Anzeige

Anzeige
Anzeige
28.09.21

Afrikanische Anleihemärkte: Investitionen in den wirtschaftlichen Wandel

Bestrebungen finanzielle Mittel für eine Nachhaltige Entwicklung zu erhöhen lässt grünen Anleihemarkt wachsen

Aufgrund der günstigen demografischen Entwicklung, der raschen Verstädterung, der technologischen Innovation, des Reichtums an natürlichen Ressourcen und der sich entwickelnden Finanzmärkte ist Afrika bestens gerüstet, um in den nächsten Jahrzehnten andere Schwellenländer bei der wirtschaftlichen Entwicklung zu überflügeln. Die afrikanischen Anleihemärkte stellen für internationale Investoren eine attraktive Möglichkeit dar, sich an der Transformation des Kontinents zu beteiligen. Insbesondere der entstehende Green-Bonds-Markt in Afrika bietet Möglichkeiten zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung in der Region. NN Investment Partners (NN IP) beauftragte Professor Ton Dietz, emeritierter Professor für afrikanische Entwicklung an der Universität Leiden und ehemaliger Direktor des Zentrums für Afrikastudien in Leiden (2010-2017), mit der Durchführung einer proprietären Studie zur Erforschung der wirtschaftlichen Möglichkeiten in Afrika. Er hat drei zentrale Bereiche ausgemacht, die die wirtschaftliche Expansion vorantreiben werden.

Die wirtschaftliche Chance

Zunächst ist da der demografische Faktor in Afrika: Afrika wird weiteres Bevölkerungswachstum mit einer 
relativ junge Bevölkerung verzeichnen. Damit bewegt sich das Land nach und nach auf einen „Jugendüberschuss“ zu, was Ökonomen als „demografische Dividende“ bezeichnen.

Ein weiterer Aspekt ist die Urbanisierung. Nach aktuellen Prognosen wird die städtische Bevölkerung in Afrika zwischen 2020 und 2050 von 500 Millionen auf fast 1,4 Milliarden anwachsen. Diese Urbanisierung schafft neue Möglichkeiten, was in den Randgebieten der großen Städte Afrikas bereits sichtbar ist: Das Umland wandelt sich rasch von einer auf Selbstversorgung und Export ausgerichteten Landwirtschaft zu einem Anbieter von Lebensmitteln, Getränken, Energie, Wasser, Holz und vielen anderen Handelsgütern, um die wachsende Nachfrage in den Städten zu decken. Auch im Dienstleistungssektor, insbesondere in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Finanzen, findet ein signifikanter Wandel statt. Die wachsende Mittelschicht übt zudem Druck auf die Regierungen aus, ihre Ziele zu erreichen, unter anderem die Eindämmung von Korruption und Bürokratie.

Daraus ergibt sich auch das dritte Thema: Innovation. Die Kombination aus Jugend und Technologie bietet zahlreiche Möglichkeiten für bahnbrechende Innovationen. Denn viele strebsame junge Menschen, die oft ein viel höheres Bildungsniveau haben als ihre Eltern und Großeltern, haben Zugang zu Smartphones und dem Internet, das auch für Finanzdienstleistungen genutzt werden kann.

Professor Ton Dietz erläutert: „Das Bevölkerungswachstum in Afrika setzt sich fort, und die junge Bevölkerung des Kontinents macht Afrikas Städte und Volkswirtschaften zu Zentren des Experimentierens und der Innovation. In wissenschaftlichen und politischen Kreisen wird immer häufiger über die Aussichten Afrikas diskutiert, andere Schwellenländer in den nächsten Jahrzehnten zu „überflügeln“. Für Investoren bestehen vielfältige Möglichkeiten, ihre Portfolios um Afrika zu erweitern, und zwar insbesondere durch Investitionen in deren neue Green Bonds. Der Kontinent hat großes Potenzial, einer der weltweit führenden Innovatoren in diesem Bereich zu werden.

Anlagemöglichkeiten

Der wachsende Markt für afrikanische Eurobonds ermöglicht es Investoren, sich an dieser Wachstumsmöglichkeit zu beteiligen und gleichzeitig im Bereich der harten Währungen zu bleiben. Eurobonds werden oft als erster Schritt im Leben eines Investors gesehen, wobei Investments in Landeswährung entsprechend der Kapitalmarktentwicklung eines Landes erfolgen.

Die afrikanischen Eurobond-Märkte sind äußerst vielfältig. Im März 2021 hatten 20 afrikanische Länder Eurobonds mit einem Volumen von mehr als 110 Mrd. US-Dollar in Umlauf. Die größeren Volkswirtschaften wie Südafrika, Ägypten, Nigeria und Ghana sind in den letzten Jahren zu regelmäßigen Emittenten geworden und verfügen über komplette Eurobond-Kurven. Gabun, Äthiopien, Ruanda und Namibia emittieren nur gelegentlich. Die meisten Eurobonds lauten auf US-Dollar, obwohl auch einige auf Euro lautende Anleihen emittiert wurden, insbesondere von Ländern mit engen Beziehungen zur Eurozone wie Marokko, Benin, Elfenbeinküste und Tunesien.

Diese Eurobonds erfreuen sich zunehmender Beliebtheit bei internationalen Investoren, die in dem seit zehn Jahren anhaltenden Niedrigzinsumfeld weiterhin nach Rendite und Portfoliodiversifizierung streben. Diese Umstände haben ein günstiges Umfeld für Länder mit niedrigem bis mittlerem Einkommen geschaffen, um auf den internationalen Finanzmärkten Darlehen in Fremdwährungen aufzunehmen und die Marktintegration voranzutreiben.

Marcin Adamczyk, Head of Emerging Market Debt bei NN Investment Partners, sagt dazu: „Angesichts ihres relativen Entwicklungsrückstands sind die afrikanischen Regierungen auf ausländische Finanzquellen angewiesen, damit sie ihre Infrastrukturlücken schließen und ihr Wachstumspotenzial voll ausschöpfen können. Unserer Ansicht nach können Eurobonds eine der Finanzquellen sein, sofern sie Teil eines nachhaltigen und verantwortungsvollen öffentlichen Finanzmanagements sind. Eurobonds werden für Investoren ein wichtiges Instrument bleiben, um Exposure auf dem Kontinent aufzubauen.“

Zunahme von Green Bonds

Auf dem ganzen Kontinent gibt es Bestrebungen, die finanzielle Förderung einer nachhaltigen Entwicklung zu verstärken. Dadurch entsteht ein wachsender Markt für grüne Anleihen. Die Afrikanische Entwicklungsbank hat vor kurzem ihr Green-Bond-Programm gestartet, und auch einzelne Länder beteiligen sich an diesem im Entstehen begriffenen Markt. Kenia hat 2019 seinen ersten Green Bond in Landeswährung aufgelegt. Im Jahr 2020 war Ägypten das erste Land, das auf US-Dollar lautende grüne Anleihen verkaufte - sie waren fünffach überzeichnet. Zuletzt emittierte Benin im Juli 2021 erstmals auf Euro lautende SDG-Anleihen (Sustainable Development Goals). Auch Ghana prüft Optionen, um in diesem Jahr bis zu 1 Mrd. US-Dollar durch den Verkauf sozialer und grüner Anleihen zur Refinanzierung bestehender Schulden für Projekte in den Bereichen Bildung und Umwelt aufzunehmen.

Adamczyk weiter: „Die Corona-Krise hat die bereits bestehenden Schwachstellen in den Bilanzen und der Zahlungsfähigkeit vieler Länder verstärkt. Die Frontier-Märkte bildeten dabei keine Ausnahme. Im März letzten Jahres kletterten die Spreads für Eurobonds, die von afrikanischen Regierungen emittiert wurden, auf ein bedenkliches Niveau, was durch den Einbruch der Risikobereitschaft der Investoren und einen Mangel an Marktliquidität noch verstärkt wurde. Die raschen politischen Reaktionen sowohl der Industrie- als auch der Schwellenländer – und die beispiellose Unterstützung durch multilaterale Institutionen wie den IWF und die Weltbank – trugen jedoch zur Stabilisierung der Märkte bei. Seitdem haben die kräftige globale Erholung und der Anstieg der Rohstoffpreise die Frontier-Märkte stabilisiert. Die schleppenden Impffortschritte in vielen dieser Länder sind jedoch nach wie vor eine Herausforderung, die es zu bewältigen gilt.

Unserer Ansicht nach bleibt der afrikanische Bondmarkt kurz- und längerfristig eine attraktive Gelegenheit für aktive Schwellenländerinvestoren, die von vorteilhaften säkularen Entwicklungen gestützt wird. Der sich abzeichnende Trend zu grünen und sozialen Finanzierungsmöglichkeiten in Afrika ist ein interessantes Thema für Investoren, um damit die nachhaltige Entwicklung des Kontinents zu unterstützen.“

www.fixed-income.org
Foto: Marcin Adamczyk, Head of Emerging Market Debt
© NN Investment Partners



21.01.2022, Investment

Was Investoren vom Film "Don't look up" lernen können: Der Komet der Fed kommt immer näher

von Hendrik Tuch, Leiter Fixed Income NL bei Aegon Asset Management:

Der Film "Don't look up" auf Netflix unterhält derzeit das weltweite Publikum. In diesem Katastrophenfilm mit einem Twist spielen Jennifer Laurence und Leonardo DiCaprio Wissenschaftler,... [mehr]
21.01.2022, Investment

Rising Stars und ihre positiven Effekte auf High-Yield-Anleihen

von Kyle Kloc, Senior Portfolio Manager bei Fisch Asset Management

Obwohl der Jahresstart am High-Yield-Anleihenmarkt mit leichten Kursrückgängen begann, sind wir für die Anlageklasse auf Jahressicht vorsichtig optimistisch. Wir gehen davon aus, dass die Chancen... [mehr]
21.01.2022, Investment

Ukraine-Konflikt belastet russische und ukrainische Staatsanleihen schwer

von Giancarlo Perasso, Lead Economist CEEMA, Macroeconomic Research bei PGIM Fixed Income

Die Anleihenspreads Russlands und der Ukraine weiteten sich aus, da die Gespräche zwischen beiden Ländern angesichts der zunehmenden Spannungen im Zusammenhang mit der Konzentration der russischen... [mehr]
20.01.2022, Investment

paragon: Verlängerung der Anleihe 2017/2022 geplant; parallel Prüfung einer möglichen Teilrückzahlung

Die Geschäftsführung der paragon GmbH & Co. KGaA [ISIN DE0005558696] hat heute beschlossen, die Gläubiger ihrer im Juli 2022 fälligen EUR 50 Mio. 4,50% Schuldverschreibung 2017/2022 (ISIN:... [mehr]
20.01.2022, Investment

paragon plant Prolongation der Anleihe - Größten Auftrag der Firmengeschichte erhalten

Die paragon GmbH & Co. KGaA [ISIN DE0005558696] hat trotz der jüngsten Verwerfungen im Automotive-Branchenumfeld von ihrem durchweg innovativen Produktportfolio profitiert und nach einem starken... [mehr]
20.01.2022, Investment

Ausblick auf Schwellenländeranleihen: sieben Chancen im Jahr 2022

Besondere Chancen in den Schwellenländern, trotz niedriger Erwartungen, regionale Kaufoptionen, Länderallokation und aktive Rotation stehen im Mittelpunkt

Die Erwartungen für Schwellenländeranleihen (EMD; Emerging Market Debt) sind schwächer als zu Jahresbeginn 2021, aber niedrige Bewertungen, hohe Renditen und besondere Chancen bieten aktiven Managern... [mehr]
20.01.2022, Investment

Marktstudie: Rekordemissionen und höchster Anstieg an verwaltetem Kapital in CAT Bond Fonds (UCITS) für 2021 registriert

Emission von Katastrophenanleihen erreicht 2021 Rekordniveau, verwaltetes Vermögen in CAT Bond Fonds (UCITS) um 28% auf 8,6 Mrd. USD gestiegen

Das Emissionsvolumen von Katastrophenanleihen erreichte im Jahr 2021 mit knapp 14 Mrd. USD erneut ein Rekordniveau (Quelle: artemis.bm). Diese Entwicklung spiegelt sich eindrücklich im stark... [mehr]
20.01.2022, Investment

Selektive globale, spezifische und thematische Anlagen im Fokus - Unsere Sicht auf die Märkte sowie ein Ausblick auf 2022 in zehn Punkten

von James Ashley, Leiter Market Strategy Team, Strategic Advisory Solutions bei Goldman Sachs Asset Management

Das vergangene Jahr brachte bereits eine außerordentliche zyklische Erholung von Risikoanlagen – was bedeutet dies für das Jahr 2022? Unseren Erwartungen nach wird in diesem Jahr die Normalität auch... [mehr]
20.01.2022, Investment

AllianzGI legt globales Schwesterprodukt für europäische 5-Milliarden-Strategie auf

Neuer Fonds Allianz Capital Plus Global legt zu 30% am weltweiten Aktienmarkt und zu 70% in globalen Rentenwerten an

Allianz Global Investors (AllianzGI) hat den Fonds Allianz Capital Plus Global aufgelegt. Vom Grundsatz her folgt der Fonds der bewährten Anlageklassenaufteilung des 27 Jahre alten Fonds Kapital Plus... [mehr]
19.01.2022, Investment

Rendite zehnjähriger Bundesanleihe erstmals seit 2019 wieder positiv - Vorsichtiger gegenüber Anleihen höher verschuldeter Staaten

von Oliver Eichmann, Head of Rates, Fixed Income EMEA, DWS

Erstmals seit 2019 war die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe am heutigen Mittwoch wieder positiv. Dies ist die Folge anhaltend hoher Inflationsraten, der Markterwartung baldiger und kräftiger... [mehr]
News 1 bis 10 von 4825
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen