Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
19.07.21

Aviva Investors erwartet starke Erholung in der zweiten Jahreshälfte bis ins Jahr 2022

Aviva Investors, die global tätige Asset-Management-Gesellschaft des britischen Versicherers Aviva plc., erwartet eine schnelle und umfassende Erholung von der COVID-Pandemie im weiteren Verlauf des Jahres 2021 und im Jahr 2022. Das globale Wachstum dürfte in diesem Jahr über sieben Prozent und im nächsten Jahr bei etwa 4,5 Prozent liegen, wobei die Risiken in beiden Fällen eher nach oben tendieren. Das Virus wird uns noch einige Zeit begleiten, aber die schlimmsten Störungen durch Lockdowns sind voraussichtlich vorbei und die Impfkampagnen in fortgeschrittenem Stadium. Die Bürger und Unternehmen haben sich gut angepasst und die politische Unterstützung ist weiterhin vorhanden.

Die Wiedereröffnung der Volkswirtschaften hat zu einer starken Nachfrage geführt, mit der das Angebot kaum Schritt halten kann. Das hatte zuletzt Lieferengpässe zur Folge, die einen gewissen Inflationsdruck entstehen ließen. Es wird erwartet, dass vieles davon vorübergehend ist. Aber die Inflationsrate wird wahrscheinlich etwas höher sein als kurz vor dem Ausbruch der Pandemie.

Die Geldpolitik dürfte deshalb für den Rest des Jahres sowie im nächsten Jahr unterstützend bleiben, wobei die Zentralbanken mit den jüngsten Änderungen zur Erreichung ihrer Inflationsziele die Geldpolitik länger locker halten können. Die fiskalpolitische Unterstützung von in Schieflage geratenen Unternehmen dürfte mit der Wiedereröffnung der Volkswirtschaften allmählich zurückgenommen werden, wohingegen aktivere staatliche Ausgabeninitiativen zunehmen – insbesondere in den USA, wo eine grüne und digitale Agenda wahrscheinlich im Fokus stehen dürfte.

Michael Grady, Head of Investment Strategy und Chief Economist bei Aviva Investors, sagt: "Unsere konstruktive Sicht auf einen reflationären Ausblick sowie die anhaltende Unterstützung durch die Politik veranlassen uns zu einer Übergewichtung von Aktien mit einer Tendenz in Richtung USA und Großbritannien. Dem steht eine Untergewichtung in den Schwellenländern gegenüber, die durch höhere US-Anleiherenditen, schwächere Lokalwährungen und eine straffere nationale Geldpolitik Gegenwind erfahren könnten.

"Wir gehen davon aus, dass die Wachstums- und Inflationsaussichten einen gewissen Aufwärtsdruck auf die Renditen von Staatsanleihen mit langen Laufzeiten ausüben werden, und die Fed in den USA an ihrem neuen durchschnittlichen Inflationsziel festhält. Daher bevorzugen wir eine Gewichtung der Duration leicht unterhalb des Benchmark-Niveaus, hauptsächlich durch US-Treasuries.“

"Das Aufwärtspotenzial durch engere Anleihespreads scheint angesichts der bisherigen Verengung begrenzt zu sein, daher bevorzugen wir eine leichte Untergewichtung von Investment Grade und eine neutrale Positionierung bei Hochzinsanleihen. Insgesamt haben wir eine neutrale Sicht auf Währungen."

www.fixed-income.org
Foto: Michael Grady
© Aviva Investors




06.05.2010, Investment

Unibail-Rodamco SE

Moody´s verändert Ausblick von “stabil” auf “positiv”

Moody´s Investors Service hat den Ausblick für das Emittentenrating und das Rating für Senior Unsecured Debt von Unibail-Rodamco SE, dem größten Immobilienkonzern Europas, von stabil auf positiv... [mehr]
06.05.2010, Investment

Nightmare Scenario Moving Closer

By David Karsbol, Chief Economist Saxo Bank

With the PIIGS crisis still brewing and fomenting a swift German approval and ratification of the Greek bail-out is needed in order to calm down markets again. Even ECB hawks like Axel Weber is... [mehr]
05.05.2010, Investment

Fidelity: Schwellenländer-Anleihen machen das Rennen

Die Griechenland-Krise belastet europäische Staatsanleihen. Viele Investoren haben Angst vor einem Flächenbrand an den Anleihemärkten. Bei Staatsanleihen von Schwellenländern sieht John Carlson,... [mehr]
02.05.2010, Investment

Griechenland einigt sich mit IWF und EU über Finanzhilfen

Milliardenschweres Sparprogramm beschlossen

Die griechische Regierung hat ein milliardenschweres Sparprogramm beschlossen, das als Voraussetzung für eine Einigung mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der EU galt. Der Weg für... [mehr]
01.05.2010, Investment

Fitch: BP's Gulf of Mexico Oil Spill May Not Damage Near-term Creditworthiness

Fitch Ratings says that whilst it anticipates BP plc (BP, 'AA+'/Stable/'F1+') will be negatively impacted by the containment and clean-up costs associated with the oil spill in the Gulf of Mexico, it... [mehr]
30.04.2010, Investment

ING Investment Management hat seine Aktienpositionen reduziert und seine Anleihestrategie auf neutral gesetzt

Übergewichtung von Aktien gegenüber Anleihen zurückgefahren

Anfang dieser Woche fuhr die Strategy & Tactical Asset Allocation Group von ING IM die Übergewichtung von Aktien gegenüber Anleihen in Multi-Asset-Portfolios zurück. Das Team hatte die... [mehr]
29.04.2010, Investment

EMEA Corporate Portfolio Spring 2010

Ratingqualität hat laut Fitch weiter zugenommen

Nach einer Studie von Fitch Ratings hat sich die Ratingstabilität bei Unternehmen, die in Europa, im Mittleren Osten und in Afrika in Schwellenländern aktiv sind, hat weiter zugenommen. Dieser Trend... [mehr]
28.04.2010, Investment

Statement on Greece by Valentijn van Nieuwenhuijzen, Senior Strategist, Fixed Income at ING IM

“The recent turmoil and persistent challenges for the Greek government to refinance itself in global bond markets has created a situation in which it can no be excluded that broader contagion of this... [mehr]
27.04.2010, Investment

Refinanzierungsmärkte für deutsche Immobilienfinanzierer zeigen sich laut CBRE überraschend robust

Debt Advisory Market Insights Q1 2010

Laut CBRE Debt Adivory Market Insights Q1 2010 zeigen die Refinanzierungsmärkte für deutsche Immobilienfinanzierer CBRE überraschend robust. Die Eckpunkte der Studie, die vom... [mehr]
26.04.2010, Investment

Weltweite Erholung gewinnt an Schwung – risikoreiche Anleihen weiterhin attraktiv

ING IM Marktausblick April/Mai 2010

Zur freundlichen Stimmung am Kapitalmarkt tragen vor allem die positiven Wirtschaftsindikatoren bei, wonach der Aufschwung sich zunehmend ausbreitet. Von den Emerging Markets abgesehen, bei denen... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen