Anzeige

Anzeige
20.05.22

DWS Kernszenario auf 12-Monatssicht gute Renditeaussichten

Dazu müssen allerdings einige Voraussetzungen erfüllt werden, ein Selbstläufer ist dies nicht

Versucht man sich derzeit einen Reim auf die Märkte zu machen und zu überlegen, wo sie in zwölf Monaten stehen könnten, sieht man sich mit einigen Gegensätzen konfrontiert:

1. Die Aktienfonds haben zwar rekordhohe Liquidität aufgebaut, doch ziehen die Endkunden ihre Gelder bisher nur langsam aus den Fonds ab.
2. Die Stimmung unter den Fondsmanagern ist so schlecht wie lange nicht mehr, obwohl viele Anlageklassen bereits im Rekordausmaß korrigiert haben. Allein Aktien, Anleihen und Kryptos haben zusammen seit Jahresanfang rund 30 Billionen Dollar an Wert verloren.
3. Die Quartalsergebnisse waren vor allem in Europa teils sehr robust und einzelne Gewinnprognosen für das Gesamtjahr wurden sogar angehoben. Gleichzeitig werden Indexziele für Aktien und Wachstumsprognosen heruntergenommen. In den USA wurde das BIP-Wachstum für 2022 allein seit Jahresanfang von 3,9 auf 2,7 Prozent runter revidiert (Eurozone von 4,2 auf 2,7 Prozent). Die gemeldeten Inflationsraten eilen weiter von Rekord zu Rekord, aber die Markterwartungen für das längerfristige Inflationsniveau sind leicht rückläufig. Von diesen Paradoxien abgesehen müssen sich Anleger wie immer bei einer 12-Monatsprognose auch fragen: Welche der jetzt marktdominierenden Themen werden dann noch relevant sein?

Diese Gemengelage spiegelt sich in den neuen 12-Monatsprognosen der DWS wider, wie sie auch der „Chart der Woche“ mit den wichtigsten Kennzahlen zeigt. DWS davon aus, dass die verschiedenen Hürden die Märkte noch eine Weile in Atem halten werden, die Volatilität somit hoch bleiben wird. Doch die DWS setzt darauf, dass in zwölf Monaten, wenn dann wiederum auf die darauffolgenden zwölf Monate geschaut wird, es bei einigen Themen weniger Unklarheit geben wird. Dann erwartet man für Aktien bis zu zweistelliges Renditepotenzial und eine Erholung der Unternehmens- und Schwellenländeranleihen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sich die Rezessionsgefahr in den USA nicht materialisiert und auch ein möglicher Exportstopp russischer Energie Europas Konjunktur dieses Jahr nicht ins Wanken bringt. Chinas Umgang mit Covid, der Ukraine-Krieg und Lieferengpässe sollten bis dahin hoffentlich an Brisanz verloren haben. Die zweifellos und vorerst auf noch unabsehbare Zeit größte Belastung für die Märkte ist das Dilemma, in dem die Zentralbanken stecken: die Zinsen erhöhen zu müssen, wenn sich die Wolken am Konjunkturhimmel verdunkeln und die Märkte nervös werden. Der Fed-Put, also die extreme Marktunterstützung mittels lockerer Geldpolitik, kann in diesem Umfeld nicht gezogen werden. Man hofft, dass man ihn ohnehin nicht gebraucht hätte. 


www.fixed-income.org
Grafik:
© DWS



20.07.2022, Investment

Anleihen bringen wieder positive Renditen!

von Chris Iggo, CIO Core Investments bei AXA Investment Managers

Die Daten zur Verbraucherpreisinflation in den USA für Juni waren eine Enttäuschung für diejenigen, die auf einen möglichen Höhepunkt im Inflationszyklus hoffen. Die jährliche Gesamtinflationsrate... [mehr]
19.07.2022, Investment

„Auf dem aktuellen Kursniveau können sich unsere Investoren eine Rendite vor Kosten von 9% sichern“

Interview mit Gerhard Mayer und Norbert Schmidt, Fondsmanager, FU Fonds – Bonds Monthly Income bei der Heemann Vermögensverwaltung AG

Der FU Fonds – Bonds Monthly Income ist drei Jahre alt geworden. Eine Besonderheit des Fonds ist die monatliche Ausschüttung. Die aktuelle Marktphase, die durch marktbreite Kursrückgänge... [mehr]
19.07.2022, Investment

Anleihen-Analyse: Coty Inc. - Hochzinsanleihe mit gutem Geschmack und guten Bedingungen

von Philipp Bieber, CFA, Fondsmanager, FAM Frankfurt Asset Management

Nach überproportional starkem Kursrückgang im Rahmen des jüngsten Bond-Crashs, von dem praktisch alle Anleihesegmente betroffen waren, hat sich die Endfälligkeitsrendite der 2018/2026 Coty-Anleihe... [mehr]
18.07.2022, Investment

Social Bonds: NN Investment Partners erweitert Impact-Bonds-Angebot

NN IP erwartet für 2022 ein Emissionsvolumen von 250 Mrd. Euro

NN Investment Partners (NN IP) legt den Fonds NN (L) Social Bond auf, der neben einer attraktiven Rendite auch eine positive soziale Wirkung anstrebt. Die Emission erfolgt zu einer Zeit, in der... [mehr]
15.07.2022, Investment

Attraktive Renditen bei krisenerprobten Emerging Markets Corporates

von Thomas Fischli Rutz, Head Emerging Markets bei Fisch Asset Management

Emerging Markets kennen und können Krisen. Denn das heterogene Gebilde umfasst so viele Nationen wie kein anderer Anlagemarkt und es ist normal, dass es alle drei bis vier Jahre in einzelnen Ländern,... [mehr]
15.07.2022, Investment

Holprig, hart oder gar nicht – wie landet die Wirtschaft?

von Dr. Marco Willner, Head of Investment Strategy bei NN Investment Partners

Nach fast fünf Monaten wirkt sich der Ukraine-Konflikt deutlich und nachhaltig auf die Weltwirtschaft aus. Er trieb die Inflation auf den Höchststand seit mehreren Jahrzehnten, was die Zentralbanker... [mehr]
14.07.2022, Investment

Der Euro ist auf dem Weg zur italienischen Lira

von Dr. Daniel Hartmann, Chefvolkswirt, BANTLEON

Es ist in aller Munde: Der Euro ist erstmals seit 2002 nur noch so viel wert wie ein US-Dollar. Gegenüber dem Schweizer Franken ist der Euro sogar seit über einer Woche unter die Parität gefallen. Zu... [mehr]
12.07.2022, Investment

Klimakrise kann nur global gelöst werden

Je geringer die Erderwärmung, desto besser. Denn mit höheren Temperaturen und längeren Hitzeperioden kommt nur Ungemach auf Menschen, Tiere und Umwelt zu. „Das Erreichen der Pariser Klimaziele ist... [mehr]
11.07.2022, Investment

Droht eine Stagflation oder eine Rezession?

Seit Jahresanfang haben sich sowohl der Makro- als auch der Finanzmarktausblick für dieses Jahr rapide verschlechtert. Stark steigende Preise in Verbindung mit einer strafferen Geldpolitik könnten... [mehr]
11.07.2022, Investment

Erholungspotenzial nach Ausverkauf bei Global Corporates

von Maria Stäheli, Senior Portfolio Managerin bei Fisch Asset Management

Rekordhohe Preisrückgänge bei Unternehmensanleihen, hauptsächlich als Folge der Zinsentwicklung, prägten das erste Halbjahr 2022. Damit haben sich beispielsweise die Renditen von Unternehmensanleihen... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen