Anzeige

Anzeige
07.06.19

Geldpolitik: EZB hält an Nullzinspolitik fest

Marktkommentar von Mondher Bettaieb, Head of Corporate Credit bei Vontobel Asset Management

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hielt sich bei der gestrigen Sitzung alle geldpolitischen Optionen offen. Die Zentralbank hob die Wachstumsprognose für die Europäische Union für dieses Jahr von 1,1 auf 1,2 Prozent an, während sich die weiteren Aussichten nicht wesentlich verschlechterten. Infolgedessen fiel der Ton der EZB etwas weniger gemäßigt aus, als erwartet.

Gleichzeitig wies Mario Draghi darauf hin, dass eine Normalisierung der EZB-Politik noch in weiter Ferne liegt, da wir uns gegenwärtig in einer Welt bewegen, die sich von vorherigen Entwicklungen gänzlich unterscheidet. Dies rechtfertige eine längerfristige Niedrigzinspolitik. Somit ist es wahrscheinlich, dass die EZB die Zinsen bis Mitte 2020 unangetastet lassen wird. Auch nach einer ersten Zinserhöhung werden Reinvestitionen auslaufender Anleihen über einen längeren Zeitraum hinweg fortgesetzt. Dieser Zeitraum beträgt in der Regel ein Jahr. Das bedeutet, dass bis mindestens Mitte 2021 mit Reinvestitionen von rund 200 Milliarden Euro pro Jahr zu rechnen ist, was sehr positiv wäre.

Mario Draghi betonte zudem mehrmals, dass Zinssenkungen und erneute Anleihenkäufe weiterhin durchaus praktikable Optionen seien, um das System zu stützen – vor allem, wenn die US-Notenbank Fed die Zinsen infolge anhaltender Handelsspannungen zwischen den USA und China wieder senken würde. Zinssenkungen sind eine Absicherungsstrategie der Fed und dienen dazu, die Weltwirtschaft auf einem nachhaltigen Wachstumspfad zu halten. Schließlich gibt es derzeit viele Handelsunsicherheiten, die eine Zinssenkungen rechtfertigen würden, obwohl die Verbraucherausgaben auf beiden Seiten des Atlantiks in guter Verfassung sind und widerstandsfähig erscheinen.

Die TLTRO-Preisgestaltung wird basierend auf dem Hauptrefinanzierungssatz (MRO-Satz) minus 10 Basispunkten errechnet. Das derzeitige Niveau ist für die Banken nach wie vor von Vorteil. Banken, die ihre Kreditziele überschreiten, könnten sich frisches Kapital zu noch günstigeren Konditionen beschaffen (im Moment variieren diese Kosten zwischen -0,3% und +0,1%). Dies ist positiv für die Banken und zielt darauf ab, den Privatkonsum in Europa zu stützen.

Für die europäischen Staatsanleihen- und Kreditmärkte ist das durchaus positiv, da das neue TLTRO letztendlich Überschussliquidität schaffen und so sicherstellen wird, dass sich die Banken günstig refinanzieren können. Dies hat unter anderem zur Folge, dass es weniger Emissionen von Bankanleihen geben wird. Mario Draghi ließ auch die Möglichkeit offen, dass sich die Diskussion um die Zinssenkung oder zusätzliches quantitative Easing schnell konkretisieren könnte, und zwar nicht, weil sich die europäische Wirtschaft abschwächt, sondern als reine Vorsorgemaßnahme.

Vontobel Asset Management
Vontobel Asset Management ist ein aktiver Vermögensverwalter mit globaler Reichweite und einem Multi-Boutique-Ansatz. Jede unserer Boutiquen zeichnet sich durch spezialisierte Anlagestrategien, eine starke Performancekultur und ein robustes Risikomanagement aus. Wir erbringen über-zeugende Lösungen für institutionelle und private Kunden. Unser Bekenntnis zu aktiver Vermögensverwaltung ermöglicht es uns, auf Grund eigener Überzeugungen zu investieren. Dadurch generieren unsere hochspezialisierten Teams Mehrwert für unsere Kunden. Mit 400 Mitarbeitenden weltweit, davon 160 Anlagespezialisten, agieren wir an insgesamt 13 Standorten in der Schweiz, Europa und den USA. Wir entwickeln Strategien und Lösungen in den Anlage-klassen Aktien, Anleihen, Multi Asset und alternative Anlagen. Das Ziel, hervorragende und wiederholbare Performance-Ergebnisse zu erreichen, ist seit 1988 für unseren Ansatz zentral. Eine starke und stabile Aktionärsstruktur garantiert unsere unternehmerische Unabhängigkeit und schützt unsere langfristige Denkweise, von der wir uns bei der Entscheidungsfindung leiten lassen.

https://www.fixed-income.org/
(Foto: Mondher Bettaieb © Vontobel Asset Management)



06.09.2011, Investment

DWS legt DWS Zinseinkommen auf

Umlaufrendite investierbar gemacht

Die Marktschwankungen des aktuellen Jahres strapazieren die Nerven von Profis und Privatanlegern. Nachdem die Schuldenkrise in Europa lange Zeit vornehmlich die Politik sowie die Rentenmärkte... [mehr]
02.09.2011, Investment

Wer denkt hier irrational?

Kolumne Valentijn van Nieuwenhuijzen, ING Investment Management

Sieht man einmal von den europäischen Peripherieländern ab, so liegen die Renditen von Staatsanleihen nahe ihren Allzeittiefständen. In Deutschland sind die Renditen auf das Niveau zurückgekehrt, das... [mehr]
29.08.2011, Investment

Asiatische Lokalwährungsanleihen entwickeln sich trotz globaler Turbulenzen solide

ING Investment Management rechnet mit weiteren, positiven Veränderungen der Ratings im asiatischen Raum

Die im Vergleich zu den Industrieländern guten und sich weiter verbessernden wirtschaftlichen und fiskalpolitischen Fundamentaldaten haben dazu geführt, dass die Anleger den asiatischen Rentenmärkten... [mehr]
23.08.2011, Investment

Exklusiv: Schrotthändler Scholz emittiert Unternehmensanleihe

Laufzeit: 5 Jahre, Volumen: mindestens 100 Mio. Euro

Die in Esslingen ansässige Scholz AG plant Finanzkreisen zufolge die Emission einer Unternehmensanleihe im Volumen von mindestens 100 Mio. Euro. Scholz zählt nach eigenen Angaben zu den führenden... [mehr]
22.08.2011, Investment

Europäische Hochzinsanleihen: Credit Spreads sind deutlich angestiegen

von AXA Investment Managers

„Entsprechend der Entwicklung an den Investment-Grade-Märkten erzielten Anleihen an den globalen Hochzinsmärkten in diesem Monat ein Plus von 0,94%“, so das European High Yield Team von AXA... [mehr]
15.08.2011, Investment

„Die Rentenmärkte reagierten umgehend mit der typischen Flucht zu Qualitätswerten auf die Herabstufung der USA"

Eric Chaney, Chefstratege, AXA Investment Managers

„Die Rentenmärkte reagierten umgehend mit der typischen Flucht zu Qualitätswerten auf die Herabstufung der USA", so Eric Chaney, Chefstratege bei AXA Investment Managers. „Gleichwohl sanken die... [mehr]
12.08.2011, Investment

Fidelity: Neue Perspektive auf Aktien und Unternehmensanleihen

Die starken Schwankungen an den Börsen haben Anleger weltweit verunsichert. Was früher sicher und rentabel war, ist es heute nicht mehr unbedingt. Anleger sollten ihren Blick statt auf Staatsanleihen... [mehr]
12.08.2011, Investment

High-Yield-Unternehmen verzeichnen trotz Staatsanleihenkrise in den USA und Europa weiterhin soliden Cashflow

Von Hans Stoter, Head of Credit Investments, ING Investment Management Europe

ING IM vertritt die Auffassung, dass eine lang anhaltende Staatsanleihenkrise in den USA und Europa letztendlich zu Haushaltseinschnitten und damit zu einem schwächeren Wirtschaftswachstum führen... [mehr]
10.08.2011, Investment

Der Paukenschlag kommt noch vor Freitag

Kommentar von Steen Jakobsen, Chefvolkswirt, Saxo Bank

Das Vertrauen der Märkte in die Politik ist verloren, die Fähigkeit der Regierungen zur Lösung der aktuellen Wirtschafts- und Finanzprobleme wird ernsthaft angezweifelt. „Doch wie können dieselben... [mehr]
09.08.2011, Investment

Bundesanleihen behalten Rückenwind

Kommentar von Dr. Daniel Hartmann, Senior Analyst Economics des Anleihemanagers Bantleon

Eine turbulente Woche an den Finanzmärkten fand ihren Abschluss mit zwei Paukenschlägen: Die EZB kündigte an, wieder Staatsanleihen zu kaufen und Standard & Poor’s raubte der größten... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen