Anzeige
12.08.19

Ist nach sechs Monaten mit Kapitalzuflüssen in Investment Grade-Unternehmensanleihen das Ende in Sicht?

Fidelity Fixed Income Monatsbericht August

Unternehmensanleihen mit hoher Bonität (Investment Grade, IG) sind die Hauptnutznießer der von Maßnahmen der Währungshüter ausgelösten Suche nach laufenden Erträgen. Seit sechs Monaten fließt der Anlageklasse nun schon kontinuierlich Kapital zu. Im aktuellen Fixed Income Monatsbericht erläutert Andrea Iannelli, Fixed Income Investment Director von Fidelity International, warum Fidelitys Fixed-Income-Team für IG-Unternehmensanleihen aus Asien optimistisch bleibt, deren US-Pendants untergewichtet und europäische IG-Anleihen favorisiert.

„Die Aussicht auf Zinslockerungen der Zentralbanken kam Investment-Grade-Unternehmensanleihen im Juli zugute: In allen Regionen sanken die Risikoaufschläge, während die Gesamtrenditebilanz seit Jahresbeginn zweistellig ausfiel. Der im Frühjahr vollzogenen geldpolitischen Kehrtwende der US-Notenbank Fed hat sich zuletzt auch die stets gemäßigte EZB angeschlossen, die sogar noch einen Schritt weiter gehen will. Weil Anlagen mit regelmäßigen positiven Erträgen folglich immer schwerer zu finden sind, sahen sich Anleger gezwungen, anderswo nach Rendite zu suchen.

Mit dem jüngsten Renditerückgang bei Staatsanleihen summieren sich die Vermögenswerte mit negativer Verzinsung inzwischen auf 13 Billionen US-Dollar. Unternehmensanleihen mit hoher Bonität sind die Gewinner der durch Maßnahmen der Währungshüter ausgelösten Jagd nach laufenden Erträgen: Seit sechs Monaten fließt ihnen nun schon kontinuierlich Kapital zu.

Gewinne bei europäischen IG-Anleihen mitnehmen
Festzinspapiere europäischer Unternehmen stehen bei Anlegern besonders hoch im Kurs. Neben besseren Fundamentaldaten ist das auch der neuerlichen Unterstützung der EZB mit der Aussicht auf eine Neuauflage ihres Anleihekaufprogramms zu verdanken. Die ungebrochen hohe Nachfrage lockt Emittenten an den Markt. Nicht verwunderlich also, dass das Angebot an EUR-Papieren in diesem Jahr bislang um 30 Prozent über dem Vorjahresniveau liegt. Trotz der Flut an Neuemissionen wurde diese vom Markt gut aufgenommen. Auch die Rahmenbedingungen für europäische Unternehmensanleihen sind unverändert solide. Nach der jüngsten Rally und den nun engeren Spreads nehmen wir jedoch lieber Gewinne bei seit Langem übergewichteten Positionen mit. Inzwischen sind die Risikoaufschläge nicht mehr weit von ihren Anfang 2018 erreichten tiefsten Niveaus entfernt. Zudem werfen mehr als 20 Prozent der EUR-Unternehmensanleihen negative Renditen ab. Damit dürften bei EUR-IG-Papieren die meisten guten Nachrichten, die mit einer Wiederauflage der EZB-Anleihekäufe verbunden wären, eingepreist sein.

Die zweite Jahreshälfte wird einiges an Herausforderungen wirtschaftlicher und politischer Art bereithalten. Die von Trump angekündigte nächste Zollrunde auf chinesische Exporte mahnt Anleger, dass auch bei Ausfuhren aus Europa das Thema Strafzölle noch nicht vom Tisch ist. Derweil sind auf dem politischen Parkett in Europa der Brexit und die Haushaltsverhandlungen zwischen Italien und der EU die zentralen Faktoren, die die Stimmung und die Vermögenswerte auf dem alten Kontinent belasten könnten. Wir ziehen es deshalb vor, uns marktneutraler zu positionieren. Mit dem Wiederaufstocken unseres Engagements bei Unternehmensanleihen aus Europa werden wir warten, bis deren Kurse attraktiver geworden sind.

Handelsunsicherheiten dämpfen die Stimmung gegenüber US-IG-Anleihen
Im direkten Vergleich bevorzugen wir weiterhin europäische vor amerikanischen IG-Papieren, bei denen wir zu einer Untergewichtung übergehen. Der Schuldenberg von US-Unternehmen ist in den letzten Quartalen etwas kleiner geworden. Dass die Firmen jenseits des Atlantiks Maßnahmen zum Schuldenabbau und zur Verbesserung ihrer Bonität ergriffen haben, honorieren die Anleger. Tatsächlich haben deren Bedenken zu Jahresbeginn gegenüber BBB-Anleihen viele Finanzvorstände dazu veranlasst, sich auf die Verbesserung ihrer Bilanzen zu besinnen. Für Anleiheinvestoren ist das zwar eine gute Entwicklung, die in den Bewertungen aber größtenteils enthalten ist. Denn die Spreads von US-IG-Anleihen haben sich seit Jahresbeginn bereits um über 40 Basispunkte verengt. Unterdessen scheint das Gewinnwachstum bei bonitätsstarken amerikanischen Firmen ins Stocken geraten zu sein, was in nicht unerheblichem Maße den Handelskonflikten geschuldet ist. Die vor Kurzem von Washington angekündigten zusätzlichen Zölle auf Waren „made in China“ verheißen nichts Gutes für die Stimmung und die Rentabilität von US-Unternehmen. Darunter könnte deren Kreditqualität all ihrer Bemühungen zum Trotz leiden.

Zusätzliche Konjunkturmaßnahmen Chinas dürften asiatische IG-Anleihen stützen
Bei bonitätsstarken Anleihen aus Asien waren im Juli mit engeren Spreads und starken Gesamtrenditen seit Jahresbeginn ähnliche Trends wie in anderen IG-Märkten zu beobachten. Trumps letzte Zollrunde hat den Ausblick kurzzeitig etwas getrübt, denn angesichts der Gefahr von Vergeltungsmaßnahmen bleibt die Lage unsicher. Dennoch dürfte die Suche der Anleger nach regelmäßigen Erträgen die Anlageklasse weiterhin stützen. Wir bleiben übergewichtet, da Peking der Wirtschaft mit neuerlichen Maßnahmen unter die Arme greifen und damit etwas die negativen Folgen des Handelskrieges abmildern dürfte.“

https://www.fixed-income.org/
(Foto: Andrea Iannelli © Fidelity International)



05.06.2019, Investment

Auch Staaten müssen unter Nachhaltigkeitskriterien beurteilt werden

Nachhaltigkeitskriterien sind auch bei Investitionsentscheidungen in Staatsanleihen elementar

Unsere globalisierte Wirtschaft ist mit vielen Herausforderungen konfrontiert, allen voran dem Klimawandel. Aber auch die Verknappung der natürlichen Ressourcen, der Anstieg der Staatsverschuldung... [mehr]
31.05.2019, Investment

Signale vom Optionsmarkt: USA dürften Handelskrieg mit China nicht so leicht gewinnen

Janus Henderson Investors: Kommentar von Myron Scholes and Ash Alankar zum US Handelskrieg mit China

Um die negativen Auswirkungen von Handelszöllen abzuwehren, stehen dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping möglicherweise mehr Mittel zur Verfügung als seinem Gegenspieler im Weißen Haus, glauben... [mehr]
30.05.2019, Investment

Politische Börsen und das rechte Spielbein, Europawahl trifft Zinsen und Anleihen

Monatliche Anleihen-Kolumne des Asset Management Teams der Steubing AG

Sind die Wahlen zum europäischen Parlament aus wirtschaftspolitischer Sicht ein Reinfall? Haben die Wahlergebnisse direkte Auswirkungen auf die weltweite Zinspolitik und damit auch auf Anleihen- und... [mehr]
28.05.2019, Investment

BNY Mellon IM: Hochzinsanleihen sind wie Pilze - manche giftig, manche harmlos

Wann kommt der globale Abschwung? Die Signale sind widersprüchlich: Sowohl in den USA als auch in Europa ist die Wirtschaft zuletzt wieder stärker gewachsen als erwartet, doch unter europäischen... [mehr]
27.05.2019, Investment

Votum für Demokratie in Europa kann eine Grundlage für mehr Wachstum sein

Kommentar Jörg de Vries-Hippen, CIO European Equities bei Allianz Global Investors, zur Europawahl

Die ersten Ergebnisse der Europawahl zeigen, dass der erwartete Siegeszug der populistischen und euroskeptischen Parteien ausgeblieben ist und die proeuropäischen Parteien weiterhin dominieren. Das... [mehr]
26.05.2019, Investment

Der Rücktritt von Theresa May macht einen vertragslosen Brexit wahrscheinlich

Marktkommentar von Ludovic Colin, Head of Flexible Bonds bei Vontobel Asset Management

Nachdem die britische Premierministerin Theresa May zurückgetreten ist, erscheint ein harter, vertragsloser Brexit noch wahrscheinlicher als vorher. Eine erneute Abstimmung über das Ausscheiden... [mehr]
25.05.2019, Investment

„Wir wollen die Rolle eines verantwortungsvollen und engagierten Investors erfüllen!“, Sonia Fasolo, Head of SRI/ SRI Fund Manager La Financiere de l'Echiquier

Der Finanzsektor hat sich des ESG-Themas angenommen und möchte diesen vollumfänglich einbinden, wie sich aus diversen Verlautbarungen in jüngster Zeit unschwer schließen lässt. ESG steht für Umwelt,... [mehr]
24.05.2019, Investment

Untersuchung von Verisk Maplecroft und BlueBay zeigt: ESG-Faktoren wirken sich auf Staatsanleihen aus

Das globale Risiko-Analyseinstitut Verisk Maplecroft und der Fixed-Income-Spezialist BlueBay Asset Management haben eine gemeinsame Untersuchung durchgeführt, die anhand einer neuen Methode die... [mehr]
17.05.2019, Investment

Green-Bond-Markt entwickelt sich dynamisch weiter

von Marcio da Costa, Portfolio Manager, SSA & Green Bonds, Bantleon

Der Green-Bond-Markt wächst nicht nur schnell, sondern entwickelt sich auch dynamisch weiter. Die Zahl der EUR-Green-Bond-Emittenten ist seit Anfang 2019 um 26% auf 140 Emittenten gestiegen und das... [mehr]
17.05.2019, Investment

Fidelity: Moderates Wachstum begünstigt Risikoanalgen

Andrea Iannelli, Fixed Income Investment Director von Fidelity International, ist überzeugt, dass die Rahmenbedingungen für risikoreiche Anlagen derzeit günstig sind. Neben moderatem Wachstum und... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen