Anzeige

Anzeige
Anzeige
11.07.22

Droht eine Stagflation oder eine Rezession?

Seit Jahresanfang haben sich sowohl der Makro- als auch der Finanzmarktausblick für dieses Jahr rapide verschlechtert. Stark steigende Preise in Verbindung mit einer strafferen Geldpolitik könnten die Nachfrage und damit das Wachstum weltweit bremsen. Die Welt bewegt sich derzeit bereits auf einem schmalen Grat zwischen schwachem Wachstum und hoher Inflation – die Fehlertoleranz, die die Zentralbanken in diesem Umfeld haben, ist sehr gering. Die Frage, die viele Anleger umtreibt, ist: Droht eine Stagflation oder eine Rezession?

„Klar ist, dass sich die globale Wirtschaft derzeit in einer Schwächephase befindet“, sagt Desiree Sauer, Investmentstrategin bei Lazard Asset Management, „die Frage ist nur, wie lange diese andauern wird.“ Der internationale Währungsfonds (IWF) habe seine Prognosen für das Wachstum im Jahr 2022 und 2023 bereits gesenkt. Das globale Wachstum wird sich laut IWF voraussichtlich von 6,1 % im Jahr 2021 auf 3,6 % in den Jahren 2022 und 2023 abschwächen. Das sind 0,8 bzw. 0,2 Prozentpunkte weniger für 2022 und 2023 als noch im Januar prognostiziert. Darin spiegelt sich nach Einschätzung Sauers die Belastung durch die höheren Energiepreise und geldpolitische Verschärfungen wider.

Ausblick: Große Unterschiede zwischen Ländern/Regionen

„Die hohen Energiepreise auf den Weltmärkten und gestörte globale Lieferketten wirken sich negativ auf die USA aus“, stellt Sauer fest. Insgesamt habe das Land mit Russland und der Ukraine jedoch nur wenige wirtschaftliche Verflechtungen.

Anders sehe das Bild in Europa aus. Insbesondere Deutschland und die osteuropäischen Länder seien von den Energiepreiserhöhungen gefährdet, weil diese in den letzten Jahren wenig getan haben, um ihre Abhängigkeit vom russischen Gas zu verringern. „Sollte Deutschland den Kauf des russischen Gases einstellen, würde die Gefahr einer Rezession deutlich steigen“, erklärt Sauer. Jedoch gebe es auch positive Impulse, die nicht außer Acht gelassen werden sollten: „Sowohl in den USA als auch in Europa ist die Arbeitslosenquote gering und die Sparquote der privaten Haushalte ist in der Pandemie stark gestiegen“, führt die Expertin aus. „Somit kann die Verbrauchernachfrage trotz der gestiegenen Preise hoch bleiben. Eine Stagflation/Rezession wäre unter diesen Umständen nicht zu befürchten.“

Der Ausblick für die Emerging Markets ist aus Sicht der Strategin gemischt. Einige Schwellenländer träfen die gestiegenen Kraftstoff- und Nahrungsmittelpreise besonders hart und durch ihre begrenzten fiskalischen Mittel hätten sie diesen wenig entgegenzusetzen. „Die gestiegenen Kraftstoffpreise sind insbesondere für ölimportierende Länder wie zum Beispiel Indien und die Türkei problematisch; die gestiegenen Nahrungsmittel- und Düngerpreise werden hingegen insbesondere die ärmsten Länder hart treffen“, so Sauer. „In China bedroht die Null-Covid-Politik zwar die heimische Wirtschaft, jedoch ist es dem Land bislang in jeder Krise (Handelskrieg, angeschlagener Immobiliensektor) gelungen, durch politische Eingriffe recht unbeschadet davonzukommen. Warum sollte es diesmal anders sein?“

Hohes Rückschlagsrisiko bei Aktien, aber auch Chancen

Mit Blick auf die Kapitalanlage sollten Anleger aus Sicht der Investmentstrategin auf mögliche Rückschläge vorbereitet sein: „Die Aussichten sind für alle Anlageklassen gedämpft, aber insbesondere die Rentenmärkte befinden sich derzeit in einem Bärenmarkt. Die starken Renditeanstiege seit Jahresbeginn haben für hohe Kursverluste an den Anleihenmärkten gesorgt.“ Die Frage, wieweit die Renditen noch steigen werden, treibe Anleger um. „Angesichts der hohen Inflationszahlen ist die monetäre Expansion der Zentralbanken eindeutig vorbei und Anleger müssen sich auf ein neues Zinsumfeld einstellen“, sagt Desiree Sauer. Neben den Negativauswirkungen auf bestehende Rentenanlagen eröffne das neue Umfeld gleichzeitig aber Chancen zum Beispiel im Bereich Buy & Hold.

„Generell ist mit Blick auf die nächsten Monate weiter mit einer hohen Volatilität zu rechnen“, so die Expertin. „Das Rückschlagsrisiko bei Aktienanlagen ist derzeit sehr ausgeprägt. Ein Schwerpunkt bei der Aktienauswahl sollte deshalb auf Qualität liegen.“ Wandelanleihen könnten nach vorne hin einen guten Kompromiss zwischen Aktien- und Renten-Investments darstellen. Bei einer Aktienrallye partizipieren Wandelanleihen stark von ihrem Aktien-Exposure. In größeren Korrekturen werden sie eher zu Unternehmensanleihen, bieten Schutz und weisen im Vergleich zu Aktien ein attraktives „Downside Capture“ auf. Auch „marktneutrale“ alternative Long/Short-Aktien- oder Wandelanleihen-Strategien, aktiv gesteuerte Multi-Asset-Konzepte, sowie von einer steigenden Inflation profitierende Geschäftsmodelle mit robusten Cashflows könnten sich in einem volatilen Umfeld gut behaupten. Aus antizyklischer Sicht könnten zudem Small Cap-Aktien interessante Gelegenheiten bieten.

Sauer gibt jedoch zu bedenken: „Als Anleger sollte man sich nicht nach kurzfristigen Entwicklungen richten, sondern vielmehr langfristig im Sinne einer strategischen Asset Allocation denken. Ein wohldiversifiziertes Portfolio beinhaltet verschiedene Assetklassen und verschiedene Regionen. Der Verzicht auf Diversifizierung stellt ein unnötiges Risiko dar.“

www.fixed-income.org
Foto: Desiree Sauer
© Lazard Asset Management




29.09.2022, Investment

High-Yield-Markt: USA attraktiver als Europa - trotz teurerer Bewertung

von Kyle Kloc, Senior Portfolio Manager bei Fisch Asset Management in Zürich

Die sommerliche Kurserholung im Anleihensegment war möglicherweise nur ein Strohfeuer, denn der September knüpfte an das schwache erste Halbjahr an. Seit Jahresanfang steht damit ein historisch hohes... [mehr]
27.09.2022, Investment

Währungsspiele

von Peter De Coensel, CEO, DPAM

Auf Ersuchen des Finanzministeriums stoppte die Bank of Japan am vergangenen Donnerstag, dem 22. September, den Kursverfall des japanischen Yen gegenüber dem USD. Die Marktintervention erfolgte,... [mehr]
27.09.2022, Investment

„Attraktiver Einstiegspunkt für grüne Anleihen“, Caterina Ottavi, Portfoliomanagerin, und Matteo Merlin, Senior Portfoliomanager, Eurizon

Grüne Anleihen, sogenannte Green Bonds, haben unter der Zinserhöhungspolitik der Zentralbanken und der wirtschaftlichen Unsicherheit – unter anderem dem Russland-Ukraine-Krieg – gelitten, sagen... [mehr]
26.09.2022, Investment

Kommentar zum Ergebnis der italienischen Wahl und ersten Hochrechnungen

von Andrew Mulliner, Head of Global Aggregate Strategies, bei Janus Henderson Investors

Es ist noch etwas früh, und die endgültigen Ergebnisse können von den Umfragen zum Wahlausgang etwas abweichen, aber im Großen und Ganzen stimmen sie mit den letzten Umfragen von vor ein paar Wochen... [mehr]
26.09.2022, Investment

Versicherer gehen gestärkt aus Pandemie, Inflation und Konflikten hervor

von Rötger Franz, Plenum Investments

Die Berichtssaison H1/22 für die europäischen Versicherer ist abgeschlossen und die Ergebnisse sind unserer Ansicht nach ein Zeichen der Stärke für diesen Sektor. Die Mehrheit der Emittenten in... [mehr]
23.09.2022, Investment

Einkaufsmanagerindizes Deutschland und Eurozone: Vorboten eines schwierigen Winters

von Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa, DWS

Die deutschen Einkaufsmanager rechnen offenbar mit einem schweren Winter. So sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe ausweislich der Umfrage kräftig gesunken und bewegen sich auf... [mehr]
22.09.2022, Investment

Eine neue Phase des Bärenmarktes beginnt

Die Kurse von Risikoanlagen wie Aktien spiegeln nach der Sommerrally erneut ein Soft-Landing-Szenario wider, stellt die Union Bancaire Privée (UBP) fest und rät Investoren, sich für die neue Phase... [mehr]
22.09.2022, Investment

US-Notenbanksitzung im September: noch mal 125 Basispunkte dieses Jahr, aber keine Rezession?

von Christian Scherrmann, US-Volkswirt, DWS

Wie erwartet, erhöhte die US-Notenbank die Leitzinsen um weitere 75 Basispunkte. Damit nicht genug, denn die wirklich falkenhafte Botschaft lag in den aktualisierten Wirtschaftsprognosen. Die... [mehr]
22.09.2022, Investment

Sie dreht sich immer schneller

von Kai Jordan, Vorstand der mwb Wertpapierhandelsbank AG

Europa und als Leader-Nation Deutschland schienen Anfang 2022 die große Corona-Krise überwunden zu haben, als Wladimir Putin am 24. Februar entschied die Welt in eine neue Krise zu stürzen. Russland... [mehr]
21.09.2022, Investment

Zins-Schock in Schweden könnte Bank of England zu gewagtem Schritt verleiten

von Andy Burgess, Fixed Income Investment Specialist bei Insight Investment

Die schockierende Anhebung um 100 Basispunkte in Schweden hat nun eindeutig den Ton für die Bank of England vorgegeben und steigert das Risiko, dass die Bank den Einsatz mit einer Anhebung um 75... [mehr]
News 1 bis 10 von 5046
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen