Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
06.10.21

Neuland

Kapitalmarkt-Standpunkt von Kai Jordan, Vorstand der mwb Wertpapierhan-delsbank AG

„Das Internet ist für uns alle Neuland“ bemerkte die scheidende langjährige Bundeskanzlerin 2013 anlässlich eines Besuches des damaligen US-Präsidenten Obama und provozierte damit eine Menge kontroverse Diskussionen. Dabei beschrieb sie durchaus die Realität für einen Teil des Landes aber eben nicht für „alle“.  Der Bundestagswahlkampf 2021 hat die Versäumnisse schonungslos zu Tage gefördert.

Und in der Tat wurde in Deutschland abweichend von anderen Ländern noch jahrelang Kupferkabel verlegt und die Telekom profitierte von guten Margen und viel zu hohen Kosten für die längst abgeschriebenen Kupfernetze. Selbst der Bundesverband Breitbandkommunikation kritisierte noch 2019: „Die Bundesnetzagentur sollte sich überlegen, ob sie im Glasfaserzeitalter die richtigen Ausbauanreize setzt", sagte Albers. "Solange die Telekom jede ihrer vollständig abgeschriebenen Kupfer-leitungen von den Wettbewerbern mit über 11 beziehungsweise 7 Euro entgolten bekommt, hat sie wenig Anreize, in reine Glasfasernetze zu investieren."

Dieses Beispiel beschreibt nur symbolisch die Vielzahl der Themen, die die nun neu zu bildende Regierung jetzt aufzuarbeiten und zu lösen hat. Die Bundestagswahl war ein gutes Stück weit ein Mandat für Veränderung und gerade das Wahl-verhalten der jungen Generation mit sehr hohen Anteilen für Grüne und FDP zeigt auch welchen Parteien man auch zutraut, Motor für dieses Mandat zu sein. Die Umfragen des BVMW Bundesverband mittelständische Wirtschaft bei den mittelständischen Unternehmen zur Zufriedenheit mit der scheidenden Groko waren bereits vor Ausbruch der Pandemie sehr negativ. Keine 10 % der befragten Unternehmen bewerteten die Arbeit bereits in 2019 als gut.

Die beiden kleineren Koalitionspartner Grüne und FDP fordern ja beide Innovationen und die Entwicklungen in der Wirtschaft und im Mittelstand bestätigen dies nicht nur – sie nehmen es vorneweg. Nur über die Wege zum Ziel ist man sich (noch) nicht ganz einig und das liegt natürlich auch an der endgültigen Koalitionsbildung, aber die Hoffnung ist begründet, dass die neue Regierung das Land, in das doch von einigen Parteien strukturell gefürchtete Neuland führt. Gleichwohl kann der interessierte Beobachter am Rande eine spannende Diskussion verfolgen, die zunächst einmal mehr nach parteipolitischem Proporzdenken als nach Aufbruch riecht. Die Wahl des Bundespräsidenten 2022 könnte ein wichtiger Verhandlungspunkt werden. Der geschätzte Frank-Walter Steinmeier hat zwar erklärt wieder zur Verfügung zu stehen, doch respektiere er natürlich auch einen Gegenkandidaten. Damit besetzt die SPD aber mglw. ein Amt, dass eine CDU geführte Jamaika-Koalition auch den Grünen anbieten könnte. Das wäre auch für das Schloß Bellevue völliges Neuland. Für die Führung der durch die Pandemie doch tief gespaltenen Gesellschaft und der großen anstehenden Aufgaben misst der Verfasser der angemessenen Besetzung des Präsidentenamtes diesmal größere Bedeutung zu als sonst.

Was hat das alles nun mit den Kapitalmärkten zu tun?

Nun ja, zunächst mal könnte ein möglichst pfiffiges politisches Vorgehen bei der Lösung der von Steinmeier als „bevorstehenden, riesigen Transformationsprozess in ökologischen Fragen und der gesellschaftlichen Balance“ beschriebenen Herausforderungen eben mit entsprechender Begleitung des Präsidenten nicht nur die dringend benötigte gesellschaftliche Akzeptanz bringen. Sondern bei intelligenter Umsetzung auch entsprechende Innovationsprozesse in der Wirtschaft anstoßen und die Republik ins Neuland führen.

Das diese Herausforderungen auch große Investitonsvolumina erfordern, hat der Wahlkampf ebenfalls deutlich gemacht. Diese können nicht nur über haushaltspolitische Lösungen oder klassische Bankfinanzierungen dargestellt werden. Vielmehr kann der Kapitalmarkt einen erheblichen Beitrag leisten und auch als guter Filter gegen Fehlallokationen dienen. Und damit den notwendigen Fortschritt aktiv befördern. Da taucht auch schon wieder das nächste Problem am Horizont auf. Das Thema Kapitalmarkt ist in seinen Gesamtzusammenhängen für Außenstehende wie auch viele Politiker doch sehr komplex. Darüber hinaus in der Öffentlichkeit noch durch Skandale wie jüngst Wirecard belastet.

Damit kann man natürlich bei einer Bundestagswahl keinen Blumentopf gewinnen. Und folgerichtig hat es im Wahlkampf und den Programmen der Parteien eigentlich keine Rolle gespielt.  Bestenfalls gab es plakative kritische Auseinandersetzung mit Wirtschaftsprüfern und der Bafin und Bekenntnisse zur angestrebten europäischen Kapitalmarkt- oder Bankenunion in den Parteiprogrammen. Nur war Wirecard eben kein Mittelständler. Aber die hektisch ergriffenen Maßnahmen treffen die Kapitalmarktpläne und Aktivitäten von Mittelständlern viel mehr und konterkarieren damit die an vielen Stellen auch regulatorisch eingeforderte Entlastung der KMU. Zumal der Kapitalmarkt bereits heute erfreulicherweise ein wesentlicher Treiber für die Entwicklung der Unternehmen in das Neuland der ESG-Prozesse ist und auch hier bereits die politische Entwicklung nicht nur begleitet sondern sogar vorweg-nimmt. Und zwar auch ungeachtet aller Diskussionen und Ermittlungen bezüglich des sogenannten „Greenwashing“.

Obwohl Frankfurt in Kontinentaleuropa weiterhin als wichtigster Finanzplatz gilt, was durch die Präsenz der EZB nun keine Überraschung ist, attestiert eine eilig wieder zurückgezogene Studie: „Der Finanzplatz Deutschland ist in den letzten Jahren im internationalen Vergleich stetig zurückgefallen“, schreibt Jan Schild-bach von Deutsche Bank Research, der volkswirtschaftlichen Abteilung des Instituts. Er verharre seit vielen Jahren „strukturell im Dornröschenschlaf“. Kein anderes größeres Land der Welt habe seine Bankenbranche derart vernachlässigt und ihrer Verzwergung tatenlos zugesehen. Die Bankenbranche sei chronisch wachstums-schwach, strukturell sklerotisch, außerordentlich wenig profitabel und viel zu ineffizient.

Und so konnten wir jüngst u.a. der Börsenzeitung entnehmen, daß „Mainhattan“ im weltweiten Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group von Platz 9 auf Rang 14 abgerutscht ist und nicht mehr zu den Top 10 gehört. Wie der jüngste Global Financial Centres Index zeigt, haben die nordamerikanischen und westeuropäischen Zentren ihre Positionen gefestigt. Amsterdam und Paris waren allerdings die einzigen europäischen Städte unter den Top 20, die sich auf bessere Plätze hocharbeiten konnten.

Und hier ist die Achillesferse. Denn wir sehen immer wieder mittelständische Unternehmen, die sich mit dem Thema Finanzierung über den Kapitalmarkt auseinandersetzen. Denn sie stellen fest, dass ihre internationalen Mitbewerber sich an anderen Plätzen frisches Geld besorgen und damit deutliche strategische Vorteile.

Hier ist leider noch kein Neuland in Sicht. Und doch wäre es so wichtig.

Zu mwb:
Die mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassener Wertpapierdienstleister mit Niederlassungen in Gräfelfing bei München, Hamburg, Hannover, Frankfurt und Berlin. Das Unternehmen wurde 1993 gegründet. 1999 erfolgte der Börsengang. Heute ist die mwb-Aktie (ISIN DE0006656101, WKN 6656101) an der Börse München im Segment m:access notiert wie auch im Freiverkehr an den Börsen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Basic Board), Hamburg und Stuttgart. mwb ist in zwei Geschäftsbereichen aktiv: Wertpapierhandel und Corporates & Markets. Im Wertpapierhandel betreut mwb rund 38.000 Orderbücher für deutsche und internationale Wertpapiere. Dabei handelt es sich sowohl um Aktien als auch um festverzinsliche Wertpapiere und offene Investment-fonds. Damit ist mwb einer der größten Skontroführer in Deutschland.

www.fixed-income.org
Foto: Kai Jordan
© mwb Wertpapierhan-delsbank AG



22.10.2021, Investment

M&G Investments legt zwei nachhaltige Credit-Strategien auf

M&G Investments legt zwei neue Strategien in Luxemburger SICAV-Format auf, die den konsequent value-basierten Investmentansatz des M&G-Public-Fixed-Income-Teams mit Nachhaltigkeitsfaktoren... [mehr]
22.10.2021, Investment

Schwellenländer benötigen nachhaltige Entwicklungen

Die Aktienmärkte der Schwellenländer zeigten sich im bisherigen Jahresverlauf so heterogen wie es das Gebilde der Emerging Markets selbst ist. Am besten schnitten in den ersten drei Quartalen 2021... [mehr]
21.10.2021, Investment

Aviva Investors erwartet soliden Aufschwung mit einigen Wachstumsschmerzen

Aviva Investors, die global tätige Asset-Management-Gesellschaft des britischen Versicherers Aviva plc., rechnet weiterhin mit einem robusten globalen Aufschwung für den Rest des Jahres 2021 und das... [mehr]
21.10.2021, Investment

NN IP Marktkommentar: Wachstumsschub für Impact Investing

Investmentchancen bei Unternehmen mit Schlüsseltechnologien Fokus auf Gesundheitswesen, IT, Recycling und erneuerbare Energien

Der Markt für Impact Investing in Höhe von 715 Mrd. US-Dollar steht vor einem rasanten Wachstum. Dies wird angetrieben durch die steigende Nachfrage der Anleger, staatliche Initiativen für grünes... [mehr]
20.10.2021, Investment

Chinesische Staatsanleihen: Jetzt Investment-Mainstream?

von Julia Rees, Head of Portfolio Strategy, EMEA und AeJ, Strategic Advisory Solutions, bei Goldman Sachs Asset Management

Der weltweite Finanzschwerpunkt verlegt sich langsam aber sicher in Richtung Osten. Die Liberalisierung der chinesischen Finanzmärkte eröffnet ausländischen Investoren dabei neue Möglichkeiten. Das... [mehr]
20.10.2021, Investment

Die Energieinflation ist temporär, die Wohnkosten sind dies weit weniger

von Philipp Burckhardt, Fixed Income Portfolio Manager und Stratege, Lombard Odier Investment Managers

Der US-Inflationsbericht zeigt eine zweigeteilte Entwicklung: Der Energiesektor spielt eine wichtige Rolle, ist aber nicht mehr der einzige Faktor. Wohnkosten sind ein eher... [mehr]
15.10.2021, Investment

Federated Hermes: Das Vertrauen in die wirtschaftliche Erholung schwankt - eine starke Gewinnsaison könnte dazu beitragen, die Anleger zu beruhigen

Lewis Grant, Senior Global Equities Portfolio Manager: "Das Vertrauen in die wirtschaftliche Erholung schwankt, und es herrscht Unsicherheit. Angesichts der anhaltenden Inflationssignale ist die... [mehr]
14.10.2021, Investment

Schreckgespenst Stagflation: Warum sich Anleiheinvestoren keine langfristigen Sorgen machen müssen

von Ariel Bezalel, Head of Strategy, Fixed Income bei Jupiter Asset Management

Anleiheinvestoren haben sich in diesem Jahr bereits mit unzähligen Herausforderungen konfrontiert gesehen – von niedrigen Zinsen über eine steigende Inflation bis hin zu sehr engen Spreads. Jetzt... [mehr]
14.10.2021, Investment

Europa wird 2022 Emissionen grüner Anleihen anführen

NN IP prognostiziert für 2022 ein Emissionswachstum grüner Anleihen um 25 % auf 500 Mrd. EUR im Vergleich zu 2021

Nach neuen Prognosen von NN Investment Partners (NN IP) wird sich das Wachstum der Neuemissionen grüner Anleihen im Jahr 2022 im Vergleich zu 2021 um 25 % auf 500 Mrd. EUR steigern. Dabei wird Europa... [mehr]
13.10.2021, Investment

Das Inflations-Narrativ wird durch ein Rezessions-Narrativ ersetzt werden

von Peter De Coensel, Member of the Management Board bei Degroof Petercam Asset Management (DPAM)

Die neuseeländische Zentralbank hat am 7. Oktober den Einlagenzinssatz von 0,25 % auf 0,50 % erhöht. Die Notenbanker gehen davon aus, dass die Leitzinsen in Neuseeland 2,00 % bis Ende 2023 erreichen... [mehr]
News 1 bis 10 von 4754
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen