Anzeige

Anzeige
23.08.19

Bundesanleihen so riskant wie noch nie

sentix Asset Management mit short-Positionierungen im Bund-Future - Absicherung der Rentenposition

Am Anleihemarkt drohen nach Einschätzung von Patrick Hussy massive Kursverluste. "Nie zuvor waren Bundesanleihen so teuer und so riskant wie aktuell", erklärt der Fondsmanager von sentix Asset Management und Geschäftsführer der auf Sentimentanalyse und Behavioral Finance spezialisierten sentix GmbH. Gemäß der sentix-Positionierungsdaten sind Anleger so hoch in Anleihen investiert wie zuletzt 2008. "In ihrem Allmachtsglauben an die Notenbanken haben sie sich den Rentenmarkt neu erschlossen und unterliegen nun entweder einer spekulativen Übertreibung - oder sie vertrauen ihr Geld Staaten an, die sich schon bald massiven ökonomischen Problemen gegenübersehen."

Sentix hat in seinem Multi-Asset-Fonds sentix Risik Return -M- Fonds in dieser Woche daher den Rentenbestand abgesichert und Short-Positionen im Bund-Future aufgebaut. Gleichzeitig wurde die Schwäche am Aktienmarkt für kleinere taktische Aufstockungen von Aktien genutzt, auch wenn der Fonds im defensiven Bereich bleibt. Komplett abgebaut wurde nach dem rasanten Goldpreisanstieg die Goldposition.

"Nicht nur der Tod ist sicher, sondern auch der fehlende Ertrag"
Die Renditen von sicheren Anleihen wie Bundesanleihen oder US-Treasuries fallen immer weiter: Seit Jahresanfang ist zum Beispiel die Rendite zehnjähriger Bunds von plus 0,24% auf minus 0,71% im Tief vergangene Woche zurückgegangen, die von dreißigjährigen von plus 0,88% bis auf minus 0,27%. Aktuell sind es kaum mehr. Hussy rechnet vor, was Anleger damit derzeit verlieren: "Eine unverzinste Bundesanleihe mit Fälligkeit im August 2029 kostet aktuell 107%, so dass bereits bei Kauf ein garantiertes Minus von 7% für den Anleger feststeht." Hinzu komme die Inflation von 1 bis 2% im Jahr. "Mit Bundesanleihen wird man binnen zehn Jahren also locker 15 bis 20% verlieren - mit Bundesgarantie."

Bei dreißigjährigen Anleihen, die mittlerweile ebenfalls Negativrenditen aufweisen, stelle sich bei einer durchschnittlichen Inflation von 1,5 % nach 30 Jahren ein Minus von 37 % ein. Für einen Daueranleger in Bunds bedeute das aktuelle Umfeld somit einen garantierten Kapitalverlust. "Nicht nur der Tod ist sicher, sondern auch der fehlende Ertrag", bemerkt Hussy.

Opfer des "greater fool"-Syndroms
Es gebe nur zwei Gründe, solche Anleihen zu halten: "Entweder sind Anleger Opfer einer spekulativen Übertreibung und unterliegen dem ,greater fool'-Syndrom." Das bedeutet, dass sie überteuerte Assets kaufen, weil sie glauben, diese zu noch höheren Preisen an einen anderen "Narren" weiterverkaufen zu können. Oder der Markt habe doch recht und gebe Hinweise auf kommende größere Verwerfungen. "Dann läge zwar keine Blase bei Bonds vor, aber ein massives Risikosignal." In diesem Fall stünden die Stabilität des Finanzsystems, die Zukunft der Banken- und Versicherungsbranche sowie die Ertragskraft der Unternehmen im Risiko.

Allerdings rechnet der Fondsmanager damit eher nicht. "Uns scheint es sehr wahrscheinlich, dass es zu einer Umkehr in der Politik und damit zu wieder steigenden Staatsverschuldungen kommen wird, auch in Deutschland", bemerkt Hussy mit Blick auf mögliche Verwendungsfelder von Staatsgeldern in den Bereichen Klimawandel, Flüchtlingskrise und Rezessionsbekämpfung. Dadurch werde sich das Angebot an Anleihen wieder erhöhen und die Wahrscheinlichkeit für Inflation steigen. "Auch in diesem Szenario wären spürbare Zinssteigerungen und entsprechende Kursverluste am Anleihenmarkt zu erwarten."

Durch die von sentix im Fonds vorgenommen Absicherungen soll das Risiko von Kursverlusten in Bondbeständen minimiert und erst bei deutlich höheren Renditen wieder investiert werden. "Bessere Chancen ergeben sich bei Aktien, wobei das Thema Rezession noch nicht ausgestanden ist", erklärt Hussy. Seit Jahresanfang kommt der Fonds auf ein Plus von 3,6%, Hussy sieht dies als Beleg für eine Fortsetzung der guten Performance aus dem Krisenjahr 2018.

Über sentix Asset Management
Menschen machen Märkte - dieser Überzeugung haben sich die Behavioral Finance Fachleute von sentix Asset Management verschrieben. Die Investmentboutique ist darauf spezialisiert, wiederkehrende Muster im Anlegerverhalten zu identifizieren und den hieraus entstehenden "Sentiment Value" in intelligente Strategien zu nutzen. Über die sentix Kapitalmarktumfrage gewinnen die Behavioral Finance-Experten die wertvollen Informationen zum Anlegerverhalten. Seit 2001 ist damit die größte Datenbank zum Anlegerverhalten entstanden, die den Fachleuten erlaubt, die Erkenntnisse der Behavioral Finance in Echtzeit umzusetzen und ihre Expertise für Produkte mit unterschiedlichen Risiko-/ Rendite-Profilen einzusetzen. Die Methodik eröffnet die Chance, frühzeitig Wendepunkte an den Märkten zu erkennen und gewinnbringend und effizient in Fondsprodukten umzusetzen. Konträres Denken und konsequentes Handeln sind die Erfolgsfaktoren der Investmentboutique, die den innovativen Behavioral-Finance-Ansatz seit vielen Jahren erfolgreich im Publikums- wie auch im Spezialfondsmanagement für ihre Kunden umsetzt. Die Fondspalette umfasst neben zahlreichen Individualmandaten insgesamt drei Publikumsfonds: sentix Risk Return -A- (Aktien weltweit), sentix Risk Return -M-(Multi-Assets) und den sentix Fonds Deutsche Aktien (ETF Ersatz mit Plus). Die sentix Fonds überzeugen mit außergewöhnlichen Diversifikationseigenschaften.

https://www.fixed-income.org/
(Foto: Patrick Hussy © sentix Asset Management)



11.03.2020, Investment

ebase Vermittler-Fokus-Umfrage: Sehr positive Einschätzung der Finanzprofis hinsichtlich nachhaltiger Anlagen bei Privatkunden

Umfrage unter Vertriebspartnern der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt sehr positive Einschätzung zur zukünftigen Relevanz von nachhaltigen Anlagen – mehr als 80% gehen davon... [mehr]
11.03.2020, Investment

Zeit für Hamsterkäufe? Rezession im ersten Halbjahr in Deutschland zu erwarten

Marktkommentar von Dr. Manfred Schlumberger, Leiter Portfoliomanagement StarCapital

Der Coranavirus breitet sich weltweit aus und der Dax hat fast das Tief vom Dezember 2018 von 10.400 Punkten erreicht. Rezession in Deutschland nicht mehr zu vermeiden Obgleich in China die... [mehr]
11.03.2020, Investment

LFDE - La Financière de l’Échiquier: Marktkommentar

Die Aktienmärkte erlebten am 9. März einen Schwarzen Montag. Im Zuge des Rückgangs der Indexe um 5 bis 11 Prozent gerieten die meisten Aktienmärkte in die sogenannte „Bear-Market-Zone“ - die der... [mehr]
11.03.2020, Investment

BNY Mellon IM: Kommentar zur Notfallzinssenkung der Bank of England

Kommentar von Paul Brain, Manager des BNY Mellon Global Dynamic Bond Fund und Leiter Fixed Income bei Newton – einer Gesellschaft von BNY Mellon Investment Management (Foto anbei), zur heutigen... [mehr]
11.03.2020, Investment

NN IP: Schwellenländeranleihen - historische Spread-Ausweitung nutzen

Corona Virus hat zu einer massiven Spread-Ausweitung bei Schwellenländeranleihen geführt, wie es sie seit der Finanzkrise nicht mehr gab

Das Corona Virus hat massive wirtschaftliche und humanitäre Auswirkungen in Asien und Europa. Als nächstes dürften die USA die Folgen spüren. Die voraussichtlich effektivsten Möglichkeiten, die... [mehr]
10.03.2020, Investment

UBP-Kommentar: Der Ölmarkt steht vor einer tödlichen Kombination

Am Freitag haben sich die OPEC und ihre Verbündeten nicht auf eine weitere Drosselung der Produktion geeinigt, um den Ölmarkt und die Förderpreise auszugleichen. Die Idee war, dass die... [mehr]
10.03.2020, Investment

Kapitalmärkte im Bann des Coronavirus

von Carsten Mumm, Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel

Die erneute Verkaufspanik angesichts weiter steigender Corona-Infektionen und eines kollabierenden Rohölpreises, konnte auch trotz der überraschend positiven Daten zum Wachstum der deutschen... [mehr]
10.03.2020, Investment

Die Kultur der Angst brechen

DPAM (Degroof Petercam Asset Management) hält die durch das Cornonavirus ausgelösten Reaktionen an den Kernanleihenmärkten für überzogen

Besonders seit dem Beginn des Jahrtausends haben Investoren Angst vor wirtschaftlichen und politischen Unwägbarkeiten – mal mehr, mal weniger. Zuletzt kamen auch noch klimabezogene Risiken hinzu. Mit... [mehr]
09.03.2020, Investment

MFS Strategist’s Corner: (Noch ein) Ausblick für 2020

von William J. Adams, Chief Investment Officer - Global Fixed Income, MFS Investment Management

Angesichts der vielen Risiken empfiehlt sich ein konservativer Investmentansatz. Stichworte sind das Coronavirus, die hohen Bewertungen, Zweifel an der Kreditqualität, weltpolitische Spannungen und... [mehr]
09.03.2020, Investment

Jüngst gefallene Engel - Vorboten vermehrter Herabstufungen in das Hochzinssegment?

In den letzten zwei Wochen wurden mit dem Lebensmittelkonzern Kraft Heinz und dem Kaufhausbetreiber Macy’s zwei US-Giganten von der Ratingkategorie Investment Grade in das Hochzinssegment... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen