Anzeige

Anzeige
Anzeige
16.02.11

Weiterer Renditeanstieg bei Anleihen ist nicht selbstverständlich

von Dr. Daniel Hartmann, Senior Analyst, Bantleon

Über der Weltwirtschaft scheint Anfang 2011 die Sonne. In den USA kündigt sich für das 1. Quartal zum zweiten Mal in Folge ein Wachstum oberhalb des Potentialniveaus (2,5 % bis 3,0 %) an und China dürfte weiterhin mit einer annualisierten Rate von knapp 10,0 % expandieren. Die von diesen beiden Kraftzentren, die zusammen für 33 % des Welt-BIPs stehen, ausgehende Nachfrage führt in zahlreichen anderen Ländern zu einem Exportboom. Das spektakulärste Beispiel dafür ist Südkorea, dessen Ausfuhren im Januar 46,0 % über dem Vorjahresniveau lagen – der höchste Wert seit 23 Jahren. Aber auch in Staaten, die in einer Strukturkrise stecken, ist derzeit die Auslandsnachfrage der Rettungsanker. So konnten sich Japan und Großbritannien dank lebhafter Ausfuhrtätigkeit sehr schnell wieder von ihrem hausgemachten Wachstumseinbruch vom Jahresende 2010 befreien. Und selbst in den schwer gebeutelten Peripherieländern der Eurozone, die gemeinhin als nicht wettbewerbsfähig gelten, hinterlässt der Boom nachhaltige Spuren. Unter anderem meldete das griechische Statistikamt für November 2010 einen Exportzuwachs von 24,5 % (im Vorjahresvergleich). Im Gesamtjahr dürfte die Ausfuhr immerhin um 8,0 % zugelegt und damit ein noch tieferes Eingraben in die Rezession verhindert haben.

Hält die globale Belebung in den nächsten Monaten an? Argumente, die für einen selbsttragenden Aufschwung sprechen, gibt es durchaus. In den USA macht die jüngste Aufhellung am Arbeitsmarkt Hoffnung. Setzt sie sich fort, erhält die Konsumnachfrage trotz Schuldenproblematik zusätzlichen Rückenwind. In Deutschland und anderen Kernländern der Währungsunion könnte der Investitionsaufschwung dank Erweiterungsinvestitionen in die zweite Runde eintreten und so von dieser Seite die Wachstumskräfte befeuern. Den Chancen stehen jedoch mindestens ebenso große Risiken gegenüber. Der stärkste Gegenwind geht derzeit sicherlich von den Rohstoffen aus. Gemessen am JOCI-Index befindet sich das Preisniveau der 18 wichtigsten Industriemetalle – allen voran von Kupfer – bereits über dem Boomniveau vom Juli 2008. Die Problematik dieser Entwicklung zeigt sich auch in den Unternehmensumfragen. Demnach sind die Inputpreiskomponenten steil aufwärts gerichtet, während die Outputpreise nur moderat nach oben wandern. Als Folge davon geraten die Gewinnmargen unter Druck, was schon häufig der erste Hinweis auf eine Verschnaufpause im Konjunkturzyklus war.

Zudem sind die wirtschaftpolitischen Risiken nicht zu unterschätzen. So sorgt in den USA derzeit das im Dezember verabschiedete Konjunkturprogramm für zusätzlichen Rückenwind – ein Effekt, der aber bereits im 2. Quartal wieder nachlassen dürfte. Die größte potentielle Gefahr geht jedoch unzweifelhaft von einer Fehlsteuerung in China aus. Die dortige Regierung dreht an immer mehr Rädchen, um einer möglichen Überhitzungsgefahr vorzubeugen. Standen in der Geldpolitik zunächst vor allem quantitative Maßnahmen im Vordergrund, rückt jetzt die Zinspolitik in den Fokus – seit Oktober wurde der Leitzins inzwischen um 75 Bp auf knapp über 6,00 % angehoben. Die chinesische Zentralbank dürfte in den nächsten Monaten versuchen, sich weiter an das neutrale Leitzinsniveau heranzutasten, um ein »soft landing« der Wirtschaft zu erreichen. Die Erfahrungen aus anderen Ländern (insbesondere den USA) haben jedoch gezeigt, dass ein solches Vorgehen in der Regel in eine Übersteuerung mündet und sehr häufig den Ausgangspunkt eines Abschwungs einläutet. Insgesamt gehen wir weiterhin davon aus, dass trotz des erfreulichen globalen Umfelds die Geschäftsklima- und Stimmungsindikatoren im laufenden Quartal ihre Höhepunkte durchschreiten und danach in einen Abwärtstrend einschwenken. Deshalb ist eine Fortsetzung des aktuellen Renditeanstiegs an den Anleihenmärkten alles andere als eine Selbstverständlichkeit.


19.09.2019, Investment

Donner & Reuschel: Mumm kompakt Spezial - Zum Zinsentscheid der Fed

Die US-Notenbank Fed hat eine schwierige Gratwanderung vorerst erfolgreich bewältigt. Einerseits wurden den Erwartungen des Marktes mit der Leitzinssenkung um 25 Basispunkte auf 1,75 – 2,0 Prozent... [mehr]
18.09.2019, Investment

Die linke Hand weiß nicht, was die rechte tut

Anleihen-Kolumne des Asset Management Teams der Steubing AG

Vor wenigen Tagen gab es ein mittlerweile schon gewohntes, fast langweiliges Ritual der EZB zu betrachten: Der EZB-Rat senkte die Zinsen und gab – nicht überraschenderweise – bekannt, dass ab Ende... [mehr]
18.09.2019, Investment

Tabula Credit ETFs erreichen 150 Mio. Euro

Die vier bisher gelisteten Fonds bieten ein liquides, passives Exposure zu Credit Spreads und Volatilitätsrisikoprämien in Credit

Ein Jahr nach der Auflegung seines ersten ETFs hat der auf festverzinsliche Wertpapiere spezialisierte Anbieter Tabula 150 Millionen Euro an Vermögenswerten eingeworben. "Unsere ETFs haben bei... [mehr]
17.09.2019, Investment

Fidelity International lanciert ESG-Fondsfamilie

Ausbau der Fidelity-Nachhaltigkeitsfonds-Palette durch drei ESG-Aktien- und zwei ESG-Rentenfonds

Fidelity International legt eine Nachhaltigkeitsfonds-Familie auf, die drei Aktien- und zwei Rentenfonds umfasst. Alle Fonds verfolgen eine ESG-Strategie, das heißt, sie berücksichtigen Umwelt-,... [mehr]
16.09.2019, Investment

„Wir konzentrieren uns stärker auf Kunden mit besserer Bonität“, Paul Goldfinch, CFO, 4finance S.A.

Die Anleihen der 4finance S.A., einem der führenden Anbieter von Verbraucherkrediten in Europa, waren in den vergangenen Monaten sehr volatil. Christian Schiffmacher sprach am Firmensitz des... [mehr]
13.09.2019, Investment

„Die Ausschüttung ist mit 0,25% pro Monat konservativ-realistisch gehalten“, Gerhard Mayer und Norbert Schmidt, Heemann Vermögensverwaltung GmbH

Gerhard Mayer und Norbert Schmidt managen den neuen FU Fonds – Bonds Monthly Income, der in höherverzinsliche Anleihen investiert. Der Fonds schüttet monatlich 0,25% aus, also zunächst 3,0% p.a. Das... [mehr]
12.09.2019, Investment

Fidelity Fixed Income Monatsbericht: Was können wir von der EZB und der FED erwarten?

Die Märkte preisen für den Einlagenzins eine Senkung um zehn Basispunkte sowie monatliche Anleihekäufe von 20 bis 30 Mrd. Euro ein

Im August nahmen die Sorgen über das globale Wachstum und die politischen Unsicherheiten zu. Schwächere Wirtschaftsdaten waren die Folge. Vor dem Hintergrund der anstehenden Sitzungen von EZB und Fed... [mehr]
10.09.2019, Investment

Augen auf bei grünen Anleihen!

Der Markt für grüne Anleihen boomt zwar, befindet sich aber noch in einer frühen Entwicklungsphase

Den Klimawandel aufhalten, umweltschonende Maßnahmen vorantreiben: Unter dieser Prämisse sind ‚grüne Anleihen‘ im Jahr 2007 erstmals angetreten, um vorrangig Projekte im Bereich des Klimaschutzes und... [mehr]
10.09.2019, Investment

NN Green Bond Fonds knackt 1 Mrd. Euro und spart so 547.505 Tonnen CO2 pro Jahr ein

Der Markt für grüne Anleihen ist in den vergangenen zwölf Monaten von rund 335 Mrd. Euro auf 440 Mrd. Euro gewachsen

Das schnelle Wachstum des Marktes für grüne Anleihen auf ein Volumen von mittlerweile rund 440 Milliarden Euro hat weltweit zu großen CO2-Einsparungen beigetragen. Das wird auch an der Entwicklung... [mehr]
09.09.2019, Investment

Neuer Jupiter Flexible Macro Fonds verstärkt Multi-Asset-Angebot

Der börsennotierte Investmentmanager Jupiter erweitert durch die Auflegung des Jupiter Flexible Marco Fonds sein Multi-Asset-Angebot weiter. Der neue Fonds folgt auf den erfolgreich im Jahr 2018... [mehr]
News 1 bis 10 von 4098
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen