Anzeige

Anzeige
Anzeige
20.10.21

Die Energieinflation ist temporär, die Wohnkosten sind dies weit weniger

von Philipp Burckhardt, Fixed Income Portfolio Manager und Stratege, Lombard Odier Investment Managers

Der US-Inflationsbericht zeigt eine zweigeteilte Entwicklung: Der Energiesektor spielt eine wichtige Rolle, ist aber nicht mehr der einzige Faktor. Wohnkosten sind ein eher "makroökonomischer" Treiber der Inflation und steigen. Dies könnte mittelfristig den Inflationsdruck erhöhen, da die Immobilienpreise schnell steigen und sich erst mit einer gewissen Verzögerung auf eben diese auswirken. Die Fed und die Anleger sollten diesem Faktor in den kommenden Monaten erhöhte Aufmerksamkeit schenken.

Viel wurde über den "vorübergehenden" Charakter der Inflation diskutiert, und zwar sowohl auf Seiten der Finanzmärkte als auch der Zentralbanken. Die am häufigsten diskutierten Faktoren sind Energiepreise, Engpässe in den Lieferketten und Arbeitskräftemangel (vor allem in den USA). Die Auswirkungen dieser Faktoren sind meist verzögert, von unterschiedlicher Größenordnung und Dauer und können gemeinsam zu einer vorübergehend hohen Inflation führen und dabei die Zentralbanken aus ihrer Komfortzone drängen. Der monatliche Inflationsbericht der USA dieser Woche bildet keine Ausnahme und bestätigt einmal mehr die Bedeutung des Themas Inflation für die Märkte. Die wichtigste Erkenntnis dieses Berichtes ist, dass steigende Energiepreise uns nicht so sehr überraschen sollten wie die Inflation im Dienstleistungsbereich. Letzteres führt tendenziell zu einer langsamen, aber stetigen Inflation, die jedoch stark an gute wirtschaftliche Bedingungen geknüpft ist, wie es heute der Fall ist.

Gemäß des US-Inflationsberichtes, erreichte die Gesamtinflation 5,4% und die Kerninflation 4%. Drei Faktoren sind für diese Entwicklung verantwortlich:

• 
Den größten Beitrag zu den Inflationszahlen leisten nach wie vor die Energiepreise, dies mit 1,5% Veränderung gegenüber dem Vorjahr. Überraschend ist dies nicht: Die Ölpreise sind in den letzten 12 Monaten um rund 100% gestiegen. Basiseffekte tragen weiterhin erhebliche dazu bei: In den nächsten 12 Monaten müssten die Ölpreise jedoch auf 160 $ pro Barrel steigen, um dieses Niveau zu halten.
•  Die Inflation von Lebensmitteln und Gütern trägt etwa 2% zur Inflation bei. Langfristig liegt die eine bei etwa 2% (Nahrungsmittel) und die andere bei etwa 0%. Auch dies ist ein vorübergehender Treiber der Gesamtinflation.
•  Dann gibt es zu guter Letzt noch die Inflation der Dienstleistungen. Diese hat etwa 1,7% beigetragen, wovon zwei Drittel auf eine spezifische Dienstleistung zurückzuführen sind, die eigentlich keine Dienstleistung per se ist: Wohnkosten. Diese steigen aktuell (+3,2% gegenüber dem Vorjahr) und machen 30% des Inflationskorbs aus.

Ein bestimmtes Element hat innerhalb dieser «Wohn»-Komponente ein erhebliches Eigengewicht: die Owner's Equivalent Rent (OER). Das Gewicht eben dieser im Gesamtindex beträgt 23,6%, in der Kerninflation 29,9%; im Warenkorb für die persönlichen Konsumausgaben (PCE) beträgt ihr Gewicht 11,4% für den Gesamtindex und 12,9% für die Kerninflation. Diese Komponente nimmt daher erheblich Einfluss auf die Preisentwicklung und die Geldpolitik: Man sollte sie genau im Auge behalten, wenn man Inflationsentwicklungen vorhersagen möchte.

Daraus ergibt sich mittelfristig ein Inflationsbeitrag von 1,3% zur Kerninflation und 0,5% zu den PCE-Aggregaten. Zwei weitere Variablen, die intuitiv, direkt oder indirekt, auch die OER beeinflussen sollten, sind die finanziellen Bedingungen und die Löhne. Die finanziellen Bedingungen dürften für die Renditeerwartungen ausschlaggebend sein, während die Löhne als Maßstab für die Erschwinglichkeit von Wohnraum eine größere Rolle spielen sollten. Diese beiden Variablen könnten ebenfalls dazu führen, dass der Anstieg der OER gar längerfristiger Natur sein könnte. Wenn die Fed ihr mittelfristiges Inflationsziel erreichen will, sollte sie diese Aussichten wohlwollend betrachten. Der schnelle Anstieg der Immobilienpreise aber könnte auch Inflationsrisiken bergen, die entgegen aktuellen Erwartungen eine schnellere Anpassung der Geldpolitik erforderlich machen könnten. Dies ist das Risiko heute, nicht die steigenden Rohstoffpreise.

Einfach ausgedrückt: Die Inflation wird wahrscheinlich noch einige Zeit erhöht bleiben, und zwar nicht wegen der Rohstoffpreise, sondern eher wegen der wahrgenommenen Wohnkosten. Dies könnte Auswirkungen auf die längerfristigen Zinssätze und die Politik der Fed haben: ein Indikator, den man im Auge behalten sollte.

www.fixed-income.org
Foto: Philipp Burckhardt
© Lombard Odier Investment Managers



12.01.2022, Investment

Heute schon daran denken, was zu tun ist, wenn Inflation wieder sinkt

von Peter De Coensel, CEO von DPAM (Degroof Petercam Asset Management)

In den letzten fünf Jahren haben die Zentralbanken die Finanzmärkte durch detaillierte Kommunikation auf äußerst transparente Weise vorbereitet, informiert und gelenkt. Marktteilnehmer passen ihre... [mehr]
11.01.2022, Investment

Allianz Resilient Opportunistic Credit (AROC) Fonds: erstes Closing bei 435 Mio. Euro

Allianz Resilient Opportunistic Credit Fonds strebt höhere Renditen aus Investitionen in Core-, Core+- und Core++- / Value-Add-Infrastrukturunternehmen an

Allianz Global Investors (AllianzGI) hat das erste Closing des Allianz Resilient Opportunistic Credit (AROC) Fonds bekannt gegeben. Der AROC-Fonds erreichte beim ersten Closing Zusagen in Höhe von... [mehr]
11.01.2022, Investment

Steigende Anleiherenditen könnten Aktien-Neubewertung erzwingen

Marktkommentar von Chris Iggo, CIO Core Investments bei AXA Investment Managers

Zuletzt haben wir darauf hingewiesen, dass ein Hauptrisiko in diesem Jahr darin besteht, dass wir alle den geldpolitischen Zyklus falsch eingeschätzt haben. Das würde bedeuten, dass die Zinsen... [mehr]
10.01.2022, Investment

Ausblick Aktien: Kein „Goldene Zwanziger“-Effekt, aber zu niedrige Gewinnschätzungen

von Johan Van Geeteruyen, CIO Fundamental Equity bei Degroof Petercam Asset Management (DPAM)

Nach drei schwierigen Jahren mit sehr guten Ergebnissen fragen sich Anleger zu Recht: „Wie geht es 2022 weiter?“ Was bleibt für die Zukunft, jetzt, da eine Drosselung der Wertpapierankäufe durch die... [mehr]
07.01.2022, Investment

Ausblick Asset Allocation: Identifikation neuer Trends im Globalen Anlageuniversum

von Olivier van Haute, Fondsmanager Global Balanced bei DPAM (Degroof Petercam Asset Management)

Die Welt befindet sich nach wie vor im Bann von COVID, die lange prophezeite „Rückkehr zur Normalität“ ist bislang ausgeblieben. Wie schon 2020 war die Finanzwelt auch im Jahr 2021 auf einem... [mehr]
07.01.2022, Investment

Ein unruhiger Start ins neue Jahr - setzt sich die Value-Rally fort?

Marktupdate: Die Ausbreitung der Omikron-Variante sorgte während der Feiertage für Schlagzeilen - doch der Start ins neue Jahr wurde überdies durch eine starke Value-Rally angeheizt. Könnte es nun... [mehr]
03.01.2022, Investment

Ist der Stimmungstiefpunkt bei Schwellenländeranleihen erreicht?

von Alejandro Arevalo, Head of Emerging Market Debt bei Jupiter Asset Management

Vor einem Jahr rechneten die meisten Marktbeobachter mit einem Bullenjahr für Schwellenländeranleihen. Diese Hoffnung erfüllte sich 2021 jedoch nicht. Schwellenländeranleihen haben etwas schwächer... [mehr]
28.12.2021, Investment

Eurizon Investmentausblick 2022: Inflationsdruck dürfte nachlassen, positive Erwartungen für Aktien, China bleibt im Fokus

Nachlassendes globales Wachstum dürfte Inflationsdruck mildern, Renditeaussichten bei Anleihen weiterhin bescheiden

2022 scheint ein Jahr zu werden, in dem sich der Wirtschaftszyklus fortsetzt. Das globale Wachstum wird sich nach der Beschleunigung im Jahr 2021 verlangsamen, was dazu beitragen sollte, dass der... [mehr]
27.12.2021, Investment

Studie: Tapering der Fed führt nicht zu fallenden Aktienkursen

Kommentar von François Chareyron, Portfolio Manager bei Lombard Odier Investment Managers (LOIM)

Heutzutage fürchten sich die Anleger vor den restriktiven Maßnahmen der Zentralbanken. Die Argumentation lautet: Wenn die Fed keine Anleihen mehr kauft oder sogar mit dem Verkauf von Anleihen... [mehr]
22.12.2021, Investment

Grüne Anleihen-ETF-Studie: Warum die Bahn Elektromobilität schlägt

von Marcus Weyerer, ETF Investment Strategist bei Franklin Templeton Investments

Pro 10 Mio. Euro Investitionssumme führt der im Bereich Verkehr investierte Anteil zu Emissionseinsparungen in Höhe von 947 Tonnen CO2-Äquivalent, was dem Wegfall von 563 Autos von den europäischen... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen