Anzeige

Anzeige
Anzeige
22.09.22

US-Notenbanksitzung im September: noch mal 125 Basispunkte dieses Jahr, aber keine Rezession?

von Christian Scherrmann, US-Volkswirt, DWS

Wie erwartet, erhöhte die US-Notenbank die Leitzinsen um weitere 75 Basispunkte. Damit nicht genug, denn die wirklich falkenhafte Botschaft lag in den aktualisierten Wirtschaftsprognosen. Die jüngsten Einschätzungen der Zentralbanker deuten darauf hin, dass man bereit ist, die Zinssätze noch in diesem Jahr auf 4,4 Prozent anzuheben und auch durch 2023 hinweg sogar etwas über diesem Niveau (4,6 Prozent) zu belassen. Erst im Jahr 2024 könnten etwas niedrigere Zinsen gerechtfertigt sein. Der Grund für diese aggressivere Haltung scheint die doch zähere Inflation zu sein - Preisstabilität in Form des Inflationsziels von zwei Prozent wird erst für 2025 erwartet. Die Notenbanker räumen jedoch ein, dass die Erreichung der Preisstabilität doch mit etwas höheren Kosten verbunden sein dürfte. Das Wachstum wurde auf 0,2 Prozent in diesem Jahr und auf 1,2 Prozent im nächsten Jahr herabgestuft, jeweils gegenüber 1,7 Prozent in den letzten Prognosen. Betrachtet man die Verteilung der Projektionen der Teilnehmer, so scheinen jedoch mindestens 4 von 19 Teilnehmern von einer Rezession auszugehen.

In der Pressekonferenz bekräftigte der Fed-Vorsitzende Powell seine Ansicht, dass die Arbeitsmärkte trotz einer gewissen Verlangsamung des Wachstums weiterhin "unausgeglichen" zu sein scheinen, die Zahl der offenen Stellen sei noch immer höher als das Angebot an Arbeitskräften. Diese Äußerungen gehen einher mit seinem Mantra von Jackson Hole: Die Geschichte zeigt, dass eine verfrühte Lockerung der Geldpolitik mit noch höheren Kosten verbunden sein kann als die Beibehaltung der restriktiven Zinssätze "für einige Zeit". Höchstwahrscheinlich bedarf es einer "anhaltenden Periode eines unter dem Trend liegenden Wachstums" und einer gewissen Abschwächung auf den Arbeitsmärkten.

Insgesamt zeigt die US-Notenbank einmal mehr, dass sie bereit ist, dass Notwendige zu tun: die Nachfrage zu bremsen, indem die Zinsen länger höher bleiben - selbst wenn dies Wachstum und Arbeitsplätze kostet.

www.fixed-income.org
Foto: Christian Scherrmann
© DWS



25.07.2022, Investment

Markt im Preisfindungsmodus

Fixed Income-Ausblick für das zweite Halbjahr 2022 von Degroof Petercam Asset Management

Die Welt wird nach wie vor von den durch die COVID-Krise ausgelösten Verwerfungen dominiert. Hierzu gehören Unterbrechungen der Versorgungskette, Nachfrageschwankungen, fiskalische und geldpolitische... [mehr]
22.07.2022, Investment

J.P. Morgan Asset Management: Droht 2022 die Rezession?

Hohe Inflation schwächt Nachfrage und erhöht Rezessionsrisiko, Märkte haben noch keine tiefe Rezession eingepreist

Nach einem für viele Märkte schwierigen ersten Halbjahr 2022 bleibt laut den Experten von J.P. Morgan Asset Management auch die zweite Jahreshälfte herausfordernd. Drängendste Frage ist aktuell, wie... [mehr]
21.07.2022, Investment

M&G: 0,5% sind nur ein erster Schritt

von Wolfgang Bauer, Fondsmanager im Public Fixed Income Team bei M&G Investments

Die EZB hat heute die Ära der Negativzinsen in Europa beendet. Angesichts der hohen Inflation hat die Notenbank beschlossen, die Normalisierung der Geldpolitik zu beschleunigen und die Leitzinsen um... [mehr]
21.07.2022, Investment

Stehen wir am Ende eines Öl-Superzyklus?

von Audrey Bismuth, Global Macro Researcher, La Française AM

Im Juli sank der WTI-Preis (West Texas Intermediate) zum ersten Mal seit April unter die Marke von 100 $ pro Barrel. Die Gründe: die Angst vor einer tiefen Rezession wächst, der Dollar wird stärker... [mehr]
21.07.2022, Investment

Schwellenländeranleihen: Nach dem Crash ist vor der Rallye?

Schwellenländeranleihen haben schon so manchen Sturm überstanden und waren hinterher stärker als zuvor. Denise Simon, Co-Leiterin im Emerging Market Debt-Team bei Lazard Asset Management in New York,... [mehr]
21.07.2022, Investment

Green Bonds - Finanzierung für eine nachhaltigere Welt

Das rasche Marktwachstum und die zunehmende Produktvielfalt haben grüne Anleihen zu einer überzeugenden Alternative zu klassischen festverzinslichen Produkten gemacht, so NN Investment Partners (NN... [mehr]
20.07.2022, Investment

BNY Mellon IM: Zentralbanken haben politische Fehler gemacht - Die EZB gerät unter Druck - Der Euro sackt ab

von Lale Akoner, Senior Market Strategist bei BNY Mellon Investment Management

Wir hegen immer mehr den Verdacht, dass die Zentralbanken während der Pandemie einen politischen Fehler gemacht haben. Sie haben die längerfristigen negativen Folgen überschätzt. Deshalb haben sie... [mehr]
20.07.2022, Investment

Anleihen bringen wieder positive Renditen!

von Chris Iggo, CIO Core Investments bei AXA Investment Managers

Die Daten zur Verbraucherpreisinflation in den USA für Juni waren eine Enttäuschung für diejenigen, die auf einen möglichen Höhepunkt im Inflationszyklus hoffen. Die jährliche Gesamtinflationsrate... [mehr]
19.07.2022, Investment

„Auf dem aktuellen Kursniveau können sich unsere Investoren eine Rendite vor Kosten von 9% sichern“

Interview mit Gerhard Mayer und Norbert Schmidt, Fondsmanager, FU Fonds – Bonds Monthly Income bei der Heemann Vermögensverwaltung AG

Der FU Fonds – Bonds Monthly Income ist drei Jahre alt geworden. Eine Besonderheit des Fonds ist die monatliche Ausschüttung. Die aktuelle Marktphase, die durch marktbreite Kursrückgänge... [mehr]
19.07.2022, Investment

Anleihen-Analyse: Coty Inc. - Hochzinsanleihe mit gutem Geschmack und guten Bedingungen

von Philipp Bieber, CFA, Fondsmanager, FAM Frankfurt Asset Management

Nach überproportional starkem Kursrückgang im Rahmen des jüngsten Bond-Crashs, von dem praktisch alle Anleihesegmente betroffen waren, hat sich die Endfälligkeitsrendite der 2018/2026 Coty-Anleihe... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen