Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
02.08.21

Aussicht auf steigende Renditen bei Anleihen

Swisscanto Invest - Kurzbericht August 2021

Die Erholung der Weltwirtschaft erhält erste Kratzer. Aufgrund steigender Coronafallzahlen machen sich wieder vermehrt Wachstumsängste breit. An den Finanzmärkten sind die Inflationssorgen in den Hintergrund gerückt. Die Wachstumsaussichten bleiben indes ansprechend. Während die Weltwirtschaft im 3. Quartal auf den konjunkturellen Höhepunkt zusteuert, zeichnet sich eine Wachstumsrotation ab. Die USA haben den Zenit durchschritten, in der Eurozone nimmt die Erholung hingegen weiter Fahrt auf. Gewisse Lieferengpässe erweisen sich als hartnäckig und ausgeprägte Aufholeffekte halten den Preisdruck hoch. Letztlich wird sich die Inflation aber wieder abschwächen, was den Notenbanken in den Industrienationen erlaubt, die ultraexpansive Geldpolitik äußerst behutsam zurückzufahren.

Übertriebener Renditerückgang

Die Marktteilnehmer wurden angesichts der schnellen Ausbreitung der COVID-19-Varianten nervös und fragten sich, ob das Wachstum und die Aussichten auf eine Normalisierung der Geldpolitik durch die Zentralbanken zurückgedrängt werden. Die 10-jährigen US-Renditen fielen zum ersten Mal seit Februar wieder unter die Marke von 1,30 Prozent. Die vielen Short-Positionierungen am Terminmarkt begünstigten die Rally am US-Anleihenmarkt ebenfalls. Die Marktteilnehmer setzten auf steigende Renditen und haben nun ihre Positionen teilweise glattgestellt. Positionsauflösungen bei einer austrocknenden Marktliquidität vor dem Sommer haben den abrupten Renditerückgang zusätzlich befeuert. Die extremen Short-Positionierungen wurden nun wieder abgebaut. Das Sentiment am US-Anleihenmarkt ist nun wieder etwas ausgewogener, wenn auch noch weit entfernt davon, „bullish“ zu sein.

Hohe Volatilität bei zunehmenden COVID-Fällen

An den Anleihenmärkten steht die Rally in Kontrast zum nach wie vor positiven Wirtschaftsausblick. Die Konjunkturdynamik wird im 2. Halbjahr 2021 zwar abnehmen, was die Renditen normalerweise belastet. Das Wachstum der Wirtschaft bleibt jedoch deutlich über dem Trend. Die Renditen haben die starke Konjunkturexpansion nur beschränkt nachvollzogen. Die Diskrepanz zu den konjunkturellen Vorlaufindikatoren der Industrie (ISM Manufacturing) ist am aktuellen Rand deutlich größer als in vergangenen Zyklen. Die Wertpapierkäufe der Notenbanken halten die Renditen auf einem künstlich tiefen Niveau. Der US-Arbeitsmarkt wird sich über den Sommer hinweg jedoch weiter erholen und wir glauben, dass die nächsten zwei Arbeitsmarktberichte der US-Notenbank Fed genügend Argumente für die Ankündigung einer Reduktion der Wertpapierkäufe im September liefern – voraussichtlich mit Start Anfang 2022. Das spricht erneut für ein steigendes Renditeumfeld auf globaler Ebene. Die Volatilität am Anleihenmarkt wird bei zunehmenden COVID-Fällen und Unsicherheit über die zukünftige Ausrichtung der Geldpolitik hoch bleiben.

Breite Erholung der zyklischen Währung passé

Der Monat Juli war auch am Devisenmarkt von steigenden Wachstumssorgen geprägt. Zum einen begünstigte dies insbesondere Zufluchtswährungen wie den Schweizer Franken und den japanischen Yen. Zum anderen wurden dadurch insbesondere die Rohstoffwährungen abgestraft und auch der Euro musste weiteres Terrain hergeben. Die Sorge um das Anhalten der Konjunkturerholung erscheint uns angesichts des in vielen westlichen Währungsräumen erreichten Impfschutzes und der sich nicht weiter verschärfenden Lieferengpässe etwas überzeichnet. Nichtsdestotrotz, auf globaler Ebene wurde der Höhepunkt in der Erholungsdynamik bereits überschritten, was durch wieder sinkende Einkaufsmanagerindizes (PMI Composite) signalisiert wird. In der Vergangenheit war dies ein guter Indikator, dass die Phase einer breit abgestützten Erholung der zyklischen Währungen vorbei ist

Aktien: Berichtssaison bietet erneut Rückenwind

Die Gewinnberichtssaison für das 2. Quartal wird noch einige Wochen dauern, als Zwischenfazit lässt sich aber festhalten, dass die überwiegende Mehrheit der Unternehmen wie in den vergangenen Quartalen auf der positiven Seite überrascht. In ihrer Vorausschau zeigen sich die Unternehmen zuversichtlicher als zuvor in Aussicht gestellt. Zu den großen Unsicherheitsfaktoren gehören die Lieferengpässe bei Vor- und Zwischenprodukten. Allerdings mehren sich die Lichtblicke bei der Beseitigung der Engpässe in der Wertschöpfungskette. Diese guten Nachrichten werden von den Investoren zwar überwiegend honoriert, die Kursreaktionen sind aber weniger euphorisch als in den vergangenen Berichtsaisons, was darauf hindeutet, dass die Erwartungen der Investoren mittlerweile recht hoch sind.

Europas Aktienmärkte mit Potenzial

Unsere favorisierte Aktienregion innerhalb der Industriestaaten bleibt Europa. Dafür sprechen neben der relativen konjunkturellen Dynamik auch aktienspezifische Indikatoren wie Gewinnrevisionen, Gewinnwachstum oder Bewertung. Diese Vorteile spiegelten sich bislang jedoch nicht in relative Stärke am Aktienmarkt wider. Einen wesentlichen Grund dafür sehen wir in der Entwicklung der Coronapandemie und den Maßnahmen dagegen. Die vergangenen Wochen zeigten ein uneinheitliches Bild mit Öffnungsschritten einerseits und neuen Restriktionen andererseits. Entscheidend für die Aktienmärkte könnte deshalb die Corona-Entwicklung in Großbritannien werden. Dort stiegen die Fallzahlen trotz hoher Impfrate kräftig an. Allerdings verringerte sich die Todesrate deutlich und die Fallzahlen sanken zuletzt im Juli stark. Sollte sich erweisen, dass der ökonomische Rückschlag durch die jüngste Coronawelle in Großbritannien klein bleibt, fiele ein gewichtiger Dämpfer für die Aktienmärkte in Europa.

www.fixed-income.org
Foto:
© Csaba Nagy auf Pixabay



04.08.2021, Investment

BNY Mellon IM: Ein weiteres Rekordjahr für Impact Bonds?

Impact Bonds haben jahrelang ein Nischendasein gefristet. Diese Zeit ist vorbei. Aufgrund des gestiegenen Interesses an verantwortungsvollen Investments entwickeln sie sich im Markt für... [mehr]
03.08.2021, Investment

J.P. Morgan Asset Management: Lockern oder straffen? Zentralbanken als „Gefangene der Märkte“

Staatsverschuldung weltweit auf Höchststand, dank anhaltendem Niedrigzinsumfeld gute Aussichten für reale Vermögenswerte wie Aktien und Immobilien

Laut den Experten von J.P. Morgan Asset Management haben 20 Jahre strukturell fallender Zinsen und zehn Jahre des Gelddruckens das Wirtschaftssystem und die Zentralbanken in eine missliche Lage... [mehr]
02.08.2021, Investment

Nordea Inflationsausblick: Die Kerninflation dürfte sich stabilisieren

Aktuell dreht sich in der Debatte um den weltweiten Wirtschaftsaufschwung alles um die Frage, ob die erhöhte Inflation, die angespannten Lieferketten und die steigenden Lebensmittelpreise nur... [mehr]
30.07.2021, Investment

Muzinich: Kommende Herausforderungen für Anleihen-Investoren

Investoren müssen in den kommenden Monaten drei Faktoren im Auge behalten: Inflation, die Auswirkungen der Fiskal- und Geldpolitik und neue Nachhaltigkeitsziele. Tatjana Greil-Castro und Michael... [mehr]
27.07.2021, Investment

Vontobel: Mit Unruhen an den Märkten ist zu rechnen

von Mark Holman, CEO von TwentyFour Asset Management

Nach den erheblichen Kursverlusten an den Risikomärkten in jüngster Zeit und der anschließenden Erholung der Aktienkurse scheint ein ruhiger Sommer an der Börse in weite Ferne gerückt zu sein. ... [mehr]
26.07.2021, Investment

„Unser Markt ist riesig, wachsend und bietet unverändert sehr gute Akquisitionsmöglichkeiten“, Paul Echt, CFO, Media and Games Invest SE

Die Media and Games Invest SE erwartet auch in den kommenden Jahren ein weiterhin starkes Wachstum. Die für dieses Jahr prognostizierten bis zu 254 Mio. Euro sollen nur ein Zwischenziel sein,... [mehr]
23.07.2021, Investment

UBP-Chefvolkswirt: Inflation macht der EZB keine Angst mehr

Patrice Gautry, Chefvolkwirt von Union Bancaire Privée (UBP) äußert sich im Nachgang der EZB-Ratssitzung: „Die Inflation macht der EZB keine Angst mehr, sie wird "aggressiv" akkommodierend... [mehr]
19.07.2021, Investment

NN Investment Partners: EU-Taxonomie: deutliche Kluft zwischen den Green-Finance-Marktteilnehmern

Grüne Staatsanleihen und Banken können die Kriterien aufgrund der schlechten Informationslage nur schwer erfüllen

Die Regularien der EU-Taxonomie wurden dieses Jahr als Teil des EU-Aktionsplans zur Finanzierung eines nachhaltigen Wachstums in Europa eingeführt. Das Regelwerk sieht Kriterien vor, die erfüllt sein... [mehr]
19.07.2021, Investment

Aviva Investors erwartet starke Erholung in der zweiten Jahreshälfte bis ins Jahr 2022

Aviva Investors, die global tätige Asset-Management-Gesellschaft des britischen Versicherers Aviva plc., erwartet eine schnelle und umfassende Erholung von der COVID-Pandemie im weiteren Verlauf des... [mehr]
19.07.2021, Investment

DWS Standpunkt: Ausblick auf die EZB-Sitzung am 22. Juli

(Noch) keine Entscheidung über weiteres Ausmaß der Anleihekäufe im Juli

Schneller als gedacht hat die Europäische Zentralbank (EZB) am 8. Juli 2021 ihre neue geldpolitische Strategie bekannt gegeben. Damit gewinnt die Juli-Sitzung deutlich an Bedeutung, da die neue... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen