Anzeige

Anzeige
Anzeige
25.09.19

Interessenverband Kapitalmarkt KMU sieht existenzbedrohende Benachteiligung des börsennotierten Mittelstandes

Gesetzesfehler führt beim Handel der Aktien zukünftig bei börsennotierten Mittelständlern zu regelmäßigen unsinnigen Grunderwerbsteuerzahlungen

„Das geplante Gesetz stellt den börsennotierten Mittelstand in Deutschland in Frage. Es handelt sich um einen klassischen Gesetzesfehler – wohl eher unbeabsichtigt als tatsächlich gewollt. Während überall in Europa zu Recht die Initiative der Kapitalmarktunion gepredigt wird und die Kapitalmarktfinanzierung von Mittelständlern erleichtert werden soll, wird in Deutschland wohl der börsennotierte Mittelstand durch nicht nachvollziehbare Steuergesetze zusätzlich zur Kasse gebeten. Dies führt zu einer starken Benachteiligung gegenüber Großunternehmen und dem Mittelstand im Ausland. Das ist unsinnig“, so der Präsident des Interessenverbandes Kapitalmarkt KMU und Partner der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft Ingo Wegerich.

Eigentliches Ziel des geplanten Gesetzes ist die Eindämmung missbräuchlicher Steuergestaltungen in der Grunderwerbsteuer. Gegenwärtig sind Veräußerungen von inländischen Immobilienbeteiligungen steuerfrei, solange nicht mindestens 95 Prozent der Anteile innerhalb von fünf Jahren übertragen werden. Das geplante Änderungsgesetz sieht nunmehr eine Absenkung der Schwelle auf 90 Prozent und eine Verlängerung der Frist auf 10 Jahre vor. Darüber hinaus sollen zukünftig aber auch Anteilseignerwechsel an Kapitalgesellschaften mit inländischem Grundbesitz erfasst werden. „Besteuert wird die Gesellschaft, die wegen des Anteilseignerwechsels grunderwerbssteuerrechtlich nicht mehr als dieselbe Kapitalgesellschaft anzusehen ist“, so die Gesetzesbegründung.  
Die Aktiengesellschaften im Streubesitz befürchten nun, künftig regelmäßig Grunderwerbssteuer zahlen zu müssen, nur weil ihre Aktien an der Börse umgeschlagen werden. Aufgrund allein der Börsenumsätze in 2018 müssten danach eine Vielzahl von DAX-Unternehmen Grunderwerbsteuer auf ihren gesamten inländischen Immobilienbesitz zahlen. Der Bundesrat schlägt nun vor, Kapitalgesellschaften, die an einem organisierten Markt zugelassen sind, auszunehmen. Danach würde die Regelung allein die im Freiverkehr gelisteten börsennotierten Mittelstandsunternehmen treffen und benachteiligen.

Der Interessenverband kapitalmarktorientierter KMU e.V. stellt fest:

-  Der Erwerb von Aktien börsennotierter Kapitalgesellschaften hat keinen missbräuchlichen Gestaltungszweck – die Unternehmen nutzen die Börse, um Innovationen und Wachstum zu finanzieren und Arbeitsplätze zu schaffen.
-  Die Missbrauchsnorm muss auf den Zweck der Anteilsübertragung abstellen. Der Zweck des Kaufes börsennotierter Aktien erfolgt nicht missbräuchlich zur Vermeidung von Grunderwerbsteuer. Er ist auf das Erzielen langfristiger Erträge aus Dividenden und Kurssteigerungen ausgerichtet, die insbesondere für die Altersvorsorge genutzt werden.
-  Die Identifikation der Personen im Aktienbesitz aufgrund der Besonderheiten des Börsenhandels ist nicht möglich. Somit bleibt allein ein Abstellen auf den Handelsumsatz, was nicht sachgerecht ist:
-  Börsennotierte Unternehmen (auch im Freiverkehr) müssen grundsätzlich ausgenommen werden (dies ist etwa in Frankreich vorgesehen):
-  Auch Freiverkehrsemittenten unterliegen wie Emittenten eines organisierten Marktes den Regelungen der Marktmissbrauchsverordnung – Marktmissbrauch in Form von Insidergeschäften und Marktmanipulation wird verhindert. Eine Differenzierung nach Marktsegmenten ist insoweit nicht sachgerecht und benachteiligt den börsennotierten Mittelstand.

https://www.fixed-income.org/
(Foto: Rechtsanwalt Ingo Wegerich @ Interessenverband kapitalmarktorientierter KMU e.V.)



17.01.2022, Investment

Ein Jahr mit Gegenwind - Geopolitische Spannungen vom Markt noch nicht eingepreist

Kommentar von Zehrid Osmani, Leiter für globale und langfristige Aktienstrategien bei Martin Currie, Teil von Franklin Templeton

Der Aufschwung in 2021 fiel letztendlich stärker aus als erwartet. Kurz- bis mittelfristig dürfte also die wirtschaftliche Dynamik auch weiter anhalten. Dies liegt vor allem an den unterstützenden... [mehr]
14.01.2022, Investment

Der Inflationsdruck stabilisiert sich, die Geldpolitik nicht

von Florian Ielpo, Head of Macro, Multi Asset bei Lombard Odier Investment Managers (LOIM)

Die Inflation in den USA ist nach wie vor hoch: Sie wurde im Dezember mit 7 % angegeben und entsprach damit den Erwartungen, nachdem sie im November noch bei 6,8 % lag. Ihre Haupttreiber bleiben... [mehr]
14.01.2022, Investment

Value-Comeback statt Growth-Party - Paradigmenwechsel an den Märkten in Sicht?

Marktupdate: Die US-Notenbank Fed verspricht, alles Notwendige zu veranlassen, um die Inflation einzudämmen. Da Zinserhöhungen kurzfristig unausweichlich sind, rotiert der Markt. Das Ergebnis: Titel... [mehr]
13.01.2022, Investment

US-Verbraucherpreisinflation: Erhöht die Fed bereits im März die Zinsen?

von Silvia Dall’Angelo, Senior Economist bei Federated Hermes

Nach einem neuen Hoch der US-Verbraucherpreisinflation im Dezember ist ein Abflachen wahrscheinlich erst im zweiten Quartal 2022 zu erwarten. Wird die Fed daher bereits im März die Zinsen erhöhen und... [mehr]
13.01.2022, Investment

Notenbanken gehen getrennte Wege - Wie Anleger reagieren können

Ein Problem, unterschiedliche Geschwindigkeiten: Erstmals seit langem zeichnet sich ab, dass die Geldpolitiken der verschiedenen Volkswirtschaften im Umgang mit der Inflation wieder stärker... [mehr]
13.01.2022, Investment

Kommentar zu den aktuellen US-Inflationsdaten

von Tiffany Wilding, US-Ökonomin beim Vermögensverwalter PIMCO

Eine weitere starke Inflationsentwicklung: Die Kerninflation stieg um 0,55 Prozent gegenüber dem Vormonat (gegenüber unserer Prognose von 0,63 Prozent gegenüber dem Vormonat und dem Konsens von 0,5... [mehr]
12.01.2022, Investment

Heute schon daran denken, was zu tun ist, wenn Inflation wieder sinkt

von Peter De Coensel, CEO von DPAM (Degroof Petercam Asset Management)

In den letzten fünf Jahren haben die Zentralbanken die Finanzmärkte durch detaillierte Kommunikation auf äußerst transparente Weise vorbereitet, informiert und gelenkt. Marktteilnehmer passen ihre... [mehr]
11.01.2022, Investment

Allianz Resilient Opportunistic Credit (AROC) Fonds: erstes Closing bei 435 Mio. Euro

Allianz Resilient Opportunistic Credit Fonds strebt höhere Renditen aus Investitionen in Core-, Core+- und Core++- / Value-Add-Infrastrukturunternehmen an

Allianz Global Investors (AllianzGI) hat das erste Closing des Allianz Resilient Opportunistic Credit (AROC) Fonds bekannt gegeben. Der AROC-Fonds erreichte beim ersten Closing Zusagen in Höhe von... [mehr]
11.01.2022, Investment

Steigende Anleiherenditen könnten Aktien-Neubewertung erzwingen

Marktkommentar von Chris Iggo, CIO Core Investments bei AXA Investment Managers

Zuletzt haben wir darauf hingewiesen, dass ein Hauptrisiko in diesem Jahr darin besteht, dass wir alle den geldpolitischen Zyklus falsch eingeschätzt haben. Das würde bedeuten, dass die Zinsen... [mehr]
10.01.2022, Investment

Ausblick Aktien: Kein „Goldene Zwanziger“-Effekt, aber zu niedrige Gewinnschätzungen

von Johan Van Geeteruyen, CIO Fundamental Equity bei Degroof Petercam Asset Management (DPAM)

Nach drei schwierigen Jahren mit sehr guten Ergebnissen fragen sich Anleger zu Recht: „Wie geht es 2022 weiter?“ Was bleibt für die Zukunft, jetzt, da eine Drosselung der Wertpapierankäufe durch die... [mehr]
News 1 bis 10 von 4812
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen