Anzeige

Anzeige
30.05.22

„Wären alle Stricke gerissen, dann hätten wir die Anleihe aus der Liquiditätsposition zurückzahlen können“, Bernd Egger, CFO, Multitude SE

Multitude SE (vormals Ferratum) hat Anfang April die Anleihe 2019/23 (ISIN SE0012453835) um 40 Mio. Euro aufgestockt. Der Nettoerlös aus der Aufstockung wird zusammen mit den vorhandenen Barmitteln der Gruppe zur Refinanzierung der ausstehenden Anleihe mit Fälligkeit am 25. Mai 2022 (ISIN SE0011167972) und zur Umsetzung des Wachstumskurses und der Geschäftsstrategie der Gruppe verwendet. Auch nach der Aufstockung der Anleihe 2019/23 habe Multitude noch immer eine Net Cash-Position und damit eine hohe finanzielle Flexibilität, wie CFO Bernd Egger im Gespräch mit dem BOND MAGAZINE erläutert. Im letzten Jahr hat die Gruppe den Turnaround beim Umsatz geschafft. Die im Jahr 2020 kommunizierte EBIT-Guidance eines EBIT-Wachstums von 50% p.a. für die nächsten Jahre ist nach wie vor gültig.

BOND MAGAZINE: Wie ist Ihre aktuelle Geschäftsentwicklung? Umsatz und Ergebnis waren 2021 etwas rückläufig.

Egger: Der Umsatz ist 2021 um etwa 7% zurückgegangen, da wir das Lending in einigen Ländern on hold gesetzt bzw. ausgesetzt haben. Wir hatten bereits vor der Pandemie beschlossen, uns aus einigen Ländern zurückzuziehen, weil die wirtschaftliche Entwicklung nicht den Erwartungen entsprach. Der Umsatzrückgang ist auf den Rückzug aus diesen Ländern zurückzuführen. Wir haben aber gerade mit den neueren Aktivitäten und auch in der konsolidierten Betrachtungsweise einen Umsatzanstieg. Wir hatten auch Mitte letzten Jahres die Guidance ausgegeben, dass wir auf Quartalsbasis in der zweiten Jahreshälfte wachsen möchten. Das haben wir auch erreicht. Die Kreditrisiken waren 2021 deutlich unter denen des Vorjahres. Dies hat die Strategie bestätigt, sich aus einzelnen Märkten zurückzuziehen. Wir haben auch stark in neue Bereiche investiert, die noch nicht profitabel sind. Auch im ersten Quartal 2022 konnten wir den positiven Trend fortsetzen.

BOND MAGAZINE: Aus welchen Märkten haben Sie sich zurückgezogen?

Egger: Wir haben uns aus UK zurückgezogen. Die Aktivitäten in Polen, Spanien und Neuseeland haben wir on hold gestellt. Es kann sein, dass wir die Aktivitäten in diesen Ländern, die wir on hold gesetzt haben, künftig wieder aufnehmen werden.

BOND MAGAZINE: Auf Quartalsbasis wachsen Sie wieder. Analysten erwarten für das laufende Jahr und für das nächste Jahr ein deutliches Wachstum. Was sind die Wachstumstreiber?

Egger: Unser Ziel ist es, in allen Business Units zu wachsen. Für das Wachstum haben wir keine Guidance genannt. Unsere neuen Aktivitäten wachsen sehr deutlich. SweepBank ist 2021 um rund 250% gewachsen.

BOND MAGAZINE: Welchen Umsatz erzielen Sie mit SweepBank?

Egger: 2021 waren es rund 9 Mio. Euro. SweepBank hat den stärksten Beitrag zum Wachstum geliefert.

BOND MAGAZINE: In welchen Märkten sind Sie mit SweepBank aktiv und welche Möglichkeiten bietet SweepBank dem Kunden?

Egger: Wir haben ein Angebot bei SweepBank, das dem längerfristigen Finanzierungsbedarf mit niedrigeren Risiken anspricht. Zudem ist es die mobile App, die Zahlungsdienstleistungen und weitere Serviceleistungen enthält. Die App ist in Finnland und Lettland live, Deutschland ist der nächste Schritt. Das Prime Lending ist live in fünf Ländern: in Schweden, Finnland, Deutschland, Lettland und Dänemark.

BOND MAGAZINE: Wie ist die Strategie mit SweepBank? Bei einem unserer letzten Gespräche sagten Sie, dass mittelfristig auch Angebote von Partnern eingebunden werden können.

Egger: Wir bieten mit SweepBank eine Online-Kontoführung und Zahlungsmöglichkeiten wie bspw. Google Pay, aber auch Deposits, dies alles in der App. In einem weiteren Schritt können Services von Dritten eingebunden werden, wie z.B. Versicherungsprodukte von Partnern. Aber auch Cashback ist denkbar. In Finnland bieten wir SweepDeals. Nutzer können damit zu vergünstigten Konditionen bei Partnernetzwerken einkaufen.

BOND MAGAZINE: Wie kann man sich das genau vorstellen?

Egger: Der Nutzer bekommt beim Einkauf über unsere App einen Rabatt und zahlt weniger. Geplant, aber noch nicht live, ist ein Cashback-Modell.

BOND MAGAZINE: Also so ähnlich wie das einige Kreditkartenanbieter machen – man bekommt beispielsweise 2% des Einkaufs- oder Tankvolumens als Cashback?

Egger: Ja, so ähnlich. Gut, dass Sie das ansprechen, eine Kreditkartenfunktion ist in der App ebenfalls geplant.

BOND MAGAZINE: Sie haben die drei Geschäftsbereiche Ferratum, SweepBank und CapitalBox. Über SweepBank haben wir gerade gesprochen. Welche Leistungen bieten Ferratum und CapitalBox?

Egger: Ferratum bietet das eher kurzlaufende Konsumentenkreditgeschäft. CapitalBox vergibt Kredite an KMU. Im Fokus stehen kleine und sehr kleine Unternehmen.

BOND MAGAZINE: CapitalBox hat in den Niederlanden mit Buchhaltern zusammengearbeitet, die Unternehmenskunden vermittelt haben. Sie sind klassisch online/mobile tätig. Wie wurden die Aktivitäten zusammengeführt?

Egger: Wir nutzen in den Niederlanden beides. Wir arbeiten mit Buchhaltern und Financials Service Providern zusammen, bieten aber auch unseren Service online. Möglicherweise werden wir mit Financial Service Providern auch in anderen Ländern zusammenarbeiten, wenn sich die Erfahrungen aus den Niederlanden als positiv erweisen. Es macht Sinn, beim Vertrieb flexibel zu sein.

BOND MAGAZINE: Wie ist die Geschäftsentwicklung bei CapitalBox?

Egger: CapitalBox ist bis Februar 2020 sehr stark gewachsen. Zu Beginn der Pandemie haben wir das Neugeschäft reduziert mit dem Ziel, die Assetqualität zu sichern. Das ist auch gelungen. Wir haben uns zudem auf etwas größere Kunden und längere Laufzeiten konzentriert. Jetzt steht wieder das profitable Wachstum im Vordergrund.

BOND MAGAZINE: Wie entwickelt sich der klassische Bereich Ferratum?

Egger: Der Bereich Ferratum entwickelt sich sehr positiv. Im Bereich Ferratum konnten wir die Profitabilität 2021 steigern. Wir haben uns aus einigen Märkten zurückgezogen, darüber haben wir bereits gesprochen. Dies betraf insbesondere das Ferratum-Geschäft. Es ist uns gelungen, eine stabile Kostenbasis herzustellen und die Kreditqualität deutlich zu erhöhen. Trotz des rückläufigen Umsatzes war die Entwicklung bei Ferratum sehr positiv.

BOND MAGAZINE: In vielen Ländern schreitet die Regulierung weiter voran. Ist eine Konsequenz daraus, dass Kredite mit längeren Laufzeiten und Kunden mit besserer Bonität stärker in den Fokus rücken?

Egger: Ja, genau. Zinsniveaus und Kreditqualität muss man sinnvoll in Einklang bringen. Niedrigere Zinsen sind okay, wenn sich dies im Risiko widerspiegelt. Die Strategie hin zu längeren Laufzeiten und geringeren Kreditrisiken haben wir seit etwa zwei, zweieinhalb Jahren, sowohl im Consumer als auch im KMU-Bereich.

BOND MAGAZINE: In den letzten Wochen ist das Risiko einer Rezession gestiegen. Wie würde sich eine konjunkturelle Eintrübung auf Ihr Geschäft auswirken?

Egger: Die Pandemie hat uns alle vor Herausforderungen gestellt. Die Kreditqualität steht im Vordergrund unserer Aktivitäten. Das Rückzahlungsverhalten der Kunden ist sehr gut geblieben. Wir haben in den letzten Jahren sehr viel gelernt, unser Geschäftsmodell angepasst und sind damit gut auf herausfordernde Zeiten vorbereitet. Gerade bei der Risikoeinschätzung haben wir uns deutlich verbessert. Wie sich eine mögliche konjunkturelle Abkühlung auf die Kundennachfrage auswirken würde, müsste man sehen.

BOND MAGAZINE: Während der Pandemie haben manche Banken die Öffnungszeiten weiter eingeschränkt. Sie waren von Beginn an nur online aktiv. Sind Sie technologisch im Vorteil?

Egger: Die Bereitschaft online Geschäfte abzuschließen, ist seit Beginn der Pandemie deutlich gestiegen. Das belegen zahlreiche Studien. Diese Veränderungen im Konsumentenverhalten sind nachhaltig und lassen sich nicht mehr umkehren. Die Pandemie hat diese Entwicklung meiner Meinung nach nur beschleunigt. Dies ist für Unternehmen mit onlinebasierten Geschäftsmodellen sehr positiv, stellt andere Unternehmen, die eine andere Fixkostenstruktur haben, aber natürlich vor Herausforderungen. Die von Ihnen angesprochenen Öffnungszeiten sind natürlich ein deutlicher Vorteil von online Geschäftsmodellen.

BOND MAGAZINE: Sie haben Ihre Anleihe 2019/23 um 40 Mio. Euro aufgestockt und damit Ihre am 25. Mai fällige Anleihe refinanziert. Aufgrund der geopolitischen Situation waren Sie mit der Refinanzierung relativ spät dran.

Egger: Ja, wir hatten zunächst auch geplant, die Anleihe in voller Höhe, also mit rund 80 Mio. Euro zu refinanzieren und dies wieder mit einer neuen 5-jährigen Anleihe. Dann kam es zum Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine und einer Verschlechterung der Marktsituation. Viele Anleger waren bei Kapitalmarkttransaktionen zurückhaltend. Wir haben unsere Pläne dann geändert und die 2023 fällige Anleihe nur um 40 Mio. Euro aufgestockt. Die Aufstockung der 2023 fälligen Anleihe war für uns der richtige Schritt. Die Emission war auch deutlich überzeichnet. Wir haben zu 99% emittiert.

BOND MAGAZINE: Das war zu dem Zeitraum sehr gut.

Egger: Ja, absolut. Wir haben uns im Liquiditätsmanagement in den letzten Jahren einen großen Freiraum geschaffen.

BOND MAGAZINE: Sie haben Net Cash.

Egger: Ja. Wären alle Stricke gerissen, dann hätten wir die Anleihe aus der Liquiditätsposition zurückzahlen können. Wir haben mit der Transaktion unsere Ziele erreicht und eine hohe Flexibilität gesichert.

BOND MAGAZINE: Auch wenn eine Net Cash-Position sehr komfortabel ist, so ist es wohl nicht Ihr Ziel, eine solche Position langfristig zu haben. Sind Akquisitionen ein Thema?

Egger: Akquisitionen können ein Thema sein. Wir haben einen Mitarbeiter an Bord genommen, der sich ausschließlich mit diesen Themen beschäftigt.

BOND MAGAZINE: Welchen Ausblick können Sie für das laufende Jahr geben?

Egger: Wir haben im Jahr 2020 eine EBIT-Guidance für 2021 und 2022 gegeben, das geplante EBIT-Wachstum von 50% pro Jahr ist nach wie vor gültig.

BOND MAGAZINE: Vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Christian Schiffmacher, www.fixed-income.org



10.08.2022, Investment

UBP: Bei Liquid Alternatives öffnen sich bald wieder Chancen für direktionale Strategien

Hohe Inflation, Zinswende, Krieg in der Ukraine und Lockdowns in China ließen im zweiten Quartal die Kurse bei Anleihen und Aktien fallen – Aktien entwickelter Länder befinden sich im Bärenmärkt. Das... [mehr]
08.08.2022, Investment

Unerwartete Entwicklung beim Renditeaufschlag von Green Bonds

von Marcio da Costa, Senior Portfolio Manager SSA & Green Bonds, Bantleon

Nach der üblichen Sommerflaute bei der Neuemission von Green Bonds, die vom volatilen Marktumfeld und der geopolitischen Unsicherheit verstärkt wurde, ist ab September wieder mit einer deutlichen... [mehr]
08.08.2022, Investment

Degroof Petercam Asset Management: Nachhaltigkeitsausblick zur Jahresmitte 2022

Der holprige Weg zu grünen Wiesen

Dieses Jahr hat mit einem schwierigen Start für nachhaltige Anlagen begonnen: Der Russland-Ukraine-Konflikt, der Superzyklus im Energiesektor und die grüne Prämie haben nachhaltige Investments massiv... [mehr]
05.08.2022, Investment

Schwellenländer: Entwirrung des gordischen Inflationsknotens

von Ales Koutny, Portfolio Manager, und Andrew Mulliner, Head of Global Aggregate Strategies, bei Janus Henderson Investors

Das Durchtrennen des gordischen Knotens war für Alexander den Großen im vierten Jahrhundert v. Chr. ein leicht zu lösendes Problem, leichter als der verworrene Inflationsknoten, vor dem die... [mehr]
03.08.2022, Investment

Allianz Global Income Fonds nun auch Privatanlegern zugänglich

Einkommensstrategie mit Fokus auf Kapitalwachstum

Allianz Global Investors (AllianzGI) macht den Ende Juni 2019 für vermögende Kunden aufgelegten Fonds Allianz Global Income nun allen Privatanlegern in Deutschland zugänglich. Die Strategie des Fonds... [mehr]
02.08.2022, Investment

Die Ergebnisse der aktuellen Berichtssaison dürften Einfluss auf die weitere Zinspolitk der FED haben

von David Norris, Head of US Credit bei TwentyFour Asset Management

Die US-Berichtssaison ist in vollem Gange, und die Marktteilnehmer erwarten mit Spannung die Ergebnisse des zweiten Quartals, die Auskunft darüber geben sollten, wie gut es den US-amerikanischen... [mehr]
01.08.2022, Investment

Aussichten für Schwellenmärkte hellen auf, robuste Unternehmen werden mit einem erheblichen Abschlag gehandelt und bieten attraktive Einstiegsmöglichkeiten

von Fredrik Bjelland und Cathrine Gether, Portfoliomanager(in), SKAGEN

Nachdem die erste Jahreshälfte 2022 von einem heftigen Ausverkauf in den Schwellenmärkten geprägt war, hellen die Aussichten für das zweite Halbjahr auf. Sowohl Aktien wie Anleihen und Währungen der... [mehr]
29.07.2022, Investment

Sinkende Kreditqualität lässt Volatilität steigen

Janus Henderson Investors Credit Risk Monitor analysiert die Auswirkungen von Schlüsselindikatoren auf das Credit-Portfolio

Laut einer neuen Analyse von Janus Henderson Investors haben sich zwei von drei Schlüsselindikatoren, die die Kreditbedingungen angeben, im letzten Quartal verschlechtert. Während sich die... [mehr]
28.07.2022, Investment

US-Notenbanksitzung im Juli: mit 75 Basispunkten in die Sommerpause

von Christian Scherrmann, US-Volkswirt, DWS

Wie allgemein erwartet, erhöht die US-Notenbank auf ihrer Juli-Sitzung die Zinsen um weitere 75 Basispunkte. Damit kann der aktuelle Stand der US-Geldpolitik als neutral angesehen werden, das... [mehr]
27.07.2022, Investment

Der Sprung der toten Katze…

von Kai Jordan, Vorstand der mwb Wertpapierhandelsbank AG

„Even a dead cat will bounce, if it is dropped from high enough“ – „sogar eine tote Katze wird noch einmal hochspringen, wenn man Sie nur aus ausreichender Höhe fallen lässt“- ein altes englisches... [mehr]
News 1 bis 10 von 5018
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen