Anzeige

Anzeige
19.07.21

Aviva Investors erwartet starke Erholung in der zweiten Jahreshälfte bis ins Jahr 2022

Aviva Investors, die global tätige Asset-Management-Gesellschaft des britischen Versicherers Aviva plc., erwartet eine schnelle und umfassende Erholung von der COVID-Pandemie im weiteren Verlauf des Jahres 2021 und im Jahr 2022. Das globale Wachstum dürfte in diesem Jahr über sieben Prozent und im nächsten Jahr bei etwa 4,5 Prozent liegen, wobei die Risiken in beiden Fällen eher nach oben tendieren. Das Virus wird uns noch einige Zeit begleiten, aber die schlimmsten Störungen durch Lockdowns sind voraussichtlich vorbei und die Impfkampagnen in fortgeschrittenem Stadium. Die Bürger und Unternehmen haben sich gut angepasst und die politische Unterstützung ist weiterhin vorhanden.

Die Wiedereröffnung der Volkswirtschaften hat zu einer starken Nachfrage geführt, mit der das Angebot kaum Schritt halten kann. Das hatte zuletzt Lieferengpässe zur Folge, die einen gewissen Inflationsdruck entstehen ließen. Es wird erwartet, dass vieles davon vorübergehend ist. Aber die Inflationsrate wird wahrscheinlich etwas höher sein als kurz vor dem Ausbruch der Pandemie.

Die Geldpolitik dürfte deshalb für den Rest des Jahres sowie im nächsten Jahr unterstützend bleiben, wobei die Zentralbanken mit den jüngsten Änderungen zur Erreichung ihrer Inflationsziele die Geldpolitik länger locker halten können. Die fiskalpolitische Unterstützung von in Schieflage geratenen Unternehmen dürfte mit der Wiedereröffnung der Volkswirtschaften allmählich zurückgenommen werden, wohingegen aktivere staatliche Ausgabeninitiativen zunehmen – insbesondere in den USA, wo eine grüne und digitale Agenda wahrscheinlich im Fokus stehen dürfte.

Michael Grady, Head of Investment Strategy und Chief Economist bei Aviva Investors, sagt: "Unsere konstruktive Sicht auf einen reflationären Ausblick sowie die anhaltende Unterstützung durch die Politik veranlassen uns zu einer Übergewichtung von Aktien mit einer Tendenz in Richtung USA und Großbritannien. Dem steht eine Untergewichtung in den Schwellenländern gegenüber, die durch höhere US-Anleiherenditen, schwächere Lokalwährungen und eine straffere nationale Geldpolitik Gegenwind erfahren könnten.

"Wir gehen davon aus, dass die Wachstums- und Inflationsaussichten einen gewissen Aufwärtsdruck auf die Renditen von Staatsanleihen mit langen Laufzeiten ausüben werden, und die Fed in den USA an ihrem neuen durchschnittlichen Inflationsziel festhält. Daher bevorzugen wir eine Gewichtung der Duration leicht unterhalb des Benchmark-Niveaus, hauptsächlich durch US-Treasuries.“

"Das Aufwärtspotenzial durch engere Anleihespreads scheint angesichts der bisherigen Verengung begrenzt zu sein, daher bevorzugen wir eine leichte Untergewichtung von Investment Grade und eine neutrale Positionierung bei Hochzinsanleihen. Insgesamt haben wir eine neutrale Sicht auf Währungen."

www.fixed-income.org
Foto: Michael Grady
© Aviva Investors




10.06.2022, Investment

DWS Chart of the Week: Auf den Powell-Put dürfte in diesem Zinszyklus wenig Verlass sein

Die Fed scheint fest entschlossen alles zu tun, was nötig ist, um die Inflation einzudämmen

Mit Inflationsprognosen fallen selbst legendäre Börsianer mitunter auf die Nase. So sah Benjamin Graham 1972 gute Gründe zur Annahme, dass die Fiskal- und Geldpolitik zukünftige Preiserhöhungen... [mehr]
09.06.2022, Investment

BNY Mellon IM: Die EZB wird auf die Risiken der Peripherie achten

von Lale Akoner, Global Capital Markets Strategist bei BNY Mellon Investment Management

Wie erwartet wird die EZB die Zinssätze in diesem Jahr wieder in den positiven Bereich bringen. Nach acht Jahren negativer Zinsen und QE beendet die EZB damit eine Ära. Sie hat angekündigt, die... [mehr]
08.06.2022, Investment

Ruhe vor einem möglichen Sturm

von Beat Thoma, CIO bei Fisch Asset Management in Zürich

Verschiedene Konjunkturindikatoren in den USA und Europa signalisieren eine Stabilisierung und damit weiterhin ein sehr tiefes Rezessionsrisiko. Dies wird durch die verhältnismäßig steilen Zinskurven... [mehr]
08.06.2022, Investment

„In unserem Ausblick für das Gesamtjahr sind keine weiteren Akquisitionen enthalten“, Remco Westermann, Media and Games Invest

Die Media and Games Invest SE (MGI) möchte in diesem Jahr beim Umsatz zwischen 17 bis 25% auf 295 bis 315 Mio. Euro zulegen und das EBITDA zwischen 17 bis 31% auf 83 bis 93 Mio. Euro steigern. Diese... [mehr]
07.06.2022, Investment

„Natürlich merken auch wir die steigenden Zinsen, aber es gibt mehrere kompensierende Faktoren, weshalb die Entwicklung für uns bisher gut kalkulierbar ist“, Falk Raudies, FCR Immobilien AG

Die FCR Immobilien AG spürt auch die steigenden Zinsen, es gibt aber mehrere kompensierende Faktoren, die CEO Falk Raudies im Gespräch mit dem BOND MAGAZINE erläutert. Neben indexierten Mietverträgen... [mehr]
07.06.2022, Investment

Invesco Real Estate legt ersten europäischen Immobilienkreditfonds mit einem Zielvolumen von zunächst 1 Mrd. Euro auf

Invesco Real Estate, der globale Immobilien-Investmentmanager, hat heute die Auflegung seines ersten europäischen Immobilienkreditfonds bekanntgegeben. Der Invesco Commercial Mortgage Income – Europe... [mehr]
03.06.2022, Investment

abrdn Kommentar zur bevorstehenden EZB-Ratssitzung

von Pietro Baffico, European Economist bei abrdn, kommentiert die Ewartungen an die kommende EZB-Ratssitzung

Die EZB wird auf ihrer Sitzung am 9. Juni sowohl ihre Prognosen als auch ihre Leitlinien revidieren, nachdem der jüngste Anstieg der Inflation selbst die zurückhaltendsten Entscheidungsträger zu... [mehr]
02.06.2022, Investment

Der Anleihenmarkt könnte seinen Tiefpunkt erreicht haben

von Colin Finlayson, Fixed Income Investment Manager bei Aegon Asset Management

Der Anleihemarkt könnte seinen Tiefpunkt erreicht haben, da eine Rezession in den Vermögenswerten bereits eingepreist ist. Die Turbulenzen auf den Anlagemärkten könnten einen Punkt erreicht haben, an... [mehr]
02.06.2022, Investment

Green Bonds beeinflussen den Markt in vielerlei Hinsicht

Grüne Anleihen finanzieren Projekte, die entscheidend für die Dekarbonisierung von Unternehmen und Gesellschaft sind

Green Bonds spielen eine immer wichtigere Rolle – nicht nur bei der Umlenkung von Kapital in nachhaltige Aktivitäten, sondern auch um zu gewährleisten, dass Unternehmen ihr Engagement gegenüber... [mehr]
30.05.2022, Investment

„Wären alle Stricke gerissen, dann hätten wir die Anleihe aus der Liquiditätsposition zurückzahlen können“, Bernd Egger, CFO, Multitude SE

Multitude SE (vormals Ferratum) hat Anfang April die Anleihe 2019/23 (ISIN SE0012453835) um 40 Mio. Euro aufgestockt. Der Nettoerlös aus der Aufstockung wird zusammen mit den vorhandenen Barmitteln... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen