Anzeige

Anzeige
Anzeige
20.05.22

DWS Kernszenario auf 12-Monatssicht gute Renditeaussichten

Dazu müssen allerdings einige Voraussetzungen erfüllt werden, ein Selbstläufer ist dies nicht

Versucht man sich derzeit einen Reim auf die Märkte zu machen und zu überlegen, wo sie in zwölf Monaten stehen könnten, sieht man sich mit einigen Gegensätzen konfrontiert:

1. Die Aktienfonds haben zwar rekordhohe Liquidität aufgebaut, doch ziehen die Endkunden ihre Gelder bisher nur langsam aus den Fonds ab.
2. Die Stimmung unter den Fondsmanagern ist so schlecht wie lange nicht mehr, obwohl viele Anlageklassen bereits im Rekordausmaß korrigiert haben. Allein Aktien, Anleihen und Kryptos haben zusammen seit Jahresanfang rund 30 Billionen Dollar an Wert verloren.
3. Die Quartalsergebnisse waren vor allem in Europa teils sehr robust und einzelne Gewinnprognosen für das Gesamtjahr wurden sogar angehoben. Gleichzeitig werden Indexziele für Aktien und Wachstumsprognosen heruntergenommen. In den USA wurde das BIP-Wachstum für 2022 allein seit Jahresanfang von 3,9 auf 2,7 Prozent runter revidiert (Eurozone von 4,2 auf 2,7 Prozent). Die gemeldeten Inflationsraten eilen weiter von Rekord zu Rekord, aber die Markterwartungen für das längerfristige Inflationsniveau sind leicht rückläufig. Von diesen Paradoxien abgesehen müssen sich Anleger wie immer bei einer 12-Monatsprognose auch fragen: Welche der jetzt marktdominierenden Themen werden dann noch relevant sein?

Diese Gemengelage spiegelt sich in den neuen 12-Monatsprognosen der DWS wider, wie sie auch der „Chart der Woche“ mit den wichtigsten Kennzahlen zeigt. DWS davon aus, dass die verschiedenen Hürden die Märkte noch eine Weile in Atem halten werden, die Volatilität somit hoch bleiben wird. Doch die DWS setzt darauf, dass in zwölf Monaten, wenn dann wiederum auf die darauffolgenden zwölf Monate geschaut wird, es bei einigen Themen weniger Unklarheit geben wird. Dann erwartet man für Aktien bis zu zweistelliges Renditepotenzial und eine Erholung der Unternehmens- und Schwellenländeranleihen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sich die Rezessionsgefahr in den USA nicht materialisiert und auch ein möglicher Exportstopp russischer Energie Europas Konjunktur dieses Jahr nicht ins Wanken bringt. Chinas Umgang mit Covid, der Ukraine-Krieg und Lieferengpässe sollten bis dahin hoffentlich an Brisanz verloren haben. Die zweifellos und vorerst auf noch unabsehbare Zeit größte Belastung für die Märkte ist das Dilemma, in dem die Zentralbanken stecken: die Zinsen erhöhen zu müssen, wenn sich die Wolken am Konjunkturhimmel verdunkeln und die Märkte nervös werden. Der Fed-Put, also die extreme Marktunterstützung mittels lockerer Geldpolitik, kann in diesem Umfeld nicht gezogen werden. Man hofft, dass man ihn ohnehin nicht gebraucht hätte. 


www.fixed-income.org
Grafik:
© DWS



20.01.2010, Investment

„Stabilisierung an Finanzmärkten noch nicht endgültig gesichert“

Bundesbank-Vorstand Dr. Hans Georg Fabritius

Bundesbank-Vorstand Dr. Hans Georg Fabritius äußerte sich in Leipzig zur Stabilisierung an den Finanzmärkten und zur Entwicklung in Griechenland. Nach seinen Worten ist die Stabilisierung noch nicht... [mehr]
19.01.2010, Investment

db x-trackers mit zwei neuen Renten-ETFs auf den iBoxx Germany

Marktführung bei Renten-ETFs soll ausgebaut werden

db x-trackers hat zwei weitere Renten-ETFs an der Deutschen Börse gelistet und möchte, eigenen Angaben zufolge, die Führungsposition im Bereich Liquidität des Renten-ETF-Segments weiter ausbauen. Die... [mehr]
18.01.2010, Investment

Anleihen: Übergewichtung von Credits erhöht

ING Investment Management: Monthly Investment Newsletter Januar 2010

ING Investment Management hat den Monthly Investment Newsletter Januar 2010 veröffentlicht. Demzufolge geht ING nicht von Auseinanderbrechen der Eurozone aus. Zudem wird die Gewichtung von Credits... [mehr]
13.01.2010, Investment

Flossbach & von Storch sieht weiterhin Chancen bei Wandelanleihen

Ähnlich wie bei Aktien liegen die Renditen von Wandel- und Unternehmensanleihen deutlich unter ihrem Vorjahresniveau. Der Renditeabstand zu Bundesanleihen ist zwar deutlich geschrumpft, liegt aber... [mehr]
12.01.2010, Investment

Anleger entdecken nachrangige Unternehmensanleihen

von Klaus Stopp, stv. Leiter Rentenhandel, Baader Bank

Aufgrund der weiterhin niedrigen Zinsen und der unsicheren Frage, wann beziehungsweise ob die Zinswende kommen wird, ist zu beobachten, dass viel Liquidität aus den Geldmarktfonds in Corporate Bond... [mehr]
12.01.2010, Investment

„Zum Jahresende 2010 werden die langfristigen Zinsen unter dem heutigen Jahresniveau liegen“

Bank Sarasin Global View 2010

Der durch eine unkonventionelle Geldpolitik und fiskalpolitische Impulse im zweiten Halbjahr 2009 ausgelöste kräftige zyklische Aufschwung wird sich in den ersten Monaten des neuen Jahres fortsetzen.... [mehr]
11.01.2010, Investment

High Yield Recommondations

Viele Anleihe bieten noch Einstiegschancen

2009 konnten mit High Yield-Anleihen historisch hohe Renditen erzielt werden. Doch viele Anleihen sind bereits deutlich im Kurs gestiegen. BONDBOOK/fixed-income.org zeigt auf, welche Anleihen noch... [mehr]
06.01.2010, Investment

Europäische High Yield-Anleihen mit Rekordrenditen 2009

Pan European High Yield Index (PEHY) legt 2009 um 86,7% zu, Anleihen mit CCC-Rating legten im Durchschnitt um 149,1% zu

Mit europäischen High Yield-Anleihen konnten 2009 Rekordrenditen erzielt werden. Allein im Dezember legte der Pan European High Yield Index (PEHY) um 2,8% zu, im Gesamtjahr 2009 um 86,7%. Die... [mehr]
23.12.2009, Investment

ING Investment Management Ausblick 2010

Risikodiversifizierung bei Renten

ING Investment Management (ING IM) erwartet unterschiedliche Entwicklungen in den verschiedenen Fixed-Income-Kategorien. Das zeigt, wie wichtig die Streuung von Risiko ist. Die besten Chancen sieht... [mehr]
22.12.2009, Investment

Schroders Jahresausblick 2010 für asiatische Anleihen

von How Phuang Goh, Leiter Anleihen Asien (ohne Japan)

Weltweit haben Regierungen und Notenbanken bisher beispiellose Maßnahmen eingeleitet, um einen Zusammenbruch des Finanzsystems abzuwenden. Die Anzeichen sprechen jetzt dafür, dass sich Asien auf dem... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen