Anzeige

Anzeige
Anzeige
12.08.22

Rallye an den Anleihe- und Aktienmärkten im Juli macht den Effekt der Zinserhöhungen zunichte

von Hendrik Tuch, Head of Fixed Income bei Aegon Asset Management

Nach den jüngsten guten US-Beschäftigungszahlen hoffen die Anleihemärkte zumindest auf kleine Signale, dass der Inflationsdruck nachlässt. Es wird jedoch noch einige Zeit dauern, bis der Konjunkturzyklus eine entscheidende Wende hin zu niedrigeren Zahlen vollzieht. Der Zinsstraffungszyklus hat der US-Wirtschaft noch keinen wirklichen Schaden zugefügt, so Hendrik Tuch, Head of Fixed Income bei Aegon Asset Management.

„Angesichts der Tatsache, dass die Fed den Leitzins im vergangenen Monat auf ein neutrales Niveau von etwa 2,5 % angehoben hat und noch nicht restriktiv geworden ist, ist es eindeutig zu früh, um ein Ende des Zinserhöhungszyklus zu verkünden“, kommentiert Tuch. „Die Finanzmärkte sind jedoch nicht sehr geduldig. Die Fed versucht, die Wirtschaft aus einer gefährlichen Überhitzungsphase herauszuführen, aber die einzige Frage, die sie vom Markt gestellt bekommt, ist, wann sie mit den Zinserhöhungen aufhören wird.“

„Nach der letzten Sitzung hätte der Vorsitzende Powell den Märkten eine klare Antwort geben müssen, dass die Fed mit den Zinserhöhungen noch lange nicht fertig ist, aber stattdessen überließ er es dem Markt, über die verbleibende Dauer der Reise zu spekulieren.“

„Die Finanzmärkte waren der Meinung, dass der Zinserhöhungszyklus der Fed kurz vor dem Ende steht, und spekulierten sogar, dass die Fed die Zinsen im nächsten Jahr deutlich senken wird. Die letzten beiden Zinserhöhungen um 75 Basispunkte sollten die finanziellen Bedingungen verschärfen, aber alles, was die Fed bekam, war eine Rallye an den Anleihe- und Aktienmärkten im Juli, die den Effekt dieser Zinserhöhungen völlig zunichte machte.“

Tuch fährt fort: „Seit Anfang August versuchen die Mitglieder des Fed-Vorstands, den Schaden von Powells Pressekonferenz rückgängig zu machen, indem sie betonen, dass die Fed mit ihrem Straffungszyklus noch lange nicht fertig ist. Aber die Fed muss noch viel mehr tun, um die Märkte davon zu überzeugen, dass sie entschlossen ist, die Inflation zügig wieder auf ein normales Niveau zu bringen.“

Zur Notwendigkeit, die Märkte davon zu überzeugen, dass die Fed mit der Zinserhöhung noch nicht fertig ist, fügt Tuch hinzu: „Eine weitere Zinserhöhung um 75 Basispunkte auf der September-Sitzung wäre sicherlich hilfreich, vor allem in Verbindung mit einer klaren Aussage, dass die Fed die finanziellen Bedingungen für einen beträchtlichen Zeitraum straff zu halten gedenkt. Eine solche Aussage wird den Märkten helfen zu erkennen, dass jede verfrühte Rallye an den Anleihe- oder Aktienmärkten nur zu weiteren Zinserhöhungen führen wird.“

Er schließt ab: „Die meisten Anleger sind eindeutig immer noch in der Denkweise des vergangenen Jahrzehnts verhaftet, dass die Geldpolitik für immer locker bleiben wird und dass die Zinserhöhungszyklen flach und kurz sein werden. In den kommenden Quartalen wird diese Ansicht von den Zentralbanken in Frage gestellt werden, die ihre Glaubwürdigkeit bei der Inflationsbekämpfung zurückgewinnen müssen.“

www.fixed-income.org
Foto: Hendrik Tuch
© Aegon Asset Management





29.09.2022, Investment

High-Yield-Markt: USA attraktiver als Europa - trotz teurerer Bewertung

von Kyle Kloc, Senior Portfolio Manager bei Fisch Asset Management in Zürich

Die sommerliche Kurserholung im Anleihensegment war möglicherweise nur ein Strohfeuer, denn der September knüpfte an das schwache erste Halbjahr an. Seit Jahresanfang steht damit ein historisch hohes... [mehr]
27.09.2022, Investment

Währungsspiele

von Peter De Coensel, CEO, DPAM

Auf Ersuchen des Finanzministeriums stoppte die Bank of Japan am vergangenen Donnerstag, dem 22. September, den Kursverfall des japanischen Yen gegenüber dem USD. Die Marktintervention erfolgte,... [mehr]
27.09.2022, Investment

„Attraktiver Einstiegspunkt für grüne Anleihen“, Caterina Ottavi, Portfoliomanagerin, und Matteo Merlin, Senior Portfoliomanager, Eurizon

Grüne Anleihen, sogenannte Green Bonds, haben unter der Zinserhöhungspolitik der Zentralbanken und der wirtschaftlichen Unsicherheit – unter anderem dem Russland-Ukraine-Krieg – gelitten, sagen... [mehr]
26.09.2022, Investment

Kommentar zum Ergebnis der italienischen Wahl und ersten Hochrechnungen

von Andrew Mulliner, Head of Global Aggregate Strategies, bei Janus Henderson Investors

Es ist noch etwas früh, und die endgültigen Ergebnisse können von den Umfragen zum Wahlausgang etwas abweichen, aber im Großen und Ganzen stimmen sie mit den letzten Umfragen von vor ein paar Wochen... [mehr]
26.09.2022, Investment

Versicherer gehen gestärkt aus Pandemie, Inflation und Konflikten hervor

von Rötger Franz, Plenum Investments

Die Berichtssaison H1/22 für die europäischen Versicherer ist abgeschlossen und die Ergebnisse sind unserer Ansicht nach ein Zeichen der Stärke für diesen Sektor. Die Mehrheit der Emittenten in... [mehr]
23.09.2022, Investment

Einkaufsmanagerindizes Deutschland und Eurozone: Vorboten eines schwierigen Winters

von Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa, DWS

Die deutschen Einkaufsmanager rechnen offenbar mit einem schweren Winter. So sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe ausweislich der Umfrage kräftig gesunken und bewegen sich auf... [mehr]
22.09.2022, Investment

Eine neue Phase des Bärenmarktes beginnt

Die Kurse von Risikoanlagen wie Aktien spiegeln nach der Sommerrally erneut ein Soft-Landing-Szenario wider, stellt die Union Bancaire Privée (UBP) fest und rät Investoren, sich für die neue Phase... [mehr]
22.09.2022, Investment

US-Notenbanksitzung im September: noch mal 125 Basispunkte dieses Jahr, aber keine Rezession?

von Christian Scherrmann, US-Volkswirt, DWS

Wie erwartet, erhöhte die US-Notenbank die Leitzinsen um weitere 75 Basispunkte. Damit nicht genug, denn die wirklich falkenhafte Botschaft lag in den aktualisierten Wirtschaftsprognosen. Die... [mehr]
22.09.2022, Investment

Sie dreht sich immer schneller

von Kai Jordan, Vorstand der mwb Wertpapierhandelsbank AG

Europa und als Leader-Nation Deutschland schienen Anfang 2022 die große Corona-Krise überwunden zu haben, als Wladimir Putin am 24. Februar entschied die Welt in eine neue Krise zu stürzen. Russland... [mehr]
21.09.2022, Investment

Zins-Schock in Schweden könnte Bank of England zu gewagtem Schritt verleiten

von Andy Burgess, Fixed Income Investment Specialist bei Insight Investment

Die schockierende Anhebung um 100 Basispunkte in Schweden hat nun eindeutig den Ton für die Bank of England vorgegeben und steigert das Risiko, dass die Bank den Einsatz mit einer Anhebung um 75... [mehr]
News 1 bis 10 von 5046
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen