Anzeige
09.01.19

Aviva Investors Anleiheausblick: Fünf Trends für 2019

Die Fondsmanager für Staats-, Unternehmens- und Schwellenländeranleihen bei Aviva Investors werfen einen Blick auf potenzielle Treiber der Anleihemärkte 2019

Für Anleihen war 2018 ein schwieriges Jahr. Die Märkte waren geprägt von unaufhörlich ansteigenden Renditen der US-Staatsanleihen. Unter besonderen Druck gerieten dabei Schwellenländeranleihen, die zusätzlich durch den steigenden US-Dollar und Sorgen um wirtschaftliche Konsequenzen aus dem sich verschärfenden Handelskrieg zwischen den USA und China belastet wurden.

Mit Blick auf 2019 sieht es nach weiter fallenden Staatsanleihekursen aus, mit besonders viel Bewegung am langen Ende der Renditekurve durch die zurückkehrende Laufzeitprämie. Besonders gefährdet sind in dieser Hinsicht die europäischen Peripheriemärkte. Auch für die Märkte der Unternehmensanleihen steht wohl ein weiteres schwieriges Jahr an, obwohl die günstige Bewertung auch auf Unterstützung hindeuten könnte. Hier sind fünf Trends, die die Anleihemärkte 2019 prägen könnten:

1. Straffere Geld- und lockere Fiskalpolitik

Da der durch die Krise entstandene Bedarf an finanziellen Stimuli längst verschwunden ist und das Vertrauen der Notenbanken hinsichtlich einer wiederkehrenden Inflation steigt, wird das Quantative Easing (QE) durch ein Quantative Tightening ersetzt. Gemeint sind konzertierte Bemühungen der Zentralbanken, die Geldpolitik über erhöhte Leitzinsen, auslaufende Anleihekaufprogramme oder durch eine Kombination daraus zu straffen.

Die US-Notenbank hat damit bereits begonnen. Die Europäische Zentralbank stellt ihre Anleihekäufe ein und sogar die Bank of Japan passt ihre Geldpolitik an. Für Anleihen sind das schlechte Nachrichten, insbesondere für das lange Ende der Renditekurve. Noch problematischer ist, dass dies zu einer Zeit passiert, in der mehrere Länder begonnen haben, ihre Fiskalpolitik zu lockern. Es beunruhigt, dass eine der wesentlichen Nachfragequellen nach Anleihen genau dann verschwindet, in dem mehrere Regierungen ihr Defizit wieder ausbauen wollen.

Wenn Notenbanken ihre Aktivitäten zur selben Zeit zurückfahren wie Regierungen anfangen, wieder mehr Staatsanleihen aufzulegen, müssen die Risiken von Staatsanleihen neu bepreist werden. Daher wird die Renditekurve wahrscheinlich wieder steiler werden. Innerhalb Europas ist der italienische Markt trotz der Haushaltseinigung mit der EU weiter fragil. Das könnte heißen, dass auch andere Märkte aus der Peripherie der Eurozone anfällig werden, vor allem mit dem Auslaufen der EZB-Anleihekäufe und einer ersten Zinsanhebung 2019.

2. Höhere Spreads für Unternehmensanleihen

Die Märkte für Unternehmensanleihen dürften 2019 unter anhaltendem Druck stehen. Viele Unternehmen sind angehalten, ihre Schuldenlast nach Jahren der Bilanzausweitung zur Finanzierung von Akquisitionen und Aktienrückkäufen jetzt zu reduzieren. Die Spreads auf Staatsanleihen werden sich voraussichtlich weiten, die Finanzierungskosten für Unternehmen steigen.

In Europa haben viele Investoren noch nicht ganz begriffen, dass die EZB – mittlerweile im Besitz von 30 Prozent des europäischen Investment-Grade-Marktes – ihr Anleihekaufprogramm 2019 auslaufen lassen wird. Die Auswirkungen auf den Markt könnten größer sein als erwartet.

3. Zunehmender Druck, Schulden unter Kontrolle zu halten

Es wird wichtiger denn je sein, die Finanzlage einzelner Unternehmen ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Dies liegt vor allem daran, dass Unternehmen außerhalb der Finanzbranche in den vergangenen Jahren Anleihen in Rekordhöhe emittiert haben. Mit steigenden Zinsen werden viele dieser Unternehmen Schwierigkeiten bekommen, die Schulden unter Kontrolle zu halten.

Die Bonität vieler mit A und BBB bewerteten Unternehmen hat sich bereits verschlechtert. Bis vor kurzem haben sich Ratingagenturen nachsichtig gezeigt, aber das ändert sich gerade. Während Investoren in der von QE geprägten Welt gerne bei Anleihen zugegriffen haben, könnten mit steigenden Leitzinsen Herabstufungen und Kursverluste für die am stärksten gefährdeten Unternehmen drohen.

4. Schwellenländeranleihen könnten sich erholen

Die Renditen von Schwellenländeranleihen beginnen wieder attraktiv zu werden, obwohl Investoren äußerst selektiv vorgehen müssen. Der reale Rendite-Spread zwischen der Südafrika-Komponente des JP Morgan GBI-EM-Index und zehnjährigen US-Staatsanleihen lag beispielsweise am 30. November bei 437 Basispunkten, verglichen mit dem zehnjährigen Monatsdurchschnitt von 271 Basispunkten. Für Indonesien waren es 438 Basispunkte gegenüber 301, für Mexiko 509 Basispunkte verglichen mit 292.

5. Anleihen von Banken vergleichsweise attraktiv

Bankanleihen dürften sich besser als andere Bereiche des Anleihemarktes entwickeln, speziell am kürzeren Ende der Renditekurve. Seit der Finanzkrise haben die Emittenten ihre Bilanzen deutlich gestärkt, zum Teil durch die Ausgabe neuer Aktien. Außerhalb des Bankensektors haben sich die Bilanzen von Unternehmen hingegen in die entgegengesetzte Richtung entwickelt. Auch die Tatsache, dass der Markt stark reguliert ist, dürfte Investoren beruhigen.

https://www.fixed-income.org/
(Foto:
© pixabay)



18.01.2019, Investment

Erste AM: Emerging Markets Unternehmensanleihen Ausblick 2019 - Aktives Management ist Risikomanagement

Viele Schwellenländer-Unternehmen verfügen über solide Fundamentaldaten und sind sehr gut positioniert für das neue Jahr

Was waren im vergangenen Jahr die größten Herausforderungen und wo bestehen die Opportunitäten 2019? Emerging-Markets-Fondsmanager Péter Varga gibt die Antworten zu den wichtigsten Fragen. ... [mehr]
17.01.2019, Investment

Swisscanto: Auch der CoCo-Markt litt in Q4-18 unter Abverkauf der Risikowerte

Nach einem starken Comeback der CoCo-Anleihen (Contingent Convertible Bonds) im dritten Quartal 2018 ließ der Abverkauf bei sämtlichen Risikowerten im vierten Quartal auch den CoCo-Markt nicht kalt.... [mehr]
16.01.2019, Investment

Brexit - Deutliche Ablehnung des Abkommens dürfte zu Verschiebung des EU-Austrittstermins führen

Kommentar von Pieter Jansen, Seniorstratege Multi Asset bei NN Investment Partners

Das britische Parlament hat über die von Premierministerin Theresa May ausgehandelte Übergangslösung abgestimmt, die Vorkehrungen für den Austritt Großbritanniens aus der EU im März beinhaltet. Die... [mehr]
16.01.2019, Investment

Brexit - Anleger und Unternehmen müssen sich auf eine Vielzahl von Szenarien und anhaltende Unsicherheit einstellen

Kommentar von Neil Dwane, Global Strategist bei AllianzGI, zur Brexit-Abstimmung im britischen Parlament

Neil Dwane, Global Strategist bei Allianz Global Investors, kommentiert die gestrige Brexit-Abstimmung im britischen Parlament und möglichen Folgen für die Finanzmärkte wie folgt: -  Theresa... [mehr]
15.01.2019, Investment

CACEIS unterstützt Ostrum Asset Management bei neuen Vorgaben für Geldmarktfonds

Ostrum AM ist einer der führenden Asset Manager in Europa und verwaltet mehr als 265 Milliarden Euro für institutionelle Kunden, Privatanleger und externe Vertriebspartner. Das Unternehmen hat CACEIS... [mehr]
15.01.2019, Investment

ebase Fondsbarometer Q4 2018: Sehr starke Fondsnachfrage 2018 schwächt sich in den letzten 3 Monaten des Jahres ab

Im vierten Quartal 2018 war die Investmentfondsnachfrage der Kunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) erstmals in 2018 geringer als im Vorjahr. Auch die Handelshäufigkeit ist... [mehr]
15.01.2019, Investment

GSAM legt kurzlaufendes Schwellenländeranleihe-Portfolio auf

Goldman Sachs Asset Management (GSAM) erweitert mit der Auflage des Goldman Sachs Emerging Markets Short Duration Bond Portfolios seine Produktpalette. Der Fonds bietet Anlegern Zugang zu... [mehr]
15.01.2019, Investment

Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Politik untergräbt konjunkturelle Dynamik

von Carsten Mumm, Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel

Der Einfluss der Politik auf die Kapitalmärkte nimmt immer größere – und kaum erwartete – Ausmaße an. Dachte man bisher vor allem an den weiterhin kaum vorhersehbaren Brexit-Prozess, den schwelenden... [mehr]
14.01.2019, Investment

Zeit zum Umdenken

von Didier Le Menestrel, Verwaltungsratsvorsitzender des französischen Vermögensverwalters LFDE - La Financière de l’Echiquier

Dass 2018 ein verheerendes Börsenjahr war, daran besteht kein Zweifel. De facto war es ein schwieriges Jahr für sämtliche liquiden Anlageklassen, die allesamt stark in Mitleidenschaft gezogen wurden.... [mehr]
14.01.2019, Investment

Tabula lanciert europäischen High Yield ETF

Im Gegensatz zu traditionellen Cash-Bond-Fonds, nur minimales Zinsänderungsrisiko

Der europäische ETF-Anbieter Tabula Investment Management Limited ("Tabula") lanciert den Tabula European iTraxx Crossover Credit UCITS ETF, der ein passives Engagement in europäischen... [mehr]
News 1 bis 10 von 3891
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen