Anzeige

Anzeige
12.07.19

Fidelity Fixed Income Monatsbericht: Aktien- und Rentenmärkte entkoppeln sich

Andrea Iannelli, Fixed Income Investment Director von Fidelity International, erläutert, warum an den Aktienbörsen weiterhin Optimismus herrscht, dem sich die Bond-Märkte nicht anschließen wollen. Hintergrund ist die gemäßigte Haltung der Zentralbanken, die erneut Zinssenkungen und quantitative Lockerungen ins Spiel gebracht haben.

„In den letzten Monaten haben die Zentralbanken wegen der Handelskonflikte und schwacher Daten aus dem verarbeitenden Gewerbe die Reißleine gezogen und sind auf eine lockerere Geldpolitik umgeschwenkt. Dies ist der Dreh- und Angelpunkt der aktuellen Marktabkopplung und beschleunigten Rally an den Märkten.

Präferenz für US-Staatsanleihen
In diesem Umfeld präferieren wir weiterhin Titel mit langer Duration, wobei wir Staatsanleihen aus Amerika den Vorzug geben. Noch zu Jahresbeginn hatten wir uns mit dieser Haltung gegen die Mehrheitsmeinung an den Märkten positioniert. Bei Renditen unter zwei Prozent auf zehnjährige Papiere befürchten wir eine Wiederholung der Entwicklungen von Mitte 2015, als die Renditen von Staatsanleihen innerhalb kurzer Zeit kräftig anzogen. Deshalb analysieren wir die Positionierung am Markt nun sehr genau auf Anzeichen einer Trendwende. Politik und Inflation nehmen wir dabei besonders ins Visier. Der G20-Gipfel hat eine vorläufige Entspannung im Handelsstreit gebracht. Ein umfassendes Abkommen, das alle Zollhemmnisse beseitigt, ist aus unserer Sicht aber nach wie vor unwahrscheinlich. Dem stehen der geringe Spielraum für Zugeständnisse auf beiden Seiten und strukturelle Unterschiede neben noch ungelösten Problemen zwischen den USA und China entgegen.

Unterstützung für Bundesanleihen
In Europa sind die quantitative Lockerung (QE) und Zinssenkungen zurück auf der Tagesordnung. Einige unserer Positionen mit kurzer Duration haben wir in diesem Quartal etwas zurückgefahren, vor allem in den Kernländern, wo wir inzwischen leicht untergewichtet sind. In den Kernmärkten dürften deutsche Bundesanleihen dank der gemäßigten Äußerungen der Europäischen Zentralbank (EZB) weiterhin unterstützt bleiben. Auch der Trend zu einer flacheren Zinskurve wird sich wohl fortsetzen. Zwar besteht die Gefahr, dass die EZB von ihrem gemäßigten Kurs zurückrudert. In diesem Fall würde die Reaktion des Marktes die Renditen von Bundesanleihen nach oben treiben. Das würde stark an die Entwicklungen 2015 erinnern. Allerdings gibt es jedoch einige Unterschiede, die ein solches Szenario heute unwahrscheinlich machen.

Einerseits würde sich eine Verschiebung der quantitativen Lockerung durch die EZB wohl vor allem auf Risikoanlagen und damit wiederum auf die Inflationserwartungen auswirken. Die Nachfrage nach sicheren Anlagen und die niedrigeren Breakeven-Inflationsraten würden dagegen Bundesanleihen stützen. Andererseits fällt beim Blick auf das Jahr 2015 auf, dass der Renditeanstieg damals durch die beschleunigte Inflation angefacht wurde. Dies interpretierte der Markt als Hinweis darauf, dass das QE-Programm endlich funktionierte. Verglichen mit 2015 gestaltet sich das Inflationsumfeld heute noch schwieriger, und die Inflationserwartungen bleiben verhalten. Erschwerend kommt hinzu, dass für das neue QE-Programm, falls es überhaupt kommt, ein Volumen von 30 Milliarden Euro pro Monat erwartet wird. Das ist ein Bruchteil des auf dem Höhepunkt der Bilanzausweitung in die Hand genommenen Geldes. Den Inflationsausblick dürfte es damit kaum beeinflussen.

Die Suche nach Rendite kam im Juni Staatsanleihen aus europäischen Peripherieländern zugute. Gefragt waren seit den Schlagzeilen über neue stimulierende EZB-Maßnahme vor allem italienische Staatsanleihen. Wir bezweifeln, dass Italien aus dem Schneider ist – und zwar aus folgenden Gründen: Erstens könnte die quantitative Lockerung nicht so früh kommen wie vom Markt erwartet – vor allem, wenn sich die Wirtschaftsdaten nicht weiter verschlechtern und es zu einer gewissen Entspannung im chinesisch-amerikanischen Verhältnis kommt. Zweitens könnte eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe durch die EZB Rom bei den Verhandlungen mit der Europäischen Kommission im Herbst in die Hände spielen. Und zu guter Letzt ist ein QE-Programm 2.0 möglicherweise nur unter bestimmten zusätzlichen Auflagen möglich, um einer aggressiven Anleiheemission zur Finanzierung von Haushaltsdefiziten einen Riegel vorzuschieben. Als Gegengewicht zu unserer Untergewichtung italienischer Staatsanleihen haben wir das Engagement bei anderen Europeripherie-Staatsanleihen aufgestockt. Sie bieten uns einen attraktiven Zinsaufschlag und setzen uns weniger hohen politischen Risiken aus.

Britische Staatsanleihen bleiben teuer
In Großbritannien stimmte die Bank of England zu guter Letzt in den Chor der anderen gemäßigten Zentralbanken ein. Sie deutete an, dass die Zinsen gesenkt werden könnten, wenn sich die Konjunkturlage nicht bessert. Im Vergleich bleiben britische Staatspapiere teuer.“

https://www.fixed-income.org/
(Foto: Andrea Iannelli © Fidelity International)



27.05.2020, Investment

Hochzinsanleihen sind die weißen Ritter in der Ertragskrise

Seit zehn Jahren bietet Federated Hermes einen globalen Ansatz im High Yield-Bereich. Anlässlich dieses Jubiläums erläutert Fraser Lundie, Head of Credit bei Federated Hermes, warum Anleger bei ihrer... [mehr]
25.05.2020, Investment

Gute Rendite-Aussichten bei Schwellenländeranleihen

Während die Kapitalmärkte unter den Auswirkungen der Coronakrise leiden, suchen Investoren nach Assetklassen, die derzeit gute Rendite-Aussichten bieten. Denise Simon, Co-Head und... [mehr]
25.05.2020, Investment

Stabilere Finanzmarktlage, aber keine Entwarnung

Kommentar von Beat Thoma, CIO bei Fisch Asset Management in Zürich

„Verschiedene, bisher zuverlässige Indikatoren signalisieren eine Stabilisierung der Lage. Das Abwärtsmomentum des ‚Weekly Fed Economic Index‘ nimmt deutlich ab und die Arbeitslosenzahlen in den USA... [mehr]
22.05.2020, Investment

J.P. Morgan AM: COVID-19 zeigt, dass ESG-Kriterien wichtiger denn je sind

Hat die Corona-Pandemie die Dynamik für nachhaltige Anlagen in der Finanzbranche verlangsamt? Nach Ansicht der Experten von J.P. Morgan Asset Management dürfte die Krise letztlich die ESG-Agenda... [mehr]
22.05.2020, Investment

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Die Corona-Krise hat deutliche... [mehr]
19.05.2020, Investment

Fidelity sieht historisch extrem günstige Bewertung von Unternehmensanleihen

Stuart Rumble, Investmentdirektor Multi Asset bei Fidelity International, sieht historisch extrem günstige Bewertungen für Unternehmensanleihen. Die Eckpunkte seiner Analyse: Kurzfristige... [mehr]
19.05.2020, Investment

COVID-19: Werden die Anleihemärkte für Unternehmen nach wie vor offen bleiben?

Die COVID-19-Krise hat deutlich gemacht, wie fragil die Liquidität am Anleihemarkt in Zeiten wirklicher Belastung sein kann. Colin Purdie, Chief Investment Officer, Credit bei Aviva Investors,... [mehr]
19.05.2020, Investment

„Meine Sorge gilt den Anleihen in Fremdwährung und in erster Linie in den Frontier Markets“

Weder die Neuorganisation der Zulieferketten nach den Lockdowns noch eine zunehmende Polarisierung zwischen den USA und China müssten sich katastrophal auf die Weltwirtschaft auswirken, sagt Yasmine... [mehr]
19.05.2020, Investment

St.Galler Kantonalbank Deutschland: Kurspotenzial scheint ausgereizt

Das verblüffendste an der Kursentwicklung der Aktienmärkte der vergangenen Woche war, dass auf Verkaufssignale kein weiterer Abwärtsdruck gefolgt ist. Die Marktteilnehmer sind extrem vorsichtig, was... [mehr]
19.05.2020, Investment

ESG kann für Unternehmen zur Lebensversicherung werden

Die Ära des Shareholder Value ist vorüber. An seine Stelle werden künftig Nachhaltigkeitsfaktoren treten. Warum die Krise eine Zäsur ist und warum ESG-Kriterien das neue Mantra der Wirtschaft werden,... [mehr]
News 1 bis 10 von 4362
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen