Anzeige

Anzeige
25.04.19

Volatilität: die Ruhe vor dem Sturm

Volatilität auf dem Tiefpunkt, schnelle Gegenbewegung möglich, Preis für Absicherung erscheint günstig

Die Volatilität der Märkte ist so niedrig, wie schon lange nicht mehr, die Marktteilnehmer sind daher angstfrei unterwegs. „Dabei könnte die geringe Volatilität nur die Ruhe vor dem Sturm sein“, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der auf Risikomanagement spezialisierten Quant.Capital Management GmbH.

Die Schwankungsbreite der Märkte, die Ausschläge der Kurse, sind erneut an einem Tiefpunkt angelangt. „Seit 1999 gab es nur zwei Handelstage mit noch geringerer Volatilität als zuletzt“, sagt Mlinaric. Der VSTOXX, der die implizite Volatilität von Optionen auf europäische Aktien abbildet, befand sich am 18. April 2019 nahezu auf einem Allzeittief. Die einzigen Tage, an denen dieser Index noch tiefer lag, waren im Dezember 2017 und im Januar 2018, also unmittelbar vor dem Aktiencrash im Februar 2018. Die Angst der Marktteilnehmer ist also gering und Absicherungen über Optionen sind zu Schnäppchenpreisen zu haben. „Laut Marktbeobachtern verfolgen wieder viele Marktteilnehmer Strategien, die Geld verdienen, wenn die Volatilität sinkt beziehungsweise auf dem niedrigen Niveau verharrt“, analysiert Mlinaric.

Das würde bedeuten, dass die Masse nicht von einer neuen Marktkorrektur ausgeht. „Haben die Notenbanken dafür gesorgt, dass es keine Marktkorrektur mehr geben wird?“, fragt Mlinaric. Auch sei unklar, ob die Risikoprämien auf dem aktuellen Niveau adäquat bepreist seien. „Viel wichtiger ist aber: Wie lange bleibt dieses Umfeld erhalten, in dem sorgenfrei investiert werden kann?“, so Mlinaric.

In der letzten Phase so geringer Volatilität kam es dann zu einer sehr schnellen Gegenbewegung: Im Februar 2018 führte ein plötzlicher Volatilitätsanstieg zu starken Marktverwerfungen und Kursverlusten bei Aktien. Möglicherweise handelt es sich bei der jetzigen Niedrig-Vola-Phase wieder um eine solche Ruhephase. Dies sei aber auch eine gute Chance, Portfolios gegen stärkere Schwankungen abzusichern: „Wenn man davon ausgeht, dass Marktmechanismen zeitnah wieder greifen werden, ist der Preis für eine Absicherung derzeit günstig“, so Mlinaric.

Über Quant.Capital Management
Die Quant.Capital Management GmbH ist als unabhängiger, inhabergeführter Asset Manager ein Spezialist für Risikobewertung und Risikomanagement, die durch quantitative Modelle und mit eigenem Research gesteuert werden. Quant.Capital bietet institutionellen Investoren individuell konfigurierte Anlagekonzepte in Form von Spezialfonds oder diskretionären Mandaten. Zudem bietet Quant.Capital die Bewertung von Risiken in Portfolios institutioneller Kunden an bis hin zur Umsetzung und Überwachung einer Risiko-Overlay-Strategie. Besonderer Wert wird dabei auf Liquidität, Handelbarkeit, Bewertbarkeit und Risikokontrollmethoden gelegt. Quant.Capital Management ist Mitglied im Bundesverband Alternative Investment.

https://www.fixed-income.org/
(Grafik: VSTOXX 1999 – 2019, Quelle: Bloomberg, QuantCapital)




01.02.2011, Investment

2011: Aussichten für US-Anleihen

Ein Ausblick auf das Jahr 2011 von David Harris, Senior-Portfoliomanager bei Schroders

Jetzt, im Rückblick auf ein erneut ereignisreiches Jahr für die Rentenmärkte und in Erwartung des neuen Jahres, kommt einem die Redewendung „das Gleiche, nur anders“ in den Sinn. Die maßgeblichen... [mehr]
27.01.2011, Investment

„Es ist davon auszugehen, dass sich der positive Trend im Unternehmensanleihenmarkt in diesem Jahr fortsetzen wird“

Andreas Gerth, Fondsmanager des Führ-Corporate Bond-LBB-INVEST

Nach den Turbulenzen der letzten Monate beruhigten sich die Finanzmärkte zum Jahresanfang. Grund dafür war vor allem die Hoffnung auf effektive Maßnahmen zur Stabilisierung der Eurozone. Die Unruhen... [mehr]
24.01.2011, Investment

PIMCO und Source listen zwei Anleihen-ETFs

PIMCO, ein weltweit führender Anleihenmanager, und Source, ein spezialisierter Anbieter von Exchange Traded Products, listen gemeinsam zwei Anleihen-ETFs an der Deutschen Börse: den PIMCO EUR... [mehr]
24.01.2011, Investment

„Ausblick für Schwellenländer gut, aber Inflationsdruck steigt“

Das Schulden-Thema in Europa könnte schon bald wieder in den Vordergrund rücken

Léon Cornelissen, Chefvolkswirt Research von Robeco Asset Management sieht gute Aussichten für die Schwellenmärkte in 2011. Zwar steigen auch die europäischen Aktienbörsen, doch Europas... [mehr]
19.01.2011, Investment

Legg Mason Western Asset Management: Bleiben Hochzinsanleihen erneut der Schrittmacher am Anleihenmarkt?

Western Asset Management sieht weiterhin Kurspotenzial bei High Yield-Unternehmensanleihen.

Globale Hochzins-Unternehmensanleihen verzeichneten in den vergangenen zwei Jahren hervorragende Wertentwicklungen und sollten auch in 2011 zu den Spitzenreitern unter den großen Anleihesegmenten... [mehr]
18.01.2011, Investment

Die EZB steht vor einem schwierigen Jahr

Wachstumsängste in der Peripherie, Inflationssorgen im Zentrum

Die Wirtschaft der Eurozone zeigt derzeit zwei vollkommen verschiedene Gesichter. Auf der einen Seite wird über einen Schuldenausfall in einem der schuldengeplagten Peripherie-Länder und gar über ein... [mehr]
14.01.2011, Investment

Hochzinsanleihen weiterhin attraktiv - Renditespannen zwischen europäischen Hochzinsanleihen und Bundesanleihen

ING Monthly Investment Newsletter - Januar 2011

Im Anleiheuniversum profitieren vor allem Hochzinsanleihen vom Kapitalfluss in höher rentierliche Asset-Klassen. Dabei setzen Anleger ebenfalls auf Schwellenländeranleihen und Aktien mit hohen... [mehr]
11.01.2011, Investment

Bei asiatischen Anleihen eine vorsichtigen Ansatz wählen

Schroders: Marktausblick für asiatische Anleihenmärkte in 2011

Wer beabsichtigt, in asiatische Anleihen zu investieren, sollte einen vorsichtigen Ansatz wählen, da sich zu einem späteren Zeitpunkt bessere Einstiegsmöglichkeiten bieten könnten, kommentiert How... [mehr]
03.01.2011, Investment

Schroders hält in Großbritannien einen Rückfall in die Rezession für unwahrscheinlich

Leitzinserhöhung der Bank of England ist äußerst unwahrscheinlich

Schroders rechnet in Großbritannien nicht mit einem Rückfall in die Rezession. Dafür spricht auch das überraschend hohe BIP im 3. Quartal. Die Befürchtung, dass die Privatwirtschaft den Rückgang im... [mehr]
03.01.2011, Investment

Bantleon-Studie: Bundesanleihen dürften Witwen- und Waisenpapiere bleiben

Deutsche Bundesanleihen dürften zumindest in den nächsten Jahrzehnten ihren Nimbus als Witwen- und Waisenpapiere behalten. Das hat eine Studie des Anleihemanagers Bantleon ergeben. »Das... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen