Anzeige
18.04.16

„Auf Fünfjahressicht haben wir unsere EBIT-Marge von 3,0% auf 5,0% gesteigert“, Ralph Breuling, CFO, Karlsberg Brauerei GmbH

Die Karlsberg Brauerei GmbH emittiert eine fünfjährige Unternehmensanleihe mit einem Volumen von bis zu 40 Mio. Euro, das Mindestemissionsvolumen beträgt 30 Mio. Euro. Der Kupon wird nach Ende der Angebotsfrist auf Basis der erhaltenen Zeichnungsaufträge festgelegt und per Preisfestsetzungsmitteilung publiziert. CFO Ralph Breuling geht davon aus, die positive Ergebnisentwicklung der letzten Jahre auch 2016 fortzuschreiben, wie er im Interview mit dem BOND MAGAZINE erläutert.

BOND MAGAZINE: Bitte erläutern Sie die aktuelle Geschäftsentwicklung der Karlsberg Brauerei.

Breuling:
Wir haben 2015 unsere positive Entwicklung der vergangenen Jahre fortgesetzt und eine weitere Ergebnis­verbesserung erzielt. Bereinigt um enthaltene Einmalerträge und einmalige außergewöhnliche Aufwendungen haben wir unser operatives Ergebnis (EBIT) von 8,1 Mio. Euro auf 8,3 Mio. Euro gesteigert. Unser Jahresüberschuss stieg im Jahresvergleich auf rund 8,5 Mio. Euro und lag damit im Wesentlichen bedingt durch Sondereffekte deutlich über unserer Prognose. Mit einer Eigenkapitalquote von rund 30% verfügen wir über eine solide Eigenkapitalbasis. In die weitere Modernisierung unseres Standorts Homburg und in unsere Kunden haben wir 2015 mehr als 10 Mio. Euro investiert. Unter dem Strich haben wir also mit unserem facettenreichen Produktportfolio und den starken Kernmarken Karlsberg, MiXery und Gründel’s den Verbrauchergeschmack getroffen und ein weiteres Mal Produktivitätssteigerungen realisiert.

BOND MAGAZINE: Im Jahr 2015 haben Sie Pensionsverbindlichkeiten ausgegliedert, welche Auswirkungen hatte dies auf die Bilanz?

Breuling: Wir haben Pensionsverpflichtungen gegenüber bis zum 31. Dezember 2014 ausgeschiedenen Arbeitnehmern auf das Versorgungswerk der Karlsberg Brauerei e.V. ausgegliedert. Diese Verpflichtungen sind in unserer Bilanz nicht mehr als Verbindlichkeiten bzw. Rückstellungen ausgewiesen, was zu einer leichten Erhöhung unserer Eigenkapitalquote geführt hat. Ertragswirksame Auswirkungen gab es durch die Ausgliederung aber nicht.

BOND MAGAZINE:
2015 ist das Ergebnis in
sbesondere aufgrund außerordentlicher Effekte gestiegen. Welche Effekte waren das?

Breuling: Positive und negative Effekte ergaben sich im Wesentlichen aus konzerninternen Markenkäufen, Verschmelzungen, Rückstellungsbildungen u.a. Zur besseren Vergleichbarkeit mit dem Vorjahr haben wir unser EBITDA und EBIT im Jahresabschluss 2015 um diese Einmaleffekte bereinigt dargestellt. Auch nach Bereinigung dieser außerordentlichen Effekte hat sich unser Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr verbessert.

BOND MAGAZINE: Welche Trends sehen Sie beim Bierabsatz in Ihrem Vertriebsgebiet und wie wollen Sie sich vom negativen Branchentrend abkoppeln?

Breuling: So negativ ist der Branchentrend gar nicht. Deutschland ist nach wie vor in der Weltspitze des Bierverbrauchs mit einem Gesamtabsatz im Jahr 2015 von 95,7 Mio. Hektoliter und der mit Abstand größte Biermarkt in Europa. So zeigten beispielsweise alkoholfreie Biere mit einem Umsatzplus von 6,9% eine gute Wachstumsdynamik im vergangenen Jahr, die auch vor dem Hintergrund des Trends hin zu einer bewussteren Ernährung weiter anhalten wird. Unser Produktportfolio ist sehr facettenreich und von den starken Kernmarken Karlsberg, MiXery und Gründel’s geprägt. Karlsberg ist in der Heimatregion Saarland und Westpfalz eine Markeninstitution und mit MiXery Marktführer in Deutschland. Wir werden die geografische Expansion vorantreiben, den Markt mit weiteren Produktinnovationen tiefer erschließen und mit unserem zielgruppenorientierten Marketing die Kunden direkt ohne große Streuverluste ansprechen. Zusätzliches Geschäft sehen wir in neuen Getränkesegmenten sowie internationalen Partnermarken. Und wir sind auch im internationalen Geschäft gut aufgestellt.

BOND MAGAZINE: Welchen Ausblick können Sie uns geben?

Breuling: Mit unserer starken Mannschaft, klar positionierten Marken, einem diversifizierten Produktportfolio und innovativen Konzepten werden wir unsere klar auf Ertragswachstum ausgerichtete Unternehmensstrategie fortsetzen. Wir wollen in diesem Jahr sowohl das nationale als auch das internationale Geschäftsmodell weiter optimieren. 2016 stehen die Verbesserung des bestehenden Produktportfolios, die Erschließung weiterer Auslandspotenziale und neue strategische Vertriebskooperationen im Fokus, um das Trendsegment der internationalen Biere zu erschließen. Das Jahr 2016 wird auch von Anpassungen der Organisationsstrukturen geprägt sein, die zu Effizienzsteigerungen führen werden. Wir gehen davon aus, unsere positive Ergebnisentwicklung der letzten Jahre auch 2016 fortzuschreiben.

BOND MAGAZINE: Wie wollen Sie die neue Anleihe in fünf Jahren refinanzieren?

Breuling: Die Karlsberg Brauerei hat ein ausreichendes Innenfinanzierungspotenzial, um die Anleihe zu bedienen. So erzielten wir beispielsweise im Geschäftsjahr 2015 einen deutlich positiven operativen Cashflow und haben auf Fünfjahressicht unsere EBIT-Marge von 3,0% auf 5,0% gesteigert. Wir werden weitere Ertragsverbesserungen mit einer stetigen Verschlankung der Organisation sowie Hebung von Synergien in unserem zusammenwachsenden Verbund erreichen und die Fixkosten reduzieren. Unsere solide Finanzstruktur gibt uns zudem ein großes Maß an Flexibilität und ermöglicht uns jederzeit den Zugang zu Fremdfinanzierungsquellen in angemessenem Umfang.

BOND MAGAZINE: Bitte erläutern Sie die Eckdaten der Anleihe.

Breuling: Das Zielemissionsvolumen für das Karlsberg Wertpapier II ist 40 Mio. Euro, das bedingende Mindestvolumen zur Ablösung des laufenden Wertpapiers I beträgt 30 Mio. Euro. Die Laufzeit der Anleihe ist auf 5 Jahre ausgelegt. Der Kupon wird in einer Spanne von 5,250% bis 5,750% liegen. Neben den üblichen Covenants Kontrollwechsel, Negativerklärung und Drittverzug sind Sonderkündigungsrechte für die Anleihegläubiger bei Unterschreitung von Mindesteigenkapitalquoten, Überschreitung von Ausschüttungsbegrenzungen und Nichteinhalten des Zinsdeckungsgrads eingeräumt. Wir haben also ein attraktives Paket für die Anleger geschnürt, die unsere bereits seit 1878 erfolgreich im Markt befindliche Brauerei auf dem Weg in die Zukunft begleiten möchten.

Das Interview führte Christian Schiffmacher, www.fixed-income.org


21.02.2019, Neuemissionen

Volkswagen Finanzdienstleistungen verbriefen japanische Autokredite und emittieren Anleihen

ABS-Forderungsvolumen beläuft sich auf rund 70 Mrd. Yen, Anleiheemissionen in Euro, Pfund, Rubel und Real

Die Volkswagen Financial Services sind mit zahlreichen Emissionen in das Geschäftsjahr 2019 gestartet. So wurde bereits die insgesamt achte japanische Auto-Asset Backed Securities (ABS) Transaktion... [mehr]
19.02.2019, Neuemissionen

„Interessierte Anleger haben nun die Möglichkeit, die neuen Aktien zu beziehen“, Falk Raudies, Vorstand, FCR Immobilien AG

Nach mehreren erfolgreichen Anleiheemissionen und dem Börsenlisting im November 2018 folgt nun eine Kapitalerhöhung, verbunden mit einem öffentlichen Angebot, d.h. einer Zeichnungsmöglichkeit via... [mehr]
14.02.2019, Neuemissionen

FCR Immobilien AG: Start der Kapitalerhöhung mit öffentlichem Angebot am 19. Februar

Neue Aktien bereits ab 1. Januar 2018 gewinnberechtigt, Kapitalerhöhung als Bestandteil des dreistufigen Börsengangs

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat den Wertpapierprospekt für die Kapitalerhöhung der FCR Immobilien AG (WKN A1YC91, ISIN DE000A1YC913) gebilligt. Das öffentliche Angebot... [mehr]
04.02.2019, Neuemissionen

ABO Wind AG - Wandelanleihe notiert im Open Market

Seit 1. Februar ist die 3,00%-Wandelanleihe 2018/20 (ISIN DE000A2G8UZ4) der ABO Wind AG auf Initiative des Bankhaus Scheich im Open Market der Börse Frankfurt (Freiverkehr) handelbar. Platziert... [mehr]
31.01.2019, Neuemissionen

Berlin Hyp mit erfolgreicher Senior Preferred Emission

Als erste deutsche Bank im Jahr 2019 hat die Berlin Hyp eine Senior Preferred Anleihe im Benchmarkformat erfolgreich an den Markt gebracht. Die 500 Mio. Euro große Emission erfreute sich einer... [mehr]
25.01.2019, Neuemissionen

Volkswagen Bank platziert Anleihen über 2,5 Mrd. Euro

Die Volkswagen Bank GmbH hat vier Anleihen mit einem Volumen von insgesamt 2,5 Mr.d Euro platziert. Die Transaktion generierte ein Investoreninteresse in Höhe von nahezu zehn Milliarden Euro. „Mit... [mehr]
25.01.2019, Neuemissionen

IMMOFINANZ platziert 4-jährige Anleihe mit einem Volumen von 500 Mio. Euro und einem Kupon von 2,625%

IMMOFINANZ AG hat am 21. Januar 2019 erfolgreich eine festverzinsliche, unbesicherte, nicht nachrangige Anleihe mit einer Laufzeit von 4 Jahren und einem festen Kupon von 2,625% platziert. Der... [mehr]
23.01.2019, Neuemissionen

Eyemaxx Real Estate mit erfolgreicher Aufstockung der Anleihe 2018/23

Aufgrund der großen Nachfrage Aufstockung um 7,00 Mio. Euro und damit über Zielvolumen von 5,00 Mio. Euro

Die Eyemaxx Real Estate AG hat aufgrund der großen Nachfrage vor Ablauf der ursprünglichen Angebotsfrist eine Überplatzierung bei der Aufstockung ihrer Unternehmensanleihe 2018/2023 (ISIN:... [mehr]
16.01.2019, Neuemissionen

EYEMAXX Real Estate AG möchte 5,50%-Anleihe 2018/23 um 5 Mio. Euro aufstocken

Mindestorder: 100.000 Euro (Private Placement), Ausgabepreis: 100,00%

Die EYEMAXX Real Estate AG (General Standard; ISINDE000A0V9L94) wird ein prospektfreies öffentliches Angebot ihrer Unternehmensanleihe 2018/2023 (ISIN: DE000A2GSSP3) in der Zeit vom 17. Januar bis... [mehr]
09.01.2019, Neuemissionen

IMMOFINANZ plant Anleiheemission

Auf Grundlage der Genehmigung des Aufsichtsrats und vorbehaltlich günstiger Marktbedingungen plant die IMMOFINANZ AG festverzinsliche, nicht nachrangige Anleihen zu begeben und hat mehrere Banken... [mehr]
News 1 bis 10 von 3491
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen