Anzeige

Anzeige
23.10.19

Fidelity Fixed Income Monatsbericht: Anhaltende Renditejagd facht Nachfrage bei Investment-Grade-Emissionen an

Im vergangenen Monat hat sich die Emissionstätigkeit bei Investment-Grade-Unternehmensanleihen deutlich belebt: Allein in den USA und Europa wurden Papiere im Wert von 156 Milliarden Dollar bzw. 55 Milliarden Euro an den Markt gebracht. Bei Anlegern standen die Wertpapiere hoch im Kurs. Andrea Iannelli, Investment Director für Anleihen bei Fidelity International, erläutert vor diesem Hintergrund den Ausblick des Teams für bonitätsstarke Unternehmensanleihen.

Geld- und Fiskalpolitik stützen asiatische Investment-Grade-Papiere
„Bei asiatischen Unternehmensanleihen mit bester Bonität (Investment Grade) bleiben wir übergewichtet. Grund ist die Geld- und Fiskalpolitik in der Region, von der auch in nächster Zeit Rückenwind ausgehen dürfte. Im Handelsstreit zwischen den USA und China bleiben die Verhandlungen zwar schwierig, eine Lösung halten wir dennoch für wahrscheinlich. Beide Länder brauchen eine stabile Wirtschaft. Schließlich stehen in den USA 2020 Wahlen an, während China seine Reformagenda fortsetzt und deshalb keine wirtschaftliche Unsicherheit gebrauchen kann.

Trotzdem haben wir einen Teil unseres Gewinns mitgenommen, denn seit Jahresbeginn verzeichnet die Anlageklasse zweistellige Gesamtrenditen. Anleger preisen inzwischen eine Rezession mit höherer Wahrscheinlichkeit ein, weshalb die Risikoaufschläge steigen könnten. Allerdings zeichnen einzelne Unternehmensberichte ein weniger düsteres Bild für China, als die Wirtschaftsdaten vermuten lassen. Aber auch wenn die Regierung im Reich der Mitte die Wirtschaft weiter stützen dürfte, um die Folgen des Handelskriegs abzumildern, könnten die fiskalischen Impulse für Enttäuschung an den Märkten sorgen und die Anlegerstimmung trüben.

Vorsicht bei US-Investment-Grade-Anleihen, bei denen aber einige Sektoren besser abschneiden
Bei Dollar-Anleihen aus dem bonitätsstärksten Segment sind wir weiter zurückhaltend. Ihre Bewertungen sind hoch und die Risikoaufschläge auf Indexebene im langjährigen Vergleich niedrig. Der spätzyklischen Dynamik und den strukturellen Herausforderungen werden sie damit nicht gerecht. Darüber hinaus nehmen die Unterschiede zwischen den Sektoren zu. In der Vergangenheit hatten sich Abschwungphasen oft in allen Branchen gleichermaßen bemerkbar gemacht. In den letzten zwölf Monaten glitt jedoch der Wohnungsbau in eine Rezession ab, aus der er sich gerade wieder erholt. Dagegen stecken nun der Automobil- und Industriesektor in einer Flaute.

Die Branchen Konsumgüter, Finanzen und Gesundheit wiederum behaupten sich. Ungewiss ist außerdem, ob traditionell defensive Sektoren wie Tabak sowie Lebensmittel und Getränke einem Konjunkturabschwung in den USA die Stirn bieten können. Beide stehen vor strukturellen Herausforderungen, die nicht nur ihre Fundamentaldaten, sondern auch ihre Kreditwürdigkeit belasten. Als Anleiheinvestoren begrüßen wir die Botschaft des Aktienmarktes, die da lautet: Künftig sollten solidere Bilanzen Priorität haben.

Allerdings befürchten wir, dass die Unternehmen angesichts der gegenwärtig so niedrigen Kreditkosten verglichen mit den Eigenkapitalkosten wieder vermehrt Fremdkapital aufnehmen werden. Besonders besorgniserregend fänden wir einen Anstieg der fremdfinanzierten Übernahmen. So beobachten wir, dass die Kurs-Gewinn-Verhältnisse an den Privatmärkten zuletzt über denen an den öffentlichen Märkten lagen. Und da Private-Equity-Investoren auf hohen Cash-Beständen sitzen, könnten sie selbst größere Firmen als Übernahmeziel ins Visier nehmen. Das würde einen sprunghaften Anstieg der Verschuldung, der Renditen und der Neubewertungen am Markt auslösen. Zumal angesichts der hohen Kurse, mit denen länger laufende Anleihen von Firmen mit inzwischen hohen Ratings gehandelt werden.

EZB heizt die Renditesuche weiter an
In Europa sind die Bewertungen von auf Euro lautenden Unternehmensanleihen mit Investment Grade weniger attraktiv als zu Beginn des Jahres, wenn man ihre Risikoaufschläge und Renditen betrachtet. Während sich die von der Europäischen Zentralbank angefachte Renditejagd voraussichtlich fortsetzen wird und die Spreads in Schach hält, könnten wir attraktivere Niveaus zum Aufstocken des Engagements nutzen.

Die Details des neuen quantitativen Lockerungsprogramms der Währungshüter im Euroraum haben für Ernüchterung am Markt gesorgt. Sollte es bei der Aufteilung zwischen Staats- und Unternehmensanleihen wie beim ersten Lockerungsprogramm bleiben, würde das ein monatliches Kaufvolumen von 2,5 Milliarden Euro bedeuten. Allein im September haben Unternehmen Investment-Grade-Anleihen im Wert von über 50 Milliarden Euro emittiert. Folglich ist mit keiner wesentlichen Unterstützung durch das Programm zum Ankauf von Unternehmensanleihen zu rechnen. Dagegen wird die starke Emissionstätigkeit wohl anhalten, denn dies- und jenseits des Atlantiks nutzen Unternehmen auch weiterhin die aktuell niedrigen Finanzierungskosten zur Kreditaufnahme.

https://www.fixed-income.org/
(Foto: Andrea Iannelli © Fidelity International)




11.08.2020, Investment

Kommentar: Kommt die Inflation?

Manfred Schlumberger, Leiter Portfoliomanagement StarCapital befasst sich in seinem aktuellen Kommentar mit den Faktoren, die zu einer Inflation führen könnten: „Aktuell besteht unter... [mehr]
10.08.2020, Investment

J.P. Morgan Asset Management: Wann kommt die Inflation?

Zahlreiche Experimente des „Gelddruckens“ endeten in der Historie sehr inflationär - warum ist es derzeit anders?

Es ist wie das Warten auf Godot: Die ultralockere Geldpolitik der Zentralbanken seit der Finanzkrise hat bei vielen Anlegern zu Inflationssorgen geführt. Doch der Durchschnitt der Inflation seit... [mehr]
10.08.2020, Investment

Allianz Capital Partners´ erster globaler Infrastrukturfonds hat erstes Closing

Allianz Global Diversified Infrastructure Equity Fund (AGDIEF) für institutionelle Anleger erreicht erstes Closing mit Investitionszusagen von mehr als 600 Mio. Euro

Allianz Global Investors (AllianzGI) hat heute das erste Closing des Allianz Global Diversified Infrastructure Equity Fund (AGDIEF) bekanntgegeben. Der Fonds wurde Anfang dieses Jahres von Allianz... [mehr]
07.08.2020, Investment

Immer mehr Schulden sind nicht die Lösung

von Ariel Bezalel, Head of Strategy, Fixed Income und Harry Richards, Fondsmanager im Fixed Income-Team bei Jupiter Asset Management

Versuchen Regierungen und Notenbanken, Schuldenprobleme mit noch mehr Schulden zu beheben? Geld- und finanzpolitische Interventionen geben den Börsen Auftrieb, während zugleich die Wirtschaftsdaten... [mehr]
06.08.2020, Investment

Chart of the Week: Entwicklung der US-amerikanischen und europäischen High Yield-Märkte

Das Anleiheteam des Investmentmanagers Federated Hermes zeigt im „Chart of the Week“ die Entwicklung der US-amerikanischen und europäischen High Yield-Märkte auf. Diese Woche steht die... [mehr]
06.08.2020, Investment

An den Märkten bricht die Stunde der Wahrheit an

Kommentar von Hermann Ecker, Portfoliomanager bei der Bayerische Vermögen Management AG

Die Aktienmarktrally des zweiten Quartals 2020 wird in die Geschichte eingehen. Selten hielt die Dynamik an den Märkten so lange an und war es so einfach, mit einem Investment in einen Index hohe... [mehr]
05.08.2020, Investment

Unigestion: Jetzt den Fuß etwas vom Gas nehmen und Chancen nach einer möglichen Korrektur wahrnehmen

Nach der zurückliegenden Rally an den Aktienmärkten hält Guilhem Savry, Head of Macro and Dynamic Allocation im Cross-Asset-Team des schweizerischen Vermögensverwalters Unigestion, jetzt die Zeit für... [mehr]
04.08.2020, Investment

DWS erweitert ESG-Angebot um ETF für kurzlaufende Anleihen nachhaltig wirtschaftender Unternehmen

Xtrackers II ESG EUR Corporate Bond Short Duration UCITS ETF wird seit dem 3. August 2020 an der Deutschen Börse gehandelt

Mit dem neuen Xtrackers II ESG EUR Corporate Bond Short Duration UCITS ETF reagiert die DWS auf die steigende Nachfrage nach kurzlaufenden Unternehmensanleihen aus dem Euroraum und auf den steigenden... [mehr]
31.07.2020, Investment

BNY Mellon Investment Management: Unternehmensanleihen kaufen, wenn die Kanonen donnern

Seit dem Markteinbruch im Frühjahr, unter dem vor allem Schwellenländer- und Hochzinsanleihen stark litten, haben sich viele Anleihesegmente wieder deutlich erholt. Die makro-ökonomische Lage bleibt... [mehr]
30.07.2020, Investment

EMD-Hartwährung trotz jüngster Rallye attraktiv

Die Credit-Spreads der Schwellenländer bieten immer noch Investitionsmöglichkeiten

Seit ihrem Zehnjahreshoch im März und April 2020 haben sich die Credit Spreads der Schwellenländer wieder deutlich verengt. Die schnelle Trendwende wurde durch das Erreichen des Tiefpunkts bei den... [mehr]
News 1 bis 10 von 4433
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen