Anzeige

Anzeige
Anzeige
22.09.22

Eine neue Phase des Bärenmarktes beginnt

Die Kurse von Risikoanlagen wie Aktien spiegeln nach der Sommerrally erneut ein Soft-Landing-Szenario wider, stellt die Union Bancaire Privée (UBP) fest und rät Investoren, sich für die neue Phase des Bärenmarktes defensiver zu positionieren.

Reales Rezessionsrisiko

„Die Konjunkturrisiken sind aufgrund der Energiekrise und der Straffung durch die Zentralbanken noch einmal gewachsen“, schreibt Norman Villamin, Chief Investment Officer (CIO) Wealth Management und Head of Asset Allocation bei UBP, in einem aktuellen Marktkommentar. „Das globale Wachstum ist fragil, da die USA und China mit innenpolitischen Herausforderungen und hartem Wettbewerb zu kämpfen haben. Europa steht vor einer großen Energiekrise und einer schweren Rezession.“

Anpassung ans Zinsumfeld notwendig

Die Inflation in den USA habe ihren Höhepunkt erreicht, und es sei 2023 ein schrittweiser Rückgang zu erwarten. In Europa und Großbritannien hingegen drohe aufgrund der Energiekrise ein neuer Inflationsschock und könnte zweistellige Werte erreichen. Ungeachtet der drohenden Konjunkturabschwächung dürften die Zentralbanken daher die Leitzinsen weiterhin aggressiv anheben, da die Bekämpfung der Inflation für sie höchste Priorität habe. Für Norman Villamin heißt das unter anderem: „Die Aktienmärkte müssen noch einmal korrigieren, um sich an das höhere Zinsniveau anzupassen.“ Investoren sollten nicht mit einer Wiederholung des Gewinnwachstums aus dem ersten Halbjahr rechnen.

Qualität und alternative Strategien

Die UBP bleibt vorsichtig bei Risiko-Assets. „Wir bevorzugen weiterhin Qualität sowohl bei festverzinslichen Anlagen als auch bei Aktien. Denn Unternehmen mit soliden Bilanzen und hoher Ertragssicherheit sollten in nächster Zeit besser abschneiden. Darüber hinaus halten wir eine höhere Cash-Quote, strukturierte Produkte und alternative Strategien für zentrale Instrumente, um die Portfolios unabhängiger vom Markttrend aufzustellen“, schreibt der Investmentexperte von UBP. Auf der Anleiheseite hält die UBP an der Positionierung bei kurzer Duration fest und nutzt alternative Strategien, die einen Puffer für überraschend starke Zinssteigerungen bieten. Angesichts der aktuellen Kurse und der düsteren Konjunkturprognosen hat sich UBP von Bank- und Energietiteln getrennt zugunsten einer erhöhten Cash-Position. Auf der Währungsseite bevorzugt UBP US-Dollar, auch in Portfolios anderer Währungen.

www.fixed-income.org
Grafik:
© UBP



15.09.2022, Investment

Vermögensallokation: Vor und nach Jackson Hole

von Dr. Marco Willner, Head of Investment Strategy, und Patrick Moonen, Principal Strategist, NN Investment Partners

Die Bärenmarktrallye bei Risikoanlagen und der überraschende Renditeeinbruch bei Anleihen endeten im August. Wir waren immer der Meinung, dass diese Rallye nicht von Dauer sein würde, da sie in... [mehr]
12.09.2022, Investment

DWS-Marktausblick September 2022

von Stefan Kreuzkamp, Chefanlagestratege, DWS

Das Sommerhoch war nicht von langer Dauer. „Die zwischenzeitlich deutliche Kurserholung an den Aktienmärkten war angesichts des extrem schwierigen Umfelds, das wir zumindest für die nächsten zwölf... [mehr]
09.09.2022, Investment

Komplexität auf dem Höhepunkt?

von Peter De Coensel, CEO DPAM

Die Finanzmärkte haben sich in den letzten 40 Jahren als äußerst krisenresistent erwiesen, da ihre Diversifizierungsfähigkeit ungebrochen war. Die überbordende Globalisierung von Handel und Finanzen... [mehr]
09.09.2022, Investment

Europa braucht Strategien für mehr Klimaresilienz

von Michael Lewis, Head of Research ESG, DWS

Mit der zunehmenden Konzentration von Arbeit und Leben in Städten sind immer mehr Menschen und Unternehmen den Extremwetterbedingungen im urbanen Raum ausgesetzt. Gerade beim Thema Wasser werden wir... [mehr]
08.09.2022, Investment

EZB hebt Zinssatz an - die Ära der Negativzinsen ist nun endgültig vorbei

von Sandra Holdsworth, Head of Rates bei Aegon Asset Management

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute erneut die Zinssätze erhöht, was von den Finanzmärkten weitgehend erwartet worden war.  Sie bekräftigte außerdem, dass in den kommenden Monaten mit... [mehr]
06.09.2022, Investment

Vorteile von kurzlaufenden Anleihen in Zeiten steigender Zinsen

von Tatjana Greil-Castro, Co-Head Public Markets bei Muzinich & Co

Eine Anleihe mit kurzer Laufzeit kann sich im derzeitigen Umfeld als vorteilhaft erweisen. Der Übergang zu höheren Zinsen hat begonnen. Zwar haben die Märkte die Zinserhöhungen der US-Notenbank und... [mehr]
05.09.2022, Investment

BNY Mellon IM: Wird Liz Truss zum Impuls oder zur Belastung für die Märkte?

Thilo Wolf, Deutschlandchef von BNY Mellon Investment Management, erläutert die Auswirkungen der Wahl von Liz Truss zur neuen britischen Premierministerin auf die Märkte: Liz Truss will die Steuern... [mehr]
05.09.2022, Investment

Statement von Michael Weidner, Head of European Fixed Income Lazard Asset Management, zu einer möglichen Leitzinserhöhung um 75 Basispunkte

Das ist genau das gleiche Schema, das die FED und die EZB vor den letzten Sitzungen angewandt haben. Sie lenken die Markterwartungen mit Hilfe von Quellenmeldungen einige Tage vor der Sitzung. Der... [mehr]
01.09.2022, Investment

Fed bekräftigt harte Linie zur Eindämmung der Inflation

von Tiffany Wilding, Ökonomin für Nordamerika, und Allison Boxer, Volkswirtin, PIMCO

Die Botschaft des Fed-Chefs Jerome Powell in seiner Rede auf dem Notenbanker-Treffen in Jackson Hole war klar und deutlich: Die Inflation ist nach wie vor zu hoch. Die Fed wird nicht davor... [mehr]
28.08.2022, Investment

Aegon Kommentar zu Powell Rede: Renditen von Staatsanleihen werden weiter steigen

von Sandra Holdsworth, Head of Rates bei Aegon Asset Management

Der Vorsitzende Powell sprach heute in Jackson Hole, wo er die hawkische Haltung der US-Notenbank gegenüber dem derzeit hohen Inflationsniveau beibehielt und bekräftigte. In einer kurzen und... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen