Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
18.01.10

Anleihen: Übergewichtung von Credits erhöht

ING Investment Management: Monthly Investment Newsletter Januar 2010

ING Investment Management hat den Monthly Investment Newsletter Januar 2010 veröffentlicht. Demzufolge geht ING nicht von Auseinanderbrechen der Eurozone aus. Zudem wird die Gewichtung von Credits erhöht.

> Die katastrophale Haushaltslage Griechenlands hat in jüngster Zeit Spekulationen über einen möglichen Zusammenbruch der Eurozone ausgelöst.

> Mit einem Haushaltsdefizit, das 2009 bei 12,7% lag, und einem Verschuldungsgrad von über 100 % ist die Finanzlage des Mittelmeerstaates überaus ernst. Dennoch werden diese Probleme nach unserem Dafürhalten nicht zu einem Auseinanderbrechen der Eurozone führen.

> Die Weltwirtschaft ist gerade erst einer Finanzkrise entronnen, die das Finanzsystem aufs Äußerste strapaziert hatte. Ein Staatsbankrott Griechenlands würde das Anlegervertrauen abermals schwer belasten und hätte somit schwerwiegende Folgen für die Stabilität des Finanzsystems.

> Insofern sind wir sicher, dass die politischen Entscheidungsträger bei der Europäischen Zentralbank (EZB) und in den EU-Mitgliedstaaten alles daran setzen werden, ein solches Szenario zu verhindern.

> Angela Merkel hat bereits signalisiert, dass Europa (unter Umständen mit Unterstützung des IWF) Griechenland zur Seite springen werde, um einen Staatsbankrott abzuwenden.

> Gleichzeitig betonte Merkel aber auch, dass Griechenland sich baldmöglichst und in aller Konsequenz strikten Sparmaßnahmen unterziehen muss.

> Sofern die angekündigte Haushaltsdisziplin tatsächlich umgesetzt wird, könnten auch die hohen Risikoprämien, die das Land Käufern seiner Staatsanleihen zahlen muss, sinken.

> Die Märkte preisen bisher jedoch keinen Zusammenbruch der Eurozone ein. Bislang sind einzig die Risikoprämien auf spanische Staatsanleihen leicht gestiegen. Wären die Märkte indes überzeugt, dass die gegenwärtige Zerreißprobe in ein, zwei Jahren zu einem Auseinanderfallen der Eurozone führen würde, dann hätten die Risikoprämien auch in anderen Ländern, wie beispielsweise Italien, mittlerweile deutlich angezogen.

> Zu einem solchen Dominoeffekt ist es bisher noch nicht gekommen. Daher gilt Griechenland momentan noch als beherrschbarer Einzelfall.

Übergewichtung von Credits erhöht

> Die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen aus der Eurozone (Deutschland) werden voraussichtlich innerhalb einer engen Bandbreite von rund 3 bis 3,5% verharren. Die Renditen zehnjähriger US-Anleihen bewegen sich momentan im oberen Bereich der Trading Range (3,8%).

> Die Risikoprämien auf zehnjährige griechische Staatsanleihen zogen scharf an, nachdem das Land schließlich das wahre Ausmaß seiner angespannten Haushaltslage eingestanden hatte. Wir rechnen allerdings nicht mit einer Staatspleite, da EZB, EU bzw. IWF notfalls in die Bresche springen werden.

> Wir bleiben bei der Übergewichtung von Investment Grade Credits, europäischen AAA Asset Backed Securities (ABS) sowie Emerging Market Debt LC.

> Wir erwarten, dass auch die meisten anderen Anleihemärkte 2010 mit einer angemessenen Performance aufwarten werden.

> Zwar sind mit dem allmählichen Zurückfahren der quantitativen Lockerung durch die Zentralbanken gewisse Risiken verbunden, aber wir rechnen erst in zwei, drei Monaten mit entsprechend erhöhter Marktvolatilität.

> Wir haben unsere Übergewichtung von Credits demzufolge erhöht.



Fixed Income

Investment-Grade-Anleihen

+

High Yield (Hochzinsanleihen)

=

Emerging Markets Debt
> Hartwährung

=

Emerging Markets Debt
> Lokalwährung

+

ABS-Anleihen

+







17.03.2022, Investment

Ukraine-Krieg: Folgen für Lebenskosten, Agrar- sowie Rohstoffmarkt - Fragen und Antworten

von Dr. Jens Ehrhardt, Vorstandsvorsitzender der DJE Kapital AG

Russlands Krieg in der Ukraine sorgt neben allem menschlichen Leid global für große wirtschaftliche Herausforderungen – sehr spürbar unter anderem bei den Energie-, Rohstoff- und Agrarpreisen. Ein... [mehr]
16.03.2022, Investment

High-Yield: Fußballvereine sind keine Champions der europäischen Märkte / Kommentar Aegon AM

von Mark Benbow, High-Yield-Portfoliomanager bei Aegon Asset Management

Champions-League-Vereine wie Inter Mailand, Juventus, Barcelona und Real Madrid haben allesamt Stars mit AAA-Rating in ihren Reihen. Trotzdem werden die von diesen Sportgiganten begebenen Anleihen... [mehr]
16.03.2022, Investment

Einfluss des Ukrainekriegs auf europäische Versicherer / Kommentar Plenum Investments

Der Krieg in der Ukraine ist eine tragische und humanitäre Katastrophe. Die dadurch hervorgerufenen Verwerfungen an den internationalen Kapitalmärkten erfordern eine eingehende Analyse der Ausfall-... [mehr]
11.03.2022, Investment

Marktausblick sowie eine aktuelle Einschätzung zu den Entwicklungen der Russland-Ukraine-Krise von Federated Hermes

Louise Dudley, Portfolio Manager – Global Equities: "Die Rekordpreise für Kraftstoffe in den USA haben die Inflation in die Höhe getrieben und den Margendruck für Unternehmen in der... [mehr]
10.03.2022, Investment

BNY Mellon IM: Eine moderate Straffung wird der EZB aus ihrem Dilemma helfen

Kommentar von Lale Akoner, leitende Marktstrategin bei BNY Mellon Investment Management zur heutigen EZB-Sitzung

„Trotz des Ukraine-Konflikts sorgte die EZB mit ihrer jüngsten Entscheidung für eine Überraschung. Wie erwartet ließ sie ihre wichtigsten geldpolitischen Positionen für die nahe Zukunft unverändert.... [mehr]
10.03.2022, Investment

EZB-Ratssitzung: Nach Korrektur der Inflationsprognosen beschleunigt EZB Straffung

Marktkommentar von Sandra Holdsworth, Head of Rates UK bei Aegon Asset Management

„Der EZB-Rat ist heute zu einer Sitzung zusammengekommen, um die Geldpolitik zu erörtern und die neuesten Prognosen der Experten für die Wirtschaft der Eurozone zu veröffentlichen. Es überrascht... [mehr]
10.03.2022, Investment

US-Inflationsdaten: Der Preisanstieg beschränkt sich nicht auf Öl

Markkommentar von Nick Chatters, Fixed Income Manager bei Aegon AM

„Die heutigen US-Inflationsdaten lagen bereits über den Erwartungen, aber der Wert von 7,9 % war für die Fed nach dem Ölpreisanstieg der letzten Wochen nicht hilfreich. Es scheint, dass die Fed auf... [mehr]
10.03.2022, Investment

OFI: EU in der Rohstoff-Falle - Ölpreis von 150 US-Dollar möglich?

Die Preise von Öl, Gas und Kohle sind seit dem Beginn des Ukraine-Russland-Konflikts in die Höhe geschnellt. Der Ölpreis ist zum ersten Mal seit 14 Jahren über die Marke 130 Dollar pro Barrel... [mehr]
08.03.2022, Investment

Vor der EZB-Ratssitzung am 10. März - Anstieg der Energiepreise hat positive Wirtschaftsprognosen überholt

Sandra Holdsworth, Head of Rates UK bei Aegon Asset Management, kommentiert die bevorstehende EZB-Sitzung

„Die EZB trifft sich am Donnerstag, um die Geldpolitik zu diskutieren. Sie hat bereits signalisiert, dass sie die verschiedenen QE-Programme auslaufen lässt, und die Märkte werden aufmerksam auf jede... [mehr]
08.03.2022, Investment

Stagflation: Die Gefahr wird größer

Steigende Preise vor allem für Energie beflügeln die Inflation, die Notenbanken werden zum Handeln per Zinserhöhung getrieben – und beides zusammen würgt die Konjunktur ab. „Wir sehen hier ein... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen