Anzeige

Anzeige
12.08.19

Ist nach sechs Monaten mit Kapitalzuflüssen in Investment Grade-Unternehmensanleihen das Ende in Sicht?

Fidelity Fixed Income Monatsbericht August

Unternehmensanleihen mit hoher Bonität (Investment Grade, IG) sind die Hauptnutznießer der von Maßnahmen der Währungshüter ausgelösten Suche nach laufenden Erträgen. Seit sechs Monaten fließt der Anlageklasse nun schon kontinuierlich Kapital zu. Im aktuellen Fixed Income Monatsbericht erläutert Andrea Iannelli, Fixed Income Investment Director von Fidelity International, warum Fidelitys Fixed-Income-Team für IG-Unternehmensanleihen aus Asien optimistisch bleibt, deren US-Pendants untergewichtet und europäische IG-Anleihen favorisiert.

„Die Aussicht auf Zinslockerungen der Zentralbanken kam Investment-Grade-Unternehmensanleihen im Juli zugute: In allen Regionen sanken die Risikoaufschläge, während die Gesamtrenditebilanz seit Jahresbeginn zweistellig ausfiel. Der im Frühjahr vollzogenen geldpolitischen Kehrtwende der US-Notenbank Fed hat sich zuletzt auch die stets gemäßigte EZB angeschlossen, die sogar noch einen Schritt weiter gehen will. Weil Anlagen mit regelmäßigen positiven Erträgen folglich immer schwerer zu finden sind, sahen sich Anleger gezwungen, anderswo nach Rendite zu suchen.

Mit dem jüngsten Renditerückgang bei Staatsanleihen summieren sich die Vermögenswerte mit negativer Verzinsung inzwischen auf 13 Billionen US-Dollar. Unternehmensanleihen mit hoher Bonität sind die Gewinner der durch Maßnahmen der Währungshüter ausgelösten Jagd nach laufenden Erträgen: Seit sechs Monaten fließt ihnen nun schon kontinuierlich Kapital zu.

Gewinne bei europäischen IG-Anleihen mitnehmen
Festzinspapiere europäischer Unternehmen stehen bei Anlegern besonders hoch im Kurs. Neben besseren Fundamentaldaten ist das auch der neuerlichen Unterstützung der EZB mit der Aussicht auf eine Neuauflage ihres Anleihekaufprogramms zu verdanken. Die ungebrochen hohe Nachfrage lockt Emittenten an den Markt. Nicht verwunderlich also, dass das Angebot an EUR-Papieren in diesem Jahr bislang um 30 Prozent über dem Vorjahresniveau liegt. Trotz der Flut an Neuemissionen wurde diese vom Markt gut aufgenommen. Auch die Rahmenbedingungen für europäische Unternehmensanleihen sind unverändert solide. Nach der jüngsten Rally und den nun engeren Spreads nehmen wir jedoch lieber Gewinne bei seit Langem übergewichteten Positionen mit. Inzwischen sind die Risikoaufschläge nicht mehr weit von ihren Anfang 2018 erreichten tiefsten Niveaus entfernt. Zudem werfen mehr als 20 Prozent der EUR-Unternehmensanleihen negative Renditen ab. Damit dürften bei EUR-IG-Papieren die meisten guten Nachrichten, die mit einer Wiederauflage der EZB-Anleihekäufe verbunden wären, eingepreist sein.

Die zweite Jahreshälfte wird einiges an Herausforderungen wirtschaftlicher und politischer Art bereithalten. Die von Trump angekündigte nächste Zollrunde auf chinesische Exporte mahnt Anleger, dass auch bei Ausfuhren aus Europa das Thema Strafzölle noch nicht vom Tisch ist. Derweil sind auf dem politischen Parkett in Europa der Brexit und die Haushaltsverhandlungen zwischen Italien und der EU die zentralen Faktoren, die die Stimmung und die Vermögenswerte auf dem alten Kontinent belasten könnten. Wir ziehen es deshalb vor, uns marktneutraler zu positionieren. Mit dem Wiederaufstocken unseres Engagements bei Unternehmensanleihen aus Europa werden wir warten, bis deren Kurse attraktiver geworden sind.

Handelsunsicherheiten dämpfen die Stimmung gegenüber US-IG-Anleihen
Im direkten Vergleich bevorzugen wir weiterhin europäische vor amerikanischen IG-Papieren, bei denen wir zu einer Untergewichtung übergehen. Der Schuldenberg von US-Unternehmen ist in den letzten Quartalen etwas kleiner geworden. Dass die Firmen jenseits des Atlantiks Maßnahmen zum Schuldenabbau und zur Verbesserung ihrer Bonität ergriffen haben, honorieren die Anleger. Tatsächlich haben deren Bedenken zu Jahresbeginn gegenüber BBB-Anleihen viele Finanzvorstände dazu veranlasst, sich auf die Verbesserung ihrer Bilanzen zu besinnen. Für Anleiheinvestoren ist das zwar eine gute Entwicklung, die in den Bewertungen aber größtenteils enthalten ist. Denn die Spreads von US-IG-Anleihen haben sich seit Jahresbeginn bereits um über 40 Basispunkte verengt. Unterdessen scheint das Gewinnwachstum bei bonitätsstarken amerikanischen Firmen ins Stocken geraten zu sein, was in nicht unerheblichem Maße den Handelskonflikten geschuldet ist. Die vor Kurzem von Washington angekündigten zusätzlichen Zölle auf Waren „made in China“ verheißen nichts Gutes für die Stimmung und die Rentabilität von US-Unternehmen. Darunter könnte deren Kreditqualität all ihrer Bemühungen zum Trotz leiden.

Zusätzliche Konjunkturmaßnahmen Chinas dürften asiatische IG-Anleihen stützen
Bei bonitätsstarken Anleihen aus Asien waren im Juli mit engeren Spreads und starken Gesamtrenditen seit Jahresbeginn ähnliche Trends wie in anderen IG-Märkten zu beobachten. Trumps letzte Zollrunde hat den Ausblick kurzzeitig etwas getrübt, denn angesichts der Gefahr von Vergeltungsmaßnahmen bleibt die Lage unsicher. Dennoch dürfte die Suche der Anleger nach regelmäßigen Erträgen die Anlageklasse weiterhin stützen. Wir bleiben übergewichtet, da Peking der Wirtschaft mit neuerlichen Maßnahmen unter die Arme greifen und damit etwas die negativen Folgen des Handelskrieges abmildern dürfte.“

https://www.fixed-income.org/
(Foto: Andrea Iannelli © Fidelity International)



17.09.2019, Investment

Fidelity International lanciert ESG-Fondsfamilie

Ausbau der Fidelity-Nachhaltigkeitsfonds-Palette durch drei ESG-Aktien- und zwei ESG-Rentenfonds

Fidelity International legt eine Nachhaltigkeitsfonds-Familie auf, die drei Aktien- und zwei Rentenfonds umfasst. Alle Fonds verfolgen eine ESG-Strategie, das heißt, sie berücksichtigen Umwelt-,... [mehr]
16.09.2019, Investment

„Wir konzentrieren uns stärker auf Kunden mit besserer Bonität“, Paul Goldfinch, CFO, 4finance S.A.

Die Anleihen der 4finance S.A., einem der führenden Anbieter von Verbraucherkrediten in Europa, waren in den vergangenen Monaten sehr volatil. Christian Schiffmacher sprach am Firmensitz des... [mehr]
13.09.2019, Investment

„Die Ausschüttung ist mit 0,25% pro Monat konservativ-realistisch gehalten“, Gerhard Mayer und Norbert Schmidt, Heemann Vermögensverwaltung GmbH

Gerhard Mayer und Norbert Schmidt managen den neuen FU Fonds – Bonds Monthly Income, der in höherverzinsliche Anleihen investiert. Der Fonds schüttet monatlich 0,25% aus, also zunächst 3,0% p.a. Das... [mehr]
12.09.2019, Investment

Fidelity Fixed Income Monatsbericht: Was können wir von der EZB und der FED erwarten?

Die Märkte preisen für den Einlagenzins eine Senkung um zehn Basispunkte sowie monatliche Anleihekäufe von 20 bis 30 Mrd. Euro ein

Im August nahmen die Sorgen über das globale Wachstum und die politischen Unsicherheiten zu. Schwächere Wirtschaftsdaten waren die Folge. Vor dem Hintergrund der anstehenden Sitzungen von EZB und Fed... [mehr]
10.09.2019, Investment

Augen auf bei grünen Anleihen!

Der Markt für grüne Anleihen boomt zwar, befindet sich aber noch in einer frühen Entwicklungsphase

Den Klimawandel aufhalten, umweltschonende Maßnahmen vorantreiben: Unter dieser Prämisse sind ‚grüne Anleihen‘ im Jahr 2007 erstmals angetreten, um vorrangig Projekte im Bereich des Klimaschutzes und... [mehr]
10.09.2019, Investment

NN Green Bond Fonds knackt 1 Mrd. Euro und spart so 547.505 Tonnen CO2 pro Jahr ein

Der Markt für grüne Anleihen ist in den vergangenen zwölf Monaten von rund 335 Mrd. Euro auf 440 Mrd. Euro gewachsen

Das schnelle Wachstum des Marktes für grüne Anleihen auf ein Volumen von mittlerweile rund 440 Milliarden Euro hat weltweit zu großen CO2-Einsparungen beigetragen. Das wird auch an der Entwicklung... [mehr]
09.09.2019, Investment

Neuer Jupiter Flexible Macro Fonds verstärkt Multi-Asset-Angebot

Der börsennotierte Investmentmanager Jupiter erweitert durch die Auflegung des Jupiter Flexible Marco Fonds sein Multi-Asset-Angebot weiter. Der neue Fonds folgt auf den erfolgreich im Jahr 2018... [mehr]
09.09.2019, Investment

ETF-Geschäft trübt sich im August ein, Anleihen-ETFs: +2,9 Mrd. Euro

Im August litt der ETF-Markt weltweit unter hohen Abflüssen. Am stärksten betroffen waren Aktien-ETFs mit Abflüssen von mehr als 27,6 Mrd. Euro weltweit. ETFs auf Aktien aus Schwellenländern... [mehr]
05.09.2019, Investment

„Wir haben eine gute Basis, weiter zu wachsen und die Profitabilität weiter zu steigern“, Modestas Sudnius, CEO, und Maris Kreics, CFO, Mogo Finance

Die Mogo Finance, Riga, hat im Juli 2018 eine Anleihe im Volumen von 50 Mio. Euro und einem Kupon von 9,50% begeben. Im November 2018 erfolgte eine Aufstockung auf 75 Mio. Euro. Das auf die... [mehr]
05.09.2019, Investment

„Unsere Vision ist es, P2P-Kredite als Assetklasse zu etablieren“, Martins Sulte, Mintos

Mintos zählt zu den führenden Marktplätzen für Peer-To-Peer-Kredite. Anleger können auf dem Mintos-Marktplatz in Kredite von verschiedenen Kreditnehmern, Kreditarten, Darlehensgebern und Ländern... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen