Anzeige

Anzeige
Anzeige
18.01.10

Anleihen: Übergewichtung von Credits erhöht

ING Investment Management: Monthly Investment Newsletter Januar 2010

ING Investment Management hat den Monthly Investment Newsletter Januar 2010 veröffentlicht. Demzufolge geht ING nicht von Auseinanderbrechen der Eurozone aus. Zudem wird die Gewichtung von Credits erhöht.

> Die katastrophale Haushaltslage Griechenlands hat in jüngster Zeit Spekulationen über einen möglichen Zusammenbruch der Eurozone ausgelöst.

> Mit einem Haushaltsdefizit, das 2009 bei 12,7% lag, und einem Verschuldungsgrad von über 100 % ist die Finanzlage des Mittelmeerstaates überaus ernst. Dennoch werden diese Probleme nach unserem Dafürhalten nicht zu einem Auseinanderbrechen der Eurozone führen.

> Die Weltwirtschaft ist gerade erst einer Finanzkrise entronnen, die das Finanzsystem aufs Äußerste strapaziert hatte. Ein Staatsbankrott Griechenlands würde das Anlegervertrauen abermals schwer belasten und hätte somit schwerwiegende Folgen für die Stabilität des Finanzsystems.

> Insofern sind wir sicher, dass die politischen Entscheidungsträger bei der Europäischen Zentralbank (EZB) und in den EU-Mitgliedstaaten alles daran setzen werden, ein solches Szenario zu verhindern.

> Angela Merkel hat bereits signalisiert, dass Europa (unter Umständen mit Unterstützung des IWF) Griechenland zur Seite springen werde, um einen Staatsbankrott abzuwenden.

> Gleichzeitig betonte Merkel aber auch, dass Griechenland sich baldmöglichst und in aller Konsequenz strikten Sparmaßnahmen unterziehen muss.

> Sofern die angekündigte Haushaltsdisziplin tatsächlich umgesetzt wird, könnten auch die hohen Risikoprämien, die das Land Käufern seiner Staatsanleihen zahlen muss, sinken.

> Die Märkte preisen bisher jedoch keinen Zusammenbruch der Eurozone ein. Bislang sind einzig die Risikoprämien auf spanische Staatsanleihen leicht gestiegen. Wären die Märkte indes überzeugt, dass die gegenwärtige Zerreißprobe in ein, zwei Jahren zu einem Auseinanderfallen der Eurozone führen würde, dann hätten die Risikoprämien auch in anderen Ländern, wie beispielsweise Italien, mittlerweile deutlich angezogen.

> Zu einem solchen Dominoeffekt ist es bisher noch nicht gekommen. Daher gilt Griechenland momentan noch als beherrschbarer Einzelfall.

Übergewichtung von Credits erhöht

> Die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen aus der Eurozone (Deutschland) werden voraussichtlich innerhalb einer engen Bandbreite von rund 3 bis 3,5% verharren. Die Renditen zehnjähriger US-Anleihen bewegen sich momentan im oberen Bereich der Trading Range (3,8%).

> Die Risikoprämien auf zehnjährige griechische Staatsanleihen zogen scharf an, nachdem das Land schließlich das wahre Ausmaß seiner angespannten Haushaltslage eingestanden hatte. Wir rechnen allerdings nicht mit einer Staatspleite, da EZB, EU bzw. IWF notfalls in die Bresche springen werden.

> Wir bleiben bei der Übergewichtung von Investment Grade Credits, europäischen AAA Asset Backed Securities (ABS) sowie Emerging Market Debt LC.

> Wir erwarten, dass auch die meisten anderen Anleihemärkte 2010 mit einer angemessenen Performance aufwarten werden.

> Zwar sind mit dem allmählichen Zurückfahren der quantitativen Lockerung durch die Zentralbanken gewisse Risiken verbunden, aber wir rechnen erst in zwei, drei Monaten mit entsprechend erhöhter Marktvolatilität.

> Wir haben unsere Übergewichtung von Credits demzufolge erhöht.



Fixed Income

Investment-Grade-Anleihen

+

High Yield (Hochzinsanleihen)

=

Emerging Markets Debt
> Hartwährung

=

Emerging Markets Debt
> Lokalwährung

+

ABS-Anleihen

+







07.01.2022, Investment

Ausblick Asset Allocation: Identifikation neuer Trends im Globalen Anlageuniversum

von Olivier van Haute, Fondsmanager Global Balanced bei DPAM (Degroof Petercam Asset Management)

Die Welt befindet sich nach wie vor im Bann von COVID, die lange prophezeite „Rückkehr zur Normalität“ ist bislang ausgeblieben. Wie schon 2020 war die Finanzwelt auch im Jahr 2021 auf einem... [mehr]
07.01.2022, Investment

Ein unruhiger Start ins neue Jahr - setzt sich die Value-Rally fort?

Marktupdate: Die Ausbreitung der Omikron-Variante sorgte während der Feiertage für Schlagzeilen - doch der Start ins neue Jahr wurde überdies durch eine starke Value-Rally angeheizt. Könnte es nun... [mehr]
03.01.2022, Investment

Ist der Stimmungstiefpunkt bei Schwellenländeranleihen erreicht?

von Alejandro Arevalo, Head of Emerging Market Debt bei Jupiter Asset Management

Vor einem Jahr rechneten die meisten Marktbeobachter mit einem Bullenjahr für Schwellenländeranleihen. Diese Hoffnung erfüllte sich 2021 jedoch nicht. Schwellenländeranleihen haben etwas schwächer... [mehr]
28.12.2021, Investment

Eurizon Investmentausblick 2022: Inflationsdruck dürfte nachlassen, positive Erwartungen für Aktien, China bleibt im Fokus

Nachlassendes globales Wachstum dürfte Inflationsdruck mildern, Renditeaussichten bei Anleihen weiterhin bescheiden

2022 scheint ein Jahr zu werden, in dem sich der Wirtschaftszyklus fortsetzt. Das globale Wachstum wird sich nach der Beschleunigung im Jahr 2021 verlangsamen, was dazu beitragen sollte, dass der... [mehr]
27.12.2021, Investment

Studie: Tapering der Fed führt nicht zu fallenden Aktienkursen

Kommentar von François Chareyron, Portfolio Manager bei Lombard Odier Investment Managers (LOIM)

Heutzutage fürchten sich die Anleger vor den restriktiven Maßnahmen der Zentralbanken. Die Argumentation lautet: Wenn die Fed keine Anleihen mehr kauft oder sogar mit dem Verkauf von Anleihen... [mehr]
22.12.2021, Investment

Grüne Anleihen-ETF-Studie: Warum die Bahn Elektromobilität schlägt

von Marcus Weyerer, ETF Investment Strategist bei Franklin Templeton Investments

Pro 10 Mio. Euro Investitionssumme führt der im Bereich Verkehr investierte Anteil zu Emissionseinsparungen in Höhe von 947 Tonnen CO2-Äquivalent, was dem Wegfall von 563 Autos von den europäischen... [mehr]
20.12.2021, Investment

Kommentar: Deutsche Lichtmiete - da kann kein professioneller Investor investiert haben

Bei „Mittelstandsanleihen“ haben wir schon viel gesehen. Fast neige ich zu sagen, wir haben schon Pferde kotzen gesehen und das nicht mal selten. Aber: Bei der Deutschen Lichtmiete handelt es sich... [mehr]
16.12.2021, Investment

Fed konzentriert sich auf Rückkehr zu neutralem geldpolitischen Kurs

von Tiffany Wilding und Allison Boxer, Ökonominnen beim Vermögensverwalter PIMCO

Wie von vielen Beobachtern erwartet und von der US-Notenbank selbst angekündigt, hat die Fed im Zuge der Dezember-Sitzung 2021 signalisiert, dass ein früherer Beginn und ein schnelleres Tempo der... [mehr]
16.12.2021, Investment

Dr. Andreas Billmeier, europäischer Volkswirt bei Western Asset Management, Teil von Franklin Templeton, kommentiert die EZB-Sitzung

Die EZB hat heute einen präzisen, weit in die Zukunft reichenden Ausblick gegeben und damit die nervösen Märkte beruhigt. In Übereinstimmung mit unserer Erwartung, dass Vereinfachung das Gebot der... [mehr]
16.12.2021, Investment

Statement zur Fed-Sitzung

von Achim Stranz, CIO bei AXA Investment Managers Deutschland, zur gestrigen Fed-Sitzung

Die US-Zentralbank hat gestern ihre Kommunikation an die Kapitalmärkte deutlich in Richtung einer restriktiveren Zinspolitik verschärft. Zum einen wurde eine beschleunigte Reduktion der... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen