Anzeige

Anzeige
16.04.10

Aberdeen AM: Schwellenländeranleihen als neue Kernanlage

Vergleich der Renditen Brasiliens und Großbritanniens im Wahljahr 2010

Die jüngste Dynamik an den globalen Währungs- und Anleihemärkten ändert sich: Ein Anzeichen hierfür ist auch der Wertverlust des britischen Pfundes, der Anleiheinvestoren derzeit sensibilieren sollte, ihre Strategien zu überdenken. Währungsabstürze, ein kurzlebiges und schuldenfinanziertes Wachstum, eine schwache Inlandsnachfrage, ausufernde Haushaltsdefizite und politische Unsicherheiten waren früher vor allem Merkmale der Schwellenländern. Heute sind es auch vertraute Attribute der so genannten entwickelten Länder.

Investoren sind zunehmend besorgt über die sensible Finanzlage Großbritanniens und insbesondere über eine mögliche Hängepartie nach den Parlamentswahlen Anfang Mai. Das Haushaltsdefizit des Landes liegt bei über 10% des Bruttoinlandsprodukts, die Arbeitslosenraten sind hoch, die Konsumnachfrage gering. Die Aussicht auf eine schwache Koalitionsregierung nach den Wahlen scheint eher charakteristisch für ein lateinamerikanisches Land der 1990er Jahre zu sein,  als für ein G8-Mitglied.

Brasilien stellt im Vergleich einen starken Kontrast dar. Dort stehen dieses Jahr im Oktober ebenfalls Wahlen an. Da Präsident Lula da Silva nach zwei Amtszeiten nicht mehr antritt, gibt es zwar Unsicherheiten über den Kurs der künftigen Führung. Dennoch scheinen sich Marktteilnehmer sehr sicher zu sein, dass seine Nachfolger die starken Fundamentaldaten des Landes im Auge behalten werden.

Brasilien und andere Schwellenländer haben nach dem zyklischen Abschwung des Jahres 2008 eine stetige wirtschaftliche Erholung erlebt und können sich von daher auf Ersparnisse stützen, die umsichtiger Geldpolitik und großer Haushaltsdisziplin zu verdanken sind. Das brasilianische Haushaltsdefizit beträgt lediglich rund 3% des Bruttoinlandsprodukts, das Land profitiert zudem von einer günstigen demografischen Entwicklung. Steigende Realeinkommen schaffen einen wachsenden Ausgleich für die früher von den Exportmärkten abhängigen Volkswirtschaften vieler Schwellenländer. Die starken und steigenden Fundamentaldaten vieler Schwellenländer sind auch das Ergebnis einer politischen Führung, die aus den Finanzkrisen der 1990er und 2000er Jahre gelernt hat.

Notwendigkeit zur Diversifizierung teilweise erkannt
Investoren haben inzwischen erkannt, das es notwendig ist, ihre Aktienportfolios in Schwellenländerinvestitionen, wie etwa Brasilien, zu diversifizieren. Im Rentenbereich wurden bislang aber nur wenige Portfolios in ähnlicher Weise umstrukturiert. Leider sind die meisten Investoren noch immer zu stark in den relativ schwach rentierenden Anleihen der G8-Staaten investiert. Im Jahr 2009  enttäuschten zum Beispiel britische und US-Staatsanleihen mit der schlechtesten Zwölfmonatsentwicklung in über 30 Jahren. Die Umschichtung von Schuldenbergen aus dem privaten Sektor in die öffentlichen Haushalte mag die Zuversicht an den Aktienmärkten im letzten Jahr gesteigert haben, sie trug aber nur wenig bei, das Interesse an Staatsanleihen zu erhöhen. Viele der entwickelten Länder, vor allem die USA und Großbritannien, sind mit riesigen Schuldenständen belastet. Ihnen wird es schwerfallen, zu den kreditfinanzierten Auswüchsen der Vorkrisentage zurückzukehren.

Überschaubare Risiken
Natürlich bringt die Investiton in Schwellenländeranleihen einige Risiken mit sich – nicht jedes Land weist eine derart gesunde Basis auf wie Brasilien. Dies zeigten beispielsweise die jüngsten Probleme in Osteuropa. Dafür entschädigen allerdings die möglichen Zusatzerträge. Inflationsbereinigt erwirtschaften zehnjährige britische Staatsanleihen heute eine Rendite von lediglich rund 0,6%, während brasilianische Papiere mit gleicher Laufzeit 8,5% Rendite bieten. Es gibt aber nicht nur in Brasilien gute Anlagechancen. Ein anderes Beispiel ist Indonesien. Das Land steht als eines von wenigen Schwellenländern wahrscheinlich vor einer Rating-Heraufstufung. Erklären ließe sich diese durch den positiven Wachstumsausblick für das Jahr 2010, einer verbesserten Schuldensituation, einer Strukturreform sowie einer stabilen politischen Situation.

Die momentanen Probleme der G8-Staaten bieten Anlegern von daher eine gute Gelegenheit, ihre Anleiheportfolios zu diversifizieren und in die wirklichen Wachstumsländer der kommenden zehn Jahre zu investieren.

Die Aberdeen Asset Management Deutschland AG zählt zu den führenden ausländischen Fondsgesellschaften in Deutschland. Aktuell betreut die Gesellschaft für Anleger ein Vermögen von rund 8 Mrd. Euro (per 31.12.2009).






06.12.2021, Investment

Grüne Anleihen sind nicht alle gleich grün

von Pilar Gomez-Bravo, CFA Director of Fixed Income - Europe und Robert M. Hall Institutional Fixed Income Portfolio Manager, MFS Investment Management

Die meisten Dinge im Leben sind nicht schwarz oder weiß. Sie sind irgendetwas dazwischen. Das gilt auch für grüne Anleihen (Green Bonds): Sie sind unterschiedlich grün. Einige erfüllen höchste... [mehr]
06.12.2021, Investment

Immobilienaktien: Inflation könnte ein günstiges Umfeld für globale Immobilien Aktien bieten

von Guy Barnard, Co-Head of Global Property Equities und Portfolio Manager bei Janus Henderson Investors

Immobilienaktien bieten drei entscheidende Vorteile: tägliche Liquidität, Rendite und Diversifizierung. Annualisiert betrug die durchschnittliche Rendite eines offenen Immobilienfonds 2,7% vor... [mehr]
06.12.2021, Investment

China - Dekarbonisierung und der Green-Bonds-Markt

Chinas Wirtschaftswachstum war in den letzten Jahrzehnten beeindruckend, allerdings litt die Umwelt oft unter diesem Wachstum. Das Land wurde sich jedoch der Umweltbelastung zunehmend bewusst und... [mehr]
03.12.2021, Investment

Unsichere makroökonomische Aussichten steigern Beliebtheit von Alternative Credit

Alternative Credit kann interessante Renditen, stabile Cashflows und einen Schutz vor Kursverlusten bieten

Die Suche nach Rendite bringt immer mehr Anleger dazu, sich außerhalb der Börsenmärkte umzusehen und die Welt der illiquiden Anlageklassen zu erkunden. Das Niedrigzinsumfeld und die Zinsunsicherheit... [mehr]
01.12.2021, Investment

Der nächste Bettvorleger?

Kapitalmarkt-Standpunkt von Kai Jordan, Vorstand der mwb Wertpapierhandelsbank AG

„Schlechte Politik kann man nicht essen, nicht trinken, nicht schmecken“ sagte ich zu meiner Familie früher immer, wenn ich mit Entscheidungen nicht konform war. „Am nächsten Morgen nach der... [mehr]
29.11.2021, Investment

Deutsche Inflationsrate klettert auf 6 Prozent

Standpunkt von Ulrike Kastens, Volkswirtin Europa, DWS

Die deutsche Inflationsrate klettert weiter beständig nach oben und dieses Mal machten sich auch noch unterschiedliche statistische Abgrenzungen bemerkbar. So lag der Anstieg des harmonisierten... [mehr]
26.11.2021, Investment

NN IP Kommentar zum Koalitionsvertrag

Kommentar von Anja Nieberding, Country Head Germany, NN Investment Partners

Die neue Regierung Deutschlands hat ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Darin heißt es unter anderem: ‚Die Klimaschutzziele von Paris zu erreichen, hat für uns oberste Priorität‘. Man wolle ein... [mehr]
26.11.2021, Investment

EU ist weltweit Spitze bei Green Bonds

Kommentar von Jan Sobotta, Leiter Sales Ausland, Swisscanto Asset Management International S.A.

Green Bonds zeigen ein enormes Wachstumspotenzial. Bis 2026 sollen grüne EU-Anleihen von bis zu 250 Mrd. Euro lanciert werden – insbesondere aufgrund des Next Generation EU-Programms. Zum Vergleich:... [mehr]
26.11.2021, Investment

Corona-Auswirkungen auf die Lieferketten: Die Nachfrage nach Finanzierungen wird auch 2022 hoch sein

Die Corona-Krise hatte dramatische Auswirkungen auf den internationalen Handel. Was als Angebotskrise in China begann, wurde bald zu einem Nachfrageschock in der westlichen Welt. Die Rohstoff- und... [mehr]
26.11.2021, Investment

Kontinuität bei der Fed - Sorgenfalten in Europa

Marktupdate: Die Wiederwahl des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell sowie die Wahl von Lael Brainard als Stellvertreterin stehen für Kontinuität innerhalb der Politik der US-amerikanischen Notenbank – ein... [mehr]
News 1 bis 10 von 4782
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen