Anzeige

Anzeige
22.01.20

Garantie gibt es nicht

Anleihen-Kolumne des Asset Management Teams der Steubing AG

Üblicherweise gibt es an den Finanzmärkten keine Garantie. So war es auch 2019 als die angekündigten Zinserhöhungen, die natürlich schon überall eingepreist worden waren, dann doch nicht kamen. Die Zinssenkungen der USA haben auf den internationalen (und damit letztendlich auch auf den deutschen) Anleihemarkt drastischere Auswirkungen als die Zinsentscheidungen der EZB. Was bleibt den Investoren, die Anleihen als Anlageklasse in ihrem Portfolio haben müssen, für Möglichkeiten Rendite zu erwirtschaften?

Einerseits kaufen Sie vermehrt Staatsanleihen von stark wachsenden außereuropäischen Volkswirtschaften. Zinssenkungen der USA kommen den Emerging Markets zu Gute. Steigen die Zinsen in Amerika, schichten Anleger ihr Kapital aus den Schwellenländern in die USA um. Umgekehrt gilt dies genauso.

Also liegt der Bondmarkt gar nicht darnieder? Wir sollten alle nur internationaler denken und azyklisch zur US-Zinskurve in Schwellenländer investieren? Leider ist dem natürlich nicht so. Im vergangenen Jahr sind mehrere lateinamerikanische Länder, wie z.B. Argentinien unter die Räder gekommen. Aufgrund der politischen Umbrüche haben viele Investoren ihr Geld doch in sichere Häfen umgeleitet. Die Staatsanleihen sind mittlerweile so gut wie illiquide. Anleger, die nicht schnell genug reagiert haben, sitzen heute im Sumpf dieser Papiere fest und drohen unterzugehen.

Andererseits kennen wir ja alle die japanische Plattitüde: Die Übersetzung des Wortes Krise heißt im Japanischen Chance. 2014 haben risikoaffine Anleger eine Umschuldung der Ukraine mittragen müssen und sind von hohen Verlusten ausgegangen. Im Jahr 2019 konnten sich die übriggebliebenen Bondbesitzer über zweistellige Kursgewinne freuen. Zusammengefasst: Mutige und Aufmerksame können sich durchaus auch im internationalen Anleihemarkt gewinnbringend positionieren.

Anderseits gibt es auch noch den Bereich der Hochzinsanleihen – hier in Deutschland, die als Begriff in Verruf geratenen Mittelstandsanleihen. Machen wir kein Marketingsprech und reden hier von KMU-Anleihen als Hochzinsanleihen. Auch hier erleben wir durchaus in den letzten beiden Jahren eine Renaissance. Es gab nur noch marginale Ausfälle von Anleihen, deren Röcheln und Rasseln in den Hinterzimmern der Börsen schon seit Jahren eher an den Sensenmann als an das blühende Leben erinnert haben. (Wer hat eigentlich noch an Golfino geglaubt?)

Aber Vorsicht: Unternehmensanleihen mit Investmentgrade lohnen sich kaum. Dementsprechend greifen aktive Anleger vermehrt auf Papiere mit einem BB-Rating zurück. Noch werden Papiere mit CCC-Rating gemieden. Hier muss die „Gier“ nach Rendite normaler Anleger auch weiterhin aufhören. Wer von seinem mühsam Ersparten in Anleihen investiert, sollte die Prospekte lesen - zumindest die Kapitel, die Jedem direkt ins Auge fallen, wie z.B. die Abschnitte, die auf die zukünftigen Unternehmensrisiken hinweisen. Dann werden CCC-geratete Anleihen hoffentlich auch weiterhin keine Rolle spielen.

Es gibt durchaus Möglichkeiten im Anleihesegment 2020 – aber wie immer im Leben: Eine Garantie gibt es nicht.

https://www.fixed-income.org/
(Foto: Ralf Meinerzag © Steubing AG)



23.03.2020, Investment

Fidelity-Marktkommentar: Zentralbanken und Regierungen sollten schnell und noch entschlossener reagieren

Fokus auf Liquidität - Ausweitung von Risikopositionen ist keine Option

Um den Markt zu beruhigen, musste die US-Notenbank ihn zunächst aufschrecken: Die jüngsten Schritte zur Senkung der Zinssätze und zur Wiederaufnahme der QE-Programme waren notwendig, aber nicht... [mehr]
23.03.2020, Investment

Jupiters globale Schwellenländeranleihen in Corona-Zeiten

von Alejandro Arevalo, Fondsmanager des Jupiter Global Emerging Markets Corporate Bond SICAV und Global Emerging Markets Short Duration Bond SICAV bei Jupiter Asset Management

Pandemien treffen naturgemäß wie Schocks auf den Status quo. Ihr Wirkungsbereich erstreckt sich auf soziale, wirtschaftliche und politische Systeme. Investoren konnten dies eindeutig nicht kommen... [mehr]
23.03.2020, Investment

BNY Mellon IM: Barpositionen hochfahren und US-Treasuries mit langer Laufzeit kaufen

Paul Brain, Leiter Fixed Income bei Newton IM – einer Gesellschaft von BNY Mellon Investment Management kommentiert die Entwicklung auf den Anleihenmärkten der vergangenen Woche: „Erst wenn alle... [mehr]
23.03.2020, Investment

„Nur ein kurzfristiger Ausnahmezustand“, Julien-Pierre Nouen, Chefökonom und Leiter Multi-Asset, Lazard Frères Gestion

Nach Meinung von Julien-Pierre Nouen, Chefökonom und Leiter Multi-Asset bei Lazard Frères Gestion, wird sich die Weltwirtschaft nach einem kurzfristigen Ausnahmezustand wieder erholten. Die Nachfrage... [mehr]
23.03.2020, Investment

Legg Mason/Western Asset Management zum Pandemie-Notkaufprogramm der EZB

Andreas Billmeier, Sovereign Research Analyst bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, erwartet, dass besonders die europäische Peripherie einschließlich Griechenland vom... [mehr]
20.03.2020, Investment

Corona-Krise: Comeback der Märkte ab Sommer möglich

Ein Comeback der internationalen Aktienmärkte wird immer wahrscheinlicher, je näher der Sommer rückt. Dieser Meinung ist Michael Browne, Portfoliomanager bei der Legg-Mason-Investmentboutique Martin... [mehr]
19.03.2020, Investment

BNY Mellon IM: EZB überrascht - Anleihemärkte unter Druck

Nach einer außerordentlichen Sitzung zu später Stunde hat die EZB die Märkte mit einem plötzlichen Notfall-Anleihenkaufpaket in Höhe von 750 Mrd. Euro überrascht. Paul Markham, Global Equities... [mehr]
19.03.2020, Investment

Fidelity-Marktkommentar: Corona-Krise erinnert mehr an 1918 als an 2008

Ausbreitung des Corona-Virus ist eine ereignisbezogene Krise und nicht mit der Finanzkrise von 2008 zu vergleichen

Die aktuelle Krise an den Kapitalmärkten wird oft mit der Situation 2008 vergleichen, die vielen Anlegern noch präsent ist. Carsten Roemheld, Kapitalmarktstratege von Fidelity International, ist... [mehr]
19.03.2020, Investment

Aberdeen Standard Kommentar zur EZB-Entscheidung: Ein deutliches Echo des "Whatever it takes"

Paul Diggle, Senior Economist bei Aberdeen Standard Investments, kommentiert das neue Rettungspaket der EZB wie folgt: „Dies ist ein deutliches Echo des ‚Whatever it takes‘ von Mario Draghi. In der... [mehr]
19.03.2020, Investment

Federated Hermes: Schwellenländer und das Coronavirus – veränderte Bedingungen 2020

Die Lockerung der Geldpolitik und eine Pause bei den Handelsspannungen trugen dazu bei, dass das globale Wachstum zu Beginn dieses Jahres eine Wende nahm. Während die strukturelle... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen