Anzeige

Anzeige
15.04.21

Sutor Bank: Stimmungswechsel am Anleihenmarkt? Erstmals seit mehr als 2 Jahren mehr Hoch- als Herabstufungen - Vorsicht bleibt Trumpf

Zahl der Herabstufungen hat deutlich abgenommen, erst bei Ebbe nach der Geldflut der Notenbanken zeigt sich wahres Ausmaß

Steht der Anleihenmarkt vor einem Stimmungswechsel? Zum ersten Mal seit Dezember 2018 haben in den vergangenen Wochen die Hochstufungen die Herabstufungen bei den Anleihen-Ratings weltweit überwogen. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Rating-Agentur Standard & Poor‘s hervor. Laut Rating-Agentur stelle dies einen „signifikanten Wendepunkt“ dar. Nach Ansicht von Lutz Neumann, Leiter Vermögensverwaltung der Hamburger Sutor Bank, sei dies zwar eine gute Nachricht, da sie auf eine insgesamt stabilere wirtschaftliche Situation vieler Unternehmen und Staaten hindeute. Gleichwohl sollte diese Tatsache jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die wirtschaftlichen Aussichten gerade für Unternehmen längst nicht so rosig seien wie dies die Zahlen nahelegten. „Für Anleihenanleger gilt es, weiterhin Vorsicht walten zu lassen und auf breite Streuung zu setzen“, sagt Lutz Neumann.

Zahl der Herabstufungen hat deutlich abgenommen

Dass es inzwischen mehr Hoch- als Herabstufungen gibt, hat gemäß der S&P-Zahlen vor allem damit zu tun, dass die Zahl der Herabstufungen deutlich gesunken ist. Demnach gab es in den vergangenen 13 Monaten, seit Beginn der Corona-Pandemie, allein ca. 2.100 Herabstufungen weltweit bei staatlichen Emittenten sowie bei Emittenten aus dem Unternehmens- und Finanzbereich in Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie und den Verwerfungen am Ölmarkt. Im Jahr 2021 gab es demnach bislang nur 63 negative Ratings in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie – ein deutlicher Rückgang der Herabstufungen.

Zu Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr schnellte die Anzahl der Downgrades vor allem im Bereich der Unternehmen außerhalb des Finanzsektors in die Höhe. Inzwischen ging diese Zahl zwar wieder deutlich zurück – doch nach wie vor ist die Zahl von Downgrades in diesem Segment höher als bei Unternehmen aus dem Finanzsektor sowie bei staatlichen Emittenten. Mit Blick auf regionale Unterschiede war Nordamerika besonders stark während der Corona-Pandemie von Downgrades betroffen, deutlich mehr als Europa, die Emerging Markets oder die Region Asien-Pazifik. Inzwischen hat sich Nordamerika aber wieder deutlich erholt.

Vorsicht vor allzu optimistischem Ausblick: „Erst bei Ebbe zeigt sich, wer nackt geschwommen ist"

Nach Meinung von Lutz Neumann muss der scheinbare Stimmungswechsel am Anleihenmarkt im Kontext betrachtet werden: „Es ist gewagt, schon jetzt von einer Trendumkehr am Anleihenmarkt zu sprechen. Denn es muss berücksichtigt werden, dass vor allem das Fluten der Zentralbanken mit Geld und staatliche Maßnahmen wie etwa in Deutschland das Aussetzen der Insolvenzantragspflicht viele Firmen vorerst gerettet haben dürfte. Die Unternehmen, die vor der Pandemie bereits gewackelt haben, sind durch die stützenden Maßnahmen noch nicht endgültig umgefallen“, erklärt der Kapitalmarktexperte. Doch negative Effekte könnten sich nach Auslaufen der Maßnahmen zeitverzögert einstellen. „Erst bei Ebbe zeigt sich, wer nackt geschwommen ist“, erklärt Neumann.

Grundsätzlich sieht der Experte trotz der drohenden Gefahren jedoch auch weiterhin Anleihen als wichtigen Portfoliobestandteil. Denn nach wie vor erfüllten Anleihen die Funktion, ein Portfolio zu stabilisieren. Dies sei deshalb wichtig, da an den Aktienmärkten wiederum die Volatilität aus Sicht von Lutz Neumann im Laufe des Jahres zunehmen könnte, wenn die Auswirkungen der Pandemie noch stärker hervortreten dürften.

Im Hinblick auf das Anleihenportfolio bleibt es umso wichtiger, breit über möglichst viele Anleihensegmente zu streuen. Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsen sollte dabei nicht zu stark auf höher rentierende Anleihen mit schlechter Bonität – sogenannte „Junk Bonds“ – gesetzt werden, da gerade auch mit diesen ein deutlich größeres Ausfallrisiko verbunden ist. „Wenn es bei Anleihen durch die verzögerten Auswirkungen der Pandemie zu deutlich mehr Ausfällen kommt, sollte möglichst kein nennenswerter Teil betroffen sein. Je mehr gestreut wird, desto stabiler ist das Depot bei Rückschlägen“, sagt Neumann.

www.fixed-income.org

Foto: Lutz Neumann
© Sutor Bank




27.05.2021, Investment

Positives Umfeld für High-Yield-Anleihen auf Jahressicht zu erwarten

Kommentar von Kyle Kloc, Senior Portfolio Manager bei Fisch Asset Management

Anleiheninvestoren stellen sich aktuell verstärkt die Frage, ob sie über Zins und Kreditaufschläge bei High-Yield-Anleihen noch ausreichend für das eingegangene Risiko entschädigt werden. Betrachtet... [mehr]
25.05.2021, Investment

Schwellenländeranleihen: Mit Weitsicht zu mehr Alpha?

von Alejandro Arevalo, Head of Emerging Market Debt, Jupiter Asset Management

Bislang hat das Jahr 2021 gezeigt, dass es beim Investieren in Schwellenländeranleihen vor allem darauf ankommt, auf unerwartete Ereignisse vorbereitet zu sein. Der Markt erwartete einen Boom, doch... [mehr]
25.05.2021, Investment

Hahn Gruppe legt Pluswertfonds 177 auf, prognostizierte Ausschüttung: 4,50% p.a.

Mixed-Use-Immobilienensemble in Mönchengladbach, Publikums-AIF mit 60,6 Mio. Euro Investitionsvolumen, Mieter aus Nahversorgung und Gesundheit

Die Hahn Gruppe legt über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikums-AIF auf. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht... [mehr]
25.05.2021, Investment

BF.Quartalsbarometer Q2-2021: Stimmung der Immobilienfinanzierer verbessert sich überraschend deutlich

Margen erreichen den höchsten Stand seit mehr als sechs Jahren, etwa die Hälfte der Befragten rechnet mit einer Zunahme von Non Performing Loans

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern macht im zweiten Quartal 2021 einen deutlichen Sprung nach oben. Der Barometerwert stieg von -4,68 Zählern um 3,66 Punkte auf -1,02 Punkte. Es... [mehr]
24.05.2021, Investment

DWS Chart der Woche: Schwellenländeranleihen werden erwachsen

Die Furcht vor steigenden US-Staatsanleiherenditen scheinen für Besitzer von Schwellenländeranleihen unbegründet. Sie zeigen sich sogar "erstaunlich" robust.

Entgegen der sich wacker haltenden Hypothese effizienter Kapitalmärkte, die rational Informationen verarbeiten, ist an einigen Märkten ein hohes Maß an Vorurteilen und alten Denkmustern erkennbar. So... [mehr]
20.05.2021, Investment

PGIM Fixed-Income: Kaufrausch asiatischer Lebensversicherer führt zu weltweiten Run auf Investmentgrade- und Staatsanleihen

„Die Spreads amerikanischer Investmentgrade-Anleihen zeigten sich in der vergangenen Woche robust und verengten sich inmitten volatiler Aktienmärkte und erhöhter Primärmarktaktivität um 1 Basispunkt.... [mehr]
20.05.2021, Investment

UBP Kommentar: Mini-Tapering der EZB könnte für attraktive Einstiegsmöglichkeiten bei Peripherie-Anleihen sorgen

Mohammed Kazmi, Portfolio Manager Fixed Income und Macro Strategist bei UBP (Union Bancaire Privée), bleibt bei seiner zurückhaltenden Positionierung in Bundesanleihen und sieht vielmehr im Vorfeld... [mehr]
20.05.2021, Investment

In US-Dollar denominierte asiatische Anleihen und Inflation - Grund zur Sorge?

von Marcus Weston, Fixed Income Senior Portfolio Manager, JK Capital Management Ltd., ein Unternehmen der La-Française-Gruppe

Das Wort „Inflation“ versetzt Anleiheinvestoren nach wie vor in Panik. Denn eins steht fest: Sinkt der Geldwert einer festverzinslichen Anlage, sinkt langfristig auch der Gegenwartswert zukünftiger... [mehr]
19.05.2021, Investment

Blockchain, Bitcoin & Co: Die Technik ist viel zu langsam für den Börsenhandel

Blockchain gilt als Technologie mit einer großen disruptiven Kraft. Fälschungssicher, gefeit gegen Hackerangriffe, unbestechlich – eigentlich ein idealer Träger für Börsen und den Börsenhandel. „Was... [mehr]
19.05.2021, Investment

„Doch die Liebe beweist sich erst..., …wenn der Wind zunimmt“ heißt es in einer sehr emotionalen Hymne des Liedermachers Thees Uhlmann über die Beziehung zu seinem Herzensverein

von Kai Jordan, Vorstand der mwb Wertpapierhandelsbank AG

Durch die nun gestartete Zeichnung der neuen Anleihe des SV Werder Bremen kommt das Thema „Fußball, Finanzierung und Kapitalmarkt“ ebenfalls wieder in den Fokus. Denn die Pandemie hat auch in den... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen