Anzeige

Anzeige
Anzeige
23.10.19

Fidelity Fixed Income Monatsbericht: Anhaltende Renditejagd facht Nachfrage bei Investment-Grade-Emissionen an

Im vergangenen Monat hat sich die Emissionstätigkeit bei Investment-Grade-Unternehmensanleihen deutlich belebt: Allein in den USA und Europa wurden Papiere im Wert von 156 Milliarden Dollar bzw. 55 Milliarden Euro an den Markt gebracht. Bei Anlegern standen die Wertpapiere hoch im Kurs. Andrea Iannelli, Investment Director für Anleihen bei Fidelity International, erläutert vor diesem Hintergrund den Ausblick des Teams für bonitätsstarke Unternehmensanleihen.

Geld- und Fiskalpolitik stützen asiatische Investment-Grade-Papiere
„Bei asiatischen Unternehmensanleihen mit bester Bonität (Investment Grade) bleiben wir übergewichtet. Grund ist die Geld- und Fiskalpolitik in der Region, von der auch in nächster Zeit Rückenwind ausgehen dürfte. Im Handelsstreit zwischen den USA und China bleiben die Verhandlungen zwar schwierig, eine Lösung halten wir dennoch für wahrscheinlich. Beide Länder brauchen eine stabile Wirtschaft. Schließlich stehen in den USA 2020 Wahlen an, während China seine Reformagenda fortsetzt und deshalb keine wirtschaftliche Unsicherheit gebrauchen kann.

Trotzdem haben wir einen Teil unseres Gewinns mitgenommen, denn seit Jahresbeginn verzeichnet die Anlageklasse zweistellige Gesamtrenditen. Anleger preisen inzwischen eine Rezession mit höherer Wahrscheinlichkeit ein, weshalb die Risikoaufschläge steigen könnten. Allerdings zeichnen einzelne Unternehmensberichte ein weniger düsteres Bild für China, als die Wirtschaftsdaten vermuten lassen. Aber auch wenn die Regierung im Reich der Mitte die Wirtschaft weiter stützen dürfte, um die Folgen des Handelskriegs abzumildern, könnten die fiskalischen Impulse für Enttäuschung an den Märkten sorgen und die Anlegerstimmung trüben.

Vorsicht bei US-Investment-Grade-Anleihen, bei denen aber einige Sektoren besser abschneiden
Bei Dollar-Anleihen aus dem bonitätsstärksten Segment sind wir weiter zurückhaltend. Ihre Bewertungen sind hoch und die Risikoaufschläge auf Indexebene im langjährigen Vergleich niedrig. Der spätzyklischen Dynamik und den strukturellen Herausforderungen werden sie damit nicht gerecht. Darüber hinaus nehmen die Unterschiede zwischen den Sektoren zu. In der Vergangenheit hatten sich Abschwungphasen oft in allen Branchen gleichermaßen bemerkbar gemacht. In den letzten zwölf Monaten glitt jedoch der Wohnungsbau in eine Rezession ab, aus der er sich gerade wieder erholt. Dagegen stecken nun der Automobil- und Industriesektor in einer Flaute.

Die Branchen Konsumgüter, Finanzen und Gesundheit wiederum behaupten sich. Ungewiss ist außerdem, ob traditionell defensive Sektoren wie Tabak sowie Lebensmittel und Getränke einem Konjunkturabschwung in den USA die Stirn bieten können. Beide stehen vor strukturellen Herausforderungen, die nicht nur ihre Fundamentaldaten, sondern auch ihre Kreditwürdigkeit belasten. Als Anleiheinvestoren begrüßen wir die Botschaft des Aktienmarktes, die da lautet: Künftig sollten solidere Bilanzen Priorität haben.

Allerdings befürchten wir, dass die Unternehmen angesichts der gegenwärtig so niedrigen Kreditkosten verglichen mit den Eigenkapitalkosten wieder vermehrt Fremdkapital aufnehmen werden. Besonders besorgniserregend fänden wir einen Anstieg der fremdfinanzierten Übernahmen. So beobachten wir, dass die Kurs-Gewinn-Verhältnisse an den Privatmärkten zuletzt über denen an den öffentlichen Märkten lagen. Und da Private-Equity-Investoren auf hohen Cash-Beständen sitzen, könnten sie selbst größere Firmen als Übernahmeziel ins Visier nehmen. Das würde einen sprunghaften Anstieg der Verschuldung, der Renditen und der Neubewertungen am Markt auslösen. Zumal angesichts der hohen Kurse, mit denen länger laufende Anleihen von Firmen mit inzwischen hohen Ratings gehandelt werden.

EZB heizt die Renditesuche weiter an
In Europa sind die Bewertungen von auf Euro lautenden Unternehmensanleihen mit Investment Grade weniger attraktiv als zu Beginn des Jahres, wenn man ihre Risikoaufschläge und Renditen betrachtet. Während sich die von der Europäischen Zentralbank angefachte Renditejagd voraussichtlich fortsetzen wird und die Spreads in Schach hält, könnten wir attraktivere Niveaus zum Aufstocken des Engagements nutzen.

Die Details des neuen quantitativen Lockerungsprogramms der Währungshüter im Euroraum haben für Ernüchterung am Markt gesorgt. Sollte es bei der Aufteilung zwischen Staats- und Unternehmensanleihen wie beim ersten Lockerungsprogramm bleiben, würde das ein monatliches Kaufvolumen von 2,5 Milliarden Euro bedeuten. Allein im September haben Unternehmen Investment-Grade-Anleihen im Wert von über 50 Milliarden Euro emittiert. Folglich ist mit keiner wesentlichen Unterstützung durch das Programm zum Ankauf von Unternehmensanleihen zu rechnen. Dagegen wird die starke Emissionstätigkeit wohl anhalten, denn dies- und jenseits des Atlantiks nutzen Unternehmen auch weiterhin die aktuell niedrigen Finanzierungskosten zur Kreditaufnahme.

https://www.fixed-income.org/
(Foto: Andrea Iannelli © Fidelity International)




23.01.2020, Investment

Assenagon-Jahresausblick auf Rentenmärkte 2020: Das Ende der Zinsillusion

Mehr Zuversicht der Investoren, dennoch weniger Ertragschancen bei Festverzinslichen – das ist eine der Kernaussagen des Ausblicks auf die Kreditmärkte, den Michael Hünseler, Geschäftsführer und... [mehr]
22.01.2020, Investment

BNY Mellon Investment Management: Wird die Geldpolitik jetzt grün?

Wird Christine Lagarde das neue Jahrzehnt mit einer grünen Agenda für die EZB beginnen? Vor der morgigen Zinssitzung rechnet Scott Freedman, Co-Manager des BNY Mellon Sustainable Global Dynamic Bond... [mehr]
22.01.2020, Investment

Garantie gibt es nicht

Anleihen-Kolumne des Asset Management Teams der Steubing AG

Üblicherweise gibt es an den Finanzmärkten keine Garantie. So war es auch 2019 als die angekündigten Zinserhöhungen, die natürlich schon überall eingepreist worden waren, dann doch nicht kamen. Die... [mehr]
21.01.2020, Investment

Anleihenmärkte: Volatilität nimmt zu - Bonität rückt in den Vordergrund

Die ultralockere Geldpolitik sowie die Maßnahmen der Zentralbanken haben Blasen sowie Marktverzerrungen an den Finanzmärkten erzeugt, den Kreditzyklus verlängert und zu einem Rückgang bei den... [mehr]
21.01.2020, Investment

2020: Der Start in eine Dekade höherer Zinsen

Die derzeit noch extrem niedrigen bis negativen Zinsen werden zu steigen beginnen

Das neue Jahr ist gerade gestartet und viele Anleger fragen sich, ob die Zinsen ihren Abwärtstrend fortsetzen und teilweise noch weiter in den negativen Bereich rutschen? Oder geht dem 40-jährigen... [mehr]
17.01.2020, Investment

DWS Chart der Woche: Die EZB und der Euro-Dollar-Kurs

So sehr die Zentralbanken Anleihen treiben, so wenig treiben sie Währungen, zumindest kurzfristig. 2020 dürften sie die Märkte ohnehin weniger treiben als 2019. Auch wenn die Zentralbanken 2019... [mehr]
17.01.2020, Investment

Schwellenländeranleihen bieten auch 2020 attraktive risikoadjustierte Renditen

Schwellenländeranleihen konnten 2019 zweistellig zulegen und damit den Abverkauf des vorangegangenen Jahres mehr als wettmachen. Die Renditen wurden dabei weitgehend von der Duration bestimmt, die... [mehr]
17.01.2020, Investment

Fidelity Fixed Income Monatsbericht Januar: 2020 wird ein weiteres Jahr voller Überraschungen und Volatilität

US-Staatsanleihen bleiben eine der besten Anlageklassen zur Absicherung von Volatilitätsrisiken

Das vergangene Jahr klang mit starken zweistelligen Erträgen in allen Bereichen des Anleihemarktes aus. Andrea Iannelli, Investment Director von Fidelity International, erläutert, warum... [mehr]
10.01.2020, Investment

Nachhaltigkeit: Die neue Macht der Finanzmärkte

von Richard Schmidt, Leiter Absolute Return und Co-Fondsmanager des DWS Concept DJE Responsible Invest bei der DJE Kapital AG

Ob Menschenrechte, verantwortungsvolle Unternehmensführung oder Umweltschutz – das Thema Nachhaltigkeit hat längst seine Nische verlassen und zentrale Wirtschafts- sowie Lebensbereiche erfasst. Auch... [mehr]
07.01.2020, Investment

Aufwärts oder abwärts?

von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, La Financière de l‘Échiquier

Der Beginn eines neuen Jahres ist üblicherweise die Zeit für gute Wünsche, aber auch für Vorhersagen in Sachen Wirtschaft und Finanzmärkte. Dies ist aber durchaus keine triviale Aufgabe. Schließlich... [mehr]
News 1 bis 10 von 4177
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen