Anzeige

Anzeige
Anzeige
22.09.22

Sie dreht sich immer schneller

von Kai Jordan, Vorstand der mwb Wertpapierhandelsbank AG

Europa und als Leader-Nation Deutschland schienen Anfang 2022 die große Corona-Krise überwunden zu haben, als Wladimir Putin am 24. Februar entschied die Welt in eine neue Krise zu stürzen. Russland marschierte in die Ukraine ein und versuchte schnellstmöglich bis Kiew vorzurücken, um seine Ansprüche als Weltmacht deutlich zu machen – gegenüber Europa und auch den USA. Das Ziel: Putins Russland wird sich nicht auf eine kleine Regionalmacht reduzieren lassen. Von Anfang an reagierte Europa und die USA mit Sanktionen gegen Putin, und versuchte mit Waffenlieferungen die Ukraine zu unterstützen. Was auch nachweislich zumindest teilweise zum Erfolg führte. Denn die Ukraine wehrt sich erfolgreich. Inwieweit die wirtschaftlichen Sanktionen zum Erfolg führen, wird unterschiedlich beurteilt. Zumindest sitzt Putin am Gashahn für Europa und damit insbesondere für Deutschland, das überproportional von den Gaslieferungen abhängig ist.

Die steigenden Energiekosten für Privathaushalte und auch insbesondere für die Industrie haben der sowieso schon durch die Pandemie bedingten hohen Inflation noch einmal einen nachhaltigen Schub gegeben. Selbst die Falken in der EZB mussten nun reagieren und haben zum zweiten Mal am 8. September die Basiszinsen um 75 Basispunkte angehoben. Weitere Zinserhöhungen sind zu erwarten. Für die EZB ist es im Gegensatz zur FED kaum möglich eine Rezession zu verhindern, denn wir werden es in Europa – solange der Angriffskrieg in der Ukraine andauert – weiterhin mit hohen und wahrscheinlich auch immer noch steigenden Energiekosten zu tun haben.

Es liegt auch auf der Hand, dass höhere Energiekosten und die von der EZB vorgegebenen Zinserhöhungen zu einer gesamteuropäischen Schuldenkrise führen. Jedes Land der EU schafft Hilfsprogramme, um die schlimmsten Auswirkungen dieser Energiekrise, Privat-, Firmeninsolvenzen und damit verbundene Armut, abzufangen. Die öffentliche und private Verschuldung aller großen EU-Volkswirtschaften liegt bei über 200 Prozent ihres jeweiligen Bruttonlandproduktes. Was auch als ein Signal für die Schwäche der Eurozone gesehen werden muss, ist die deutliche Abwertung des Euros gegenüber dem Dollar von über 10 Prozent seit Anfang dieses Jahres. Die Energiekrise, ausgelöst durch die Sanktionen Putins gegen die EU, zeigt eindeutig Wirkung. Somit müssen deutsche Unternehmen zu höheren Preisen ihre Rohstoffe einkaufen – man betrachte auch u. a. die Bauindustrie – was zu höheren Preisen führt, was final die Inflation weiter anheizt. Sie dreht sich immer schneller.

Die Bundesregierung hat bisher drei Hilfspakete insbesondere für Privathaushalte als Nutznießer über rund 100 Milliarden Euro beschlossen. Bundeskanzler Scholz stellt noch mindestens ein weiteres in Aussicht. Einige internationale Finanzexperten sehen die fiskalischen Kennziffern aber in einer ganz anderen Dimension. Die zusätzlichen Energiekosten in diesem Winter könnten mehr als eine Billion Euro betragen. Was die Inflation und die massive Gefahr einer Rezession weiter ansteigen lässt, egal welche Maßnahmen die EZB ergreift. Dass die Regierung preisauftriebssenkende Maßnahmen wie das 9,00 Euro Ticket oder den Benzinpreisdeckel streicht, um dann der Bevölkerung ein Hilfspaket über 65 Mrd. Euro anzubieten, mit dem diese wiederum die gestiegenen Preise weiter treibt, kann ja nur noch mit Kopf-schütteln betrachtet werden. Mit der Wahl in Italien am Wochenende bekommt die EZB vermutlich ein weiteres Ei in ihr Nest gelegt. Kein berauschendes Umfeld für Finanzierungs-vorhaben der Unternehmen?

Nicht nur große energieintensive Unternehmen, sondern auch viele KMU, letztendlich die Hauptarbeitgeber in Deutschland, stehen vor einem extrem herausfordernden Winter. Für viele Industriebetriebe gilt, müssen Gasöfen abgeschaltet werden, können sie oft nicht wieder in Betrieb genommen werden. Für alle Unternehmen, die auf Zulieferungen angewiesen sind, gilt: Nicht nur die nach der Pandemie unterbrochenen und notdürftig geflickten Lieferketten für Rohstoffe und Materialien sind ein Problem, sondern auch die stetig steigenden Kosten durch Währungsverluste gegenüber der Leitwährung „Dollar“ und eine Verteuerung der gesamten Produktionskosten. Damit steht auch die „Exportnation“ Deutschland auf dem Prüfstand.

Diese Probleme lassen sich nur durch ein Bündel von Maßnahmen lösen. Eine Maßnahme gerade für KMU wird es sein, kapitalmarktfähig zu sein. Unternehmen werden durch ihre Produktionskosten in höhere Vorleistung gehen. Dafür benötigen sie zusätzliches Kapital, was Ihnen die Banken, um nicht ihr Eigenkapital zu belasten, nicht zur Verfügung stellen werden – erst recht nicht zu den notwendigen Konditionen. Deswegen, um nicht die unternehmerische Existenz zu gefährden, werden KMU strukturell stärker an den Kapitalmarkt kommen müssen. Auch in derzeit unbestritten komplizierten Zeiten. Denn die Zyklen drehen immer schneller. Wer seine Hausaufgaben nicht gemacht hat ist vmtl. nicht gut aufgestellt und fliegt aus der Kurve.

Zu mwb:
Die mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassener Wertpapierdienstleister mit Niederlassungen in Gräfelfing bei München, Hamburg, Hannover, Frankfurt und Berlin. Das Unternehmen wurde 1993 gegründet. 1999 erfolgte der Börsengang. Heute ist die mwb-Aktie (ISIN DE0006656101, WKN 6656101) an der Börse München im Segment m:access notiert wie auch im Freiverkehr an den Börsen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Basic Board), Hamburg und Stuttgart. mwb ist in zwei Geschäftsbereichen aktiv: Wertpapierhandel und Corporates & Markets. Im Wertpapierhandel betreut mwb rund 38.000 Orderbücher für deutsche und internationale Wertpapiere. Dabei handelt es sich sowohl um Aktien als auch um festverzinsliche Wertpapiere und offene Investmentfonds. Damit ist mwb einer der größten Skontroführer in Deutschland.

www.fixed-income.org
Foto: Kai Jordan
© mwb Wertpapierhandelsbank AG



05.08.2022, Investment

Schwellenländer: Entwirrung des gordischen Inflationsknotens

von Ales Koutny, Portfolio Manager, und Andrew Mulliner, Head of Global Aggregate Strategies, bei Janus Henderson Investors

Das Durchtrennen des gordischen Knotens war für Alexander den Großen im vierten Jahrhundert v. Chr. ein leicht zu lösendes Problem, leichter als der verworrene Inflationsknoten, vor dem die... [mehr]
03.08.2022, Investment

Allianz Global Income Fonds nun auch Privatanlegern zugänglich

Einkommensstrategie mit Fokus auf Kapitalwachstum

Allianz Global Investors (AllianzGI) macht den Ende Juni 2019 für vermögende Kunden aufgelegten Fonds Allianz Global Income nun allen Privatanlegern in Deutschland zugänglich. Die Strategie des Fonds... [mehr]
02.08.2022, Investment

Die Ergebnisse der aktuellen Berichtssaison dürften Einfluss auf die weitere Zinspolitk der FED haben

von David Norris, Head of US Credit bei TwentyFour Asset Management

Die US-Berichtssaison ist in vollem Gange, und die Marktteilnehmer erwarten mit Spannung die Ergebnisse des zweiten Quartals, die Auskunft darüber geben sollten, wie gut es den US-amerikanischen... [mehr]
01.08.2022, Investment

Aussichten für Schwellenmärkte hellen auf, robuste Unternehmen werden mit einem erheblichen Abschlag gehandelt und bieten attraktive Einstiegsmöglichkeiten

von Fredrik Bjelland und Cathrine Gether, Portfoliomanager(in), SKAGEN

Nachdem die erste Jahreshälfte 2022 von einem heftigen Ausverkauf in den Schwellenmärkten geprägt war, hellen die Aussichten für das zweite Halbjahr auf. Sowohl Aktien wie Anleihen und Währungen der... [mehr]
29.07.2022, Investment

Sinkende Kreditqualität lässt Volatilität steigen

Janus Henderson Investors Credit Risk Monitor analysiert die Auswirkungen von Schlüsselindikatoren auf das Credit-Portfolio

Laut einer neuen Analyse von Janus Henderson Investors haben sich zwei von drei Schlüsselindikatoren, die die Kreditbedingungen angeben, im letzten Quartal verschlechtert. Während sich die... [mehr]
28.07.2022, Investment

US-Notenbanksitzung im Juli: mit 75 Basispunkten in die Sommerpause

von Christian Scherrmann, US-Volkswirt, DWS

Wie allgemein erwartet, erhöht die US-Notenbank auf ihrer Juli-Sitzung die Zinsen um weitere 75 Basispunkte. Damit kann der aktuelle Stand der US-Geldpolitik als neutral angesehen werden, das... [mehr]
27.07.2022, Investment

Der Sprung der toten Katze…

von Kai Jordan, Vorstand der mwb Wertpapierhandelsbank AG

„Even a dead cat will bounce, if it is dropped from high enough“ – „sogar eine tote Katze wird noch einmal hochspringen, wenn man Sie nur aus ausreichender Höhe fallen lässt“- ein altes englisches... [mehr]
27.07.2022, Investment

Asia Credit - Eine Krise des Vertrauens, nicht der Fundamentaldaten

von Warren Hyland, Portfolio Manager bei Muzinich & Co

Die asiatischen Unternehmensanleihenmärkte haben in einem turbulenten Jahr weitere Verluste eingefahren. Der chinesische Markt für High Yield-Anleihen, der zu 44% aus Immobilien besteht, war... [mehr]
26.07.2022, Investment

AXA Investment Managers: Ist die Talsohle erreicht?

von Chris Iggo, CIO Core Investments, AXA IM

Wachstumsaktien, Small Caps und Hochzinsanleihen zeigten im Juli eine starke Wertentwicklung. Die Renditen von Inflations- und Benchmark-Staatsanleihen waren gleichbleibend bis leicht steigend und... [mehr]
26.07.2022, Investment

Zinserhöhung um 50, 75 oder 100 Basispunkte?

von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

Unsere Erwartungen für die Juli-Sitzung: •  Wir gehen davon aus, dass der Offenmarktausschuss der US-Notenbank (FOMC) auf seiner Sitzung am 26. und 27. Juli die Zinsen um 75 Basispunkte auf... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen