Anzeige
14.06.19

Fidelity Fixed Income Monatsbericht: Riskante Vermögenswerte unter Druck

Andrea Iannelli, Fixed Income Investment Director von Fidelity International, erläutert, warum er in diesem Monat auf der Hut bleibt. Besonders aufmerksam beobachtet er die weiteren Entwicklungen im Handelsstreit und wie es bei den Unsicherheiten mit Blick auf Fed, EZB und Brexit weitergeht.

Fed muss möglicherweise eher früher als später handeln

„Die alte Börsenweisheit „sell in May and go away“ traf auch in diesem Jahr wieder zu, denn mit den sich zuspitzenden Handelsspannungen sind Risikoanlagen unter Druck geraten.

Die Eskalation im Handelsstreit erfolgt zu einer Zeit, in der die Weltwirtschaft vor sich hindümpelt. Zudem verliert die Konjunktur in Amerika weiter an Dynamik und schließt sich damit dem Trend im Rest der Welt an. Erste Anzeichen deuten ein unerwartet schwaches BIP-Wachstum für das zweite Quartal an. Vermutlich wird die Rate unter ein Prozent liegen und damit deutlich unter dem, was noch vor wenigen Wochen erwartet worden war. In dieser Gemengelage hat der Markt den neuen Ausblick für die Fed zügig eingepreist.

Im Mai fielen die Renditen amerikanischer Staatsanleihen um mehr als 30 Basispunkte auf nunmehr knapp zwei Prozent. Für die nächsten zwölf Monate rechnen die Marktteilnehmer inzwischen mit mindestens drei Zinssenkungen der amerikanischen Notenbank. Zudem lassen die Geldpolitiker durchblicken, dass die Fed möglicherweise eher früher als später handeln muss. Dass die Währungshüter die geänderten Markterwartungen unkommentiert ließen, spricht Bände und bestätigt ihre starke Tendenz zu Zinslockerungen.

Aus gesamtwirtschaftlicher Sicht gehen wir in unserem Basisszenario zwar davon aus, dass die Fed die Füße stillhält. Allerdings sind „vorsorgliche“ Zinssenkungen doch um einiges wahrscheinlicher geworden. Sollten die Spannungen im Handelsstreit nicht nachlassen, wird die Geldpolitik wohl mehr tun müssen, um den Folgen des Handelskrieges entgegenzuwirken. Zumal mit einer neuen Runde fiskalischer Anreize eher nicht zu rechnen ist. US-Staatsanleihen wiederum dürften vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Entwicklung im Land vom anhaltenden Anlegerinteresse profitieren. Gleichzeitig behalten wir die Daten zum Arbeitsmarkt genau im Blick, ist er doch der wichtigste Eckpfeiler der starken Konjunkturentwicklung, der noch keine Risse zeigt.

Duration in Europa revidiert
Auf dieser Seite des Atlantiks folgen die Zinsen in europäischen Kernländern den Vorgaben von US-Treasuries. Mit der Flucht in sichere Häfen sanken die Bund-Renditen auf Rekordtiefs. Die jüngsten Entwicklungen in den globalen Handelsbeziehungen lassen Zweifel an der Anfang des Jahres vertretenen Einschätzung aufkommen, die Renditen deutscher Bundesanleihen würden als Reaktion auf eine Stabilisierung der Wirtschaft steigen. Uns jedenfalls veranlasste die Eintrübung des Ausblicks in diesem Monat, unsere Durationsposition am europäischen Markt zu überdenken. Wegen saisonaler Faktoren favorisieren wir weiterhin eine kurze Duration an den Kern-Zinsmärkten in der Region. Dennoch haben wir an den Kern- und den Semi-Kernmärkten Positionen in Erwartung einer flacheren Kurve aufgesetzt. Diese sollen uns gegen ein neuerliches Aufflammen der Risikoscheu schützen, da sich europäische Staatsanleihen eng an ihren US-Pendants orientieren.

Auch bei italienischen Staatspapieren bleiben wir zurückhaltend. Bei den Wahlen zum Europaparlament haben die Populisten, angeführt von Matteo Salvini und Le Pen, ihren Stimmenanteil ausgebaut. Der von einigen vorhergesagte erdrutschartige Sieg blieb jedoch aus. Stattdessen fuhren auch die Grünen und Liberalen, beide proeuropäische Parteien, sehr starke Ergebnisse ein. Auf nationaler Ebene wirken die Schockwellen der Europawahl aber weiter nach. In Deutschland nahm die SPD-Chefin Andrea Nahles nach dem schwachen Wahlergebnis ihrer Partei den Hut.

In Italien wiederum fühlt sich Salvini durch die starke Zustimmung auf europäischer Ebene bestärkt. Er verlor denn auch keine Zeit und verschärfte den Ton gegenüber der Europäischen Kommission, mit der im Herbst Verhandlungen über den stark defizitären Haushalt Italiens anstehen. Derweil verdüstert der nicht enden wollende Handelskonflikt auch weiter den Ausblick für die Wirtschaft. Zölle auf Autoimporte wurden auf den Herbst verschoben. Aber damit ist das Thema nicht vom Tisch. Unterdessen hält die Flaute im verarbeitenden Gewerbe an.

Auch an der geldpolitischen Front gab es Entwicklungen. So geht die Europäische Zentralbank inzwischen davon aus, dass die Leitzinsen „mindestens bis zur ersten Jahreshälfte 2020 auf ihrem derzeitigen Niveau bleiben“. Außerdem gab sie weitere Details zur neuen Runde der gezielten langfristigen Refinanzierungsgeschäfte, kurz TLTRO III, bekannt, die den Erwartungen entsprachen. Sollte sich die Konjunktur deutlich abschwächen, ist die EZB willens und in der Lage zu handeln. Dafür stehen ihr zahlreiche Instrumente zur Verfügung, wie zum Beispiel eine Wiederauflage der Programme zum Ankauf von Wertpapieren des öffentlichen bzw. des Unternehmenssektors. Auch eine reaktivierte „Operation Twist“, bei der die EZB Kapital aus fälligen Anleihen in längerfristige Instrumente reinvestiert, könnte ein geeignetes Instrument sein, um bei Bedarf die Risikoprämie zu senken.

Untergewichtung als Reaktion auf die schwierige Lage in Großbritannien
Nach dem Rücktritt von Theresa May richten sich alle Augen in Großbritannien nun auf das Rennen um ihre Nachfolge. Anfang Juni wird die Premierministerin aus dem Amt scheiden. Ende Juni sollten die Abgeordneten der Konservativen Partei zwei Kandidaten ausgewählt haben, über die die Parteimitglieder dann im Juli abstimmen werden. Die meisten Anwärter auf den Posten scheinen bereit, es auf einen harten Brexit ankommen zu lassen. Unterdessen bleibt die Lage in der Wirtschaft des Landes schwierig, und britische Staatsanleihen werden wohl auch weiter stark unter dem Einfluss anderer Zinsmärkte stehen. Unter dem Strich halten wir jedoch an unserer Untergewichtung fest, vor allem wegen der flachen Zinskurve und hohen Bewertungen.“


http://www.fixed-income.org/
(Foto: Andrea Iannelli © Fidelity International)



18.07.2019, Investment

Neuer Mischfonds: LBBW Multi Global Plus Nachhaltigkeit

Mischfonds sind bei Investoren beliebt, weil sich die Anleger bei diesen Fonds nicht selbst um ihre Investments kümmern müssen. Stattdessen passt der Fondsmanager je nach Marktlage und Einschätzung... [mehr]
16.07.2019, Investment

Do - Global Bonds: Neuer Rentenfonds für fordernde Märkte

Die Do Investment AG (Do) erweitert die Produktpalette mit dem Do – Global Bonds (ISIN: LU1980857400). Der Fonds ermöglicht es Anleiheinvestoren, am Rentenmarkt zu partizipieren und durch flexible... [mehr]
16.07.2019, Investment

Eurizon: Nur auf hohe Renditen zu schauen, könnte eine gefährliche Strategie sein

Yasmine Ravaï, Portfoliomanagerin des Eurizon Fund - SLJ Local Emerging Market Debt, gibt einen Ausblick auf Anleihen aus Schwellenländern in lokalen Währungen: - Chinas Wirtschaftswachstum dürfte... [mehr]
15.07.2019, Investment

Anleihemärkte: Positiver Ausblick für Proteinsektor

von Ariel Bezalel, Head of Strategy, Fixed Income und Fondsmanager des Jupiter Dynamic Bond SICAV bei Jupiter Asset Management

Nachdem die afrikanische Schweinepest auch in China ausgebrochen ist, sind die Preise für Rindfleisch und Geflügel in diesem Jahr deutlich gestiegen. Daher die Frage: Wie wird der enorme... [mehr]
12.07.2019, Investment

Fidelity Fixed Income Monatsbericht: Aktien- und Rentenmärkte entkoppeln sich

Andrea Iannelli, Fixed Income Investment Director von Fidelity International, erläutert, warum an den Aktienbörsen weiterhin Optimismus herrscht, dem sich die Bond-Märkte nicht anschließen wollen.... [mehr]
12.07.2019, Investment

CoCo-Markt mit starker Halbjahresbilanz

Die erfreuliche Performance der Anleihemärkte setzte sich auch im zweiten Quartal fort. Angesichts der tieferen Renditen bei Staatsanleihen führender Industrieländer bleibt die Nachfrage nach... [mehr]
11.07.2019, Investment

Umfrage - Professionelle Investoren sind von ihrem nachhaltigen Impact überzeugt

70% der professionellen Investoren verfolgen eine langfristig verantwortungsbewusste Anlagepolitik

NN Investment Partners (NN IP) hat eine Umfrage1 unter 290 professionellen Anlegern in Europa zum Thema verantwortungsbewusstes Investieren und die Integration von ESG-Kriterien durchgeführt. Ein... [mehr]
11.07.2019, Investment

Halbjahresausblick Anleihen Industriestaaten: Fundamentaldaten stützen oberes Ende des Hochzinssegments

NN IP geht davon aus, dass sich dieses Gleichgewicht kurzfristig zugunsten von Unternehmensanleihen auswirkt, da der zentralbankgestützte Optimismus dominiert

Die Anleihemärkte haben sich in der ersten Jahreshälfte uneinheitlich entwickelt. Die Renditen von Staatsanleihen sind zurückgegangen, 10-jährige Bundesanleihen haben angesichts der Eskalation des... [mehr]
11.07.2019, Investment

Aviva Investors lanciert nachhaltigen Multi-Asset-Fonds

Aviva Investors, die global tätige Asset-Management-Gesellschaft des britischen Versicherers Aviva plc, erweitert mit dem neu aufgelegten Aviva Investors Sustainable Income and Growth Fund seine... [mehr]
10.07.2019, Investment

Ist bei den Renditen die Talsohle erreicht?

von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Enguerrand Artaz, Fondsmanager La Financière de L‘Echiquier

Vergangene Woche gab es ein Zeichen, das Bände spricht: Die Rendite für 10-jährige Bundesanleihen sank vergangenen Donnerstag im Laufe des Handelstages unter den von der Europäischen Zentralbank... [mehr]
News 1 bis 10 von 4038
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen