Anzeige
Anzeige
11.01.19

DWS: Nach dem schwachen Jahresausklang sollte es 2019 für Euro denominierte Hochzinsanleihen besser laufen

2018 war für viele Anleger ein Jahr, das sie lieber vergessen würden – auch was Hochzinsanleihen betraf. Auf beiden Seiten des Atlantiks lief es in den ersten drei Quartalen recht gut. In den letzten drei Monaten trugen jedoch politische Unsicherheit, eine straffere Geldpolitik und enttäuschende Unternehmensgewinne, insbesondere in einigen der größeren europäischen Sektoren, zu einem starken und breiten Anstieg der Risikoaversion und der Volatilität an den Finanzmärkten bei. Anleger an den Aktienmärkten als auch Anleger von Hochzinsanleihen begannen zunehmend, sich über wachsende Rezessionsrisiken Sorgen zu machen.

Im Nachhinein betrachtet beginnen solche Ängste bereits ein wenig übertrieben auszusehen. Jüngste Wirtschaftsdaten deuten auf eine anhaltend starke Wirtschaftsdynamik in den USA hin. Infolgedessen haben sich die High-Yield Spreads in den USA allein seit Jahresanfang um 80 Basispunkte verringert. Dies zeigt, wie schnell die vorherrschende Marktstimmung kippen kann – auch, wie in diesem Fall, in die positive Richtung.

"In Europa gibt es jedenfalls keinen Mangel an Dingen, die richtig gut laufen könnten", argumentiert Per Wehrmann, Head of European High Yield bei der DWS. Dies soll nicht leugnen, dass sich das fundamentale Risiko erhöht hat. Das Ausfallrisiko scheint etwas höher zu sein als in den letzten Jahren, insbesondere für Emittenten aus strukturschwachen und zyklischen Sektoren wie Einzelhandel, Investitionsgüter und Bau, und aus wirtschaftlich angeschlagenen Ländern wie insbesondere Großbritannien und Italien. Das gleiche gilt für Emittenten mit einem niedrigeren Rating und einem in naher Zukunft wesentlichen Refinanzierungsbedarf. Insgesamt bleiben die Ausfallraten jedoch sehr niedrig. "Da noch keine Rezession in Sicht ist, erwarten wir für die kommenden Monate keinen starken Anstieg in Ausfallraten, da die breite Mehrheit der Emittenten grundsätzlich relativ solide ist und keinen kurzfristigen Refinanzierungsbedarf hat", so Per Wehrmann abschließend. Unser Basisfall ist, dass wir in den nächsten 12 Monaten mit einer Verengung der Spreads rechnen.

https://www.fixed-income.org/



27.12.2010, Investment

2011: Aussichten für globale Hochzinsanleihen

von Wes Sparks, leitender Manager für globale Hochzinsanleihen, Schroders

Risikoanlagen erzielten 2010 erneut einen kräftigen Wertzuwachs, was insbesondere für hochverzinsliche Unternehmensanleihen gilt. Dieser Sektor knüpfte 2010 mit zweistelligen Zuwächsen an die... [mehr]
21.12.2010, Investment

Rendite der 30-jährigen US-Staatsanleihe fällt auf 3%

Saxo Bank trifft „10 außergewöhnliche Vorhersagen für 2011“

Saxo Bank, die Expertenbank für Online-Trading und Investment, hat heute ihre alljährlichen „10 Outrageous Predictions“ veröffentlicht, also Vorhersagen für Ereignisse und Entwicklungen im kommenden... [mehr]
17.12.2010, Investment

Fidelity Jahresausblick 2011 – Anleihen und Inflation

"Hochzinsanleihen sind momentan fair bewertet. Während die Renditen mit ungefähr 8,5% im historischen Vergleich relativ gering sind, liegen die Spreads auf einem durchschnittlichen Niveau. Das... [mehr]
13.12.2010, Investment

PIMCO und Source lancieren gemeinsam Anleihen-ETFs

PIMCO, ein weltweit führender Anleihenmanager, und Source, ein spezialisierter Anbieter von Exchange Traded Products, bringen Anleihen-ETFs an den europäischen Markt. Mit der gemeinsam entwickelten... [mehr]
10.12.2010, Investment

DNCA Finance/Leonardo Asset Management sieht Chancen bei High Yield-Anleihen mit kurzen Laufzeiten

Europäische Staatsanleihen meiden

Der französische Asset Manager DNCA Finance/Leonardo Asset Management blickt trotz eines weiterhin von Unsicherheit geprägten Umfelds an den Kapitalmärkten zuversichtlich in das Jahr 2011. ... [mehr]
09.12.2010, Investment

Wie wird sich die Euro-Krise auf 2011 auswirken?

von Ad van Tiggelen, Senior Investment Specialist, Investment Content Management bei ING Investment Management

Im November zog „Teil zwei“ der Euro-Krise die ansonsten günstige Entwicklung der großen Volkswirtschaften und der Finanzmärkte in Mitleidenschaft. Wenn die Anleger einmal Blut geleckt haben,... [mehr]
06.12.2010, Investment

Robeco Asset Management sieht gute Chancen bei High Yield-Anleihen

Robeco Asset Management sieht gute Chancen bei High Yield-Anleihen. „Auf der Anlagemix-Ebene beurteilen wir hochverzinsliche Anleihen optimistisch. Wir bevorzugen Hochzins-Unternehmensanleihen... [mehr]
02.12.2010, Investment

Swisscanto favorisiert Unternehmensanleihen und Aktien

Die Schuldenkrise im Euroland ist erneut Thema Nummer 1. Irland hat bereits Hilfe beantragt; bei Portugal dürfte es nur eine Frage der Zeit sein. Der Euroraum könnte sich somit mittelfristig weiter... [mehr]
01.12.2010, Investment

Schuldenkrise hat Anleihemarkt weiter im Griff

von ING Investment Management

Anleger können die anhaltenden Sorgen im Hinblick auf die Nachhaltigkeit der Staatsfinanzen an der EWU-Peripherie nicht ignorieren. In den letzten Wochen haben sich diese Sorgen wieder zugespitzt. So... [mehr]
23.11.2010, Investment

„Wandelanleihen bieten durch die Asymmetrie Mehrwert gegenüber traditionellen Portfolios mit Aktien, Renten und Immobilien“

Interview mit Christian Humlach, Produktspezialist bei CONVERTINVEST

BOND MAGAZINE: Können Sie uns zum Start ein Update zur Performance der Convertibles im Jahr 2010 geben? Humlach: Die Entwicklung der Wandelanleihen ist 2010 stark von der Aktienentwicklung geprägt.... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen