Anzeige

Anzeige
07.06.19

Geldpolitik: EZB hält an Nullzinspolitik fest

Marktkommentar von Mondher Bettaieb, Head of Corporate Credit bei Vontobel Asset Management

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hielt sich bei der gestrigen Sitzung alle geldpolitischen Optionen offen. Die Zentralbank hob die Wachstumsprognose für die Europäische Union für dieses Jahr von 1,1 auf 1,2 Prozent an, während sich die weiteren Aussichten nicht wesentlich verschlechterten. Infolgedessen fiel der Ton der EZB etwas weniger gemäßigt aus, als erwartet.

Gleichzeitig wies Mario Draghi darauf hin, dass eine Normalisierung der EZB-Politik noch in weiter Ferne liegt, da wir uns gegenwärtig in einer Welt bewegen, die sich von vorherigen Entwicklungen gänzlich unterscheidet. Dies rechtfertige eine längerfristige Niedrigzinspolitik. Somit ist es wahrscheinlich, dass die EZB die Zinsen bis Mitte 2020 unangetastet lassen wird. Auch nach einer ersten Zinserhöhung werden Reinvestitionen auslaufender Anleihen über einen längeren Zeitraum hinweg fortgesetzt. Dieser Zeitraum beträgt in der Regel ein Jahr. Das bedeutet, dass bis mindestens Mitte 2021 mit Reinvestitionen von rund 200 Milliarden Euro pro Jahr zu rechnen ist, was sehr positiv wäre.

Mario Draghi betonte zudem mehrmals, dass Zinssenkungen und erneute Anleihenkäufe weiterhin durchaus praktikable Optionen seien, um das System zu stützen – vor allem, wenn die US-Notenbank Fed die Zinsen infolge anhaltender Handelsspannungen zwischen den USA und China wieder senken würde. Zinssenkungen sind eine Absicherungsstrategie der Fed und dienen dazu, die Weltwirtschaft auf einem nachhaltigen Wachstumspfad zu halten. Schließlich gibt es derzeit viele Handelsunsicherheiten, die eine Zinssenkungen rechtfertigen würden, obwohl die Verbraucherausgaben auf beiden Seiten des Atlantiks in guter Verfassung sind und widerstandsfähig erscheinen.

Die TLTRO-Preisgestaltung wird basierend auf dem Hauptrefinanzierungssatz (MRO-Satz) minus 10 Basispunkten errechnet. Das derzeitige Niveau ist für die Banken nach wie vor von Vorteil. Banken, die ihre Kreditziele überschreiten, könnten sich frisches Kapital zu noch günstigeren Konditionen beschaffen (im Moment variieren diese Kosten zwischen -0,3% und +0,1%). Dies ist positiv für die Banken und zielt darauf ab, den Privatkonsum in Europa zu stützen.

Für die europäischen Staatsanleihen- und Kreditmärkte ist das durchaus positiv, da das neue TLTRO letztendlich Überschussliquidität schaffen und so sicherstellen wird, dass sich die Banken günstig refinanzieren können. Dies hat unter anderem zur Folge, dass es weniger Emissionen von Bankanleihen geben wird. Mario Draghi ließ auch die Möglichkeit offen, dass sich die Diskussion um die Zinssenkung oder zusätzliches quantitative Easing schnell konkretisieren könnte, und zwar nicht, weil sich die europäische Wirtschaft abschwächt, sondern als reine Vorsorgemaßnahme.

Vontobel Asset Management
Vontobel Asset Management ist ein aktiver Vermögensverwalter mit globaler Reichweite und einem Multi-Boutique-Ansatz. Jede unserer Boutiquen zeichnet sich durch spezialisierte Anlagestrategien, eine starke Performancekultur und ein robustes Risikomanagement aus. Wir erbringen über-zeugende Lösungen für institutionelle und private Kunden. Unser Bekenntnis zu aktiver Vermögensverwaltung ermöglicht es uns, auf Grund eigener Überzeugungen zu investieren. Dadurch generieren unsere hochspezialisierten Teams Mehrwert für unsere Kunden. Mit 400 Mitarbeitenden weltweit, davon 160 Anlagespezialisten, agieren wir an insgesamt 13 Standorten in der Schweiz, Europa und den USA. Wir entwickeln Strategien und Lösungen in den Anlage-klassen Aktien, Anleihen, Multi Asset und alternative Anlagen. Das Ziel, hervorragende und wiederholbare Performance-Ergebnisse zu erreichen, ist seit 1988 für unseren Ansatz zentral. Eine starke und stabile Aktionärsstruktur garantiert unsere unternehmerische Unabhängigkeit und schützt unsere langfristige Denkweise, von der wir uns bei der Entscheidungsfindung leiten lassen.

https://www.fixed-income.org/
(Foto: Mondher Bettaieb © Vontobel Asset Management)



08.05.2011, Investment

Ausverkauf bei US-Staatsanleihen? Das Ende von „QE2“ weckt Ängste

Kolumne von Alessandro Bee, Ökonom bei der Bank Sarasin & Cie AG

Der Anstieg der Inflation hat die Erwartung in eine baldige Erhöhung der Leitzinsen in den Industriestaaten geschürt. Höhere Steuern und Ölpreise sind aber kein Grund für eine striktere... [mehr]
26.04.2011, Investment

ING Investment Management bringt neuen Fonds für Schwellenländer-Unternehmensanleihen auf den Markt

Mit dem am 1. Februar 2011 aufgelegten ING (L) Renta Fund Emerging Markets Corporate Debt bietet ING Investment Management Anlegern die Chance auf überdurchschnittliche risikoadjustierte Renditen.... [mehr]
19.04.2011, Investment

Einschätzung von Schroders zum S&P-Ausblick der amerikanischen Kreditwürdigkeit

Ed Fitzpatrick, Fondsmanager im US-Rententeam von Schroders geht davon aus, dass eine potenzielle Herabstufung bereits in den Kursen eingepreist war, der Markt aber erst zum Jahresende damit... [mehr]
18.04.2011, Investment

Warum Anleger dem asiatischen Anleihemarkt treu bleiben sollten

Von Joel Kim, Head of Asian Debt, und Joep Hutjens, Senior Investment Manager, ING Investment Management

Die Anlegerschaft hat schnell begriffen, dass die Gründe für die globale Finanzkrise nicht in Asien zu suchen waren. In diesem Q&A untersuchen wir, warum Kapitalanleger dem asiatischen... [mehr]
07.04.2011, Investment

Fitch stuft Commerzbank auf "Rating Watch Positive"

Die Ankündigung der Commerzbank, kurzfristig einen Großteil der Staatshilfen zurückzuzahlen, hat sich auch positiv auf das Rating aufgewirkt.FitchRatings hat den Status "Rating Watch... [mehr]
01.04.2011, Investment

Fitch setzt Irland auf „Rating Watch Negative"

Aktuelles Rating: BBB+

FitchRatings hat heute Irland auf "Rating Watch Negative" gesetzt. Derzeit steht das Land im langfristigen Rating auf 'BBB+'. Der negative "Watch" weist eine höhere... [mehr]
31.03.2011, Investment

"Wir bleiben daher bei unserer Prognose einer jährlichen Rendite von 7 bis 8% für Hochzinsanleihen und 6 bis 7% für Leveraged Loans in 2011"

Todd Youngberg, Global Investment Director Fixed Income – und Head of High Yield Investments, Aviva Investors

„Der globale Hochzinsanleihemarkt ist positiv ins laufende Jahr gestartet; bis Mitte März lagen die Erträge durchschnittlich bei rund 3,2%*. Während der Volatilität an den Aktienmärkten in jüngerer... [mehr]
25.03.2011, Investment

Deutschland bleibt Europas Musterschüler – trotz Eurokrise und Inflationsgefahr

Fidelity Marktkommentar

Vor dem Hintergrund des EU-Gipfeltreffens in Brüssel diskutierten hochrangige Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft in Kronberg die Stabilität der Währungsunion, das Inflationsrisiko, die... [mehr]
25.03.2011, Investment

Ansichtssache: Ausblick für die Weltwirtschaft bleibt trüb

von Dr. Andreas Busch, Senior Analyst, Bantleon AG

Seit zwei Wochen blickt die Welt gebannt auf Japan und den scheinbar aussichtslosen Kampf im Atomkraftwerk Fukushima I. Nach wie vor ist die Situation dort unklar und von Entwarnung kann noch längst... [mehr]
23.03.2011, Investment

ING IM prognostiziert eine Rendite von 7-9% für High-Yield-Unternehmensanleihen und einen Rückgang der Ausfallquote

Nach Ansicht von ING Investment Management (ING IM) ist das aktuelle wirtschaftliche Umfeld günstig für den Hochzinsanleihemarkt. Der Vermögensverwalter prognostiziert daher Renditen von 7% bis 9%... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen