Anzeige

Anzeige
Anzeige
26.11.21

Corona-Auswirkungen auf die Lieferketten: Die Nachfrage nach Finanzierungen wird auch 2022 hoch sein

Die Corona-Krise hatte dramatische Auswirkungen auf den internationalen Handel. Was als Angebotskrise in China begann, wurde bald zu einem Nachfrageschock in der westlichen Welt. Die Rohstoff- und Frachtpreise sind in die Höhe geschossen, der Suezkanal war blockiert, und in den US-Häfen stauen sich die Containerschiffe in noch nie dagewesenem Ausmaß. Interessanterweise weisen jedoch jüngste Berichte der Internationalen Handelskammer und der Asiatischen Entwicklungsbank auf einige positive Entwicklungen im Bereich Trade Finance hin. Obwohl es branchenübergreifend zu deutlichen Beeinträchtigungen der Nachfrage und der Produktion gekommen ist und die globalen Lieferketten weiterhin unter Druck stehen, haben sich die verschiedenen Sektoren recht gut behauptet. Trotz eines allgemeinen Anstiegs der Zahlungsausfälle im Jahr 2020 lagen die erwarteten Gesamtverluste bei Handelskrediten mit einer Ausfallquote von 0,42% auf dem Niveau eines A-Ratings. Dies verdeutlicht die Stabilität von Trade Finance auch in Krisenzeiten.

Die Folgen für den internationalen Handel sind insgesamt weitaus geringer als ursprünglich prognostiziert. Das Volumen der 2020 gehandelten Waren ging im Vergleich zu 2019 um 10% zurück, wobei 34% des Rückgangs auf Erdöl zurückzuführen sind (das mit unseren Strategien nicht finanziert wird). Einige Prognosen Anfang 2020 lagen eher bei -30%. Der ADB-Bericht (Infrastrukturbericht der Asiatischen Entwicklungsbank) weist auf eine Ausweitung der Handelsfinanzierungslücke von 1,5 auf 1,7 Billionen US-Dollar hin, wobei die Reaktion der Banken hierauf nicht einheitlich war. Die Finanzinstitute unterstützen nach wie vor weitgehend große und mittelgroße Unternehmen bei der Handelsfinanzierung, ziehen sich aber aus der Kreditvergabe an KMU zurück. Wir sehen Chancen, den Banken bei der Versorgung ihrer größeren Kunden zu helfen und auch Finanzierungen für KMU bereitzustellen. Hier können wir auch auf die Unterstützung der Versicherungsbranche zurückgreifen, um das Investmentrisiko richtig einzuschätzen. Der Druck auf die Lieferketten wird anhalten, aber wir gehen davon aus, dass dies zu einer stärkeren Konzentration auf kürzere lokale Ketten führen wird – insbesondere in Asien, was unter dem Nachhaltigkeitsaspekt wahrscheinlich positiv ist.

Suresh Hegde, Head of Structured Private Debt bei NN Investment Partners, sagt: „In vielerlei Hinsicht wird die Krise dazu führen, dass die Nachfrage nach Finanzierungen bis 2022/2023 anhalten wird. Wir gehen davon aus, dass erhebliche Summen institutioneller Gelder in diesen Bereich fließen werden. Die Preise werden voraussichtlich noch einige Zeit hoch bleiben, solange die Unsicherheit über mögliche Ausfallraten anhält. Höhere Rohstoffpreise wirken sich ebenfalls positiv auf die Finanzierungskosten aus. Wir sind vorsichtig optimistisch, was die weitere Bereitstellung von Mitteln betrifft. Allerdings achten aber noch mehr als sonst darauf, dass die Strukturen zuverlässig umgesetzt werden, mit strengen Diversifizierungsanforderungen und Auflagen für die Portfolio-Performance.“

https://www.fixed-income.org/
Foto: Suresh Hegde
© NN Investment Partners



21.01.2022, Investment

Was Investoren vom Film "Don't look up" lernen können: Der Komet der Fed kommt immer näher

von Hendrik Tuch, Leiter Fixed Income NL bei Aegon Asset Management:

Der Film "Don't look up" auf Netflix unterhält derzeit das weltweite Publikum. In diesem Katastrophenfilm mit einem Twist spielen Jennifer Laurence und Leonardo DiCaprio Wissenschaftler,... [mehr]
21.01.2022, Investment

Rising Stars und ihre positiven Effekte auf High-Yield-Anleihen

von Kyle Kloc, Senior Portfolio Manager bei Fisch Asset Management

Obwohl der Jahresstart am High-Yield-Anleihenmarkt mit leichten Kursrückgängen begann, sind wir für die Anlageklasse auf Jahressicht vorsichtig optimistisch. Wir gehen davon aus, dass die Chancen... [mehr]
21.01.2022, Investment

Ukraine-Konflikt belastet russische und ukrainische Staatsanleihen schwer

von Giancarlo Perasso, Lead Economist CEEMA, Macroeconomic Research bei PGIM Fixed Income

Die Anleihenspreads Russlands und der Ukraine weiteten sich aus, da die Gespräche zwischen beiden Ländern angesichts der zunehmenden Spannungen im Zusammenhang mit der Konzentration der russischen... [mehr]
20.01.2022, Investment

paragon: Verlängerung der Anleihe 2017/2022 geplant; parallel Prüfung einer möglichen Teilrückzahlung

Die Geschäftsführung der paragon GmbH & Co. KGaA [ISIN DE0005558696] hat heute beschlossen, die Gläubiger ihrer im Juli 2022 fälligen EUR 50 Mio. 4,50% Schuldverschreibung 2017/2022 (ISIN:... [mehr]
20.01.2022, Investment

paragon plant Prolongation der Anleihe - Größten Auftrag der Firmengeschichte erhalten

Die paragon GmbH & Co. KGaA [ISIN DE0005558696] hat trotz der jüngsten Verwerfungen im Automotive-Branchenumfeld von ihrem durchweg innovativen Produktportfolio profitiert und nach einem starken... [mehr]
20.01.2022, Investment

Ausblick auf Schwellenländeranleihen: sieben Chancen im Jahr 2022

Besondere Chancen in den Schwellenländern, trotz niedriger Erwartungen, regionale Kaufoptionen, Länderallokation und aktive Rotation stehen im Mittelpunkt

Die Erwartungen für Schwellenländeranleihen (EMD; Emerging Market Debt) sind schwächer als zu Jahresbeginn 2021, aber niedrige Bewertungen, hohe Renditen und besondere Chancen bieten aktiven Managern... [mehr]
20.01.2022, Investment

Marktstudie: Rekordemissionen und höchster Anstieg an verwaltetem Kapital in CAT Bond Fonds (UCITS) für 2021 registriert

Emission von Katastrophenanleihen erreicht 2021 Rekordniveau, verwaltetes Vermögen in CAT Bond Fonds (UCITS) um 28% auf 8,6 Mrd. USD gestiegen

Das Emissionsvolumen von Katastrophenanleihen erreichte im Jahr 2021 mit knapp 14 Mrd. USD erneut ein Rekordniveau (Quelle: artemis.bm). Diese Entwicklung spiegelt sich eindrücklich im stark... [mehr]
20.01.2022, Investment

Selektive globale, spezifische und thematische Anlagen im Fokus - Unsere Sicht auf die Märkte sowie ein Ausblick auf 2022 in zehn Punkten

von James Ashley, Leiter Market Strategy Team, Strategic Advisory Solutions bei Goldman Sachs Asset Management

Das vergangene Jahr brachte bereits eine außerordentliche zyklische Erholung von Risikoanlagen – was bedeutet dies für das Jahr 2022? Unseren Erwartungen nach wird in diesem Jahr die Normalität auch... [mehr]
20.01.2022, Investment

AllianzGI legt globales Schwesterprodukt für europäische 5-Milliarden-Strategie auf

Neuer Fonds Allianz Capital Plus Global legt zu 30% am weltweiten Aktienmarkt und zu 70% in globalen Rentenwerten an

Allianz Global Investors (AllianzGI) hat den Fonds Allianz Capital Plus Global aufgelegt. Vom Grundsatz her folgt der Fonds der bewährten Anlageklassenaufteilung des 27 Jahre alten Fonds Kapital Plus... [mehr]
19.01.2022, Investment

Rendite zehnjähriger Bundesanleihe erstmals seit 2019 wieder positiv - Vorsichtiger gegenüber Anleihen höher verschuldeter Staaten

von Oliver Eichmann, Head of Rates, Fixed Income EMEA, DWS

Erstmals seit 2019 war die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe am heutigen Mittwoch wieder positiv. Dies ist die Folge anhaltend hoher Inflationsraten, der Markterwartung baldiger und kräftiger... [mehr]
News 1 bis 10 von 4825
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen