Anzeige

Anzeige
Anzeige
15.06.22

„Viel zu tun“, um das 2%-Ziel der Fed zu erreichen. Die Fed steht unter (politischem) Druck!

von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

Wie allgemein erwartet, wird der Offenmarktausschuss der US-Notenbank (Federal Open Market Committee, FOMC) auf seiner Sitzung am 14. und 15. Juni zum zweiten Mal in Folge die Zinssätze um 50 Basispunkte (Bp) anheben. Die Federal Reserve wird ihre Zusammenfassung der Wirtschaftsprojektionen (SEP) aktualisieren, die höchstwahrscheinlich ein niedrigeres Wachstum und eine höhere Inflation signalisieren wird. Außerdem wird sie den neuen „Dot Plot“ veröffentlichen, der auf einen aggressiveren Zinserhöhungskurs hindeuten dürfte.

Unsere Erwartungen:

• 
Der FOMC wird höchstwahrscheinlich das Federal-Funds-Zielband auf 1,25% - 1,50% anheben.

•  Der Vorsitzende Jerome Powell wird eine Anhebung in ähnlicher Höhe für Juli bekräftigen. Wir gehen davon aus, dass dies so lange anhält, bis der Ausschuss überzeugende Anzeichen für eine nachlassende Inflation sieht. Sollte es weiterhin positive Überraschungen bei der Inflation geben, wird der Vorsitzende Powell unseres Erachtens eine weitere Anhebung um 75 Basispunkte nicht ausschließen.

•  Wir rechnen damit, dass der „Median Dot“ für dieses Jahr auf 2,875% nach oben korrigiert wird, was 50 Basispunkte im Juli und September widerspiegelt, gefolgt von weiteren Zinserhöhungen um 25 Basispunkte bis Jahresende. Für das nächste Jahr erwarten wir drei weitere Anhebungen (25 Basispunkte) auf 3,625%. Für 2024 rechnen wir damit, dass der „Median Dot“ unverändert bei 3,625% bleibt. Wir glauben nicht, dass der „Median Dot“ für 2024 Zinssenkungen zeigen wird, obwohl einige Marktteilnehmer mit Senkungen rechnen. Für den Endsatz von 2,5% erwarten wir keine Änderung.

•  Was die neuen Wirtschaftsprognosen betrifft, erwarten wir für 2022 ein geringeres Wachstum von 2,8% bis 2,3%. Außerdem rechnen wir mit einem Rückgang der Wachstumsprognosen von 2,2% auf 1,8% im Jahr 2023 und von 2,0% auf 1,9% im Jahr 2024. Wir gehen davon aus, dass der Ausschuss seine Prognose für die Inflationszahlen (Persönliche Konsumausgaben, PCE) revidiert und die Projektionen von 4,3% auf 5,4% im Jahr 2022 und von 2,7% auf 2,9% im Jahr 2023 erhöht. Für 2024 rechnen wir nicht mit einer Korrektur der Inflationszahlen.

Der FED-Vorsitzende Powell muss eine hawkishere Position einnehmen, insbesondere nach den Inflationszahlen der letzten Woche. Er dürfte bekräftigen, dass die oberste Priorität des FOMC darin besteht, die Inflation zu senken, und dass die FED dementsprechend handeln wird, wenn nötig auch mit mehr Nachdruck. Wir gehen davon aus, dass sich die US-Kurve wieder abflachen wird; in Anbetracht der aktuellen Situation würde es uns nicht überraschen, wenn sich die US-Kurve in den kommenden Monaten deutlich umkehren würde. Wir gehen auch davon aus, dass die Realzinsen weiter steigen werden.

www.fixed-income.org
Foto: François Rimeu
© La Française AM



19.07.2022, Investment

Anleihen-Analyse: Coty Inc. - Hochzinsanleihe mit gutem Geschmack und guten Bedingungen

von Philipp Bieber, CFA, Fondsmanager, FAM Frankfurt Asset Management

Nach überproportional starkem Kursrückgang im Rahmen des jüngsten Bond-Crashs, von dem praktisch alle Anleihesegmente betroffen waren, hat sich die Endfälligkeitsrendite der 2018/2026 Coty-Anleihe... [mehr]
18.07.2022, Investment

Social Bonds: NN Investment Partners erweitert Impact-Bonds-Angebot

NN IP erwartet für 2022 ein Emissionsvolumen von 250 Mrd. Euro

NN Investment Partners (NN IP) legt den Fonds NN (L) Social Bond auf, der neben einer attraktiven Rendite auch eine positive soziale Wirkung anstrebt. Die Emission erfolgt zu einer Zeit, in der... [mehr]
15.07.2022, Investment

Attraktive Renditen bei krisenerprobten Emerging Markets Corporates

von Thomas Fischli Rutz, Head Emerging Markets bei Fisch Asset Management

Emerging Markets kennen und können Krisen. Denn das heterogene Gebilde umfasst so viele Nationen wie kein anderer Anlagemarkt und es ist normal, dass es alle drei bis vier Jahre in einzelnen Ländern,... [mehr]
15.07.2022, Investment

Holprig, hart oder gar nicht – wie landet die Wirtschaft?

von Dr. Marco Willner, Head of Investment Strategy bei NN Investment Partners

Nach fast fünf Monaten wirkt sich der Ukraine-Konflikt deutlich und nachhaltig auf die Weltwirtschaft aus. Er trieb die Inflation auf den Höchststand seit mehreren Jahrzehnten, was die Zentralbanker... [mehr]
14.07.2022, Investment

Der Euro ist auf dem Weg zur italienischen Lira

von Dr. Daniel Hartmann, Chefvolkswirt, BANTLEON

Es ist in aller Munde: Der Euro ist erstmals seit 2002 nur noch so viel wert wie ein US-Dollar. Gegenüber dem Schweizer Franken ist der Euro sogar seit über einer Woche unter die Parität gefallen. Zu... [mehr]
12.07.2022, Investment

Klimakrise kann nur global gelöst werden

Je geringer die Erderwärmung, desto besser. Denn mit höheren Temperaturen und längeren Hitzeperioden kommt nur Ungemach auf Menschen, Tiere und Umwelt zu. „Das Erreichen der Pariser Klimaziele ist... [mehr]
11.07.2022, Investment

Droht eine Stagflation oder eine Rezession?

Seit Jahresanfang haben sich sowohl der Makro- als auch der Finanzmarktausblick für dieses Jahr rapide verschlechtert. Stark steigende Preise in Verbindung mit einer strafferen Geldpolitik könnten... [mehr]
11.07.2022, Investment

Erholungspotenzial nach Ausverkauf bei Global Corporates

von Maria Stäheli, Senior Portfolio Managerin bei Fisch Asset Management

Rekordhohe Preisrückgänge bei Unternehmensanleihen, hauptsächlich als Folge der Zinsentwicklung, prägten das erste Halbjahr 2022. Damit haben sich beispielsweise die Renditen von Unternehmensanleihen... [mehr]
08.07.2022, Investment

Nordische High Yield-Anleihen deutlich vor US- und europäischen HY-Anleihen

von Matthias Beitzel, Institutional Sales bei DNB Asset Management

Die norwegische und schwedische Zentralbanken Norwegens haben Ende Juni ihre Zinssätze um jeweils 50 Basispunkte auf 1,25% bzw. 0,75% erhöht. Damit schließen sie sich damit großen Zentralbanken an,... [mehr]
08.07.2022, Investment

Die EZB muss Italien zu Reformen zwingen!

von Hendrik Tuch, Head of Fixed Income NL, bei Aegon Asset Management

Als Mario Draghi im Februar 2021 italienischer Ministerpräsident wurde, muss er gewusst haben, dass die Ära der billigen Finanzierung irgendwann zu Ende sein würde. Damals lag die Rendite 10-jähriger... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen