Anzeige

Anzeige
Anzeige
01.08.22

Aussichten für Schwellenmärkte hellen auf, robuste Unternehmen werden mit einem erheblichen Abschlag gehandelt und bieten attraktive Einstiegsmöglichkeiten

von Fredrik Bjelland und Cathrine Gether, Portfoliomanager(in), SKAGEN

Nachdem die erste Jahreshälfte 2022 von einem heftigen Ausverkauf in den Schwellenmärkten geprägt war, hellen die Aussichten für das zweite Halbjahr auf. Sowohl Aktien wie Anleihen und Währungen der Emerging Marktes schnitten im zweiten Quartal besser ab als ihre globalen Vergleichsindizes. Auch der SKAGEN Kon-Tiki hat im zweiten Berichtsquartal seinen Referenzindex MSCI EM übertroffen.

Mit dem Auslaufen der außerordentlichen Stützungsmaßnahmen der amerikanischen Zentralbank haben sich dort die Wachstumsaussichten verschlechtert. Mit schwächeren Verbraucherausgaben, einer sich eintrübenden Stimmung und einer gedrosselten Produktion steht die US-Wirtschaft auf wackligeren Beinen. Da sich der Fokus von einer hohen Inflation auf ein schwächeres globales Wachstum verschiebt und die drohende Rezession zum dominierenden Marktrisiko wird, sind die meisten Rohstoffe gegen Ende des Berichtszeitraums eingebrochen. Als größte Volkswirtschaft der Schwellenländer hat sich der chinesische Aktienmarkt aufgrund der unterschiedlichen Geldpolitik und Wirtschaftszyklen vom US-Markt abgekoppelt. Mit den Lockerungen der Covid-Beschränkungen erholen sich verschiedene Konjunkturindikatoren, ebenso könnte mit dem Einsetzen eines neuen Hypothekenzinssenkungszyklus für den Immobiliensektor das Schlimmste überstanden sein. China hat damit begonnen, die regulatorischen Maßnahmen zurückzufahren und verstärkt gleichzeitig die politische Unterstützung.

Wenn sich der globale Konjunkturzyklus erwartungsgemäß weiter abschwächt, tendieren die relativen Wachstumsunterschiede wieder zu Gunsten der Schwellenländer. Das Erreichen der Talsohle im chinesischen Zyklus, die nach wie vor robusten Arbeitsmärkte in vielen Schwellenländern sowie die Finanzpolitik dürften dazu beitragen, einen Abschwung abzufedern.

Pluspunkt für CNOOC durch strategischen Fokus auf Erdgasproduktion

Als größter Offshore-Erdöl- und Erdgasproduzent des Landes profitiert China National Offshore Oil Corporation (CNOOC) von den hohen Energiepreisen aufgrund der Russland-Sanktionen und den Liefer-ettenschocks. Die strategische Ausrichtung des Unternehmens auf die Steigerung der Erdgasproduktion ist erfolgsentscheidend für die Bemühungen des Landes, die CO2-Emissionen zu reduzieren. Das ist für uns ein zusätzlicher Pluspunkt für diese Investition.

Die Entscheidung von Prosus und Naspers, ihre Tencent-Beteiligung zu ver- und eigene Aktien zurück-zukaufen, hat Ende des Quartals zu einer deutlichen Kurssteigerung geführt. Vielversprechend ist zudem die Aussage des Managements, Komplexität reduzieren zu wollen und dazu KPI-Anreize zu schaffen, in denen Managementausschüttungen direkt an Reduktionen gekoppelt sind.

Als größter Verlustfaktor im Portfolio erwies sich Atlantic Sapphire. Am Ende des Berichtszeitraums nahm das Unternehmen im Rahmen einer allgemein erwarteten Privatplatzierung 125 Mio. USD auf. Gleichzeitig bestätigte die DNB-Bank fast den gleichen Betrag als zugesagte Verpflichtung. Damit sollte Atlantic Sapphire voll-ständig für die zweite Expansionsphase und das Erreichen der stabilen Ausbeute der ersten Phase finanziert sein. Nordlaks, einer der größten privaten Lachszüchter Norwegens, beteiligte sich an der Privatplatzierung.

Weitere negative Attributionen sind u. a. unseren südkoreanischen Beteiligungen LG und Samsung Electronics zuzurechnen. Mit einer Verschärfung des weltweiten Konjunkturabschwungs und der Inflation ist davon auszugehen, dass die Nachfrage nach Haushaltsgeräten und TV-Geräten weiter abnimmt und die Rentabilität leidet. 


Neue Portfoliozutaten mit brasilianischem Zucker und Energie

Im zweiten Quartal wurden Positionen von drei neuen Unternehmen im Kon-Tiki-Portfolio aufgebaut. Cosan ist ein brasilianisches Zucker- und Energiekonglomerat, an dem wir bereits seit langem beteiligt sind. Die Komplexität der Holding wurde reduziert, das Unternehmen wird zu einer attraktiven Bewertung gehandelt und ist nun bereit für eine neue Wachstumsphase innerhalb einiger seiner gut geführten Holdinggesellschaften. Eines dieser Unternehmen ist Raizen, das zweite Unternehmen, in das wir investiert haben. Raizen ist der größte Zucker- und Ethanolproduzent Brasiliens. Das Unternehmen expandiert stark in die umweltfreundlichere/erneuerbare Seite der Energiegleichung mit interessanten Wachstumsprojekten. Drittens haben wir eine kleine Beteiligung an Sibanye Stillwater aufgebaut, die ein differenziertes Engagement in Edelmetallen und damit eine breitere Streuung des Portfolios bietet.

Aus dem mexikanischen Chemieunternehmen Orbia haben wir uns zurückgezogen, da zu befürchten ist, dass der neu angekündigte Investitionsplan des Unternehmens zum Zyklushöhepunkt kommt und ein Großteil der Mittel in stark zyklische Anlagen investiert ist. Gleichzeitig scheinen sich auch die Kapitalkosten in die falsche Richtung zu entwickeln.

Auch aus Sinotrans, einem chinesischen Logistikunternehmen, sind wir ausgestiegen, da wir von den geringen operativen Fortschritten in den letzten Quartalen enttäuscht sind.

Vorsichtig optimistisch bleiben wir für unsere russischen Beteiligungen, die zwar nach wie vor mit „0“ bewertet sind, aber längerfristig doch einen gewissen Wert haben können. Während des Quartals gab es keine Handelsaktivitäten in russischen Beteiligungen.

Kon-Tiki auf Kurs mit robusten Unternehmen

Auch wenn die Schwellenmärkte noch mit rauer See zu kämpfen haben, sind wir überzeugt, dass das Portfolio aus sehr attraktiven und robusten Unternehmen besteht, die mit erheblichem Abschlag gehandelt werden. Wenn man bedenkt, wo wir im weltweiten Zinszyklus stehen, sollten die Chancen für unsere wertorientierte Anlagephilosophie gutstehen. Das Portfolio ist stark diversifiziert und besteht aus Unternehmen mit guten Aussichten. Es wird mit einem stark diskontierten Kurs-Ertrags-Verhältnis von 6x 22e gehandelt, was einem Abschlag von mehr als 40 % gegenüber den Schwellenmärkten im Allgemeinen entspricht. Der historisch hohe Abschlag bei den Schwellenmärkten gegenüber Industrieländern hat sich im vergangenen Quartal verringert und wir sind vorsichtig optimistisch, dass sich das fortsetzen könnte.

Über SKAGEN Kon-Tiki (NO0010140502)

SKAGEN Kon-Tiki ist ein globaler Emerging Markets-Fonds, der nach einem aktiven Value-Ansatz gemanagt wird. Die Fondsmanager Cathrine Gether und Fredrik Bjelland investieren typischerweise in kleine und mittelgroße Unternehmen, ergänzt um ausgewählte Large Caps, die einen Großteil ihrer Umsätze in den globalen Schwellenländern generieren. Die Strategie wird seit 2002 in einem norwegischen UCITS umgesetzt, der Luxemburger Fonds wurde 2019 aufgelegt.

Über SKAGEN Funds

SKAGEN Funds ist eine norwegische Asset Management Boutique mit einer langen und erfolgreichen Tradition im aktiven Management von Aktienfonds. Das Unternehmen wurde 1993 gegründet und hat seinen Sitz in Stavanger. Bis heute ist SKAGEN Funds zu einer der größten Fondsgesellschaften in Norwegen herangewachsen – mit rund 140.000 Kunden in Skandinavien und strategischer Ausweitung der Geschäftsaktivitäten in Europa. Vertreten in Deutschland durch SKAGEN AS – Zweigniederlassung Frankfurt, Barckhausstr. 1, 60325 Frankfurt (Gewerbe-Registernummer: 06412000). SKAGEN AS ist Teil der Storebrand Group und gehört zu 100 Prozent Storebrand Asset Management AS.

www.fixed-income.org
Foto: Fredrik Bjelland
© SKAGEN



29.09.2022, Investment

High-Yield-Markt: USA attraktiver als Europa - trotz teurerer Bewertung

von Kyle Kloc, Senior Portfolio Manager bei Fisch Asset Management in Zürich

Die sommerliche Kurserholung im Anleihensegment war möglicherweise nur ein Strohfeuer, denn der September knüpfte an das schwache erste Halbjahr an. Seit Jahresanfang steht damit ein historisch hohes... [mehr]
27.09.2022, Investment

Währungsspiele

von Peter De Coensel, CEO, DPAM

Auf Ersuchen des Finanzministeriums stoppte die Bank of Japan am vergangenen Donnerstag, dem 22. September, den Kursverfall des japanischen Yen gegenüber dem USD. Die Marktintervention erfolgte,... [mehr]
27.09.2022, Investment

„Attraktiver Einstiegspunkt für grüne Anleihen“, Caterina Ottavi, Portfoliomanagerin, und Matteo Merlin, Senior Portfoliomanager, Eurizon

Grüne Anleihen, sogenannte Green Bonds, haben unter der Zinserhöhungspolitik der Zentralbanken und der wirtschaftlichen Unsicherheit – unter anderem dem Russland-Ukraine-Krieg – gelitten, sagen... [mehr]
26.09.2022, Investment

Kommentar zum Ergebnis der italienischen Wahl und ersten Hochrechnungen

von Andrew Mulliner, Head of Global Aggregate Strategies, bei Janus Henderson Investors

Es ist noch etwas früh, und die endgültigen Ergebnisse können von den Umfragen zum Wahlausgang etwas abweichen, aber im Großen und Ganzen stimmen sie mit den letzten Umfragen von vor ein paar Wochen... [mehr]
26.09.2022, Investment

Versicherer gehen gestärkt aus Pandemie, Inflation und Konflikten hervor

von Rötger Franz, Plenum Investments

Die Berichtssaison H1/22 für die europäischen Versicherer ist abgeschlossen und die Ergebnisse sind unserer Ansicht nach ein Zeichen der Stärke für diesen Sektor. Die Mehrheit der Emittenten in... [mehr]
23.09.2022, Investment

Einkaufsmanagerindizes Deutschland und Eurozone: Vorboten eines schwierigen Winters

von Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa, DWS

Die deutschen Einkaufsmanager rechnen offenbar mit einem schweren Winter. So sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe ausweislich der Umfrage kräftig gesunken und bewegen sich auf... [mehr]
22.09.2022, Investment

Eine neue Phase des Bärenmarktes beginnt

Die Kurse von Risikoanlagen wie Aktien spiegeln nach der Sommerrally erneut ein Soft-Landing-Szenario wider, stellt die Union Bancaire Privée (UBP) fest und rät Investoren, sich für die neue Phase... [mehr]
22.09.2022, Investment

US-Notenbanksitzung im September: noch mal 125 Basispunkte dieses Jahr, aber keine Rezession?

von Christian Scherrmann, US-Volkswirt, DWS

Wie erwartet, erhöhte die US-Notenbank die Leitzinsen um weitere 75 Basispunkte. Damit nicht genug, denn die wirklich falkenhafte Botschaft lag in den aktualisierten Wirtschaftsprognosen. Die... [mehr]
22.09.2022, Investment

Sie dreht sich immer schneller

von Kai Jordan, Vorstand der mwb Wertpapierhandelsbank AG

Europa und als Leader-Nation Deutschland schienen Anfang 2022 die große Corona-Krise überwunden zu haben, als Wladimir Putin am 24. Februar entschied die Welt in eine neue Krise zu stürzen. Russland... [mehr]
21.09.2022, Investment

Zins-Schock in Schweden könnte Bank of England zu gewagtem Schritt verleiten

von Andy Burgess, Fixed Income Investment Specialist bei Insight Investment

Die schockierende Anhebung um 100 Basispunkte in Schweden hat nun eindeutig den Ton für die Bank of England vorgegeben und steigert das Risiko, dass die Bank den Einsatz mit einer Anhebung um 75... [mehr]
News 1 bis 10 von 5046
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen