Neumann im Laufe des Jahres zunehmen könnte, wenn die Auswirkungen der Pandemie noch stärker hervortreten dürften.

Im Hinblick auf das Anleihenportfolio bleibt es umso wichtiger, breit über möglichst viele Anleihensegmente zu streuen. Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsen sollte dabei nicht zu stark auf höher rentierende Anleihen mit schlechter Bonität – sogenannte „Junk Bonds“ – gesetzt werden, da gerade auch mit diesen ein deutlich größeres Ausfallrisiko verbunden ist. „Wenn es bei Anleihen durch die verzögerten Auswirkungen der Pandemie zu deutlich mehr Ausfällen kommt, sollte möglichst kein nennenswerter Teil betroffen sein. Je mehr gestreut wird, desto stabiler ist das Depot bei Rückschlägen“, sagt Neumann.

www.fixed-income.org

Foto: Lutz Neumann
© Sutor Bank




03.03.2010, Investment

Europäische Hochzinstitel 2010: neues Jahr, neue Emissionen

Von Sarang Kulkarni, European Credit Fund Manager, Schroders

Fast anderthalb Jahre war der Emissionsmarkt für spekulative Unternehmensanleihen geschlossen. Mit der Rückkehr der Investoren in diese Anlageklasse kam 2009 wieder neues Leben in den Markt. Im... [mehr]
22.02.2010, Investment

Marktkurse passen sich höheren Risikoprämien an

ING Investment Management: Marktausblick Februar - März 2010

Die Folgen der stärkeren Risikoscheu unter Investoren zeigten sich auch an den Anleihemärkten. Die Marktkurse spiegelten entsprechend die höheren Risikozuschläge für das gestiegene politische Risiko... [mehr]
22.02.2010, Investment

Eine griechische Tragödie: Das Grenzland des Euroraumes behindert den Euro

Saxo Bank Kommentar Februar 2010

John J. Hardy, Mitglied des Strategieteams von Saxo Bank und Währungs-Spezialist, befürchtet wegen der Geschehnisse in Griechenland eine “Ansteckungsgefahr” und warnt vor der Angst vor dem... [mehr]
18.02.2010, Investment

Griechenland-Anleihen bieten auf dem derzeitigen Niveau laut Legg Mason/Western Asset Management eine attraktive Rendite

Austritt aus der Währungsunion äußert unwahrscheinlich

Die Gefahr eines Ausfalls griechischer Staatsanleihen wird von den Märkten derzeit überschätzt, so die Einschätzung von Western Asset Management, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von Legg... [mehr]
11.02.2010, Investment

Finanzkrise in Griechenland

von Schroders Fixed Income

An den Finanzmärkten verbreiteten sich Ende Januar erneut die Sorgen über die Schuldenkrise in Griechenland. Die Angst vor einem Schuldenausfall der Regierung ließ die Kurse für griechische... [mehr]
09.02.2010, Investment

Der Verbriefungsmarkt besinnt sich auf seine Wurzeln

von Frank Laufenburg, Head of Core Euro Fixed Income, SEB Asset Management

Der Motor des viel gescholtenen Verbriefungsmarktes muss wieder anspringen, damit die Finanzmärkte zu ihrem Alltag zurückkehren können. Die Marktberuhigung im vergangenen Jahr kann nicht darüber... [mehr]
05.02.2010, Investment

ABS und auf Landeswährung lautende Emerging Markets Debt bleiben die Favoriten von ING IM im Fixed Income-Bereich

Übergewichtung der Credits gegen neutral zurückgeführt

ING Investment Management (ING IM) rät im Montly Investment Newsletter Februar 2020 zu folgender Fixed Income-Strategie: -  Infolge steigender politischer Ungewissheit (Leitzinserhöhung in... [mehr]
03.02.2010, Investment

Was kaufen: Länder oder Unternehmen?

Ad van Tiggelen, Senior Strategist bei ING IM, Den Haag

Noch vor zehn Jahren gab es für risikoscheue Investoren gar keinen Zweifel, wo ihr Geld am besten aufgehoben war: Man setzte vorzugsweise auf Staatsanleihen. Heutzutage erfordert die Investition in... [mehr]
27.01.2010, Investment

ING IM schätzt europäische ABS mit einem AAA-Rating sowie Lokalwährungsanleihen aus Schwellenländern positiv ein

Marktausblick Januar/Februar

Im Dezember stieg die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen infolge positiverer Konjunkturindikatoren von 3,4% auf 3,8%. Für Unruhe sorgten auch Spekulationen, dass die Federal Reserve die... [mehr]
25.01.2010, Investment

Investment-Grade-Unternehmensanleihen: 2010 sind erneut Mehrerträge gegenüber Staatsanleihen zu erwarten

Jamie Stuttard, Head of Pan-European Fixed Income, Schroders

Im Jahr 2009 haben Investment-Grade-Unternehmensanleihen mit 17,5 Prozent den größten Mehrertrag gegenüber Staatsanleihen seit 77 Jahren erreicht. Derart spektakuläre Überschussrenditen werden sich... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen