Anzeige
10.01.19

Fidelity Fixed Income Monatsbericht: Zeit zum Umdenken bei Schwellenländeranleihen?

2018 wird Anlegern in keiner guten Erinnerung bleiben. Schwer zu schaffen machten ihnen nicht nur die Zentralbanken mit Zinserhöhungen und Liquiditätsverknappung. Auch politische Turbulenzen in Schwellen- und Industrieländern sowie das weltweit langsamere Wachstum sorgten für Ungemach. Andrea Iannelli, Investment Director bei Fidelity International, meint jedoch, dass die Märkte für 2019 möglicherweise zu schwarzsehen. Nicht zuletzt deshalb hat sein Team das Engagement in Lokal- und Hartwährungsanleihen aus Schwellenländern wieder angehoben.

Wie es mit der US-Konjunktur weitergeht, bleibt abzuwarten
An den US-Märkten haben sich die Zins- und Wachstumserwartungen in den letzten Wochen drastisch verändert. Die Wahrscheinlichkeit, dass die amerikanische Notenbank Fed die Zinsen im nächsten Jahr senkt, liegt daher unseres Erachtens inzwischen bei 30 Prozent.

In letzter Zeit waren zwar gemäßigtere Töne seitens der Währungshüter zu vernehmen. Dennoch müsste sich der Ausblick für die US-Wirtschaft schon massiv eintrüben und die Lage am nach wie vor boomenden Arbeitsmarkt erheblich verschlechtern, damit sie in diesem Jahr auf Zinserhöhungen verzichten oder sogar die Zinsen senken.

Verständlicherweise bereiten Anlegern die zeitlich begrenzten Stimulusmaßnahmen der Trump-Regierung und damit die Gefahr einer Rezession Sorgen. Aber noch ist völlig offen, wie sich die amerikanische Wirtschaft weiterentwickelt. Zahlreiche Indikatoren, allen voran der Arbeitsmarkt, lassen für die nächste Zeit auf eine nach wie vor robuste Konjunktur schließen, auch wenn wir uns dem Potenzialwachstum nähern.

Die erwartete Wachstumsabkühlung von über drei Prozent auf immer noch ansehnliche zwei bis zweieinhalb Prozent ist in der aktuellen Konjunkturphase nur natürlich und sollte der Fed eine weiche Landung ermöglichen. Unterdessen mehren sich am Arbeitsmarkt die Anzeichen für steigenden Lohndruck. Mit den gesunkenen Ölpreisen und Zinserwartungen lässt der Druck auf die Gesamtinflation nach. Die Kerninflation sollte jedoch bei über zwei Prozent verharren. Dafür sprechen nicht nur die um rund drei Prozent weiter steigenden Mieten, sondern vor allem die hohen Lohnzuwächse, die die Notenbank von Atlanta anhand ihres Lohn-Trackers auf immer noch 3,9 Prozent beziffert.

Rosige Aussichten für Schwellenländeranleihen?
An den Herausforderungen für die Schwellenländer hat sich nichts geändert. Aber nachdem Schwellenländerwährungen deutlich an Wert verloren haben und die Risikoaufschläge von Anleihen aus der Region gestiegen sind, erscheinen letztere gemessen an den meisten Kennzahlen mittlerweile günstig. Damit bieten sie einen angemessenen Puffer gegen die noch bevorstehende Volatilität. Wir haben daher unser Engagement in Lokal- und Hartwährungsanleihen aus Schwellenländern, bei denen wir über weite Strecken des letzten Jahres überaus zurückhaltend waren, allmählich angehoben.

Bei auf Lokalwährung lautenden Schwellenländeranleihen favorisieren wir weiter solche mit langer Duration. Denn die Zentralbanken in der Region nutzen die günstige Gelegenheit für Zinslockerungen und Konjunkturmaßnahmen, die sich ihnen durch die gemäßigtere Haltung der US-Notenbank bietet. Im Visier haben wir besonders Länder mit hohen Realrenditen, steilen Zinskurven und glaubwürdigen Zentralbanken wie Mexiko, Peru, Kolumbien, Südafrika und Israel. Durchaus reizvoll sind auch reale Durationspositionen und inflationsgeschützte Anleihen aus Ländern wie Thailand, Korea, Russland und Chile, wo der Spielraum für steigende Breakeven-Inflationsraten größer wird. Unlängst haben wir unser Engagement jedoch etwas zugunsten von Nominalanleihen verringert, denn der Ölpreiseinbruch könnte schon bald bei den Inflationserwartungen der Schwellenländer durchschlagen.

Im Segment der Lokalwährungsanleihen aus Schwellenländern zählen chinesische Staatsanleihen und RMB-Durationspapiere weiterhin zu unseren Favoriten. Schließlich gehören sie zu den wenigen Anlageklassen weltweit, die das Jahr mit positiven Gesamtrenditen abgeschlossen haben. Weil sich die Anzeichen einer Wachstumsabkühlung in China mehren, wird Peking auch künftig geldpolitische Maßnahmen stärker in den Fokus rücken und damit für weiter sinkende Renditen am heimischen Markt sorgen.

Schließlich haben wir erhebliche Veränderungen bei unserem Engagement in Schwellenländerwährungen vorgenommen: Von der starken Untergewichtung über weite Strecken des letzten Jahres sind wir zu einer geringfügigen Übergewichtung übergegangen. Diese wollen wir in den nächsten Monaten weiter ausbauen.

http://www.fixed-income.org/
(Foto: Andrea Iannelli © Fidelity International)



29.04.2010, Investment

EMEA Corporate Portfolio Spring 2010

Ratingqualität hat laut Fitch weiter zugenommen

Nach einer Studie von Fitch Ratings hat sich die Ratingstabilität bei Unternehmen, die in Europa, im Mittleren Osten und in Afrika in Schwellenländern aktiv sind, hat weiter zugenommen. Dieser Trend... [mehr]
28.04.2010, Investment

Statement on Greece by Valentijn van Nieuwenhuijzen, Senior Strategist, Fixed Income at ING IM

“The recent turmoil and persistent challenges for the Greek government to refinance itself in global bond markets has created a situation in which it can no be excluded that broader contagion of this... [mehr]
27.04.2010, Investment

Refinanzierungsmärkte für deutsche Immobilienfinanzierer zeigen sich laut CBRE überraschend robust

Debt Advisory Market Insights Q1 2010

Laut CBRE Debt Adivory Market Insights Q1 2010 zeigen die Refinanzierungsmärkte für deutsche Immobilienfinanzierer CBRE überraschend robust. Die Eckpunkte der Studie, die vom... [mehr]
26.04.2010, Investment

Weltweite Erholung gewinnt an Schwung – risikoreiche Anleihen weiterhin attraktiv

ING IM Marktausblick April/Mai 2010

Zur freundlichen Stimmung am Kapitalmarkt tragen vor allem die positiven Wirtschaftsindikatoren bei, wonach der Aufschwung sich zunehmend ausbreitet. Von den Emerging Markets abgesehen, bei denen... [mehr]
23.04.2010, Investment

Staatsanleihen in der Eurozone werden laut Threadneedle noch nicht wieder gekauft

„Die Spreads griechischer Anleihen sind weiter gestiegen, obwohl das Rettungspaket vergangene Woche noch nachgebessert wurde“, sagt Quentin Fitzsimmons, Leiter Staatsanleihen bei Threadneedle. „Dafür... [mehr]
22.04.2010, Investment

Deutsche Bahn

Fitch-Rating unverändert bei AA

Die Ankündigung der Deutsche Bahn, ein Barangebot für das britische Transportunternehmen Arriva abzugeben, hat laut Fitch keinen sofortigen Einfluss auf das langfristige Rating der deutschen... [mehr]
22.04.2010, Investment

Übergewichtung von Credits, High Yield und Ermerging Markets

AXA Investmentstrategie Fixed Income

AXA Investment Managers favorisiert in der aktuellen Investmentstrategie Fixed Income Credits, High Yield und Emerging Markets. Die Lage in Griechenland sollte sich, nach Einschätzung der Experten,... [mehr]
16.04.2010, Investment

Aberdeen AM: Schwellenländeranleihen als neue Kernanlage

Vergleich der Renditen Brasiliens und Großbritanniens im Wahljahr 2010

Die jüngste Dynamik an den globalen Währungs- und Anleihemärkten ändert sich: Ein Anzeichen hierfür ist auch der Wertverlust des britischen Pfundes, der Anleiheinvestoren derzeit sensibilieren... [mehr]
14.04.2010, Investment

Barclays Convertible Outlook Q2 2010

Convertible Bonds zählten zu den Top Performern des vergangenen Jahres. Barclays Capital hat den Convertible Bond Outlook Q2 2010 veröffentlicht. Die wesentlichen Aussagen der Studie sind:Performance... [mehr]
09.04.2010, Investment

ING Investment Management prognostiziert niedriginflationäres Umfeld

Staatsanleihen gegenüber inflationsgeschützten Anleihen vorziehen

ING Investment Management (ING IM) prognostiziert eine rückläufige Kerninflation in den Industrieländern und meint, dass die Märkte seit Anfang 2010 das Inflationsrisiko überbewertet haben. Nach... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen