Anzeige

Anzeige
19.07.21

Aviva Investors erwartet starke Erholung in der zweiten Jahreshälfte bis ins Jahr 2022

Aviva Investors, die global tätige Asset-Management-Gesellschaft des britischen Versicherers Aviva plc., erwartet eine schnelle und umfassende Erholung von der COVID-Pandemie im weiteren Verlauf des Jahres 2021 und im Jahr 2022. Das globale Wachstum dürfte in diesem Jahr über sieben Prozent und im nächsten Jahr bei etwa 4,5 Prozent liegen, wobei die Risiken in beiden Fällen eher nach oben tendieren. Das Virus wird uns noch einige Zeit begleiten, aber die schlimmsten Störungen durch Lockdowns sind voraussichtlich vorbei und die Impfkampagnen in fortgeschrittenem Stadium. Die Bürger und Unternehmen haben sich gut angepasst und die politische Unterstützung ist weiterhin vorhanden.

Die Wiedereröffnung der Volkswirtschaften hat zu einer starken Nachfrage geführt, mit der das Angebot kaum Schritt halten kann. Das hatte zuletzt Lieferengpässe zur Folge, die einen gewissen Inflationsdruck entstehen ließen. Es wird erwartet, dass vieles davon vorübergehend ist. Aber die Inflationsrate wird wahrscheinlich etwas höher sein als kurz vor dem Ausbruch der Pandemie.

Die Geldpolitik dürfte deshalb für den Rest des Jahres sowie im nächsten Jahr unterstützend bleiben, wobei die Zentralbanken mit den jüngsten Änderungen zur Erreichung ihrer Inflationsziele die Geldpolitik länger locker halten können. Die fiskalpolitische Unterstützung von in Schieflage geratenen Unternehmen dürfte mit der Wiedereröffnung der Volkswirtschaften allmählich zurückgenommen werden, wohingegen aktivere staatliche Ausgabeninitiativen zunehmen – insbesondere in den USA, wo eine grüne und digitale Agenda wahrscheinlich im Fokus stehen dürfte.

Michael Grady, Head of Investment Strategy und Chief Economist bei Aviva Investors, sagt: "Unsere konstruktive Sicht auf einen reflationären Ausblick sowie die anhaltende Unterstützung durch die Politik veranlassen uns zu einer Übergewichtung von Aktien mit einer Tendenz in Richtung USA und Großbritannien. Dem steht eine Untergewichtung in den Schwellenländern gegenüber, die durch höhere US-Anleiherenditen, schwächere Lokalwährungen und eine straffere nationale Geldpolitik Gegenwind erfahren könnten.

"Wir gehen davon aus, dass die Wachstums- und Inflationsaussichten einen gewissen Aufwärtsdruck auf die Renditen von Staatsanleihen mit langen Laufzeiten ausüben werden, und die Fed in den USA an ihrem neuen durchschnittlichen Inflationsziel festhält. Daher bevorzugen wir eine Gewichtung der Duration leicht unterhalb des Benchmark-Niveaus, hauptsächlich durch US-Treasuries.“

"Das Aufwärtspotenzial durch engere Anleihespreads scheint angesichts der bisherigen Verengung begrenzt zu sein, daher bevorzugen wir eine leichte Untergewichtung von Investment Grade und eine neutrale Positionierung bei Hochzinsanleihen. Insgesamt haben wir eine neutrale Sicht auf Währungen."

www.fixed-income.org
Foto: Michael Grady
© Aviva Investors




09.12.2010, Investment

Wie wird sich die Euro-Krise auf 2011 auswirken?

von Ad van Tiggelen, Senior Investment Specialist, Investment Content Management bei ING Investment Management

Im November zog „Teil zwei“ der Euro-Krise die ansonsten günstige Entwicklung der großen Volkswirtschaften und der Finanzmärkte in Mitleidenschaft. Wenn die Anleger einmal Blut geleckt haben,... [mehr]
06.12.2010, Investment

Robeco Asset Management sieht gute Chancen bei High Yield-Anleihen

Robeco Asset Management sieht gute Chancen bei High Yield-Anleihen. „Auf der Anlagemix-Ebene beurteilen wir hochverzinsliche Anleihen optimistisch. Wir bevorzugen Hochzins-Unternehmensanleihen... [mehr]
02.12.2010, Investment

Swisscanto favorisiert Unternehmensanleihen und Aktien

Die Schuldenkrise im Euroland ist erneut Thema Nummer 1. Irland hat bereits Hilfe beantragt; bei Portugal dürfte es nur eine Frage der Zeit sein. Der Euroraum könnte sich somit mittelfristig weiter... [mehr]
01.12.2010, Investment

Schuldenkrise hat Anleihemarkt weiter im Griff

von ING Investment Management

Anleger können die anhaltenden Sorgen im Hinblick auf die Nachhaltigkeit der Staatsfinanzen an der EWU-Peripherie nicht ignorieren. In den letzten Wochen haben sich diese Sorgen wieder zugespitzt. So... [mehr]
23.11.2010, Investment

„Wandelanleihen bieten durch die Asymmetrie Mehrwert gegenüber traditionellen Portfolios mit Aktien, Renten und Immobilien“

Interview mit Christian Humlach, Produktspezialist bei CONVERTINVEST

BOND MAGAZINE: Können Sie uns zum Start ein Update zur Performance der Convertibles im Jahr 2010 geben? Humlach: Die Entwicklung der Wandelanleihen ist 2010 stark von der Aktienentwicklung geprägt.... [mehr]
16.11.2010, Investment

BaFin: Erste Registrierung für Ratingagentur in Europa

Die BaFin hat heute die Euler Hermes Rating GmbH als erste Ratingagentur registriert. Grundlage ist die EU-Verordnung über Ratingagenturen, die im Oktober vergangenen Jahres in Kraft getreten ist.... [mehr]
15.11.2010, Investment

„Über den Zehn-Jahres-Zeitraum haben asiatische Hochzinsanleihen eine jährliche Rendite von fast 10% erzielt“

Bryan Collins, Fondsmanager des Fidelity Asian High Yield Fund

"Asiatische Hochzinsanleihen sind ein attraktives Investment, um von dem starken Wachstumspotential Asiens zu profitieren. Für 2010 wird das Wirtschaftswachstum in der Region auf 8,5% geschätzt.... [mehr]
11.11.2010, Investment

Windreich und Solarwatt haben keinen Halbjahresbericht veröffentlicht

Verstoßen beide Emittenten gegen das Bondm-Regelwerk?

Neben Windreich hat auch Solarwatt bislang keinen Halbjahresbericht für das erste Halbjahr 2010 vorgelegt. Gemäß § 38 II 2 des Bondm-Regelwerkes müssen Halbjahresberichte, die die... [mehr]
09.11.2010, Investment

„Bei niedrigem Wachstum und moderaten Anlagerenditen wird High Yield im Jahr 2011 eines der wichtigsten Themen sein“

Kolumne von Ad van Tiggelen, Senior Investment Specialist, ING Investment Management, Den Haag

2011 werden die Finanzmärkte erneut mit alten Problemen und neuen Herausforderungen konfrontiert sein. Die alten Probleme sind gut bekannt: mangelnde Konsumnachfrage in den Industrieländern, hohe... [mehr]
02.11.2010, Investment

Marktkommentar Asian Fixed Income

Von Joel Kim, Head of Asian Debt, ING Investment Management, Hong Kong

Die asiatischen Credit Spreads verengten sich im September 2010 leicht, da die uneinheitlichen globalen Konjunkturdaten den Kreditmärkten Asiens wenig anhaben konnten. Auch die Tatsache, dass die... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen